Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
1.415
4,6 von 5 Sternen
Plattform: PlayStation 3|Version: Standard|Ändern
Preis:21,98 € - 114,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. September 2013
Da ich mich mittlerweile zu den älteren "Zockern" zählen kann und für mein (immerhin seit ca. 20 Jahren bestehendes) Hobby nicht mehr unendlich Zeit zur Verfügung habe (ja, Prioritäten ändern sich im Verlauf eines Lebens), bin ich umso erleichterter, dass ich für einen Kurz-Trip nach Los Santos spontan zwei Tage Urlaub einreichte.
Natürlich hatte ich mich dort, wie es sich für einen Urlaub gehört, ausgiebig entspannt: Ich relaxte auf meiner Couch, trank ein/zwei Bier, rauchte illegale Zigaretten, ging ins Kino, spielte Golf und Tennis, machte ausgiebig sightseeing (per Auto, Fluggerät und Pedes), ging mit meinem Hund gassi, besuchte das Nachtleben der Stadt, machte eine Bootstour mit anschließendem Tauchgang, ging ausführlich shoppen und natürlich erfreute ich mich auch einfach an dem Treiben der restlichen Bevölkerung. Jedoch gab es auch einige, für einen Urlaub außergewöhnliche Aktivitäten: So ließ ich mich auf wilde Verfolgungsjagden ein, legte mich mit der örtlichen Polizei an, kaufte Waffen bei ansässigen Händlern, die ich wiederum auch mehrfach einsetzte, lies mich auf Geschäfte mit zwielichtigen Personen ein, klaute Autos, raubte Geschäfte aus, ging auf die Jagd und musste ab und an diversen aufdringlichen Passanten mit meinen Fäusten oder ähnlichem drohen (mehrfach blieb es nicht nur bei einer Drohung). In all dieser Zeit bemerkte ich nicht, wie die selbige verging und ich knapp 20(!) Stunden in dieser Welt zubrachte. Jedoch fielen mir noch ETLICHE weitere Aktivitätsmöglichkeiten auf, die weitere Urlaube in Los Santos rechtfertigen würden.

Nun, nach den eben genannten 20 Stunden Spielzeit denke ich, vieles vom Spiel und dessen Gameplay gesehen und erlebt zu haben und wage es, mein Erlebtes in Form einer Rezension wiederzugeben:

Atmosphäre:
Absolut genial und dicht, alles wirkt wie aus einem Guss. Durch die höhe Detailverliebtheit und die fast unbegrenzten Möglichkeiten sich zu beschäftigen, ist es mir schwer möglich von dem Spiel los zu lassen. Hinzu kommen wunderbar gezeichnete Charaktere, eine auf höchstem Niveau erschaffene Spielwelt (egal ob in der Stadt, in ländlichen Gebieten oder unter Wasser), ein tolles Klangerlebnis, einen wunderbar integrierten und funktionierenden Tag und Nacht- sowie Wetterwechsel und wie die "Faust aufs Auge" passende sowie "bissige" Dialoge. Natürlich kommt auch der bei Rockstar-Titeln gewohnte zynische und derbe Humor zum Einsatz, wenngleich auch etwas (zumindest bisher) verringerter als in vergangenen Teilen der Serie. Es ist einfach ein Erlebnis eine solch glaubhafte Spielewelt zu erforschen. Auch die neu hinzu gekommene Tierwelt reiht sich super in das Gesamtbild ein und schraubt nochmals an der Atmosphäre.
Anfangs war ich zwar etwas skeptisch, ob durch den Einsatz mehrerer Spielcharaktere die Identifikation etwas in Mitleidenschaft geraten könnte. Dies ist jedoch nicht der Fall, im Gegenteil. Die Entwickler haben es geschafft, jeden Einzelnen wunderbar und nachvollziehbar zu gestalten und heraus zu arbeiten. Keiner wirkt aufgesetzt und es wird wohl für jeden ein Lieblingscharakter dabei sein. Selbst der Wechsel dieser trägt zur Dichte des Spieles bei. Findet ein solcher statt (google-earth lässt grüßen), erwischt man den neu angewählten Charakter bei irgendeinem typischen Zeitvertreib. Klasse gelöst!
Negativ wäre an zu merken, dass die KI manchmal nicht ganz auf der Höhe ist. Passanten und Zivilisten reagieren auf Euer Treiben, bis auf wenige Ausnahmen, noch recht ansehnlich und nachvollziehbar, jedoch bemerkte ich in einigen Schießereien ab und an unlogisches Verhalten meiner Kontrahenten. Wobei man hierauf schon achten musste und all das die Atmosphäre nicht zu vermindern vermag.

Gameplay:
Die anfänglich beschriebenen Aktivitäten stellen nur einen Bruchteil des Zeitvertreibes dar, die gesamte Fülle der Möglichkeiten würde diesen Rahmen sprengen. Hier wird ein GTA-typisches Gameplay geboten. Renn-, Flug- und Shootereinlagen wechseln sich mit allerlei sinnvollem und sinnfreiem Zeitvertreib ab. All das absolut ausgereift und wunderbar inszeniert. Die bisher gespielten Missionen machen durchweg Spaß, bieten gute Abwechslung und strotzen nur so vor Witz. Wenn ich jedoch an vergangene Ableger dieser Serie denke, wird der Entwickler das sicherlich bis zum Ende halten können.
Legt ihr Euch während oder abseits der Missionen mit den Gesetzeshütern an, erhaltet ihr wie gewohnt ein Fahndungslevel. Diesen wieder los zu werden wurde etwas angepasst und realistischer gestaltet. Bei niedrigem Level ist es ein Leichtes, bei hohem Level wiederrum recht knifflig.
Toll finde ich auch, dass es wieder möglich ist die Protagonisten in verschiedenen Bereichen -durch einfaches Spielen- aufzuleveln. Fahrt ihr mit Autos, wird diese Fähigkeit mit der Zeit verstärkt, schießt ihr, wird diese Fähigkeit mit der Zeit verstärkt, taucht ihr... und so weiter und so fort. Natürlich gehen anfänglich alle drei mit unterschiedlichen Werten ins Rennen. Weiterhin ist mir positiv aufgefallen, dass die Entwickler nicht dem Casual-Trend gefolgt sind und manchmal das Spiel auch gut fordert aber nie wirklich unfair wird. Hierzu trägt auch die neue und benutzerfreundliche Speichermöglichkeit bei. Komplette Missionen nochmal zu spielen gehört der Vergangenheit an (faire Speicherpunkte sei Dank).
Mein einziger Negativpunkt bezieht sich auf das Verhalten der Polizei. Diese hat man, sollte man nicht aufpassen und Unfug treiben, relativ schnell auf sich gehetzt. Steigert zwar den Realismusgrad, zwingt aber auch zu etwas vorsichtiger Spielweise (manchen mag's sicherlich gefallen).

Grafik:
Die Grafik ist absolut einwandfrei. Was hier aus der "alten" Konsole rausgekitzelt wird ist phänomenal.
Ich wiederhole mich zwar aber diese wunderbar und voller Details dargestellte Spielwelt sucht im Gesamtbild ihresgleichen. Speziell durch den Wechsel zwischen Tag und Nacht und besonders des Wetters ergibt sich ein überragendes Bild auf dem Bildschirm. Licht und Schatteneffekte sind auf hohem Niveau und ich erwische mich immer wieder, wie ich einfach stehen bleibe und den sagenhaft dargestellten Sonnenuntergang beobachte. Die Gesichter wirken sehr ausgereift und besonders die Hauptcharaktere ließen mich manchmal glauben einen PS4-Titel zu spielen.
Natürlich muss man bei solch einem beachtlichen Open-World-Spiel in Sachen Grafik einige kleinere Abstriche machen, da man nicht vergessen darf, dass es sich hierbei um keinen Ego-Shooter mit Schlauchlevels handelt und wir doch noch kein Next-Gen Produkt haben und somit hat das Spiel mit kleineren Grafikmacken zu kämpfen, die jedoch den positiven Gesamteindruck kaum schmälern können. Die da wären: leichtes Kantenflimmern, sowie einige matschige Texturen (besonders, wenn man in der freien Natur auf den Boden schaut oder direkt vor einem Berg/Haus steht). Zu spät erscheinende Objekte sind mir wirklich nur selten aufgefallen und wenn nur bei sehr schnellen Bewegungen (fahren oder fliegen). Die "Ruckelorgie" welche manche User beklagen, kann ich nicht nachvollziehen. Mir ist nichts dergleichen aufgefallen und ich empfinde das Spiel als flüssig und gut spielbar. Entweder ist dies wirklich ein Hardwareproblem -Konsole oder Fernseher- oder meine Augen nehmen es einfach nicht als störend wahr.

Sound:
Kurz und knapp eine Wonne! Natürlich sind wieder diverse Radiosender mit toller Auswahl vorhanden und für jeden Geschmack ist hier etwas dabei. Aber auch sonstige Geräuschkulissen (Motorensound, Waffensound, Dialoge, etc.) sind auf einem Topniveau und lassen jedes Soundsystem erzittern.
Einzig Negativ wäre vielleicht die fehlende deutsche Synchronisation zu nennen. Klar ist mir bewusst, warum dieses Spiel nur im Originalton vertrieben wird und mit Sicherheit könnte nichts dem das Wasser reichen, dennoch ist es manchmal schwierig den Gesprächen zu lauschen und zu folgen. Somit macht man doch gerne von den Untertiteln Gebrauch, was wiederrum bei schneller Fahrt schier unmöglich ist. Mein Tipp: An roten Ampeln stehen bleiben und sich zunächst auf die Gespräche konzentrieren, die zum Teil wichtige aber auch lustige Informationen enthalten können.

Handling:
Die Knöpfe des Controllers sind komplett belegt und werden auch mehrfach genutzt. Das setzt somit eine geringe Eingewöhnung voraus. Sollte man jedoch Spielperlen wie die Vorgänger oder RDR kennen, ist man sehr schnell mit allen Aktionen vertraut und alles läuft einfach von der Hand. Die Fahrzeugsteuerung wurde vereinfacht, bietet aber noch genug Tiefe. Crashs sind nicht mehr so stark an der Tagesordnung wie noch beim Vorgänger, somit stehen waghalsigen Fahrten und Stunts nichts im Wege und lassen das Spielerherz höher schlagen. Schusswechsel, Verfolgungsjagten, oder einfaches cruisen (ob zu Fuß oder per Flug- und Fahrzeugeinsatz) fühlen sich super an und funktionieren auch so. Weiterhin sind diverse Zielhilfen einstellbar, so dass auch hier jeder seinem Können gerecht werden sollte.
Einzig ist mir das Deckungssystem in hektischen Momenten etwas negativ aufgefallen und hat bei mir zu dem ein und anderen Tod geführt. Vielleicht fehlt mir aber auch nur noch etwas Übung hierbei.

Story:
Da ich erst ca. 20 Prozent des Spieles abgeschlossen habe, kann ich noch kein endgültiges Urteil treffen. Bis jetzt wirkt alles sehr durchdacht und macht Lust auf mehr. Aber auch hier würde es mich sehr wundern, wenn die Entwickler nicht bis zu Ende ein hohes Maß an Qualität, mit diversen Wendungen und Überraschungen, bieten würden.

Bevor ich zum Fazit komme, möchte ich noch eine weitere kleine negative Erfahrung mitteilen:
Gestern "fror" meine Konsole bei einem der vielen Nebenbeschäftigungen (Achtung Spoiler: Es handelt sich um die Immobilien-Missionen, in denen Trevor per Fahrzeug oder Flieger div. Waffenpäckchen einsammeln muss) ganze fünf Mal ein und ein Neustart war unumgänglich. Dies passierte innerhalb der 20 Stunden Spielzeit auch NUR bei dieser speziellen Nebenmission. Somit verbuche ich das unter "wird vielleicht noch gepatcht" oder "evtl. Hardwareproblem meiner Konsole" und möchte es nicht in die Wertung einfließen lassen! Vielleicht hatte meine PS3-Slim auch einfach nur einen schlechten Tag.

Fazit:
Die Aussage GTA5 sei eine Mischung aus GTA San Andreas, GTA4, RDR und Max Payne trifft meines Erachtens hier wohl am besten. Die Stärken aller genannten Titel wurden optimal zu einem Gesamtergebnis kombiniert, welches wie ein Uhrwerk perfekt ineinander greift. Die leichten Schwächen kann man, in Anbetracht der unglaublichen Größe und Gesamtheit, leicht verschmerzen und gehen wohl eher in Richtung "meckern auf höchstem Niveau". Ich hätte nicht geglaubt, dass mich ein Spiel nochmal dermaßen an die Konsole fesselt und alles um mich herum in Vergessenheit geraten lässt. Von meiner Seite volle Kaufempfehlung für alle "Zocker", welche auch nur annähernd mit den Themen Open-World-, Action- oder Rennspiel etwas anfangen können. Solch eine Atmosphäre, Detailfülle, Charakterzeichnung, Story Line, Gameplay und ein solcher Spielspaß sollte jeder Mal erlebt haben und kommende Titel werden sich daran messen müssen. Ich für meinen Teil kann nur fünf Sterne für Produkt und Spielspaß vergeben.
... und GTA-online hat noch nicht einmal begonnen (meine Frau wird anfangen mich wieder zu "siezen").

PS: Wer Fragen hat, einfach fragen.
PPS: Wer Rechtschreibfehler oder sonstiges findet, darf diese/dies natürlich gerne behalten.
6262 Kommentare| 610 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2013
Hinweis: ich werde die Rezension immer mal wieder aktualisieren falls mir im späteren Spielverlauf etwas erwähnenswertes auffällt.

Hinweis 2: ich schreibe in diese Rezension nichts über den Inhalt der Story, weswegen es hier auch keine Spoiler geben wird. Alles was hier in der Rezension steht, und die Story angeht, wusste man schon im Vorfeld durch Trailer usw. Da es hier um das Produkt an sich geht und als Kaufentscheidung dienen soll, werde ich es so kurz wie möglich halten und meine persönliche Meinung abgeben. Für weiterführende Infos, was Story, Inhalt und so weiter angeht, bitte ich auf Youtube oder bekannten Spielemagazinen zu suchen, da dort ausführliche Tests und Let‘s Plays sind.

Merkt Ihr was? Schon Caesar wusste, dass V zu benutzen. Ob er auch wusste, dass genau 2060 Jahre später dieses V, oder in diesem Fall diese römische Fünf, Millionen bewegen wird? Ich denke er hat etwas geahnt.

Ich selbst würde mich als GTA Veteran (schon wieder dieses V) bezeichnen. Ich habe zwar erst bei GTA II angefangen aber dafür jeden Teil (der für PC oder Konsole rauskam) mit Hingabe gezockt. Hat man damals noch alles von oben gesehen und war das Ganze damals noch sehr pixelig, so hat sich GTA im Laufe der Zeit nicht sonderlich stark geändert. Bis auf Grafik, Handlungsort, Protagonist und Umfang, hat sich nicht sonderlich etwas geändert und es ist immer noch einer der liebsten Zeitvertreibe und nicht zu Unrecht die vermutlich beste Videospielreihe aller Zeiten. Das es nach 16 Jahren (erster Teil) immer noch so viel Spaß macht virtuelle Gewalt auszuleben, hätte wohl nicht jeder Gedacht. An dieser Stelle möchte ich eine kurze Schweigeminute für all die verprügelten Prostituierten einlegen.

Reicht. Also. Jetzt zur Rezension. Mein persönlicher Favorit war GTA San Andreas den ich mehr als nur ein mal zu 100% durchgespielt habe und auch etliche Stunden in dieser wunderschönen Spielwelt verbracht habe. So war es für mich eigentlich inakzeptabel, was Rockstar Games mit GTA IV veröffentlicht hat. Ganz klar, das ist Geschmacksache und auch ich konnte der Spielwelt von Teil IV etwas abgewinnen aber dennoch war ich etwas enttäuscht. Vermutlich war ich einfach zu San Andreas verwöhnt. Ich fand einfach das Setting passte wie die Faust aufs Auge und ich habe mich echt in die Groove Street und CJ verliebt. Auch wenn Teil V voraussichtlich nur auf Konsole erscheinen wird (was mich ein wenig ärgert, da ich mit Freunden gerne an San Andreas und IV rumgemoddet habe), so habe ich keine Sekunde nach der Trailerveröffentlichung gezögert und es für PS 3 vorbestellt (an dieser Stelle bitte keine Diskussion über Xbox gegen PS3).

