Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
12
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
11
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. März 2000
"Radioaktivität" war 1975 das erste vollsynthetische Album von KRAFTWERK. Zum ersten Mal waren hier auch Karl Bartos und Wolfgang Flür auf einer Studio-Produktion der Gruppe zu hören. Die CD unterliegt einem stringenten Konzept: Radiowellen und radioaktive Strahlen werden hier gleichgesetzt und thematisiert. Das Titelstück erreichte als Single sogar Platz 1 der französischen Charts und beeindruckt noch heute mit seinen analogen Chor-Sounds, deren vordergründige Kälte eine fast schon unheimliche Menschlichkeit ausstrahlt. Weitere Highlights sind "Antenne" und "Ohm Sweet Ohm". Dieses Album markiert außerdem den Wendepunkt KRAFTWERKs von der Post-Hippie-Avantgarde-Combo hin zur durchgestylten, androgynen Pop-Band und darf getrost als Meilenstein für die Entwicklung elektronischer Musik betrachtet werden.
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2003
Während das Album "Autobahn" noch eher nach "Ralf & Florian" klingt und "Trans-Europa-Express" bereits die ersten Schritte in Richtung "Mensch-Maschine" unternimmt, ist "Radioaktivität" in seiner Form einzigartig! Wie "Computerwelt" ist dieses Album eines der in sich geschlossensten. Durch das gesamte Album zieht sich quasi ein roter Faden und viele Tracks gehen auch ineinander über.
Aber um ehrlich zu sein, steht fast jedes Album von Krafwerk für sich selbst und Vergleiche sind mitunter sehr schwierig. Auf jeden Fall ist "Radioaktivität" eines der besten Alben der Düsseldorfer!
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Februar 2000
einerseits ist "radioaktivität" neben "kraftwerk I" und "kraftwerk II" das experimentellste, aber ganz klar das beste album dieser organisation. ein konsequent durch den inhalt gezogenes thema, in assoziation mit einer musikalischen umsetzung des begriffs "radioaktivität", wie es besser nicht hätte sein können. in 100 jahren wird diese musik immer noch zukunftsmusik sein.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2012
Solch ein dichtes und stimmiges Konzeptalbum muß man noch heute mit der Lupe suchen. Da passt jedes Stück zum anderen, und es fühlt sich an, wie ein akustischer Roman. Ich kann hier nur von einem Gesamtkunstwerk sprechen.

Ich weiß noch, wie ich - als 15-jähriger Kraftwerk-Fan - die LP damals zum ersten Male aufgelegt habe. Ich war erstaunt von dieser Musik, die einerseits so synthetisch und andererseits so harmonisch war. Daß ich mir das Album bestimmt 20 Mal in den nächsten Tagen angehört habe, erwähne ich nur der Vollständigkeit halber.

Ich habe das Album beim Hören als ein einziges langes Stück empfunden, das unglaublich in sich stimmig war. Da ich auch schon früher selbst musiziert habe, nahm ich dieses Album als Inspiration.

Noch heute lege ich es gerne auf und geniesse es am liebsten mit Kopfhörern.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2009
Eines der besten Alben, die jemals aufgenommen wurden. Hier wurden erstmals keine klassischen Instrumente eingesetzt. Kraftwerk toben sich hier aus: Von Geräuschen über Popsongs bishin zu Stimmengemurmel, alles dabei. Und perfekt ausbalanciert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2006
Über Kraftwerks Radio-Aktivität ist viel gesagt. Für mich persönlich bedeutet dieses Album auch noch heute, dass bei jedem Hören sich dieses wohlige Kribbeln einstellt, welches vor inzwischen über 30 Jahren erstmals aufkam. Für mich ist das der beste Beweis, dass diese Musik einzigartig und unvergänglich ist.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2004
Vom Anfang bis zum Ende ist das Coverbild programm auf dem Album. So nutzen Kraftwerk "Songs" die einfach nur die Stimmung aufbaut. Unglaublich wie man darein gesaugt wird. Selbst die "nicht richtigen Songs", sind ein Ohrwurm. Einige könnten enttäuscht sein, dass bei der kurzen Dauer des Albums, auch noch solche "nicht richtigen Songs" mit drin sind. Daher ist es vielleicht ratsam die Scheibe erstmal Probe zuhören, ob es einem zusagt.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 2007
Kraftwerks "Radioaktivität" wurde 1975 produziert - 1975! Man muss es zweimal lesen um es glauben zu können. Dieses grandiose Konzeptalbum ist auch heute noch von einer zukunftweisenden Musikalität und wirkt taufrisch wie gerade erst aufgenommen. Wie avantgardistisch und seiner Zeit voraus muss es erst in den 70er Jahren auf den Hörer gewirkt haben? "Radioaktivität" gefällt mit eingängigen, manchmal fast etwas montonen Melodien, ungewöhnlichen Klangexperimenten und seiner durchgehenden Linie - eben ein beispielhaftes Konzeptalbum. Dass auch noch die Aufnahmequalität des Albums das Alter nicht erkennen lässt ist das erfreuliche i-Tüpfelchen auf einem echten Meisterwerk - ein moderner deutscher Musik-Klassiker bei dem sich Anspruch und Unterhaltung nicht ausschließen sondern ergänzen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. März 2011
Für mich ist "Radioaktivität" immer noch das beste Album von Kraftwerk!
Jedesmal, wenn ich damit auftauche, werde ich selbst von Kid's umlagert. Besonders geeignet ist die Scheibe, um "moderne" Hifi-Anlagen einer Hörprobe zu unterziehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2009
Was soll man groß sagen? Ein steinalter Titel, der dennoch nichts von seiner Frische, seiner Originalität eingebüßt hat. Wer Techno mag und sich für die Ursprünge interessiert: Hier sind sie!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken