Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. April 2012
Als Reise-Kamera und vor allem für spontane Facbook-Videos - meine Verwendung - ist Sie aufgrund der geringen Abmessungen ideal. Für große Hände sind die Bedienungsknöpfe etwas fummelig, aber noch ok. Dafür Full-HD, das sich beim Übertragen auf meinen Laptop als echtes Highlight in der Qualität erwies. Bei Aufnahmen im Dämmerlicht durch die Lolux-Technik noch eine befriedigende Qualität. Das hatte ich bei anderen Modellen auch schon mal schlechter gesehen.

Die fehlende SD-Karte ist schade, am besten also direkt eine mit bestellen, das war mir durchgerutscht. Trotz dem inzwischen obligatorischen HDMI-Anschluss, fehlt z.B. die Möglichkeit ein externes Mikro anzuschließen. Brauch ich aber nicht. Insgesamt hatte ich mir die JVC genauso vorgestellt. Klein, handlich mit einer super Qualität des Objektivs(40-fach Zoom-Objektiv von Konica Minolta). Da es mir im Endeffekt um die Aufnahmen geht und für den Preis volle Punktzahl.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Was erwarte ich von einem digitalen Camcorder? Ein ordentliches, gestochen scharfes Bild, eine leichte, intuitive Handhabung und so viel Gewicht, dass sie gut in der Hand liegt und dennoch ein ruhige Aufnahme möglich macht.

Die JVC bietet leider nur den ersten Punkt meiner Aufzählung. Jedoch der Reihe nach:
Der Camcorder wird in einer kleinen Schachtel geliefert und besticht durch sein modernes Design. Er liegt gut in der Hand und ist ein Fliegengewicht. Im ersten Moment war ich überrascht und auch skeptisch, ob sich das nicht als Kritikpunkt herausstellen könnte. Die Handschlaufe lässt sich auf verschiedene Handbreiten einstellen. Jedoch stört das Band, welches beim Festzurren übersteht, sehr, da es vor dem Display hin- und herwackelt.

Auch ist der Tragegriff schlecht ausbalanciert. Wenn man die Hand, die sich um die JVC geschlossen hat, öffnet, kippt die Kamera von der Handfläche weg. So ist man gezwungen den Camcorder immer zu Umgreifen.
Der Akku ist am Ende der JVC angebracht und nimmt somit die Ablagefläche für den Daumen weg. So muss man den Daumen stark krümmen um überhaupt an den Aufnahmeknopf zu kommen.

Der Zoom ist an der Oberseite der Kamera angebracht und kann mit dem Zeigefinger bedient werden. Filmt man einhändig und möchte zoomen, lässt es sich durch die Lage des Hebels und die schlechte Ausbalancierung des Trageriemens nicht vermeiden, dass die Aufnahme beim Zoomen verwackelt. Dies kann man verhindern, wenn man mit der anderen Hand das Display festhält.

Die Aufnahmen an sich werden gestochen scharf und auch beim Zoomen entstehen keine unschönen Pixel. Der Autofokus ist sehr schnell und auch Aufnahmen im Dunkeln können sich sehen lassen. Hier hat JVC alles richtig gemacht.

Möchte man im Menü eine Veränderung vornehmen (z.B. den Aufnahmemodus ändern), muss man dies über die an der Innenseite der Kamera angebrachten Knöpfe tun. Diese sind schlecht zu erkennen, da sowohl die Buttons als auch der Untergrund schwarz gehalten sind und die Kennzeichnung nur mit ausreichend Licht lesbar ist. Hier hätte ich mir einen Anbringung der Knöpfe am Display oder zumindest einen Farbtupfer gewünscht.

Die JVC bringt eine Software mit, mit der man seine selbstgedrehten Videos direkt bei Facebook oder Youtube hochladen kann. Beim ersten Verbinden mit dem PC wird auch direkt die Installation gestartet.

Das Videoprogramm lässt sich einfach und intuitiv bedienen. Der Programmaufbau ist ansprechend und die Videos werden in einem Kalender angezeigt und zwar in dem Tag, an dem man es aufgenommen hat. Das finde ich sehr ansprechend und durchdacht. Allerdings frisst der kleine Helfer enormen Arbeitsspeicher und blockiert sich durch das Abspielen einer Vorschau der Videos, wenn man diese in das Hochladen-Fenster zieht, selbst.

Das erste Hochladen eines Videos in das Social Network schlug fehl. Zuerst dachte ich, dass die Datei zu groß sei. Aber weit gefehlt: der Akku des Camcorders war leer und eine Aufladung per USB scheint nicht zu funktionieren. Somit wurde der gesamte Upload abgebrochen. Das ist ärgerlich und auch nervig, da die fehlende Lademöglichkeit per USB nicht mehr zeitgemäß ist. Ich habe die Datei dann auf den Laptop gezogen und den Upload erneut gestartet. Diesmal war der Versuch erfolgreich und ging nach Ausschalten der Autovorschau auch zügig von statten.

Fazit: die JVC liefert ein sehr tolles Bild, das überzeugt. Leider ist die Handhabung vor, während und nach dem Filmen sehr unausgereift, so dass ich diesen Camcorder nicht empfehlen kann. Sehr schade.
77 Kommentare| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 6. März 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Es ist beeindruckend, wie die Entwicklung der Camcorder voran geschritten ist. Hatten sie doch damals, in den DV-Zeiten ein anständiges Gewicht und füllten die Handfläche gut aus, sind sie heute nur noch so groß wie ein Kameraobjektiv und passen in die Jackentasche.

Damals hatte man entscheidende Nachteile. Die Kamera startete recht langsam, das Surren der DV-Kassette wurde mit dem Mikrofon aufgenommen und das hin und her Spulen auf der Kamera war nervig, wenn man mal nicht mit einem Abschnitt einer Szene zufrieden war. Abgesehen davon, dass man keine HD-Aufnahmen machen konnte, waren das aber dann schon alle Nachteile.

Heute sind die Camcorder leicht wie eine Feder, nur halb so groß als ein DV-Camcorder und werden mit SD-Karten betrieben.

Trotzdem sind sie nicht frei von Nachteilen, die auch die alten Camcorder belasteten.

Die JVC GZ-E10SEU ist winzig und super leicht. Was ihr leider auch zum Verhängnis wird. Ausgestattet mit einem 40-fach-Zoom, schafft sie die weite Ferne sehr nah ranzuholen. Davon hat man durchaus etwas wenn drei weitere Eigenschaften zuverlässig funktionieren: 1. der Autofokus, 2. der Bildstabilisator und 3. ein gutes Handling (Gewicht und Ergonomie).

Der "besseren-Übersicht-halber" werde ich auf verschiedene Eigenschaften näher eingehen.

_____
Die Bildqualität:
Vier Qualitätsstufen sind auswählbar. Wobei natürlich die ersten zwei HD-Stufen am Interessantesten sind und das Hauptverkaufsargument darstellen.
Die Bildqualität der HD-Aufnahmen ist bei Tage im Freien erwartungsgemäß gut gelungen.

Farben wirken recht natürlich mit einer leichten blau-kühlen Note, der Weißabgleich ist zwar etwas langsam aber in einem angemessenem Rahmen und das Bild ruckelt kaum bei schnellen Schwenks. Dafür sorgt aber der Bildstabilisator für wabernte Konturen. Gerade dann, wenn man Objekte heranzoomt, ist, durch das sehr geringe Gewicht, die Hand sehr damit bemüht ruhig zu bleiben. Das Zittern gleicht der Bildstabilisator dann aber nicht sehr überzeugend aus. Konturen verziehen sich und wirken kurzzeitig matschig. Es hat den Anschein, als würde ein Weichzeichner dafür Sorgen, dass das Bild angenehm ruhig bleibt.
Sehr deutlich ist das in lichtschwacher Umgebung erkennbar.

Die Stärke dieser Kamera ist es zwar in leicht beleuchteten Räumen ein relativ helles Bild darzustellen. Das Rauschen wird jedoch mittels interner Software vermindert, was zu aquarellartigen, wabernden und unscharfen Konturen führt. Klingt erstmal alles sehr schlimm, ist es aber nicht wirklich, da wir es hierbei ja auch nicht mit einer sehr teuren Kamera zu tun haben und sich die Bilder trotzdem sehen lassen können, wenn man seine hohen Ansprüche ein wenig auf den Boden runter holt.

Sehr lobenswert ist dagegen der Makromodus. Ein rund ein Zentimeter kleines Objekt, wie z.B. eine Spinne, lässt sich beeindruckend vergrößern. Bildschirmfüllend kann man diesen Achtbeiner betrachten. Man sieht seine vielen Augen, seine Haare und viele andere Details. Für gutes Licht sollte dann gesorgt werden, da sonst die Details und Konturen verwaschen wirken.

Der Weitwinkel umfasst leider nicht viel Bildfläche und ist daher weniger gut für kleinere Räume geeignet. Dafür beeindruckt um so mehr die Teleeinstellungen. Der Fokus brauch im vollem Zoom dann etwas mehr Zeit sich scharf einzustellen, was auch daran liegt, dass man ohne Stativ nicht ruhig genug den Bildausschnitt fixieren kann. Oft schafft der Autofokus dann kein anständiges Bild hinzubekommen und man muss wieder zurück zoomen. Die Detailauflösung nimmt in der Teleeinstellung ebenfalls ab, was aber normal ist.

Unterm Strich würde ich die Bildqualität als "preisgerecht" und zufriedenstellend bezeichnen.

_____
Ergonomie:
Die Cam ist schnell griff- und aufnahmebereit in innerhalb von 5 Sekunden. Dazu ist kein Schalter nötig, man klappt einfach das Display auf, welches man im Übrigen auch um 90° in beide Richtungen drehen kann.
Durch das sehr geringe Gewicht, ist die Cam zwar sehr angenehm zu transportieren. Aber beim Filmen, gerade wenn es darauf ankommt weit entfernte Objekte aufzunehmen, ist das geringe Gewicht sehr hinderlich, zumal nicht nur die haltende Hand, sondern auch der Bildstabilisator dann überfordert wird.

Der Aufnahmeknopf sitzt zwar so, dass der Daumen ihn betätigen kann, dieses gelingt aufgrund der geringen Gehäusegröße etwas mühsam. Der Zoom ist mit dem Zeigefinger dagegen recht einfach zu bedienen. Alle anderen Tasten befinden sich an der Gehäuseseite unter dem zugeklappten Display. Etwas mühsam sind auch diese zu bedienen.

_____
Ton:
Das Mikrofon befindet sich unterhalb des Objektivs. Während der Aufnahme sind folgende Töne zu hören: Zoom, Autofokus, Rauschen und Berührungen am Gehäuse.
Einen Anschluss für ein externes Mikrofon wird leider nicht geboten. Was negativ anzukreiden ist. Gerade deshalb, weil das interne Mikrofon einen recht dünnen, hohl verfärbten und leicht blechernen Klang in Dolby-Stereo aufnimmt. Erträglich aber nicht genießbar.

Anschlussmöglichkeiten:
Per Mini-USB ist der Camcorder am PC, Bluray-Player oder auch am HD-TV anzuschließen. Per Auswahlmenü wählt man dann entweder "PC" oder "Andere Geräte" aus. Alternativ ist der Anschluss mittels Mini-HDMi und AV-Chinch möglich. Alle drei Varianten klappen einwandfrei.

_____
Akku:
Der Akku wird direkt am Gerät per Netzteil aufgeladen. Das geht relativ schnell in weniger als drei Stunden (Schätzung). Die Akkulaufzeit beträgt allerdings nur etwa 40 Minuten. Ein Ersatzakku ist in drei Kapazitätsgrößen von JVC erhältlich. Leider greift JVC dem Verbraucher dabei tief in die Tasche und man ist in etwa 70 Scheine leichter. Und weil diese Akkus gechipt sind, haben andere Hersteller ihre Akkus mit einem Stecker versehen, den man direkt am Netzteil-Anschluss der Cam befestigt. Von dort aus fließt dann die Energie in den Camcorder.

_______________________________________________________________________
Fazit:
Die JVC ist in meinen Augen nur eine Alternative zur Flip-Cam aber mit vergleichsweise besserer Qualität. Gerade in lichtschwacher Umgebung nimmt sie Bilder gut sichtbar aber leider auch verwaschen auf. Für das gelegentliche Filmen ist sie ideal. Zumal sie sehr leicht und sehr klein ist. Für Einstiegs-Hobbie-Filmer rate ich jedoch vom Kauf ab, da sie so gut wie keine manuellen Einstellungsmöglichkeiten bietet und an der Cam weder Licht, noch Mikrofon anschließbar sind. Das kleine TFT-Display lässt Motive ausreichend lichtstark betrachten. Eine SD-Speicherkarte sowie ein Mini-HDMI-Kabel liegen der Verpackung nicht bei (ich verwende eine SD-Karte von Verbatim, die der Camcorder anstandslos bespielt).

Pro:
+ Vergleichsweise zufriedenstellende Bildqualität
+ Gute Lichtemfpindlichkeit (aber mit viel unterdrücktem Bildrauschen)
+ Sehr klein und sehr leicht
+ Schneller Gerätestart in 5 Sek.
+ Großer Zoombereich
+ Nützlicher Makromodus

Contra:
- Tonqualität (Fokus- und Zoomgeräusche)
- Zu geringer Weitwinkel
- Keine Aschlussmöglichkeit für Mikrofon und Licht
- Akkulaufzeit und teure Ersatzakkus von JVC
- Sehr wenige manuelle Einstellungsmöglichkeiten
- Kein Mini-HDMi-Kabel mitgeliefert
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. März 2013
Die Preis/Leistung für dieses Produkt ist ok, mehr aber auch nicht. Bild ist sehr gut, bei wenig Licht jedoch nicht akzeptabel. Ton wirkt etwas blechig, zoomen hört man sehr laut.

Das alles ist kaum bis nicht störend. Ein wirklich SEHR großes Manco ist jedoch die Akkulaufzeit... Eine Stunde Aufnahmezeit und der Akku ist leer?!? Darüber bin ich sehr enttäuscht, da sie somit für Ausflüge und Co nicht mehr brauchbar ist!

Wer nur Kurzvideos machen will und immer in der Nähe eines Stromnetzes ist, ist gut beraten, wer jedoch vor hat, die Cam für Ausflüge und Co zu benutzen, lasst die Finger davon!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2012
Also,

ich habe mir den Jvc HT-E10 gekauft um damit im Urlaub Erinnerungsfilme zu drehen.
Wir waren jetzt in der Toskana und dort konnte ich das Gerät das erste Mal so richtig testen.
Er liegt gut in der Hand, die Einstellungen sind auch ganz in Ordnung und das Bild ist absolut super.
Zuhause haben wir uns die Videos dann auf dem Flatscreen angesehen und waren alle zurecht begeistert.
Ich kann diesen Camcorder also jedem sehr empfehlen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 24. März 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ich möchte gleich zu Beginn ersteinmal meine vermeindlich hohe Punktzahl rechtfertigen:
Die ganze Verarbeitung und das ganze Drum und Dran ist nicht so besonders. aber darauf gehe ich ja gleich noch ein. Die Kamera an sich macht aber das, was sie soll und der Preis, zu dem sie angboten wird, ist dafür wirklich super!

Und dann gleich nochmal zu einem vorherigen Kritikpunkt: Natürlich werden keine Speicherkarten mitgeliefert! Ist das denn überhaupt mal irgendwann irgendwo so gewesen? Ich habe es noch nie erlebt! Aber ich finde es gut, dass man hier nicht zwingend auf eine dieser schnellen Speicherkarten angewiesen ist! Man kann also die normalen (und damit günstigeren) SD-Speicherkarten nutzen. So etwas habe ich immer da, also konnte ich (wenn auch nur mit 2 GB) ausprobieren. Bei den normalen voreingestellten Aufnahmeoptionen kann man damit etwa 20 Minuten Viseo aufnehmen, dann ist die Speicherkarte voll. Aber wie gesagt, normalerweise sollte man auch besser eine größere Karte von vorn herein nutzen...

Die Handhabung ansonsten ist sonst ziemlich intuitiv... ich kann ohne die Gebrauchsanweisung zu lesen, direkt starten. Etwas verwundert war ich über den außen angebrachten Akku.Dieser ist aufsteckbar und kann gelegentlich getauscht werden, auch gegen eine größere Variante. Ein solcher Akku (es gibt glaube ich noch 2 größere Varianten) muss dann aber extra beschafft werden.

Ansonsten ist das Äußere der Kamera jetzt nicht so der Bringer... Auf den ersten Blick wirkt sie zwar ganz gut, aber bei näherer Betrachtung ist es wirklich nicht sooo toll. Fangen wir mit dem Haltegriff an: Er istda. und er ist teilweise auch gepolstert... aber trotzdem irgendwie nicht so "bequem" außerdem lässt er sich nicht so leicht einstellen, weil man am besten beide Hände dazu braucht. Es dauert auch eine kleine Weile, bis man ihn dann endlich mal richtig eingestellt hat.

Alle Knöpfe, die man zum Bedienen der Kamera benötigt, sind an der Innenseite angebracht. Man klappt also ganz normal das Display auf und findet rechts alle Knöpfe. Diese sind allerdings für Rechtshänder finde ich nicht so gut zu drücken. Man muss sie zudem relativ fest drücken und sie heben sich von dem Untergund auch nicht so gut ab, was das Ganze sonst etwas erleichtern würde... Wie gesagt, die eingelassenen Knöpfe sind auch nicht so gut. Die Beschriftung neben den Knöpfen ist auch nur auf Englisch. Damit komme ich zwar zurecht, hätte aber trotzdem irgendwie wenigstens die entsprechenden Piktogramme (selbsterklärende Bilder) neben den knöpfen erwartet...

Außerdem finde ich es nicht ganz soo praktisch, dass der Knopf, mit dem man die Aufnahme startet, ein großer (buckliger?) Knopf hinten ist, auch wenn die Bedienung mit einer Hand dadurch vielleicht auch nicht schlecht funktioniert. Ich habe aber alledings nicht soooo riesige Hände und deswegen auch mit dem Zoomen (ganz oben auf dem Gerät befindet sich der entsprechende Knopf), da ich irgendwie nicht so recht dran komme und ab und an sogar beim Zoomen dann abrutsche.

Die Menüführung finde ich jetzt auch nicht soo berauschend, aber wenn man sich erstmal daram gewöhnt hat, findet man natürlich auch alle Einstellmöglichkeiten.

Ansonsten ist die Kamera aber ganz gut. Sie macht gute Aufnahmen, vor allem draußen, aber auch drinnen kann man wirklich nicht meckern. Auch bei Innenaufnahmen gegen das Licht hat die Kamera alles andere als versagt! Für das Geld, kann man wirklich nicht meckern! Ich hab sie jetzt bei sportlicheren Sachen noch nicht ausprobiert, folgt aber sicher noch, wenn das Wetter draußen einwenig besser wird.
Der Zoom an sich funktioniert gut und der Autofokus stellt relativ schnell auch bei gezoomten Gegenständen scharf.

Auch, dass man das Display einmal komplett drehen und neigen kann, finde ich super, weil man dann auch ganz gute Selbstaufnahmen machen kann...

Das Anschließen an dem PC oder den Fernseher funktioniert auch sehr gut über die mitgelieferten Kabel.
Die mitglieferte Software gefällt mir auch nicht so, brauche sie aber auch nicht wirklich...

Ich halte also fest: Für den normalen Gebrauch zu Hause kann man die Kamera wirklich gut nutzen, wenn man bereit ist, einige Abstriche in Kauf zu nehmen. Aber bei dem Preis kann man wirklich nicht meckern und die Aufnahmen sind dafür wirklich ganz gut!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2012
Gleich am Anfang ist zu sagen, dass das Preis-/Leistungsverhältnis meine Erwartungen übertroffen hat.
Zugegeben, diesen Camcorder fühlt man kaum in der Hand - das erfordert schon Übung, damit es keine
Wackelbilder gibt. Aber ich habe ihn lange vor meiner Auslandsreise gekauft und fleißig in der Wohnung
und im Umfeld geübt. Die Beschreibung ist etwas umständlich , aber Übung macht den Meister.
Nach dem Urlaub haben wir den Camcorder an einen TV angeschlossen und waren überrascht und total
glücklich über die Farben und Bildschärfe bei der Wiedergabe.
Zum Glück hatte ich gleich noch eine große Karte mitgekauft, denn 4 Stunden Aufnahme für einen längeren
Urlaub ist einfach zu wenig. Einen Abstrich gibt es beim mitgelieferten Akku - 1 Stund Durchhaltevermögen.
Das war beim Kauf des Produkts nicht ersichtlich - einfach zu mager.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2013
Vorweg muss ich sagen das ich nicht gerne Filme, sondern eher der Fotograf bin. Daher suchte ich einen Einsteiger Camcorder um ein paar Homevideo zu machen. Für mich war ein sauberes und klares Bild wichtig. Nach ein paar vergleichen muss ich sagen für den Preis gibt es nicht viel besseres. Meine Kreterien waren ganz klar Bild und Preis.

Pro
+ Tolles Bild und gute schärfe
+ Tolle Farben
+ Einfach zu bedinen (es gibt wenig einzustellen)
+ Leicht und handlich
+ schwenkbares Display
+ Günstiger Preis

Contra
- Zu kurze Akkulaufzeit (ca 1-2 h)
- Schlechte steuerung (kein touch)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2012
Ich bin mit der Kamera sehr zufrieden, da ideal für unterwegs: Passt auch in jede Frauenhandtasche, immer schnell bei der Hand und noch schneller Aufnahmebereit (dank Quick Recording).

Ergonomie könnte besser sein, aber für das Geld erwartet man keinen Touch-Display (der, wie von mir getestet auch bei teuren Geräten seine Macken hat - im Gegenteil, ich finde es sehr ansprechend, dass es hier noch Knöpfe gibt und nicht alles mit der Finger-Spitze auf einem Mini-Display einzustellen ist).

Sehr cooles Feature ist die Zeitraffer-Aufnahme: So wird beim Urlaubsvideo jeder Sonnenuntergang unvergesslich schön und für immer festgehalten!

Durch das sehr gute Konica Minolta Objektiv und die insgesamt sehr ordentliche Bildqualität macht das Anschauen der Aufnahmen sowohl auf meinem Laptop wie auch auf dem 47" Plasma richtig Freude!

Ich würde sie wieder kaufen!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Der Camcorder wird mit einem Netzteil geliefert, Akku, USB und AV Kabel sowie einem Benutzerhandbuch, das die Grundlagen vermittelt. Ein umfangreicheres Handbuch kann man downloaden.
Nicht im Lieferumfang enthalten ist eine SD-Karte, und da fing der Ärger schon an, denn was soll ich mit einem Camcorder, den ich nach der Lieferung nicht benutzen kann? Also musste ich mich ein paar Stunden mit der Karte beschäftigen, denn auch hier gibt es einen weiten Markt - zwischen 20.- bis 80.- Euro gibt es Speicherkarten jeder Art. Ich habe mich für den Mittelweg entschieden, und musste noch mal 50.- € investieren, um den Camcorder überhaupt benutzen zu können.
Was mich zum nächsten Punkt bringt. Wer Nikon, Sony & Co. gewohnt ist, erkennt den Qualitätsunterschied auf den ersten Blick. Ich fürchte den Tag, an dem mir die Kamera einmal runterfällt, denn bei der Verarbeitung zerlegt sie sich vermutlich in 1000 Einzelteile.

Die Aufnahmequalität ist gut, wenn man die höchste Auflösung wählt. Allerdings sollte man sich beeilen, denn die Laufzeit des Camcorders beträgt gerade mal 40-50 Minuten.
Das Bedienen der Kamera ist leicht, aber einige Tasten kann man im Aufnahmemodus schlecht erreichen ohne Umzugreifen, weil die Bedienknöpfe an der Innenseite der Kamera angebracht sind. Diese sind zudem schlecht zu erkennen, da sie samt Untergrund schwarz gehalten sind.

Im Überblick
(+) Klein und handlich
(+) Geringes Gewicht
(+) Gute Bildqualität
(+) Großer Zoombereich (sehr guter Makromodus)
(+) Einfache Bedienung

(-') Keine Speicherkarte mitgeliefert = zusätzliche Kosten
('-) Geringe Aufnahmezeit (40-50 Min.)
('-) Kein zusätzlicher Akku (gerade bei der geringen Aufnahmezeit) = zusätzliche Kosten
('-) Schlechte Tonqualität des integrierten Mikrofons; keine Anschlussmöglichkeit eines externen Mikrofons
('-) Kein Mini-HDMi-Kabel mitgeliefert = zusätzliche Kosten
('-) Geringer Weitwinkel
('-) Einige Bedientasten sind ungünstig angebracht und erschweren im Aufnahmemodus die Handhabung
('-) Fehlende Lademöglichkeit per USB Kabel (schlug fehl)

Fazit:
Freizeitfilmer können mit der JVC auf ihre Kosten kommen, aber für mehr als Zwischendurch mal ein Filmchen von Omas Siebzigsten zu drehen, eignet sich dieser Camcorder eigentlich nicht. 2,5 Sterne.
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)