Ich hatte jetzt schon einige Tage Zeit ;) GTA V auszuprobieren und mir einen ersten Eindruck zu bilden und eins kann ich sagen: das warten hat sich gelohnt. Es ist einfach der Hammer.

Die Spielwelt ist absolut gigantisch und ich fand es großartig von den Entwicklern sich auf eine Stadt, Los Santos, und Umgebung, Blaine County, zu konzentrieren und diese einfach super detailliert darzustellen. Ganz Großes Lob an der Stelle, denn man merkt die Liebe zum Detail. Bevor ich mich großartig dem Spiel gewidmet habe, habe ich erst mal diese Eindrücke auf mich wirken lassen. Nur ein Spiel hat mich vorher von der Atmosphäre so sehr gepackt wie GTA V und das war auch ein Rockstar Game und zwar Red Dead Redemption (RDR). GTA V und RDR haben mehr gemein als man vielleicht annimmt, was sich sehr positiv hervorhebt. Die Zufallsereignisse aus RDR sind in GTA V dabei. So kann es sein, dass man rumcruist und einen defekten Wagen am Straßenrand findet, wo ein Fremder per Anhalter mitfahren möchte oder Spuren eines geplatzten Deals in der Wüste habe ich auch schon gefunden. Das gefällt mir außerordentlich gut und macht die Spielwelt lebendiger. Auch die mini Missionen für fremde Personen, die mir in GTA IV sehr gut gefallen haben, können in Teil V gefunden werden. Wie viele das sind kann ich nicht sagen. Allgemein gibt es in der Spielwelt echt viel nebenher zu entdecken und zu machen. Ein Stichwort für Veteranen werfe ich noch mal rein: Mount Chiliad ;) Wie viele Stunden ich in der Spielwelt verbringen werde, kann ich nicht sagen da ich auch noch nicht abschätzen kann wie lange die Story dauert aber unter 200 Stunden (ich bin ein intensiver-Genießer-Zocker und es gibt genug Ablenkung) wird es wohl nicht werden. Ich selbst habe mich glaube ich erst ca. 10 Stunden intensiv mit der Story beschäftigt, welche ich echt spannend finde aber eine fundierte Aussage, kann ich noch nicht geben.

Jetzt zu den Charakteren und auch gleichzeitig zu dem, was sich wohl am gravierendsten geändert hat. Es gibt drei Charaktere die alle auf ihre Art und Weise gescheiterte Persönlichkeiten sind: Trevor, Michael und Franklin. Man kann eigentlich zu jeder Zeit, wenn man sich nicht in einer Mission befindet, zu einem der drei Charaktere wechseln. Das besondere ist, dass die Charaktere in der Zwischenzeit nicht tatenlos sind. Sie bewegen sich eigenständig durch die Landschaft und ich bin mal gespannt, in was für witzige Situationen ich noch wechseln werde. Es kann also sein, dass man von Trevor der gerade draußen in der Pampa rumläuft, zu Michael wechselt der gerade in einem Sportwagen an der Ampel steht oder zu Franklin der gerade in einer Schlägerei steckt. Des weiteren haben die Charaktere alle einzigartige Fähigkeiten, die je nach Situation sehr hilfreich sein können. Diese lassen sich übrigens auch weiterentwickeln.

Dieses Charaktersystem wurde aber auch in die Missionen übertragen. Es gibt selten eine Mission die man alleine durchmacht. Hier haben die Entwickler wirklich super frischen Wind reingebracht. Da ich keine Spoiler reinbringen will, kann ich gerne auf den Trailer verweisen, welcher im Internet zu finden ist wo man das „Switch-System“ in Action erlebt. Dort brechen zwei der Charaktere in ein Hochhaus ein und ein dritter gibt von einem gegenüberliegenden Gebäude Deckung. Aber keine Sorge, dies ist nur ein Beispiel. Da sind deutlich Interessantere Missionen mit dem „Switch-System“ enthalten. Also ganz dicker Pluspunkt für diese geniale Änderung.

Multiplayer

**Schreibe ich was zu wenn er Online ist und ich ihn getestet habe (Komme momentan aus Zeitgründen nicht dazu diesen zu testen)**

Performance, Grafik und Handling.

Die PS3 ist mittlerweile an ihrem Zenit angekommen und man merkt das. GTA V hat wirklich noch mal alles aus der alten Kiste rausgeholt und treibt sie bis zum Anschlag (PS 3 Slim 320GB). Das merkt man daran, dass das Spiel am Anfang beim Laden immer ein Weilchen braucht und der Lüfter sich oft einschaltet. Dafür wird man aber mit einer ansehnlichen Grafik belohnt. Ich kann sowieso nicht so viel dazu sagen, da ich nie soviel Wert auf Grafik lege. Mir persönlich gefällt es und ich habe nichts zu beanstanden. Anders als zum Beispiel bei TES: Skyrim, baut sich die Welt unbemerkt im Hintergrund auf und es gibt so gut wie keine Ruckler im laufenden Spiel. Störende sind mir bis jetzt nicht aufgefallen. Nur bei extremen Wettereffekten und im Flugzeug merkt man ein paar Ruckler, was aber den Spielfluss nicht sonderlich ausbremst. Ich werde dazu aber denke ich noch mal was ergänzen, da mein Spielstand ja auch immer größer wird.

Zum Handling und zur Engine kann ich auch nur wieder Laienwissen beisteuern. Es wirkt alles noch mal einen Ticken realistischer als bei GTA IV ganz besonders das Autofahren. GTA V macht auch als Rennspiel eine echt gute Figur und das gefällt mir. Einzig beim Fliegen hatte ich am Anfang so meine Probleme, da ich lange nicht mehr Battlefield gespielt habe. Man brauch aber eigentlich nicht lange um die Steuerung zu beherrschen.

Fazit:

GTA V - das Warten hat sich gelohnt. Es ist ein absoluter Kracher geworden, mit einer absolut genialen Story, wunderbaren Grafik und viel Rockstag typischen schwarzen Humor. Ich denke die Server bei PS 4 und Xbox One werden dieses Jahr noch sehr leer sein, denn das Spiel wird wohl viele noch lange beschäftigen. Wer gerade aus den Semesterferien kommt, sollte vielleicht die Finger von dem Spiel lassen, denn es frisst einen echt auf. Ich spreche an dieser Stelle eine klare Kaufempfehlung für dieses grandiose Spiel aus.

Wem die Rezension gefallen hat, den bitte ich sie mit einem Klick auf den ,,Hilfreich“ Button zu bewerten. Anregung, Kritik und Fragen, bitte in die Kommentare schreiben.

Ergänzungen:

-die Vielfalt an fahrbaren Untersätzen, Flugzeugen usw. ist meines Erachtens nach größer als bei GTA San Andreas
-total vergessen: es gibt Wildtiere und Hunde, welche man als Begleiter führen kann. Die Wildtiere machen die Landschaft wesentlich lebendiger und das mit den Hunden ist ein netter Spaß nebenbei
-habs jetzt schon öfters gelesen: GTA ist, wie alle Teile, auf Englisch und man kann Deutsche Untertitel einstellen. Ich empfinde es als schwer den Untertiteln während einer Autofahrt zu folgen und sich gleichzeitig auf den Verkehr zu konzentrieren. Wer des Englischen, auch mit Umgangssprache und Slang, mächtig ist, sollte die irritierenden Untertitel abschalten. Allen anderen hilft nur der Rat: langsam fahren um die teilweise sehr witzigen Gespräche zu verfolgen
-ein paar Umgebungsherausforderungen triggern nicht. Da ich 100% erreichen will, habe ich einen Walkthrough zur Hand und fahre die Orte an, an denen ein Zufallsereignis passiert. Wer also weiß wo diese stattfinden und wenn diese nicht triggern, einfach Schnellspeichern und neu laden, dann geht es meistens (bei manchen kann es aber auch an der Tageszeit liegen)
5252 Kommentare| 639 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vorwort:
Ich spiele GTA 5 jetzt schon über 100 Stunden und bin mit der Story nicht einmal zur Hälfte durch.
Warum? Weil die Nebenaktivitäten so viel Spaß machen.
Der Lerneffekt ist außerdem sehr groß.
In der Fahrschule habe ich mich oft gefragt, wie man sich verhält, wenn

-man durch einen Bahntunnel fährt und ein Zug kommt frontal auf einen zu. Was tun? Rückwärtsgang einlegen und Vollgas geben?
-man einen Abschleppwagen fährt und das Fahrzeug, welches wir abschleppen, fängt Feuer(wegen Polizeibeschuss). Wie verhält man sich in dieser Situation richtig?
-man nur noch auf Felgen fährt und versucht mit mit Vollgas rückwärts einzuparken.
-man ein Polizeifahrzeug vorsichtig anschiebt, damit die Benzin sparen und die Kreuzung räumen.
-man von einer Autobahnbrücke mit dem Auto absichtlich fällt, um eine Abkürzung zu nehmen, da die Straße unter uns eher zum Ziel führt.
-usw.
-Das sind Situationen, die mir die Lachtränen in die Augen treiben.

Die Hauptstory:
Es lassen sich verschiedenen Personen spielen, die alle eine unterschiedliche Vita haben und deren Wege sich im Laufe des Spiels kreuzen.
Da Michael ein so sonniges Gemüt hat, möchte ich hier einige Worte über ihn verlieren.
Michael ist ein Ex-Profi-Gangster, der sich aber zur Ruhe gesetzt hat. Zumindest hat er das vor. Er hat eine Villa im Nobelviertel, dicke Autos in der Garage stehen, einen eigenen Gärtner und...und das ist das Problem eine Ehefrau, die Michael mit dem Tennislehrer im eigenen Haus betrügt, eine Tochter die Pornos drehen will und eine Flachpfeife von Sohn, der die Familienjacht verscheuern will und dabei gleich mit entührt wird.

Kein Wunder, dass da Michael Termine beim Psychiater hat, denn die Familie macht Michael fertig.
Und da Michael zu cholerischen Anfällen neigt und mal kurz das Haus vom Tennislehrer abreißt, geht der Ärger richtig los und Michael kann sein Leben als Rentner vergessen.

Auch richtig klasse fand ich, dass man jetzt Entscheidungen fällen kann.
Da klaut Michaels Ehefrau im Nobelladen. Soll Michael jetzt die Ehefrau befreien und dabei einen Polizeiwagen klauen oder soll er die Schnepfe in den Knast wandern lassen?
Oder soll man den Juwelenraub mit AK-47 Sturmgewehr oder klug durchführen?

Die Charakter entwickeln sich weiter. Jemand, der einen Triathlon meistert, erhöht seine Ausdauer erheblich. Am Schießstand lassen sich Waffenskills verbessern. Oder das Fahren von Rennen erhöht den Fahrskill.

Die Welt ist riesig. Man kann sogar tauchen mit schöner Unterwasserwelt. Die Aktivitäten sind nahezu unbegrenzt. Selbst "nur" Fernsehglotzen ist unterhaltsam. Kennt ihr den Werbespott zu "Pißwasser"? Herrlich. Mal auf youtube ansehen.

Die Grafik ist selbst auf der PS3 umwerfend, der Sound ist super, es gibt keine Abstürze und die Steuerung erklärt sich fast von selbst.
Der Spielspaß ist unbegrenzt. Das Spiel ist in englischer Sprache, Gangstaslang und mit deuteschen Untertiteln.

Im richtigen Leben bin ich aber ein sehr umsichtiger und defeniver Fahrer.
Natürlich fahre ich auch gerne schnell, aber nur
-wenn es erlaubt ist
-die Straßen trocken sind
-gute Sicht herrscht
-und die Autobahn frei ist.

Nur bei GTA nicht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2014
Über dieses Spiel ist so vieles gesagt worden, dem ich größtenteils zustimme... hier in ein paar Punkten meine Ansicht. Ich werde mich mit den negativen Punkten deutlich detaillierter befassen, da das ganze Positive auch den Trailern entnommen werden kann und gemeinhin bekannt ist. Es bleibt trotz aller negativen Details ein großartiges Spiel.

+ Sehr große, toll gestaltete Spielwelt

+ Lange und äußerst abwechslungsreiche Kampagne (+ Nebenmissionen)

+ Durchdachte, fesselnde und - juhu, ich stehe auf sowas - mit den Vorgängern der HD-Ära verwobene Story

+ Durchaus vielseitige Charaktere, dazu allerdings mehr bei der Kritik

+ Irrsinnige Vielfalt an Fahrzeugen und Waffen mit Tuningmöglichkeiten für beides - sehr schön.

+ Super Humor, der in seiner Spitzfindigkeit überall auftaucht und sich durch das gesamte Spiel zieht

+ Flüssiges und erstklassiges Gameplay

+ Vernünftige Grafik, die zumindest für das Potenzial dieser Konsolengeneration erstaunlich aussieht

+ tolle Physik-Engine, die einiges spaßiger macht

Doch warum kann ein Spiel mit diesen ganzen Vorzügen mich nicht ganz so fesseln wie ein GTA San Andreas? An wichtigen Punkten gibt es Mängel:

- Zunächst das Polizei-System, mein persönlicher Erzfeind. Ein einziger Haufen Programmier-Schrott. Die Polizei ist nur noch ein traurig erzwungenes Action-Mittel. Hier hätte man von Mafia II so viel lernen können... stattdessen sieht es so aus: Die Polizei ist ein autonom und charakterlos agierender Terrorist mit uneingeschränkter Morderlaubnis, auch ohne Gründe. Beispiele: Ich haue aus Spaß mit einem Hammer ein Auto, das mir selbst gehört. Was passiert? Nach kurzer Zeit habe ich einen Stern. Ein Streifenwagen rückt an und im nächsten Moment werde ich ohne weitere Nachfrage über den Haufen geballert. Oder: Ich helfe der Polizei dabei, jemanden k.o. zu hauen, den sie auf offener Straße jagen. Dank? Ich werde sofort standrechtlich erschossen. Oder: Ich stelle mich an der Landstraße, in einer POLIZEIUNIFORM, neben einen stehenden Streifenwagen, in dem zwei Beamte nach Rasern ausschau halten. nach ca. einer Minute des NICHTStuns neben dem Wagen bekomme ich einen Stern und werde direkt erschossen. Oder: Ich betrete in Polizeiuniform schlendernd und unbewaffnet den Eingang des Militärgeländes. Frage des Pförtners nach einer Eintrittsgenehmigung? Aufforderung an mich, nicht näher zu treten, obwohl ich der Staatsgewalt angehöre? Nichts dergleichen. Die einzige Reaktion ist ein hoher Fahndungslevel, bevor ich das Gelände überhaupt betrete und direkt eine Salve in den Kopf. Und wenn man von Hubschraubern gejagt wird, ist natürlich die Spawndichte dieser so irrsinnig hoch, dass an Entkommen nicht zu denken ist. Schrecklich. Ich wiederhole: Man siehe Mafia II o.ä.

- Die Charaktere und die Story sind einerseits sehr gut ausgearbeitet, andererseits muss man das Ganze aber auch mit einem anderen Attribut versehen: Absolut deprimierend. In dieser Handlung brüllen sich alle Charaktere permanent nur an und schieben Hass. Auf Dauer deprimiert das einfach. Nun kann man das als kritischen Hieb auf das Verbrecherdasein auffassen, schön und gut. Wenn ich mir aber das alte San Andreas ansehe: Da herrscht zeitweise auch Zwietracht, aber die ganze Zeit wird das von einer unglaublich guten, irgendwie witzigen Atmosphäre begleitet und es treten Charaktere auf, die einen auf andere Gedanken bringen können, wie z.B. "The Truth" oder, bei GTA IV, "Little Jacob". In GTA V nimmt die Ernsthaftigkeit überhand und man muss ins aberwitzige In-Game-Internet gehen oder den Fernseher einschalten, um mal lachen zu können.

- Gut, Geschmackssache... aber bestimmt nicht nur meine: Ich musste fast heulen, als ich die Sackgasse der Grove Street betrat. Das Johnson-Haus existiert nicht, alles ist Ballas-Gebiet... Rockstar, wie kannst du das tun?! :'(

- Trotz der vielen Aktivitäten wirkt das Spiel nach dem Beenden aller Nebenmissionen irgendwie langweilig. Irgendwie reizt es nicht besonders, irgendwelche Kinos oder Marihuana-Läden zu kaufen... Wohnhäuser wie in San Andreas, das wäre noch interessant, aber geht nur im Multiplayer. Autos tunen ist zwar toll, wird dann aber auch eintönig. Was fehlt, wäre so etwas wie unendlich generierbare, immer unterschiedliche, auch kooperativ spielbare Missionen.

- Wo wir bei Missionen sind: Ich kann zwar jede Waffe, sogar Shotguns (O_o) mit einem Schalldämpfer versehen, aber echte Stealth-Missionen kommen bei GTA IV viiiel zu kurz. Um nicht zu sagen, sie kommen sogar kaum vor. Fast immer wird man nach kürzester Zeit von Horden schießwütiger Gauner umringt, die den Spieler anscheinend Meilen gegen den Wind auch in Verstecken riechen können und bei denen man sich fragt, aus welchem Nest diese Massen permanent strömen können. Jedenfalls gewinnt in der Hinsicht eindeutig Watch_Dogs.

- Des weiteren sind die Missionen zwar inhaltlich toll ausgedacht, mechanisch jedoch nach wie vor auf altem Stand. Man müsste innerhalb der Missionen viel mehr selbst entscheiden und so manche Konfrontation auch vermeiden können.

- Die Verkehrsdichte ist doch konsolenbedingt auffallend gering - da muss man bis zum Next-Gen-Release abwarten. Ich hoffe, diesmal werden die Erwartungen erfüllt!

- Und extrem nervig ist auch, dass persönliche Fahrzeuge nach dem Abstellen und ein Mal Umdrehen wie immer sofort verschwinden. Zwar kann man sie wenigstens danach bei der Polizeistation wieder abholen, aber anstrengend ist es trotzdem und abhanden kommen können sie auch. Das wurde auch im Multiplayer besser gelöst.

- Ebendieser Multiplayer hat zwar einen ganz guten Ansatz, krankt aber an der völlig destruktiven Community, die zu 95% nichts Besseres zu tun hat, als grundlos auf andere Spieler loszugehen. Leider fehlen entsprechende Spielmechaniken, die die Spieler effektiv nach Sorten sortiert, die entweder kooperativ oder konfrontativ spielen wollen. Dadurch macht es insgesamt nicht so viel Spaß, wie es eigentlich machen könnte, sich in Los Santos online zu vergnügen. Ich träume da von "richtigen" Crews mit Hauptquartieren, die gegen andere groß angelegte Raubzüge oder Territorien-Übernahmen planen können, ohne dabei permanent auf dem Radar zu erscheinen, sondern mit der Möglichkeit einer heimlichen Vorgehensweise... aber der Online-Modus wächst ja noch.

Fazit:
Kaufen - ja, übrigens nur die Standard-Edition, die Aufpreise für "Special" usw. lohnen sich echt nicht, was den Spielspaß angeht. Außerdem am besten auf den Next-Gen-Release warten bzw. es gleich richtig machen und für den PC kaufen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die PC-Version und werde es mir dann trotz allem nochmal zulegen. GTA-Fan bleibe ich sicher!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2013
…und das ist nicht nur eine plumpe, leere Floskel oder ein bescheidener Versuch, um irgendeine Überschrift für die Rezension zu finden, sondern es ist tatsächlich so.
Gut, dass das Spiel noch vor dem Spiele-Herbst (und dem Ansturm vieler neuer Spieleveröffentlichungen) und vor den neuen Konsolen auf den Markt gekommen ist. So hat der Spieler mehr Zeit dieses Epos zu genießen. Und die Zeit braucht ihr! (Eigentlich müsste man sich mindestens drei Wochen Urlaub nehmen, eher vier.).

Aber der Reihe nach: Hin und wieder werde ich in der folgenden Rezension GTA V mit anderen Open-World Spielen vergleichen. Natürlich mit den direkten Vorgängern GTA IV, GTA San Andreas (aufgrund der Location), aber auch anderen bei Rockstar erschienen Titeln (Red Dead Redemption, Max Payne 3).
Warum ist es in meinen Augen das mit Abstand beste GTA aller Zeiten? Weil es neue Wege geht (Missionsgestaltung, Waffenupgrades, drei Protagonisten, Tiere uvm.) ohne dabei den Kern des sich Austobens in der virtuellen Welt oder des Rockstartypischen Humors und perfekt ausbalancierter Charakterzeichnung zu vernachlässigen.

DIE SPIELWELT: EIN MONSTERGAME NAMENS GTA

Ihr dachtet damals, dass GTA San Andreas auf der Playstation 2 eine riesige Spielwelt hatte? Ihr wart hin und weg als ihr zu Pferd durch die endlosen Landschaften und Prärien von Red Dead Redemption geritten seid? Dann haltet euch fest: Die Spielwelt in GTA V ist größer als die von GTA San Andreas, GTA IV und Red Dead Redemption ZUSAMMEN! Selbst in einem Düsenjet dauert das eine Weile bis man ans „Ende der Welt“ stößt! Nun heißt groß nicht gleich gut. Hier aber schon. In GTA IV war die Spielwelt am Ende der Suburbs von New York zu Ende. Keine Natur, keine Wildnis, nur graue Betonbauten und trostloses Vorstadtflair. In GTA V schlägt die Natur zurück, wenn man es so sagen kann. Flüsse, Berge und Täler, Seen, Wälder, Küsten, wüstenartige Landschaften uvm., all das ist jetzt zurück. Um nochmals die unfassbare Größe der Karte zu verbildlichen sei folgendes gesagt. In Blaine County gibt es einen See, der so groß wie Manhattan aus GTA IV ist und dieser See wirkt im Gesamtkartenausschnitt nicht einmal gigantisch. Alles ist von Anfang an frei begehbar. Allerdings muss man erst den „Nebel“ auf der Karte auflösen (ähnlich wie bei Strategiespielen), indem man die entsprechenden Gebiete betritt.

Als Neuerung präsentiert uns Rockstar jetzt zudem eine lebendigere Welt, da hier endlich die Fauna vorhanden ist. Scheint ein Trend zu sein (Far Cry 3, Red Dead Redemption), dem man dort jetzt folgt. Macht aber Spaß die Tiere zu jagen oder einfach nur zu beobachten, wie sie sich gegenseitig jagen oder um beuten „kloppen“.
Großstadt-Flair habt ihr natürlich auch. Dieses Mal wieder Los Santos, dass wie jeder eingefleischte Fan inzwischen weiß, die virtuelle Version von Los Angeles darstellt. Hier gibt es nichts zu meckern. Ob Hollywood, Santa Monica Beach, Beverly Hills, Downtown; alles vorhanden und richtig gut der Realität nachempfunden (ich war letztes Jahr für ein paar Wochen in Los Angeles und bilde mir ein das einigermaßen einschätzen zu können).
Es entsteht somit die altbekannte (GTA San Andreas, nur besser und detailreicher) Symbiose aus Großtadtjungel (Los Santos) und Landschaftsidylle (Blaine County).

