Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen
25
3,7 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Februar 2014
"In jedem von uns steckt ein Tier, Wehe, wenn es zum Vorschein kommt."
So in etwa lässt sich die Aussage des Originals zusammenfassen.
Leider ist hiervon im Remake nichts mehr übrig geblieben. Alles Ambivalente des Klassikers wurde konsequent getilgt.
Auf diesen Prozess geht auch der Regiesseur im lohnenden Audiokommentar ein.
So war die Hauptdarstellerin Amy (Kate Bosworth) etwa im Original den Annäherungsversuchen ihrer ehemaligen Ortskameraden bis zu einem gewissen Grad durchaus nicht abgeneigt. Vielmehr hin- und hergerissen zwischen ihrem anfangs recht zurückhaltenden Gatten und der Wildheit ihrer ehemaligen Freunde.
Hiervon ist im Remake nichts mehr übriggeblieben. So bleibt diese Rolle recht eindimensional. Was sehr schade ist, da die Darstellerin sicherlich mehr zu bieten hat.
Auch die Rolle des David Sumner (James Marsden) wirkt kraftlos, glattgebügelt und oberflächlich. Man nimmt ihm die Wandlung vom braven Intellektuellen zur Killermaschine nicht ab.
Was bleib, ist ein technisch gut gemachter Thriller mit recht blutigem Finale. Der Spannungsaufbau ist solide, die Darsteller jedoch von der oberflächlich bleibenden Geschichte unterfordert.
An der Qualität der Bluray gibt es nichts auszusetzen.

Vielleicht ist meine Wertung von 2 Punkten etwas niedrig ausgefallen und wäre höher, wenn es das Original nicht gäbe.
Da es dieses aber nun einmal gibt, drängen sich zumindest bei mir die Vergleiche auf. Und hierbei gibt es einen eindeutigen Sieger.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2014
Habe Zuhause von Sam Peckinpah, den Originalfilm,aus den 70iger Jahren, habe bei uns in der Videothek diesen neuen Film ausgeliehen, er gefiel mir deshalb kaufte ich ihn, kann ihn für das Geld nur weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2012
Wenn es um die Neuverfilmung eines Klassikers geht, ist es meiner Meinung nach so gut wie unmöglich, völlig vorbehaltslos an das Remake zu gehen.
Auch bei dieser "Neuauflage" von Peckinpahs Original dachte ich mir im Vorfeld: Das kann doch nichts werden.
Ich gab dem Streifen dennoch eine Chance.

Die düstere, erdrückende als auch unterkühlte Atmosphäre der 1971er Version kann hier nicht aufgebaut werden.
Die Location vom kalt-nassen England in den glühenden Süden der USA zu verlegen ist zwar zunächst interessant, kommt aber viel zu farbenprächtig daher.

Auch die Charaketere sind eher stereotypisch, vielleicht sogar klischeehaft angelegt - was jetzt nicht bedeuten soll, dass Schauspieler hier Ihren Job schlecht machen.
Im Gegenteil: Die Darsteller können punkten (besonders James Woods & Dominic Purcell) - es liegt wohl eher an dem Drehbuch...

Auch wenn das Remake von vornherein auf ein "R-Rating" produziert wurde, so wirkt das Gezeigte steril, angepasst und für den Verzehr durch ein Massenpublikum gut durchgegart.
Die Intensität, das unbehagliche Feeling und die durch Aggressivität...hervorgerufene Verwandlung vom zurückhaltenden Intellektuellen zur kampfbereiten Bestie wird hier größtenteils vermisst.

Als eigenständiger Film bzw. Thriller weiß dieser "Straw Dogs" allerdings zu gefallen: Technisch einwandfrei inszeniert mit ansehnlichen Bildern, recht prominent besetzt, gut gespielt und mit der ein oder anderen "fiesen" Szene gespickt.

Die Blu-ray aus dem Hause Sony ist ebenfalls sehenswert:

Messerscharfes Bild, ausbalancierter Ton und ein paar kurzweilige Happen als Extras.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2014
Eine Sache vorweg:
Ich kenne das Original aus dem Jahre 1971 nicht. Deshalb kann und werde ich hier keine Vergleiche anstellen, sondern Straw Dogs als eigenständigen Film bewerten.

Als dieser funktioniert er - meiner Meinung nach - absolut gut. Hervorzuheben ist der sehr gemächliche Beginn (einige mögen das kritisieren). Der Film lässt sich wirklich Zeit, um die Charaktere einzuführen und die Story auszubreiten. Im Mittelpunkt stehen Amy und ihr Mann David, die in das Heimatstädtchen von Amy zurückkehren. Hier treffen sie auf Amys alte Clique und deren Anführer Charlie, der früher mit ihr zusammen gewesen ist und diese immer noch begehrt. Daraus und aus dem Gegensatz zwischen dem etwas versnobbten David und dem hinterwäldlerischen Charlie entspinnen sich relativ bald Spannungen, die allmählich drastischer werden. Zum Ende hin steigert sich die Eskalation der Gewalt sehr krass und es kommt zu einem Finale Furioso der äußerst blutigen Art. Hier schrammt der Film haarscharf an einer FSK-18-Einstufung vorbei. Der Zuschauer kommt dabei voll auf seine Kosten.

