Hier klicken Amazon-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More WAR Badaccessoires Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WS HW16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
34
3,6 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:7,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Dezember 2006
Ich habe die CD von meinem Vater zum Nikolaus geschenkt bekommen.

Zuerst konnte ich damit ehrlich gesagt nicht allzuviel anfangen, das lag aber daran, dass ich die CD einfach mal so nebenbei reingeworfen und laufen lassen hab.

Fataler Fehler.

Denn Polt verlangt mit Recht Aufmerksamkeit.

Und wenn man sie ihm schenkt, dann wird man dafür auch königlich belohnt.

Wir haben mal einem Austauschschüler aus Namibia, der heute noch einer meiner besten freunde der Welt ist, den WEIHNACHTSNEGER vorgespielt (nicht falsch verstehen bitte....). Er hat sich köstlich amüsiert!

Wie Polt über den deutschen Kleingeist herzieht ist immer wieder ein Vergnügen! Wenn Polt loslegt und die deutsche suburbane Welt demontiert, dann ist das für jeden intelligenten Zuhörer ein Genuss!

Und ABFENT, ABFENT ist reinster Genuss für mich!
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Dezember 2008
Ein wirklich herrliches Büchlein, super geeignet als Geschenk zur Einstimmung in die Weihnachtszeit oder zum Selberschmunzeln. Vorallem Polts Dialog-Geschichten sind unheimlich lustig.
Das Buch beginnt mit dem bekannten Nikolausi/Osterhasi Dialog zwischen Vater und Sohn, was schon mal eine Lachsalve provoziert. Desweiteren gibt es viele Geschichten rund um den Advent, den armen Nikolaus, der immer schlecht wegkommt und den ganzen Weihnachtswahnsinn, vornehmlich auf bayrisch, was das Ganze noch lustiger macht.
Ein weiterer Pluspunkt ist die wunderschöne Aufmachung. Das Büchlein ist schön gebunden und hat im Inneren einige nette Illustrationen.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2007
Die meisten der Stücke auf "Abfent, Abfent" sind Remakes aus frühen Polt-Alben und der Serie "Fast wia aus dem richtigen Leben". Aber selbst, wenn man die alle kennt, lohnt sich die CD, denn Polt interpretiert seine alten Sachen mit mehr Biss und Hinterfotzigkeit als im Original. Zum Beispiel, wenn er seine nasale Frauenstimme auspackt, um bei dem "Weihnachtsneger" eine über den Weihnachtsbesuch aus dem Katalog enttäuschte Hausfrau schwadronieren zu lassen. "Geniestreicherei" ist der Monolog eines genügsamen Brandstifters, der aus Langeweile Möbelcenter und ähnliches ansteckt. Dann natürlich das etwas überstrapzierte "Nikolausi" und das absurde "Megaludo" aus Polt's jüngerem Theaterstück "Kinderdämmerung". Die neuen Stücke überzeugen genauso, z.B. "Der Schuldenkäufer", der vom "Weinachtsfrieden" erzählt, bevor er den ihm übereigneten Schuldner, "Herrn Nagy", wieder etwas "auspressen" würde.

Das Album enthält bitterböses, skurilles und zeitgemäßes wie zeitloses zum Feste, ein prima Weihnachtsgeschenk.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 13. Dezember 2002
Die CD ist so gut wie "Standort Deutschland", wo zwei Tracks (Gummibärchen-Automat und Garage) auch das Weihnachtsthema streiften. Die meisten Vorträge sind live mit Publikum, das von Polt an diesem Abend offenbar begeistert war.
- Das Gestaendnis: Ein armer Strafgefangener diktiert aus dem Gefängnis seinem Anwalt einen Reue- und Geständnisbrief für das Gericht, um mildernde Umstände zu bekommen. Er hat 23 Jahre illegal (ohne Gewerbeschein) die Funktion als Nikolaus ausgeübt und wurde von der Polizei mit seinem Gabensack festgenommen.
- Abfent, Abfent ... ein schwerfälliger Bauer erklärt einer Journalistin, warum er Advent feiert, er scheint offenbar selbst nicht zu wissen warum (wir essen einen Schweinebraten und ein Bier traditionsgemäß am Adfent, ...
- Der Weihnachtsneger: Eine Familie läßt einen Neger kommen am Heiligen Abend. Er ist ganz nett, wird aber dann doch nicht akzeptiert, weil er etwas transpierierte. Das geht nicht.
- Sankt Nikolaus: Ein Nikolausbesuch, der störend empfunden wird, als im Fernsehen "Vier Fäuste für ein Halleluja" läuft
- Der Einsame: Eine Familie will eine einsame Person am 24.12. zu Besuch kommen lassen, es darf aber kein Ausländer, Jugendlicher, Vorbestrafter, Raucher, Behinderter ... sein. Die Gespräche ziehen sich endlos.
- Nebenwirkungen: Gegen die Wirkung des Alkohols (Kopfschmerzen) wird ein Medikament genommen. Auf der Packung stehen als Nebenwirkungen, u.a. Magengeschwüre, Knochenmarks-Depression und Hautausschläge, was ignoriert wird.
- Der bekannteste Sketch von Polt seit 1977 ist Nikolausi. Wortwörtlich bekanntes klingt hier. mit Publikum besser als im Studio. Nikolausi lockert die Atmosphäre etwas, die z.T. ziemlich bissig ist (welche religiöse Einstellung hat Polt eigentlich von Haus aus?).
- Schoene Bescherung: Zwei Kinder machen jährlich einen Wettbewerb, wer am meisten geschenkt bekommt. 10 Minuten nach der Bescherung schreiben sie die Summen auf einen Zettel und besuchen sich sogleich.
- Der Schuldenkaeufer: Ein Inkassobüro-Inhaber beschwert sich, daß um die Weihnachtszeit so schwer ein Schläger zu engagieren ist, der bei einem seiner Schuldner Geld eintreiben soll. Wegen dem blöden Weihnachtsfrieden. Er muß ja von irgendetwas leben, seiner Tochter muß er auch noch das Kunstgeschichte-Studium finanzieren.
- Megaludo: Ein sinnloses Spiel wird einem Kind geschenkt
Beinahe ein Muß-Kauf für die Adventszeit und Weihnachten.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2001
Abfent, Abfent ist ein weiterer Meilenstein von Gerhard Polt. Er versteht es wie kein anderer die Geschichten des täglichen Lebens geschickt in unterhaltsame Parodien wiederzugeben. Die Weihnachtszeit ist mit Sicherheit eine schöne Zeit aber was alles so passiert erzählt Gerhard Polt mit gekonntem Witz, Satire und Humor. Für alle G.P. Fans ein muss. Die Zeit bis zu seinem neuen Film "Germanicus" kann man sich hiermit getrost verkürzen!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2013
Gerade noch war der Nikolausi da mit seinem Gabensack, da steht schon der Gerichtsvollzieher vor der Tür. Man kann dazu eigentlich nur noch das Hörspiel empfehlen, denn mit Polt's Stimme und unvergleichbarem Charme bekommen die Worte und Geschichten erst ihre unverwechselbare Seele!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2013
Herr Gschwendtner, können Sie uns sagen, was ist das besondere am Abfent. Gibt es da sagen wir besondere Prozeduren oder Bräuche die Sie unseren Zuhörern.... (im Hintergrund hört man ein: Burps)
einfach geil...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2001
Zunächst muß man sich erstmal wieder daran gewöhnen das Gerhard Polt - wie in alten Zeiten - sämtliche Stimmlagen übernimmt, egal ob männlich oder weiblich.
Diese CD ist aber in jedem Fall genau das richtige für Polt-Kenner oder die die es werden wollen, eine hervorragende Unterhaltung für die stillen Abende um die Weihnachtszeit!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2012
Je älter um so - ja wie eigentlich? Der Polt, Je älter und erfahrener er in seinem Metier wird, akzentuiert er seine Stücke mitlerweile so genau, dass einem stets das Lachen im Halse stecken bleibt. Warum lacht man? Um sich zum einen von den unfassbaren Reden eines Spießers oder Patrioten oder Nachbarn , eines Menschen die man überall in unseren Landen trifft, zu befreien. Kann man zu Beginn eines Stücks zeitweise noch ähnliche Ansichten teilen, wird der Ablauf und die Schlussfolgerung der Rede daraus immer absurder und Undenkbar für einen (hoffe ich) normal Sterblichen. Zum anderen, weil er in anderen Stücken dem Menschen aus der Seele spricht und der Gesellschaft wieder einmal einen Spiegel vorhält. Am besten man hört sich den Polt selbst an, weil er spricht am besten für sich selbst.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2013
Alles wie im Angebot beschrieben. Hier gibt es nichts zu beanstanden. Werde wenn ich wieder fündig werde, wieder bei dem Anbieter kaufen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)