DIE PROTAGONISTEN UND STORY:Das dysfunktionale Räubertrio

Ihr steuert dieses Mal nicht nur eine Person, sondern gleich drei. Das ist für GTA Verhältnisse eine wirkliche Erneuerung und durch die Charaktervielfalt entstehen verschiedene Identifikationsmöglichkeiten mit den Figuren, die jede noch über einen speziellen Move verfügen, die nicht ganz unerheblich für die Hauptmissionen sind; Diese sind:
- Michael, ein Mittvierziger, ehemaliger, und jetzt wohlhabender Gangster und Familienvater, der in den Bergen der Hollywood Hills ein nettes Anwesen hat. Vom öden Familienleben hat er aber die Schnauze voll und will nochmal richtig ins Geschäft einsteigen. SPEZIAL MOVE: Zeitlupenfunktion beim Rumballern, wie DeadEye also.
- Franklin, ein Afroamerikaner, der sich in Downtown LS mit Drogen- und Waffengeschäften und anderen verhältnismäßig kleineren Jobs durchschlägt. Jene Figur, die noch am ehesten, nicht wegen der Hautfarbe, an CJ aus GTA San Andreas erinnert. SPEZIAL MOVE: Zeitlupenfunktion beim Fahren (bei dichtem Verkehr während der Flucht oder bei Rennen nicht ganz unwichtig).
- Trevor, ein vollkommen durchgeknallter Hillybilly (Hinterwäldler), der entweder zornig oder high ist. Meistens aber beides zur selben Zeit. SPEZIAL MOVE: „Rage“, Trevor drehtdurch und kann mehrere Gegner mittels Fäusten oder Schlagwaffen schnell und effektiv niederstrecken, bessere Panzerung. Schon jetzt ein legendärer Spielecharakter, der für reichlich „WTF“- Momente sorgt.
Alle Protagonisten begegnen sich während des Spiels und ihre individuellen und sich krass unterscheidenden Geschichten und Lebensstile verschmelzen miteinander. Wirklich, sehr gut gemacht. Sie laufen und bewegen sich auch charakterspezifisch. Zusammen führen Sie eine Vielzahl von Hauptmissionen durch (für mich das absolute Highlight des Spiels). Viel mehr möchte ich eigentlich von der Story nicht spoilern. Außer, dass sie gewohnt mit schwarzem Humor, Gewalt und Dramatik gewürzt ist und mich persönlich mehr fesselt hat als die GTA typischen „vom Tellerwäscher zum Millionär“ Stories im Gangstermillieu.

DIE MISSIONEN

ENDLICH wurde die Missionsgestaltung sinnvoll überarbeitet. Hauptsächlich durch die Raubmissionen des Gangstertrios. Ihr plant einen Raubüberfall (unterschiedliche Handlanger zu unterschiedlichen Preisen, mit verschiedenen Vorzügen können während der Vorbereitung gewählt werden), Fluchtweg und Fluchtauto und natürlich die Vorgehensweise (Baller ich alles über den Haufen oder schmeiße ich zunächst Tränengas o.ä. in das Gebäude? Brauche ich einen Scharfschützen? Blockiere ich eine Nebenstraße mit einem zuvor geklauten Bus? usw). Verschiedene Taktiken sind möglich und die Mission läuft dann IMMER anders ab. Aber das Beste: Die Missionen können immer nochmals gespielt werden (auf dem Handy nachschauen). Andere Vorgehensweisen ausprobieren. Ein Wiederspielwert im laufenden Spiel. Fantastisch. Es wird nie langweilig. Während der Missionen könnt und müsst ihr MANCHMAL zwischen den drei Protagonisten hin und her schalten, damit eine Mission gelingt. Ihr könnt auch untereinander kommunizieren, den Freund also zum Feuergefecht rufen oder winken, weil ihr alleine nicht klar kommt. Das Spiel agiert dabei dynamisch d.h. wenn ihr mit Michael unterwegs seid, um eine Bombe zu platzieren, ihr aber merkt, dass Trevor angegriffen wird, switcht ihr auf Trevor um, macht die Gegner kalt und währenddessen platziert Michael die Bombe. Er steht also nicht einfach nur dumm in der Gegend herum, weil ihr den Charakter gewechselt habt.
Das alles hat mich ein wenig an den Banküberfall mit anschließender Flucht durch die U-Bahnschächte in GTA IV erinnert. Ist hier nur viel, viel ausgeklügelter und spannender. Das gibt dem Spiel auf jeden Fall ein gehöriges „Ocean-Eleven-Feeling“. Die Missionen an sich sind auch unfassbar abwechslungsreich: Mit dem Quad heizen, Gegner mittels Sniper ausschalten, mit dem Heli abhauen. All das während EINER einzigen Mission.

Das Gesundheitsregenerierungssystem (was ein Wort ;-)) wurde auch überarbeitet. Die Gesundheit füllt sich bis zur Hälfte automatisch auf. Für mehr braucht ihr wie gewohnt Healthpacks.

Neben den Raubmissionen und Einzelmissionen mit Figur X gibt es zudem unzählbare Nebenmissionen und Rennen, die alle dem gewohnten Prinzip folgen. Es wird wirklich nie, nie langweilig.
Auch „spontane“ Nebenquests (Leute aus brennendem Autowrack zerren, Personen, die ihr eigenes Grab schaufeln aus ihrem Elend befreien und sooo viel mehr) und Kopfgeldmissionen wie in Red Dead Redepmtion gibt es wieder.

Insgesamt sind alle Missionen vom Schwierigkeitsgrad schwerer als früher. Aber immer noch fair und machbar! (wenn man eine Mission drei Mal in Folge versiebt, darf man sie überspringen). Die Checkpoints sind auch fair gesetzt wurden.

Die Story nimmt viel früher als sonst Fahrt auf, und die Missionen sind von Anfang actionreicher. Ich empfand es bei anderen GTA Titeln am Anfang immer als etwas öde, wenn man allzu gemächlich an die Geschichte herangeführt wird und mittels Fahrzeug X zu Person Y fährt und Gegenstand Z überreichen musste. Und danach wieder eine Mission nach diesem Prinzip, und dann noch eine…Das scheint allerdings der Story geschuldet zu sein, denn hier, anders als sonst, leben die Charaktere bereits seit langem in Los Santos und das Prinzip des „Rookies in der großen weiten Welt“ ist hinfällig.

AUßERHALB DER MISSIONEN

Das Erkunden der Spielwelt stellt wie immer bei GTA das „zweite Herz“ dar. Das tolle ist, dass ihr problemlos und zügig zwischen den drei Protagonisten hin und her wechseln könnt.
Ein Beispiel: Ihr seid mit Michael unterwegs, der gerade am Santa Monica Pier ein Bierchen kippt und dabei die Aussicht auf den Ozean genießt. Zu öde? Dann rüber zu Franklin, der gerade versucht eine Prostituierte klarzumachen. Keine Lust? Mal gucken was Trevor so treibt. Ohr verdammt, der brettert gerade im Strandbuggy durch die Wüste und wird von den Cops versucht zur Strecke zu bringen. Ich hol ihn daraus! Oder eben nicht! Das steigert das Freiheitsgefühl enorm und lässt Raum, um sich mit den einzelnen Charakteren vertraut zu machen. So wird man immer wieder in unvorhersehbare und im Falle von Trevor total verrückte Situationen „hineingeworfen“.
Es gibt so viele motorisierte Vehikel (auch wieder Fahrräder) wie nie zuvor (das Fahrverhalten wurde im Übrigen aufpoliert und fühlt sich realistischer an, und die Fahrzeuge unterscheiden sich im Fahrverhalten auch deutlicher), mehr Flugzeuge (die gab es in GTA IV ja gar nicht), Helis und Boote (auch U-Boote), Quads, Jetskis, die Möglichkeit Aktien und Immobilien auf einem dynamischen Markt (also immer schön eine Auge drauf haben) zu kaufen. Tuning (Leistung und Aussehen) von Autos ist so detailreich wie nie vorhanden. Seltene und kostbare Karren könnt ihr jetzt im Autohaus kaufen und in der eigenen Luxusgarage parken (eher eine riesige Halle als Fuhrpark) und so vor Diebstahl schützen. Ihr könnt Klamotten und Accessoires (wieder deutlich mehr Auswahl als in GTA IV) bei allen dreien in diversen Shops kaufen und ändern. Oder doch lieber tätowieren lassen? Oder ein bisschen die Ausdauer und Lungenkapazität (ja, man kann endlich wieder tauchen; es gibt sogar Tauchmissionen und die (Unter)-Wasserwelt sieht fantastisch aus) der Spielfigur wie in GTA San Andreas trainieren? Jagen, Tennis (braucht sich wirklich nicht vor Serientiteln wie „Top Spin“ verstecken), Golf, Lapdance? Oder am Schießstand die neue Waffe ausprobieren und Waffenskills aufleveln? Unter Wasser nach Schätzen tauchen? Mit dem Touristenbus an einer Celebrity-Tour teilnehmen? Oder doch einfach nur mit dem Motocross in der Wildnis rumcruisen, auf die Klippe zu rasen, abspringen, Fallschirm öffnen und bei Sonnenuntergang übers Meer gleiten? Ihr seht, es ist unfassbar viel möglich. Und ich bin mir sicher, dass ich jetzt die Hälfte vergessen habe. Eins aber noch: Erstmals kann man auch Waffen tunen (optisches Visier, Schalldämpfer, Thermovisier, Farbe ändern usw). Das schafft noch mehr Raum für Individualität und ist für die Raubmissionen häufig von Vorteil.
Man hat das Gefühl, dass man das verdiente Geld auch sinnvoll ausgeben kann. In GTA IV lief man ja teilweise mit hunderttausenden von Dollars durch New York und konnte (fast) nichts machen, um die Kohle zu verprassen. Gekaufte Waffen bleiben im Übrigen auch länger beim Spieler d.h. nach einem Gefängnisaufenthalt ist nicht immer alles ganz weg. Finde ich zwar fair, weil es das Kaufen belohnt, anderseits ist das mehr als nur unrealistisch.

Mit dem Smartphone“ iFruit“ (super Anspielung) könnt ihr Fotos machen und telefonieren usw. Es gibt sogar Minispiele und Apps auf dem Phone.
Das Polizei-System wurde, wie ich finde, erheblich verbessert: Es gibt nur noch 5 anstatt 6-Sterne Fahndungen und ihr könnt euch auch innerhalb der Fahndungszone verstecken. Die Polizei jagt euch nur, wenn Sie euch sehen (Sichtkegel). Also einfach mal den Wagen während der Flucht in der Seitengasse parken und sich ruhig verhalten! Sobald ihr über das riesige Gefängnis im Norden der Karte fliegt, werdet ihr sofort gejagt! Sehr realistisch.

Das Deckungssystem und die Waffenauswahl wurden, zum Glück, auch überarbeitet und alles erinnert jetzt stark an jenes von Max Payne 3. Außerdem gibt es nette Erneuerungen wie das mögliche Schießen auf eine Benzinspur, die sich entzündet, um den Wagen unter dem sich der Gegner versteckt, hochzujagen.

Tiere? Hatte ich schon erwähnt. Ich möchte noch anmerken, dass es auch verschiedene Fische und Haie in der Spielwelt gibt. Zudem begegnen euch 15 verschiedene Hunderassen! Einen (!) davon könnt ihr auch halten d.h. Bällchen holen lassen, streicheln, kraulen und auf Menschen abrichten oder so dressieren, dass er nicht jeden Morgen einen riesen Haufe Sch…. vor seine Hundehütte setzt.

Freundschaften gibt es auch wieder, allerdings wird man nicht so aufdringlich wie in GTA IV von den Freunden genervt und zu Unternehmungen aufgefordert. Freundinnen und Dates gibt es hingegen nicht mehr.

In der Flugschule könnt ihr eure Flugkünste verbessern. Man kann allerdings NIE so gut werden wie Trevor (ehemaliger Militärpilot) es von Beginn an bereits ist.

Bodybuilding und Fitnessstudios gibt es hingegen NICHT in dem Spiel. Frisuren lassen sich allerdings ändern.

Ja, die Grove Street gibt es auch. Allerdings regiert da jetzt eine andere Bande. Vielleicht wird während der Story mehr dazu entlüftet.

Tauben oder so sucht man vergebens, dafür kann man jetzt UFO-Teile (Anspielung: Area 51) suchen.

Herrliche Parodien auf die amerikanische Gesellschaft. Insgesamt auch der typische schwarze „GTA Humor“ ist vorhanden.

Taxi-/Polizei- und Abschleppmissionen sind möglich.

Insgesamt wurde die Spielwelt unfassbar detailverliebt erstellt. An der entlegensten Hütte, unter noch so jeder gammeligen Brücke, hinter nahezu jeder versifften Drecksmauer befindet sich irgendwas cooles (z.B. Graffitis oder Bilder) und es begegnen euch viel mehr unterschiedliche Passanten usw.

MUSIK UND TON

Wie gewohnt gibt es wieder unzählige verschiedene Radiosender (es sind 15, 2 davon senden nur Talkshows) mit verschiedenster Musik aus allen Genres. Allerdings ist es schade, dass man da gar nichts personalisieren kann: Ein Beispiel: Ich cruise mit offenem Verdeck auf dem Highway und aus den Boxen dröhnt dieser wahnsinnsgeile Rocksong…“oh den muss ich nochmal hören“…Pech gehabt! Das ist zwar wie im echten Leben, aber an dieser Stelle einfach blöd. Einen eigens komponierten instrumentalen und imposanten Titel-Score, der zusätzlich Atmosphäre schafft und zum Adrenalinkick während der Missionen beiträgt, gibt es auch.

Die Sprachausgabe ist, wie immer, nur in Englisch vorhanden. Mir fiel das komplette lückenlose Folgen der Story aufgrund von Slang und seltenen Kraftausdrücken nicht sehr einfach, obwohl ich Anglistik/Amerikanistik studiert habe! Es gibt aber deutsche Untertitel, allerdings wird so viel geredet (auch während der Fahrt zu Missionen und Zielpunkten), dass es manchmal schwer fällt die Untertitel zu lesen und sich auf den Verkehr zu konzentrieren. Ist mitunter eine wirkliche Herausforderung. Das KANN frustrierend sein.

GRAFIK UND TECHNIK

Jap, ganz am Ende und das obwohl ich selbst sonst ein Grafikfreak bin. Aber hier ist die Grafik wirklich nicht das Ausschlagende, aber dennoch unglaublich gut: Eigentlich ist es der Wahnsinn, dass GTA IV und V auf der gleichen Konsolengeneration erschienen sind (auch, wenn 5 Jahre dazwischen liegen). Es zeigt sich wieder einmal, dass am Ende einer Konsolengeneration die technisch anspruchsvollsten Titel (z.B. auch „The last of us“) erscheinen. Ob dies Kalkül ist, um die Geldkuh nochmals richtig zu melken oder die Techniker die Konsole einfach jetzt besser verstehen ist eigentlich egal. Die Grafik ist, für ein Open-World Spiel GUT. Aber für ein SEHR GUT müsste es meiner Meinung nach weniger Kantenflimmern (das eher auf das schwachausgeprägte Anti-Aliasing der derzeitigen Konsolengeneration zurückzuführen ist) und schwammige Texturen geben (die sind natürlich nicht auf den veröffentlichen Screenshots zu sehen). Man sieht schon häufiger, dass die Konsole Probleme beim Laden der gigantischen Spielwelt hat, obwohl man vorher schon 8GB installiert hat. Besonders gefallen hat mir hingegen die Darstellung der Wasserwelten und des Wetters (Lichteffekte). Die Stadt sieht bei jedem Stand der Sonne immer anders aus. Bei Nacht sowieso.

Die Engine wird vor allem bei der Darstellung von Gesichtern voll ausgereizt, soll heißen, dass die Mimik und die Gesichter (Falten, Bartstoppel etc.) wirklich famos aussehen. Dennoch wäre es interessant gewesen zu wissen, wie GTA V auf der nächsten Konsole/PC ausgesehen hätte.
Ich habe im Übrigen die Standard Version, und nicht die Special oder Collector’s Edition gekauft. Im Spiel selbst habe ich nichts von den Zusatzangeboten wie zusätzliche Outfits etc. vermisst. Wer „exklusives Artwork“ und andere mehr oder weniger nette Gimmicks braucht, muss zu einer anderen Version als die Standard-Version greifen und dafür aber auch einen Aufpreis zahlen.
Einen Multiplayer-Modus gibt es auch noch, den ich allerdings noch nicht getestet habe (er ist auch erst ab Oktober spielbar) und ihr daher bei Bedarf eine andere Rezension lesen solltet.

FAZIT

Warum ist GTA V das beste GTA Aller Zeiten? Weil die Natur besser denn je zurück ist. Weil die Missionen abwechslungsreicher und dynamischer sind und sich daraus ein andere Story und Erzählweise als sonst ergibt. Weil ihr zwischen drei Protagonisten spontan hin und her wechseln könnt. Ein GTA VI mit nur einem Protagonisten mag ich mir gar nicht mehr vorstellen. Weil ihr noch mehr Freiraum und Möglichkeiten zum Zeitvertreib habt. Weil das Spiel (teilweise) fantastisch aussieht. Weil alles, was sonst auch schon gut war, immer noch gut ist. Wenn euch das anspricht und ihr auch sonst Fan der GTA-Serie seid, müsst ihr das Spiel einfach kaufen, ansonsten droht das Versäumen eines Stücks Videospielgeschichte!

P.S. Falls irgendjemand mal das Wunder vollbringt und 100% Spielfortschritt erreicht, solle er mir das doch bitte mitteilen ;-)

MfG
3030 Kommentare| 209 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2015
Das ist mit Abstand das ausgereifteste und beste GTA, das ich jemals gesehen habe. Ich weiß, dass sich viele Leute jetzt insbesondere GTA San Andreas vor Augen halten, dazu muss ich kurz was sagen:

Ich bewerte hier keine melancholisch angehauchten Kindheitserlebnisse. Nur weil ihr das Spiel in einer passenden Entwicklungsphase eures Lebens gespielt habt und es hängen bleibt, bewerte ich es objektiv nicht als das Beste.

In GTA 5 fallen mir permanent positive Besserungen auf. Neben der neuen "Rad-Technik" zur Waffen- und Musikauswahl, sowie so viele Kleinigkeiten wie den Mittelfinger als "Handwaffe im Auto" und eben hunderte von Idealisierungen ist es schlicht und ergreifend das Beste GTA. Alles funktioniert wie am Schnürchen, Personen wechseln, Verfolgungsjagden. Mir gefällt das Verhalten der Cops in der Hitze des Gefechts viel besser, als es bisher der Fall war. In den Missionen wurde mehr Wert auf Spaß gelegt als auf Herausforderung. Ich hab einfach keine Lust dem b*********** Big Smoke 47 mal "Follow the Damn Train CJ" sagen zu hören, es ist mir ein Rätsel wieso Herausforderung das primäre Spielkonzept auf dem Markt ist. Aber ich hab nichts gegen die alte Schule, nur gibt es in GTA 5 eben Missionen, welche auch einfach mal nur Spaß machen.

Natürlich würde ich hier nicht die Next-Gen Version bewerten, da sich der Kauf explizit auf die PS3 bezieht, aber soviel sei gesagt: Mit FP und der hübschen Grafik, die nebenbei bemerkt mal eine der besten auf dem Markt momentan ist, in den Grenzen des machbaren auf der Box, ist es ein perfektes Spiel.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2015
Nach 30 % Spielfortschritt und 40 Stunden Spielzeit wage ich mich zu einer Rezension. Mit knapp 30 Jahren habe ich nicht mehr unendlich viel Zeit zum Spielen, aber für dieses Spiel muss ich mir Zeit nehmen, da wird die Freundin gerne mal zum Zweitfernseher verfrachtet ;-)

Was Rockstar Games hier hergezaubert hat, ist einfach unglaublich. Das Spiel wirkt wie aus einem Guss, sei es die Story, die lebendige Spielwelt oder die Charaktere.

Was besonders hervorsticht, ist die enorme Abwechslung im Spiel. Jede Mission ist komplett anders, einmal fährt man Bagger, dann mit einem Kran, dann Jetski, dann fährt man mit einem Tauchuboot, dann fliegt man Helikopter, dann ballert man vom Flieger aus, dann macht man einen Joga-Kurs, dann knallt man Aliens ab (die man sich einbildet, weil man "high" ist), dann ist man IT-Techniker und muss Pop-Up Fenster am PC schließen, dann ballert man mit einem Scharfschützengewehr Reifen platt, einfach so. Durch diese Abwechslung und der Spaß dabei ist man immer neugierig, was als nächstes kommt.

Dann das missionslose Erkunden der Spielwelt: Man kann Tennis spielen, Golf spielen, Passanten ärgern, Boot fahren, Flieger fliegen, das Millitär ärgern und Geräte klauen, mit Offroad Fahrzeugen herumjumpen, in den Stripclub gehen und sich einen Lapdance gönnen (aber bitte nicht die Dame anfassen, sonst wird man rausgeworfen ;-) ), man kann mit seinen anderen Charakteren einen trinken gehen und fährt dann betrunken mit dem Auto, während der Beifahrer ziellos aus dem Auto ballert usw usw.

Auch positiv: Die Polizei kommt nicht wegen jedem Autodiebstahl oder jedem Herumballern. Das ist sehr dienlich für den Spielspaß.

Das Spiel ist so extrem abwechslungsreich, dass ich jetzt nicht einmal 20 % der Möglichkeiten im Spiel aufgezählt habe.

Als nicht gerade Profi-Zocker habe ich ca. 5 Stunden Spielzeit gebraucht, bis ich die Steuerung intus hatte. Die Grafik holt wohl das Letzte aus der PS3 raus. Ruckler gibt es so gut wie nie.

Die Charaktere kommen sehr gut raus. Durch Familienaspekte, die in die Story integriert wurden, werden die Charaktere richtig lebendig und echt.

Fahrzeuge gibt es extrem viel verschiedene. Es gibt keine Lizenzen für die Fahrzeuge, man erkennt aber dennoch, um welche Automarken es sich handeln soll.

Die Spielwelt ist einfach fantastisch. Während man in anderen Spielen oft viele Elemente öfters findet, hat man hier das Gefühl, dass jeder Quadratzentimeter auf der Karte händisch gestaltet wurde! Unglaublich.

Bugs habe ich noch keine gefunden. Und das bei einem Spiel mit diesem Umfang ... Gratulation an Rockstar. Einzig auffällig ... in einigen Stadtteilen fahren fast nur die selben Autos rum. Weiß nicht, ob das in diesem Ausmaß gewollt war, aber als Bug würde ich das nicht bezeichnen.

Besonders hervorzuheben ist der Sound. Es sind sehr viele bekannte Songs in den Radiosenser enthalten. Aber das Highlight ist definitiv der Missionssound. In Actionfilmen könnte die Musikuntermalung nicht besser sein. So werden die Missionen noch spannender.

Fazit: Ein Spiel in Vollendung mit enormen Spielspaß durch die extreme Abwechslung im Spiel.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2015
Preis, Leistung und Qualität wie erwartet. Den Kauf des Produktes bereuen wir in keinster Weise. Den Herstellerinformationen ist nichts hinzuzufügen. Aus unserer Sicht eine lohnenswerte Anschaffung und daher auch eine klare Kaufempfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2014
Ich muss sagen, dass Spiel ist immer noch DAS Open World game. Ich habe mittlerweile auch Watch Dogs für die PS4 und..... GTA ist halt GTA.

Für mich immernoch das bessere Game und ich werde mir auch nochmal die PS4 Version holen. Watch Dogs wird verkauft.

Wer also seine PS3 noch etwas behalten will sollte sich dieses Game auf jeden Fall noch kaufen!

5 Sterne. Schnelle Lieferung bei Amazon garantiert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2014
Spiele jetzt GTA schon seit der veröffentlichung und das ist einfach das Beste Spiel auf Erden. Es macht soviel Spaß mit Freunden nach LOS SANTOS zu ziehen und all die Möglichkeiten zu nutzen, die die GTA Welt so bietet. PS4 Version ist schon vorbestellt :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 37 beantworteten Fragen anzeigen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)