Natürlich weißt Straw Dogs auch Schwächen auf. Die Charaktere sind doch recht klischeebehaftet und es fehlt ihnen z.T. an Glaubwürdigkeit und Differenziertheit. Auch nicht jede der Handlungen der Charaktere ist nachvollziehbar.

Dennoch hat mich Straw Dogs überzeugen können: die Schauspieler bringen zum Großteil eine klasse Performance, allen voran James Marsden als David. Außerdem gefällt mir der Spannungsbogen sehr: es wird langsam aufgebaut und steigert sich dann zu einem tollen, heftigen Finale. Ich kann hier mit gutem Gewissen eine Empfehlung abgeben.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2012
Dieses Remake des Sam Peckinpah-Klassikers aus 1971 mit Dustin Hoffman kann sich mit diesem durchaus messen. Spannender Psychothriller mit guten, glaubwürdigen Schauspielern und der nötigen Portion Suspense rund um die Themen Eifersucht, Hass, Gewalt, Liebe und Neid. Themen die die Menschheit wohl immer beschäftigen werden. Bild und Ton sind sehr gut. Kaufempfehlung!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2012
"Straw Dogs" ist ein nicht sonderlich aufregendes Remake. Die Einführung in die Geschichte und die Vorstellung der Charaktere dauern recht lange. Dagegen ist eigentlich auch nichts einzuwenden, doch man schafft es hier leider nicht die Figuren interessant zu machen, man bekommt zu wenig Hintergrundinformationen und so manches Verhalten des ein oder anderen Protagonisten ist bereits im Vorfeld nicht wirklich nachvollziehbar. So plätschert der Film die erste Stunde vor sich hin und man wartet leicht gelangweilt auf den Racheakt. Die Zuspitzung des Konflikts wird recht unglaubhaft dargestellt, psychologische Härte ist kaum vorhanden und lediglich im Finale werden zumindest in Sachen Gewalt keine großen Kompromisse gemacht. Hier bekommt man einige anständige Gewaltszenen präsentiert. Von den Darstellern tut sich niemand hervor und es sind hier allesamt austauschbar.

"Straw Dogs" ist ein bedingt unterhaltsamer, glattpolierter und spannungsarmer Streifen, welcher lange braucht um in Fahrt zu kommen und zudem an den weitestgehend nicht vollziehbaren Handlungen scheitert.

4 von 10
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2014
normalerweise sind diese Neuverfilmungen von alten Klassikern einfach nur etwas "Aufgewärmtes". Diese hier allerdings hat mich positiv überrascht. Kein 70er-Remake, sondern auf die heutige Zeit umgeschrieben. Die Darsteller brillieren und bringen die sich aufschaukelnden Emotionen glaubhaft rüber. Habe ihn deswegen schon mehrmals angesehen ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2013
Amy Summer zieht mit ihrem Mann David von Los Angels in ihre Heimatgemeinde im Süden der USA. David ist Drehbuchautor und möchte die Abgeschiedenheit nutzen, um ein Projekt, an dem er arbeitet, abzuschließen. Das Scheunendach bedarf einer Reparatur und David engagiert Amy's alten Exfreund Charly und seine Kumpel für die Arbeiten.

Doch Charly und seine Freund haben nichts Gutes im Sinn. Nach und nach erhöhen sie den Druck auf das Ehepaar. Als David sich dann auch noch schützend vor den zurückgebliebenen Jeremy Miles stellt, als der Mob ihn lynchen möchte, kommt es zur finalen Eskalation.

Die bekannte Geschichte wird spannend erzählt. Dialoge und schlüssige Handlungen teilen die Protagonisten in gut und böse auf. Überraschende Wendungen sorgen für Aufmerksamkeit. Die Szenenbilder sind sparsam ausgestattet und belassen den Fokus bei den Handelnden. Regie und Schauspielern ist ein mittelmäßiger Thriller gelungen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 12. April 2012
Drehbuchautor Dave Sumner und seine Frau Amy, verschlägt es nach Blackwater/Mississippi.
Amy wuchs dort auf kennt somit noch einige der Bewohner.
Dave hingegen ist ein reiner Stadtmensch und wirkt auf die Bewohner recht überheblich und eingebildet.
Als Dave eines Tages zu einem Jagdausflug eingeladen wird, beginnt die Lage zu eskalieren und ein Showdown scheint unausweichlich.

Die Darsteller u.a. James Marsden, Kate Bosworth, Alexander Skarsgard, Dominic Purcell, James Woods und Walton Goggins, agieren sehr gut.
Die Dialoge sind größtenteils stimmig.
Die Story steigert sich mit fortlaufender Dauer und wird darüber hinaus durch eine wirklich gute Atmosphäre unterstützt.
der Soundtrack passt.

Wer das Original von 1971 mit Dustin Hofman kennt wird sicherlich den Charme und die Düsternis vermissen die selbigen ausmachte.
Trotzdem ist dieses Remake ein überdurchschnittlicher Thriller der es verdient hat gesehen zu werden.
Freunde des gepflegten Thrills werden jedenfalls voll auf ihre Kosten kommen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2013
Ich weiß nicht recht, was ich von diesem Film halten soll. Er verlief sehr schleppend, langatmig, erlebte aber zum Ende hin eine extreme Handlungs- "Explosion". Bzw. empfand ich die sprunghafte Entwicklung der Charaktere als irritierend.
Aber man sollte sich sein eigenes Urteil bilden und dem Film eine Chance geben!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €
6,99 €
6,79 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken