Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2014
Durch einige Empfehlungen auf Youtube kam ich auf das iRig Pre als günstige Alternative für teure Speiseteile und Mikrovorverstärker und bin begeistert!
Das iRig Pre liefert genau das was man braucht, wenn man leicht und schnell ein Kondensator-Mikrofon, welches 48V-Phantomspeisung benötigt, an den Eingang eines mobilen Rekorders oder der DSLR anschließen will und obendrein noch den Gain manuell regeln will. Klein und handlich passt es in jede Tasche oder Koffer und durch das Reißverschluss-Band lässt es sich an jedem Stativ oder jeder Tonangel befestigen.
Aber ACHTUNG: Da es ja für Smartphones gedacht ist, besitzt das Ausgangskabel (Miniklinke 3,5mm) einen 4-poligen Ausgang, sodass man dieses nicht in gängige Rekorder stecken kann. Abhilfe schafft ein Adapter von 4- auf 3-polige Miniklinke mit separatem Mikro- und Kopfhörerausgang.
Die Tonqualität leidet aber an der Adaptierung nicht und ist absolut überzeugend, selbst bei maximalem Gain. Da das iRig pre auch nur als Verstärker betrieben werden kann, lohnt es sich also auch batteriebetriebene Mikrofone mit dem iRig zu vestärken, um nicht auf den digitalen Gain des Rekorders/der DSLR zurückgreifen zu müssen.
Außderdem finde ich es praktisch, dass es mit einer 9V-Blockbatterie betrieben wird, die ich ohnehin in meiner Fototasche mitführe. Ein bisschen schade ist nur, dass man nicht direkt Kopfhörer anschließen kann, um den Ton zu überwachen, aber das geht ja auch am Rekorder.

Unterm Strich: Ein geniales Produkt, das -vom eigentlichen Zweck abgesehen- die Video-Produktion eines jeden Low-Budget-Filmers massiv aufwertet! Und das zu dem Preis....! Definitive Kaufempfehlung!
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2015
Super;-)
Mache Audioaufnahme in die Kirche; t.bone Shotgun em-9600(Thomann.de) / iRig / iPad. Kabellänge von Mikro bis zu iPad beträgt ca. 50 Meter. Für größere Veranstaltungen nehme ich Alesis MultiMix, für Einkehrtag nur iRig!!! Suuuuuper!!! Gott Sei Dank. Probehören: YouTube Vinzentiner Freudenstadt. Dies kein Werbung, nur zum anhören:-)
Benutze App von iRig. Funktioniert perfekt!!!! Siehe das Bild
review image
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Mai 2017
Ich war kurz vor dem Verzweifeln, weil ich nie richtig gute Tonaufnahmen mit dem iPhone 5 hinbekommen habe, bis ich auf das iRig Pre gestoßen bin. Entweder ich stelle mich zu blond an, oder es klappt wirklich nicht mit einem vorgeschalteten Mischpult und Großmembran-Mikro. JETZT geht es auch bei mir, direkt mit einem Kondensatormic mit Phantomspeisung oder einem klassischen dynamischen Mikro direkt ins iPhone gesteckt, die Vorteile guter Tonaufnahmen zu nutzen. Es ist zwar alles etwas fummelig, vorallem die Lautstärkenregelung, aber nach dem Einpegeln ist das Resultat absolut in Ordnung. Gerade bei Facebook-Livestreams kann man mit gutem Ton die teils schlechte Videoqualität (abhängig von der Uploadgeschwindigkeit) wettmachen. Und dafür ist das iRig perfekt geeignet! Klare Kaufempfehlung von mir. :D
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 2015
Da ich nach einer Lösung für das Problem gesucht habe ein externes Mikrofon zu an mein iPhone anzuschließen, bin ich nach kurzer Suche im Internet bei diesem Produkt fündig geworden. Wie bei jedem neuen Produkt, das man findet um ein Problem zu lösen, das man bisher noch durch kein anderes Produkt hatte lösen können, war ich anfangs etwas skeptisch warum gerade das iRig es nun ermöglichen sollte irgendein gutes Mikrofon am iPhone, iPad oder iPod nutzen zu können.
Ich habe es dann bestellt, auch weil der Preis passend schien.
Ich vollends zufrieden. Sowohl normale als auch Mikrofone mit Phantom (48V) funktionieren bestens. Die Qualität ist super, auch weil man den Gain gut einstellen kann (es bedarf hierzu vielleicht einiger Erfahrung mit dem iRig um festzustellen wie viel Gain wirklich benötigt wird, aber das findet man durch Versuchen recht schnell raus). Bei mir haben 3 Mikrofone gute Resultat abgeliefert.
Die Software, welche die Firma selbst über den Appstore anbietet, habe ich nicht benutzt, sondern Voice Memos, Garageband und die Kamerafunktion.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2013
Gute Lösung für die mobile Reportage mit Smartphone. Es gibt zur Zeit keine vergleichbaren Adapter, um professionelle (XLR) Mikrofone an tragbaren Geräten mit TRRS-Headset-Anschluß zu betreiben. Sound sauber und ohne zusätzliches Rauschen (soweit neben dem eher mittelmäßigen Rauschpegel der Mikrofoneingänge von iPhones und Samsung-Smartphones feststellbar), dabei klein, mit manuellem Gain und Speisespannung. Sogar an eine Befestigungsschlaufe wurde gedacht.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2016
Wer hätte es gedacht – mit dem iRig ist die Tonqualität über das Ipad richtig toll, es wird damit zu einem sehr wertvollen Aufnahmegerät! Kann ich nur empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2017
Ich hatte mir ja eigentlich wenig von so einem günstigen Gerät erhofft, aber nach ersten (Außen-) Aufnahmen damit bin ich richtig begeistert. Mit einem professionellen, dynamischen Mikrofon entstehen tolle Aufnahmen, die absolut vorzeigbar sind.

Man sollte jedoch beachten, daß es auch auf das entsprechende (Android-) Aufnahmegerät ankommt, wie sich die Aufnahmen anhören. Ich habe eben eine Sprachaufnahme mit demselben Mikrofon in derselben Umgebung gemacht. Einmal mit einem Motorola-Smartphone und dann mit einem Samsung-Tablet. Die Recording-App war jeweils dieselbe. Die Aufnahmen unterscheiden sich deutlich! Das Motorola-Smartphone produzierte einen sehr ausgewogenen Klang mit deutlichen Höhen. Die Aufnahme mit dem Samsung-Tablet hörte sich deutlich dumpfer an, jedoch nicht unbrauchbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2016
Das iRig Pre kommt an einem Android-Smartphone zum Einsatz und erfüllt wie erwartet seinen Zwecke voll und ganz.
Zum Preis von knapp 40,- habe ich nicht viel erwartet. Deshalb erstaunt mich auch nicht die etwas klapprige Konstruktion und der schlechte GAIN-Regler.
Ich kann dank dem iRig Pre per XLR-Kabel das Audiosignal perfekt aus einem Mischer bei Veranstaltungen abgreifen und direkt vom Smartphone streamen. Das klappt alles gut. Die angebotene kostenfreie Software von IK Multimedia ist leider totaler Schrott.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2016
I was looking for a way to use my condensator mic with my ANDROID phone. And i tried to figure out if its conpatible with Android too (since it originally was just for iPad/iPhone). And it does a great job, considering the price but the live monitoring won't work if u have an Android device! Couldn't find that information anywhere so I eventually got told by customer service! Hopefully the next android user reads that review before buying. Im still using it a lot but I would wish for IK Multimedia to put such information in the description in the first place.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2016
Habe das iRig Pre mit dem iRig Pro verglichen.
Das iRig Pro hat einen besseren Vorverstärker. Die Soundqualität ist jedoch die gleiche. Nicht so wie auf Youtube demonstriert, dass das iRig Pro einen kräftigern Bass hat!!!
Wenn beim iRig Pre der Vorverstärker voll aufgedreht wird hört man ein leises Rauschen.
Für den Preis bekommt man aber ein Gerät, das man direkt am 3.5 klinken Eingang am Handy, Laptop oder Digitalkamera anschließen kann.
Sogar Phantomspeisung ist möglich was das Betreiben von Kondensatormikrophonen ermöglicht.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 21 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken