Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Dezember 2013
Inhalt
Michael, Callie und Tyler sind arme Starters. Ihre Familie und Heim verloren, hausen sie in zerstörten und verlassenen Ruinen. Um überleben zu können, müssen sie ständig auf der Hut sein und auf einander Acht geben. Eines Tages geht Callie allein hinaus, ohne den Anderen ihr Ziel zu nennen. Von Neugier und Sorge getrieben, folgt Michael ihr. Er ahnt ja nicht, was hinter diesem Ausflug steckt.

Meine Meinung
"Porträt eines Starters" ist mehr oder weniger eine Einführung in die Starters-Enders Dilogie. Dieses kurze Geschehen findet vor Starters statt.

Geschildert wird es aus der Sicht von Michael. Da er im ersten Band eher im Hintergrund bleibt, ist es schön einen Einblick in sein Innerstes zu erhalten. Lissa Price erlaubt dem Leser Michaels wahre Gefühle kennen zu lernen und Callie aus seinen Augen zu betrachten. Schon hier wird klar, dass er etwas in ihr sieht, was allen anderen verborgen bleibt.

Michaels Kunst findet ebenso einen starken Punkt auf diesen knapp gehaltenen Seiten. So, wie sie umschrieben wird oder viel mehr die Bilder, die umschrieben werden, zeugen von einer hohen Auffassungsgabe.

Callie wird als sorgenvolle Schwester vorgestellt. Sie will alles tun um Tyler zu helfen, doch manchmal scheint ihr die Verantwortung zu viel zu werden, weshalb sie zu Michael flieht um erneut Ruhe zu finden.

Es ist schön einen Standpunkt kennen lernen zu können, der in der Dilogie keinen Platz fand. Details zu erfahren, die im späteren Geschehen Sinn ergeben werden.

Fazit
Das "Porträt eines Starters" ist eine Ergänzung zum Ganzen. Wird sie vor dem Starters Band gelesen, lernt man die Charaktere und die Welt kurz kennen, hinterher gelesen, finden sich viele Details darin, die einige Punkte der Handlung neu beleuchten. Es ist nicht zwingend diese Vorgeschichte zu kennen, sie bietet jedoch ein schönes kleines Vergnügen für Zwischendurch.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2012
Die Kurzgeschichte zum Roman habe ich erst nach dem Roman gelesen. Ich denke, sie davor zu lesen, wirft mehr Fragen auf als dass sie Neugier weckt. Nach Lesen des Romans kann man mit vielen Begriffen mehr anfangen.
Allerdings finde ich die Geschichte ein wenig unnötig. In meinen Augen macht sie nur dann Sinn, wenn es in einem Folgeroman noch einmal näher um den Ich-Erzähler der Kurzgeschichte geht. Er kommt zwar auch in "Starters" vor, dennoch erfährt man recht wenig über ihn. Ich hoffe, dass - eingeleitet durch diese Geschichte und das offene Ende des Romans - es noch einen Roman geben wird, der einen stärkeren Bezug zu diesem kleinen Extra herstellt. Dann könnte man es tatsächlich als eine gelungene Ergänzung ansehen, so bleibt sie ein etwas verlorenes Extra, dass im Speziellen den Roman "Starters" wenig bereichert.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2015
Nach dem Ausbruch eines tödlichen Virus gibt es nur noch sehr alte und junge Menschen. Mittellos kämpfen die 16-jährige Callie und ihr kleiner Bruder auf der Straße ums Überleben. Callie entschließt sich daher zu dem Undenkbaren: Sie verleiht ihren Körper an einen alten Menschen, dessen Bewusstsein übernimmt ihren Körper und kann so wieder jung sein. Doch alles verläuft anders als geplant ...

Von dieser Reihe gibt es viele kostenlose E-books. Aber auch richtige Bücher zur Ergänzung sind die interessant doch wirklich viel erzählt dir die Geschichte nicht. Viele Fragen werden gestellt und eigentlich alle bleiben unbeantwortet. Man lernt Michael etwas näher kennen das war es dann auch schon.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2012
Seit ein Krieg mit Biowaffen die mittlere Generation ausgelöscht hat, leben viele der elternlosen Jugendlichen auf der Straße. So auch Callie, ihr kleiner Bruder und deren Freund Michael. Gemeinsam schlagen sie sich im harten Überlebenskampf durch. Eines Tages bittet Callie Michael, auf ihren Bruder aufzupassen, weil sie etwas allein erledigen will. Michael beschließt, ihr heimlich zu folgen ...

Meinung

Mit nur 30 Seiten ist diese Geschichte viel zu kurz, um wirklich etwas erzählen zu können. Am besten betrachtet der Leser sie als ausgelagerten Prolog von "Starters", wo er erfährt, wie Callie zum ersten Mal zur Bodybank geht. Da die Kurzgeschichte von Michael erzählt wird, wird sehr deutlich, wie nah er Callie steht - etwas, was in "Starters" fast komplett untergeht. Wer gerne einen Eindruck gewinnen will, wie die Welt von "Starters" aufgebaut ist, hat hier die Gelegenheit dazu. Insgesamt verpasst der Leser aber nichts, wenn er diese Geschichte auslässt.

Fazit

Eine Art ausgelagerter Prolog, der "Starters" noch ein wenig abrundet und einen ersten Eindruck ermöglicht.

3 Sterne
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2013
Die Bonusgeschichte ist eher eine Leseprobe zum Roman Starters von Lissa Price. Ich habe die Bonusstory nach Starters gelesen und finde, dass ich mich richtig entschieden habe. Denn wirklich Lust auf mehr, habe ich danach nicht verspürt …

Inhalt:
Michael, der mit Callie und ihrem Bruder Tyler auf der Straße lebt, schildert das Leben aus seiner Sicht …

Schreibstil:
Die Spannung lässt auf sich warten, dafür ist hier die Romantik sehr hervorgehoben, denn Michael hegt mehr Gefühle für Callie als sie ahnt und als im Roman zu erahnen ist. Trotzdem ist der Stil gleich und wiedererkennbar.

Charaktere:
Ich finde es schön, Michael nochmals kennenzulernen und diesmal aus seiner Sicht. Im Roman nahm ich ihn eher als Randfigur war, hier war er mir sogar sympathisch und ich konnte gut mit ihm fühlen.

Cover:
Das Cover finde ich nicht so gelungen, das Gelb sticht mir zu sehr hervor und schreckt mich eher ab.

Fazit:
Eine Leseprobe, die nicht unbedingt gelesen werden muss. Mir hat sie das Buch nicht näher gebracht, ich hätte es mir danach zumindest nicht gekauft und bin froh die Bonusgeschichte erst nach dem Roman gelesen zu haben.

Weil mir die Geschichte zu trocken war, vergebe ich 3 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2013
Nach dem Krieg, der durch den Einsatz von Sporen die Generation der Eltern tötete, weil für sie nicht genug Impfstoff vorhanden war, lebt der sechzehnjährige Michael mit der gleichaltrigen Callie und deren kleinem Bruder Tyler zusammen mit anderen Starters, Jugendlichen, in einem verlassenen Bürogebäude. Tag für Tag kämpfen sie ums Überleben. Doch trotz aller Widrigkeiten, bleibt Michael seine Liebe zu Callie. Aber das darf sie nicht wissen. Also zeichnet er sie immer und immer wieder und folgt ihr auch eines Tages, als sie die Weichen für ihre Zukunft stellt ...

Nachdem ich Anfang dieses Monats nun endlich Starters gelesen habe, bin ich nun also auch dazu gekommen, diese Kurzgeschichte im E-Book-Format zu lesen. Und im Gegensatz zum eigentlichen Buch, gefiel mir diese Geschichte ein wenig besser - nicht zuletzt, weil man so ein wenig mehr über Michael erfährt, der im Buch von Blake leider total verdrängt wird, was ich echt schade fand. Wenngleich die Geschichte nicht wirklich lang war, mochte ich sie doch wirklich ganz gerne. Hätte halt nur gerne mehr gelesen ... ;)

Die Originalrezension und noch vieles mehr findet ihr hier:
wort-welten.blogspot.de
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2012
Diese kurze Geschichte erweist sich als kurze, parallel laufende Geschichte zum Anfang des Romans "Enders", allerdings eine die man nicht zwingend lesen muss. Der Starter Michael ist leidenschaftlicher Zeichner und bringt immer mal wieder das ein oder andere Porträt zu Papier. Aus seiner Sicht wird diese Geschichte auch geschildert. Sein Lieblingsmodell ist allerdings Callie, die Hauptperson aus dem Roman 'Starters' ' nicht, dass sie wüsste, dass er sie zeichnet.

Diese kurze Geschichte geht darum einen kleinen Einblick in die Welt der Starter und Ender zu bekommen, außerdem spielen der Anfang des Romans und diese Kurzgeschichte zu genau der Selben Zeit, lediglich unterschiedlichen Sichtweisen, was ich persönlich sehr interessant finde. Da ich den Roman noch nicht gelesen habe, aber die Leseprobe zu eben diesem ist mir gerade der erste Teil gut in Erinnerung geblieben und ich konnte diese Parallele herstellen.

Wie gesagt: Diese Kurzgeschichte ist kein Muss, aber durchaus ein nettes Schmankerl für jeden Romanliebhaber. Mir hat es ebenfalls gefallen, obwohl ich 'Starters' bisher noch nicht gelesen habe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 24. April 2012
In dieser Kurzgeschichte zu Starters: Roman lernt man Michael kennen, der mit Callie und Tyler in einem verlassenen Bürogebäude lebt. Er zeichnet ein Porträt der schlafenden Callie und beschreibt sie dabei detailliert. Auch seine Gefühle für Callie kommen hier gut zum Ausdruck, im Roman werden die nicht so deutlich. Er macht sich auch einige Gedanken über die Welt, in der er lebt.

Michael erzählt in der Ich-Form, während der Roman "Starters" dann aus Callies Sicht geschrieben ist. Der Stil ist aber der gleiche. So kann man schon mal schauen, ob er einem zusagt, bevor man sich das Buch kauft, dessen Handlung dann praktisch nahtlos anschließt. Wenn man mit dem Inhalt der Kurzgeschichte nicht zurechtkommt, sollte man sich aber nicht unbedingt davon abhalten lassen, das Buch zu lesen. Denn manchmal braucht man eben ein paar Seiten, bis man in eine Geschichte eintauchen kann. Dafür ist die Kurzgeschichte evtl. zu wenig.

Fazit:
Man kann diese Kurzgeschichte lesen, muss aber nicht. Es ist auch fast egal, ob man sie vor oder nach dem Roman liest.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2012
Eigentlich eher eine Leseprobe als eine Kurzgeschichte, aber sie hat mir Apettit auf mehr gemacht. Und genau das sollte diese Kurzgeschichte zum Roman "Starters" ja auch nur machen.

Obwohl nur wenige Seiten stark kann man schon sehr gut erahnen, worum es in "Starters" geht, was schief gelaufen sein könnte, warum die Elterngeneration von Michael, dem Erzähler, ausgelöscht sein könnte.
Und unter welchen Lebensbedingungen die Starters nun leben können oder müssen.

Ich habe eh schon länger überlegt, ob ich Starters lesen soll, dafür war es eine prima Entscheidungshilfe.
Meine Neugier ist auf jeden Fall geweckt und ich werde mir das Buch demnächst besorgen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2012
Ich gebe den anderen Recht, wenn man das Buch gelesen hat versteht man die Zusammenhänge gut und es ist auf jeden Fall das lesen wert! Deshalb von mir fünf Sterne. Ich denke aber schon das es schon auch Interesse an dem Buch wecken kann, wenn man es noch nicht gelesen hat. Kann nur immer wieder betonen, dieses Buch unbedingt lesen! :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden