Hier klicken Amazon-Fashion Amazon-Fashion Amazon-Fashion Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More WAR Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WS HW16

Kundenrezensionen

2,8 von 5 Sternen
32
2,8 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:10,97 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. November 2007
Das Robin Hood-Thema wird neu aufgerollt und um eine Generation verschoben. Diesmal ist es nicht Robin Hood, der König Richard Löwenherz den Thron sichert, sondern seine Tochter Gwyn, die diesen Dienst Philippe, dem Sohn Richard Eisenherz' leistet. Überhaupt wiederholt sich einiges aus der ursprünglichen Geschichte. Der Film wird durch schöne und romantische Bilder geprägt. Keira Knightley spielt die Gwyn, eine junge, etwas dickköpfige Frau, welche die für jene Zeit kühne Meinung vertritt, auch Frauen könnten Abenteuer bestehen, was ihr Vater lange nicht begreifen will. Wieder siegt das Gute über das Böse in brutalem Kampf. Selbstverständlich ist vieles voraussehbar, auch dass die Liebe Philippe und Gwyn ereilt. Und doch ist der Film nicht kitschig ausgefallen. Er ist liebenswürdig. Wer tiefsinniges Kino sucht, greift wohl nicht zu diesem Film. Wem an einem Abend nach einem gut gemachten und gespielten und gar nicht so dummen Wohlfühl-Film zumute ist, wird aber seine Freude haben. Und solches darf man sich doch auch einmal leisten! Ein Minuspunkt der DVD - darum nur 3 statt 4 Sterne - ist das Fehlen der englischen Originalspur. (Da ich eine DVD mit Originalton besitze, kann ich bestätigen, dass die markante und feine Stimme Keira Knightleys der Prinzessin der Diebe einen besonderen Reiz gibt, der in der deutschen Fassung untergeht.)
22 Kommentare| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2007
Ein halbes Jahr nach der Erstveröffentlichung kommt der gleiche Film nun in neuem Gewand daher. Das neue Cover ist sicherlich netter anzuschauen als das alte aber dafür hat sich an der weniger als mageren Ausstattung der DVD nichts geändert. Insb. wird der geneigte Kunde wieder nur mit der deutschen Synchronisation abgespeist und muss auf den Originalton verzichten.

Für den Film jederzeit 3-4 Sterne, für die DVD-Umsetzung höchstens 1.
22 Kommentare| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2009
Bei meiner Suche nach "Robin Hood - König der Diebe" (Robin Hood - König der Diebe) stieß ich auch auf diesen Film. Da ich Keira Knightley mag und mal etwas anderes als das Mädchen aus besserem Hause von ihr sehen wollte, bestellte ich mir den Film. Ich muss sagen: Ich finde ihn gut. Sicher, die Handlung ist hauptsächlich relativ klar, aber in welchem Film ist sie das heutzutage nicht? Den Kampf gegen die Bewertung "billiger Robin Hood-Abklatsch in weiblich" hat der Film bei mir auf jeden Fall gewonnen.
Schade ist allerdings, dass die DVD keine Original-Tonfassung hat. Das hätte sie für mich zu einem perfekten Paket gemacht.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2004
Robin Hood's Tochter zieht aus, um auf den Spuren ihres Vaters zu wandeln und gegen die Missstände im Land zu kämpfen. Zunächst muss sie Robin Hood jedoch vor dem Henker bewahren. Hilfe erhält sie von einem smarten Fremden, der sich als der Sohn von König Löwenherz entpuppt.
Als der König stirbt, setzt dessen hinterhältiger Bruder alles daran, Philipp umzubringen und den Thron selbst zu besteigen...
Unterhaltsam, humorvoll - es macht Spaß, sich diesen Film anzusehen! Nicht zuletzt wegen der hübschen Keira Knightley, die Robin Hoods Tochter spielt und uns schon als eigensinnige Elzabeth aus "Fluch der Karibik" bekannt ist.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2007
Ein romantisches Märchen mit augengefälligen mittelalterlichen Kostümen, viel ritterlicher Bravour, der typisch englischen Landschaftsszenerie und heroischer Hintergrundmusik - das ist "Gwyn" in Kurzfassung.
Geschichtlich ist das Ganze Ende des 12. Jh. angesiedelt. Wenngleich der Inhalt wenig bis gar nicht historisch ist. Gwyn (Keira Knightley) ist die Tochter Robin Hoods und Maid Marians. Ganz der Vater schwingt sie sich in den Sattel und kämpft treffsicher mit Pfeil und Bogen gegen den hinterhältigen Sheriff von Nottingham, der den dekadenten Prinz John auf den Thron Englands bringen will. Gwyn und Robin hingegen wollen lieber Prinz Philip, den unehelichen, aber edlen Sohn von König Richard Löwenherz, als Regenten einsetzen. Natürlich entwickelt sich zwischen Gwyn und Philip eine Romanze und am Ende gewinnen die Guten, wie es sich im Märchen geziemt.
In Wirklichkeit wurde John sehr wohl König von England und regierte immerhin 17 Jahre lang, während es einen Philip auf dem englischen Thron nie gab. Aber Schwamm drüber. Der Film ist halt leichte Muse und lohnt das Ansehen allemal, da Keira Knightley schlechthin die Augenweide vom Sherwood Forest ist.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2014
Klappentext:

Die englische Krone ist in Gefahr! Nun, wo König Richard gestorben ist, streckt ausgerechnet der gemeine Prinz John (Jonathan Hyde) seine Finger nach der Krone aus. Schon einmal konnte Robin Hood (Stuart Wilson) dieses verhindern. Doch dank der Mithilfe des finsteren Sheriffs von Nottingham (Malcolm McDowell) sitzt er nun im Kerker. Ist das Königreich verloren? Prinz Phillip (Stephen Moyer), der rechtmäßige Erbe, traut sich nicht, seinem Onkel die Stirn zu bieten. Da kommt ein junger Mann daher, der entschlossen ist, das Schicksal zu wenden. Wer kann das sein, so wagemutig und unerschrocken, wie einst Robin Hood selbst? Es ist seine Tochter, die schöne Gwyn (Keira Knightly) und sie ist ganz und gar nicht der Meinung, dass Frauen sich aus solchen Abenteuern heraushalten sollten. Nachdem sie den mutlosen Prinz Phillip überzeugt hat, sich seinen Feinden zu stellen, machen sich beide auf in den Kampf. Schließlich gilt es ja nicht nur, die Krone zu sichern, sondern auch einen alten Helden zu befreien…

Meine Meinung:

Das Gute: Die Landschaft und Kostüme sind sehr schön, die Schauspieler können größtenteils auch gut Schauspielen (Keira Knightly sowieso, wie man ja auch in “Fluch der Karibik” gut sehen kann). Ansonsten war die Geschichte doch irgendwo spannend, auch wenn irgendetwas mich immer wieder aus dem Film “rausgeworfen” hat, das war es dann aber auch.

Ansonsten gibt es in diesem Film einfach so viele Dinge, die komplett unlogisch waren (warum hat der “Böse” zum Beispiel nur einen einzigen Pfeil, um den Gegner zu treffen?) und für meinen Geschmack kamen eindeutig zu oft diese klassischen Kitsch-Sätze vor, die eine romantische Stimmung oder Spannung aufbauen sollen. Die Zeitlupe Sequenzen haben mich auch gestört, ich habe einfach schon zu viele Filme gesehen, in denen sich irgendjemand in Zeitlupe vor irgendjemand anderen wirft, um diesen mit seinem Leben vor einem Pfeil / einer Kugel zu bewahren. Oder, was mich auch immer wieder aufregt und einem leider auch in diesem Film nicht erspart geblieben ist: Die “Bösen” jagen den ganzen Film die “Guten” und versuchen, diese zu töten – und wenn sie dann endlich die ideale Chance haben, reden sie stundenlang auf den anderen ein, bis dieser a) von irgendwem gerettet wird, b) sich eine Waffe beschaffen kann oder c) sich einen Fluchtweg ausdenken kann. Warum?? Nur, damit der Film nicht plötzlich mit dem Tod einer der “guten” Hauptfiguren endet? Anders kann ich mir das leider nicht erklären, und das ist ein ziemlich erbärmlicher Grund; es sollte für alles einen inhaltlichen, für die Handlung des Films logischen, realistischen Grund geben. Und von diesen “ohne ersichtlichen Grund”-Szenen gab es leider auch noch gleich mehrere. Und dann diese hochdramatischen Szenen. Hat mir hier auch nicht gefallen, obwohl ich durchaus auch solche Liebes-Kitsch-Filme oder Serien mag – solange sie gut gemacht sind und eben in der Logik des Films / der Serie Sinn machen.

Fazit: Vom Optischen her und der Spannung eigentlich sehr gut gemacht, für meinen Geschmack aber eindeutig zu viele Brüche in der Logik und zu viele typischen Kitsch-Szenen und -Sätze.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2014
Ja dieser Film kann tatsächlich für einige Minuten einen Abend abklingen lassen, doch nach diesen "einigen" ist einem dann doch schneller langweilig, als dass man sich durch einen eher einfachen Film unterhalten fühlt.
Wie einige meiner Vorgänger muss ich auch sagen ,dass einiges vom Original "abgeguckt" wurde (zu Deutsch Ideenklau). Selbst die Synchr.stimme des Vaters von Gwyn - also Robbin Hood - ist von Kevin Costner.
Die Austattung - gerade die Kleidung und das Equipement - wirkt völlig billig. Das wäre ja nicht schlimm wäre der Film ein Kinderfilm. Ist er aber nicht. Die Schauspielerleistungen empfand ich als ausreichend gut - auch wenn die Charaktere fast schon nervig waren (der Laienmönch, als Gwyns bester Freund; der Prinz, ohne den richtigen Schneid & das nötige Charisma; der Vater Robbin, ohne sichtbare Finesse, und Gwyn, ohne etwas anderes als Sturheit.
Aber das liegt def. am Regisseur und am Drehbuch.
Ferner empfand ich die Kameraführung wirklich schlecht, denn viele Szenen hätten mit einer anderen viel besser rüberkommen können.
Die Kulisse war z.T. viel zu billig (einen immer wiederkehrende künstliche Mauer u.a.).
Die Geschichte würde für einen ruhigen Abendausklang reichen, war durch alle anderen Punkte aber sicher kein Trumpf.

Ich bin und bleibe ein Fan von guter Schwertkunst, die nicht animiert oder übertrieben gut sein muss. Aber wie jemand anderes schon sagte, ging diese hier gar nicht. Und jetzt bedenke man, dass die ausgehungerten Dorfbewohner mit ihren Papierbögen ,die ganze Garnision besiegt haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2013
Noch eine Story über den (guten) Robin Hood, den (bösen) Sheriff von Nottingham und dem (bösen) Prinz John. Nur ungefähr 20 Jahre später. Robin Hood hat aus seiner Liaison mit Marian eine Tochter, die partout in seine Fußstapfen treten will und mit ihrem Vater dem Sohn vom (guten) Richard Löwenherz auf den Thron verhelfen will. Die Idee ist schon kitschig. Der Film fängt ziemlich langatmig an und hat eine ganze Menge Unwahrscheinlichkeiten (z.B. ist Robin Hood nicht mehr nur der Chef der Outlaws im Sherwood Forest, nein: er besitzt jetzt sogar eine Burg, auf der er seine Tochter aufzieht. Trotzdem weiß der Sheriff offensichtlich nicht, wo er sich aufhält und hat eine Prämie auf ihn ausgesetzt...).
Zum Positiven: der Film hat schöne Bilder und als Hauptdarstellerin Keira Knightley. Okay. Aber dass letztere bei so etwas mitspielt, wundert mich. Sie kann mehr und viel Anspruchsvolleres ...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2012
Ich habe mir den Film in der Erwartung typischer Popcornunterhaltung gekauft, tatsächlich ist er aber leider unterirdisch. Das liegt weniger an den Hauptdarstellern sondern mehr an einem Drehbuch, welches so wirkt, als wäre es noch in der Entwurfsphase verfilmt worden. Da taucht eine merkwürdige Gräfin auf, die den König in Spe nach England begleiten soll und wirkt wie ein Mann in Frauenkleidern, der treue Diener des Königs wäre ja ein ganz netter Schauspieler gewesen, wenn er nicht im ersten Drittel des Films umgekommen wäre, Bruder Tack wirkt, als wäre er einer völlig uninspirierten Provinzschauspielertruppe entsprungen, dann gibt es noch einen lästigen, die Titelheldin anbaggernden Hilfsmönch - es ist einfach traurig.

Für wirklich eingefleischte Keira Knightley-Fans ist der Film vielleicht noch erträglich, ich würde vom Kauf aber eher abraten. Ähnliche Filme gibt es zu hauf und andere machen es besser. Schade.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2009
Meine Kinder fanden alle den Film gut, mein Mann eher etwas "seicht". Er macht zumindest gute Laune und ist "leichte Kost". Besonders beliebt war der Film bei den Mädels ab 12 Jahren. Da passt er auch gut hin.
Ich würde ihn jetzt nicht zu meinem Lieblingsfilm erklären, aber ihn auch noch ein 2. Mal anschauen. Mehr jedoch nicht.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,97 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken