Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive wint17



am 15. März 2017
Ein wirklich spannender Thriller voller Wendungen.
Ein korrupter Cop in Südafrika mordet sich durch die Slums. Ein vor dem Gesetz geflüchteter Amerikaner macht Jagd auf ihn und muss sich dabei aber vor Entdeckung fürchten. Ein gerade aus dem Knast entlassenes Gangmitglied will Rache.
Also wenn das nicht Stoff für eine gute Story ist …
Eine Warnung: das Hörbuch ist nichts für zarte Gemüter.

Matthias Brand liest das Hörbuch souverän. Er spielt sich nicht in den Vordergrund und lässt der Story allen notwendigen Raum.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. Dezember 2016
Habe das Buch so oft zur Seite gelegt und dann als grosser Südafrika Fan doch wieder zur Hand genommen um mich über den Inhalt und Wortschatz zu ärgern.
Der fette stinkende Bulle kommt bestimmt gute 50 mal in dem Roman vor und immer wieder kommt eine langweilige Beschreibung dieser Person.Nein das Buch ist nicht mal spannend , am Anfang eher verwirrend mit einer vulgärer Ausdrucksweise.
Muss man sich nicht antun.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Juli 2011
Der Thriller Kap Der Finsternis von Roger Smith ist endlich mal wieder ein richtiges Highlight und ich werde als nächstes Urlaubsziel gewiss nicht Kapstadt auswählen...

Kritik gibt es soweit keine, höchstens das das Buch ist mit weniger als 400 Seiten recht kurz geworden und dadurch leider schon (sehr) schnell durchgelesen ist. Wobei dies auch ein Lob ist, da man gar nicht anders kann, als dieses Buch schnell durchzulesen.
Ich habe dieses Buch nämlich förmlich verschlungen, da es absolut genial ist. Die Geschichte rund um Jack Burn, Gatsby, Benny Mongrel und Disaster Zondi entfaltet schnell seine volle Wucht und lässt einen nicht mehr los.
Dem Leser erwarten die nächsten Stunden viel Gewalt, Blut und eine super spannende Story. Kurz gesagt, Kap der Finsternis ist recht kurz, kompromisslos, hart und dreckig. Einem wird schnell klar das es keine Happy Ends alà Hollywood geben wird. So ist es dann auch, es wird alles nur noch schlimmer und zwar für alle beteiligten ...

Roger Smith hält sich nicht groß mit seitenlangen Beschreibungen von Charakteren auf die das Buch auf über 400 Seiten hätten aufpeppen können. Diese Beschreibungen sind zumeist eh nur uninteressant und halten die Geschichte auf. Dennoch wird jeder Charakter im Verlauf des Buches absolut ausreichend vorgestellt.
Es gibt einige sehr kurze Textpassagen und schnelle Sichtwechsel. Somit kommt nie langweile auf. Alles greift gut ineinander. Es wird bis zum Ende mit gefiebert. Aber Achtung, dass Buch ist nicht für jedermann geeignet und regt absolut zum überlegen an.

Zwischendurch denkt man das das gelesene einfach nicht realistisch sein kann, gerade die Taten von Barnard. Doch da rate ich zum Lesen des gelungenen Nachwortes von Roger Smith und seines Interviews. Schön das diese 2 Zusätze mit in dem Buch eingeflossen sind. Wirklich heftig wie die Lage in dem WM Land von 2010 ist.

Für mich ist Kap der Finsternis ein kleines Meisterwerk und ich kann es jedem Thriller Leser empfehlen der mit der harten Sprache, viel Blut und der grausamen Wahrheit zurecht kommt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. August 2012
Obwohl diese Vorgehensweise eher unüblich ist, will ich meine Rezension mit der Zusammenfassung beginnen:

"Kap der Finsternis" von Roger Smith ist ein emotionaler Wirbelsturm der Worte, der den Leser mit sich nimmt in die Ghettos einer der schönsten Städte der Welt, in die Ghettos Kapstadts.
Fasziniert folgt man dem Autor, egal ob man die Kapregion Südafrikas kennt oder nicht, durch das Labyrinth der Townships Kapstadts, zur Waterfront oder auch in die feinen Vororte dieser Stadt und fühlt sich als Teil eines mitreißenden, wenngleich brutalen Thrillers, der schonungslos aufdeckt, was Touristen in der Regel verborgen bleibt.

"Kap der Finsternis" ist einer der besten Thriller, den ich in den letzten Monaten gelesen habe, spannend, mitreißend und den Leser auch emotional mit einbeziehend.

Soviel zur Zusammenfassung dieses tollen Buchs.

Nun aber zur Begründung meiner Bewertung. Hier zunächst eine kurze Inhaltsangabe:

Der Amerikaner Jack Burns muss seine Heimat auf der Flucht verlassen und entschließt sich, mit seiner Familie in Kapstadt unterzutauchen.
Durch einen unglücklichen Zufall wird er schnell in die Schattenseiten Kapstadts gezogen und muss mit organisierter Kriminalität und korrupten Polizisten gleichermaßen um das Leben seiner Familie kämpfen.

Das soll zum Inhalt genügen, machen diese wenigen Worte doch das Potential des Buches bereits deutlich.

Roger Smith, selbst Südafrikaner, der sowohl den afrikanischen Norden des Landes, als auch den mediterranen Süden rund um Kapstadt gut kennt, zeichnet ein zwar teilweise archetypisches Bild von Südafrika, das sich trotz allem dicht an der Realität orientiert.

Das Buch hat neben Jack Burns und seiner Familie noch drei weitere Hauptprotagonisten, die jeder, der schon längere Zeit in Kapstadt war, irgendwie auch aus eigenem Erleben kennt.

Da wäre Rudi Barnard, Bure und Polizist, der das Apartheidsregime nicht nur bereits als Polizist erlebt hat, sondern der auch germn Teil dieses Regimes war und in dem der Apartheidsgedanke unverändert weiter lebt.
Korrupt bis ins Mark, voller rassistisch, faschistoider Gedanken, nur auf den eigenen Vorteil bedacht und dabei skrupellos über Leichen gehend.

Dann Disaster Zondi, schwarzer Sonderagent des Sicherheitsministeriums, aus Jo'burg nach Kapstadt geschickt um mit der Korruption aufzuräumen, eigentlich nicht weniger rassistisch als Rudi Barnard, nur in die andere Richtung. Besessen davon, mit den weißen Profiteuren der Apartheid abzurechnen, psychisch gestört durch die Erlebnisse während der Apartheid.

Und zuletzt Benny Mongrel, farbiger Südafrikaner, Gangster und Bandenmitglied, der nach jahrelanger krimineller Karriere den Absprung versucht und doch aufgrund der extremen Strukturen in Südafrika scheitern muss.

Keinen dieser drei Charaktere trifft man ganz genau so in Südafrika, aber Ähnlichkeiten zu Personen, die ich in meinen viel zu kurzen Besuchen des Landes gesehen und erlebt habe, sind einfach nicht zu übersehen.

Diese vier Hauptprotagonisten, Jack Burns, Rudi Barnard, Disaster Zondi und Benny Mongrel treffen in "Kap der Finsternis" auf einander und entfesseln eine spannende und mitreißende Story, die einen in unerbittlich in ihren Bann zieht.

"Kap der Finsternis" ist ein harter Thriller, mit Ansätzen von Brutalität, die aber durch die Realität im Big Easy" Südafrikas, also Kapstadt, vorgegeben wird und nicht als Selbstzweck dient. Sie treibt die Story voran und lässt sie sich dicht an der Realität bewegen.

Sie drängst sich nicht auf, ist nicht vordergründiger Teil der Story, sondern bleibt so in die Geschichte eingebunden, dass sie einfach mitfließt.

Mitunter ist es die kalte Gleichgültigkeit des Handelns eines Rudi Barnard, die einen erschüttert oder die Liebe Jack Burns zu seiner Frau, der dennoch hilflos mit ansehen muss, wie ihm alles, was er liebt, genommen wird.

Roger Smith trifft die Seele des Lesers, berührt ihn auf einer emotionalen Ebene und hat zumindest mich den Zorn Jack Burns, seine Verzweiflung und seine Hilflosigkeit mitfühlen lassen.

Und das ist es, was für mich ein gutes Buch ausmacht.

Für die Dauer des Lesens entführt Smith den Leser in seine eigene Welt, in die Welt des Buches und man taucht ein in den Big Easy" Südafrikas. Man lebt das Lässige, das Entspannte dieser Stadt und spürt den Schmutz der Ghettos auf der Haut.

Man fiebert mit Jack Burns und Benny Mongrel, hasst Rudi Barnard und verabscheut Susan Burns ob ihrer Unversöhnlichkeit.

Ein tolles Buch, Mr. Smith, ein Buch, für das ich mich ausdrücklich bei Ihnen bedanken möchte und das ich jedem potentiellen Leser unbedingt empfehle.

5 Sterne für "Kap der Finsternis".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Dezember 2017
Düster, spannend, brutal und voller Überraschungen. Am Stück durchgelesen. Mal ein anderer Krimi als die üblichen Englischen und Schwedischen Krimis.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Mai 2014
Nachdem ich bereits mehrere Südafrika-Krimis von Roger Smith "verschlungen" hatte (aber auch von Deon Meyer und Charlotte Otter), bin ich jetzt wohl auf den bekanntesten und für mich bisher spannendsten Roman gestoßen.
Die Beschreibung der südafrikanischen Scene ist einfach atemberaubend, jederzeit nachvollziehbar und liest sich wie ein Tatsachenbericht. Manch einen mögen die Gewalt und große Brutalität abschrecken - hier paßt aber alles zusammen.
Dieser Schriftsteller macht einfach süchtig, wer einmal damit anfängt, kann nicht wieder aufhören.
Ende des Jahres werde ich nach Südafrika fliegen- eine spannendere Vor-Reisebeschreibung kann man sich nicht wünschen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. September 2015
super spannend und gleichzeitig unterhaltsam
jeder Capetown - Fan wird die Situationen nachempfinden und fühlt sich wie live dabei .
Toll
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. Dezember 2017
Spannend von der ersten bis letzten Minute- sehr empfehlenswert. Genau die richtige Mischung zwischen Spannung und der Beschreibung von menschlichen Abgründen...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Dezember 2013
Sehr spannend bisweilen erschreckend. Für einen Langzeitbesucher (5 Monate pro Jahr) ist vieles nachvollziehbar und schockiert Besucher Kapstadts. Trotzdem empfehlenswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. November 2014
Spannend und atmosphärisch gut.
Schreibstil / Übersetzung sehr angenehm. Gutes Tempo, keine langweiligen Passagen.
Man bekommt auf jeden Fall, was man erwartet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)