flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 21. Februar 2016
Auf das Buch Avogadro Corp The Singularity Is Closer Than It Appears von William Hertling bin ich gekommen, weil ich etwas zu lesen gesucht habe für die Ferien. Es ist gut – flüssig geschrieben, logisch aufgebaut … realitätsnah – aber dazu später mehr. Trotz all dem hatte ich phasenweise etwas Mühe, es zu lesen. Ich bin nicht sicher an was es lag – vielleicht daran, das (für mich) ziemlich vorausschaubar war, wo die Geschichte als nächstes hinging? Dass dieses Vorausschauen mit einem guten Teil schlechter Vorahnung verbunden war (das kann nicht gut enden?), vielleicht auch, weil die jetzige Realität gar nicht mal so weit von der im Buch vorgestellten entfernt ist … oder anders gesagt: so nah, dass man Angst bekommen könnte, wenn …

Aber über die Geschichte selber: Bei einem grossen Anbieter für Computertechnologie und Programme für Firmen ist … dabei ein Zusatzprogramm für mails zu entwickeln, dass dabei helfen soll die mails zu schreiben – nicht eine einfache Wortkorrektur, sondern es soll dabei helfen, sie so zu formulieren, dass es optimale Wirkung auf den Empfänger hat. Zu diesem Zweck hat das Programm Zugriff auf bisherige mails von Sender und Empfänger … und vielen mehr aufgrund dessen es mittels geeigneter Algorithmen die Informationen dafür extrahieren kann. Das Problem ist, dass dadurch enorm Speicher und Rechnenkapazität belegt wird. Zu viel, weshalb das Projekt in Gefahr ist abgebrochen zu werden. Der Entwickler schreibt deshalb spätnachts eine kleine aber wichtige Änderung in das Programm, das dem Programm erlaubt nicht nur Vorschläge für mails zu machen, sondern mails im Hintergrund zu ändern mit dem Ziel das Projekt zum grösstmöglichen Erfolg zu führen.

Das Programm macht sich darauf im wahrsten Sinne des Wortes selbstständig und zeigt alle Zeichen einer künstlichen Intelligenz. Die ersten Hinweise darauf sind dezent genug, dass das lange nicht auffällt, dass da nicht nur mails im Hintergrund geändert, sondern eigenständig welche verschickt werden. – Zeit für die A.I. sich weiter zu verbreiten und mit (unwissender) Mit-Hilfe der Menschen in der Firma über das simple mailprogramm heraus zu wachsen. Die Firma profitiert davon: es wird weltweit erfolgreich verkauft und gebraucht wird. Sogar Kriegsgeschehen nehmen ab – letztlich bedeutet friedliche Zusammenarbeit mehr Handel, Wohlstand und dann auch grösseren Erfolg für Firmen wie Avogadro und ihr mailprogramm. Trotzdem gibt es zunehmend beunruhigende Ereignisse. Der grösste Widersacher des Projektes verschwindet, es wird viel Geld intern umgeleitet um mehr Server zu bauen, Sicherheitsfirmen angestellt und automatische Waffen aufgestellt um diese zu schützen … Als das auffällt werden diese Personen, darunter auch der Entwickler und der Buchhalter und ein IT-Spezialist, denen das nicht mehr geheuer ist aus der Firma geschmissen. Es formiert sich ein Widerstand gegen das A.I. – doch es wird zunehmend schwierig gegen es anzugehen. Und die Frage ist immer: ist diese A.I. gut oder böse? Kann sie überhaupt etwas davon sein?

Das Buch war also okay, auch wenn ich nicht speziell beeindruckt war zu dem Zeitpunkt … aber es hat Nachwirkungen. Zum Beispiel macht es mich auf derartiges sehr viel aufmerksamer:
Zum Beispiel die letzte Nutzungsbestimmungen von google ...
oder dieser Artikel hier bei mentalfloss:
Google Will Start Using A.I. To Automatically Generate Email Responses
“Google beginnt künstliche Intelligenz zu nutzen um automatische email-Antworten zu generieren”

Das macht mich nachgerade nervös nach der Lektüre oben.
Ah, brrrr. Also – doch ein gutes Buch. Immerhin hat es mich sehr nachdenklich gemacht.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. September 2013
I really liked the series. After finishing Avogadro Corp, I definetly wanted to read the other two books.

"Avogadro Corp" - the first book in the series is a plausible near-future scenario, describing the emergence of the first human-level (and later beyond) AI and humanities reaction to it.

"A.I. Apocalypse" is set a little further in the future and continues the story. It tells us about a new and different kind of AI emerging from a different source and how it (very rapidly) evolves and interacts with humanity and the AI from the first book. There is also intense and breathtaking action.

"The Last Firewall" is set further in the future still, although two characters from the first book give continuity throughout the series. The third part develops ideas further: How will humanity and AIs develop and coexist? There are some battles in cyberspace, which introduce interesting ideas about fighting in cyberspace.

Overall, I liked the ideas - the reason why I read SF, and I also liked the writing. The action-scene in A.I. Apocalypse was fascinating to me and really justifies using the title "A.I. Apocalypse", which I found a little silly aside from that. I think, these books are not so much about the relationships between people though. I didn't expect that and didn't miss it.

There is only one thing I didn't like: I read the kindle versions and there were some missing words and other errors here and there. That is irritating to me and feels sloppy.

If you ignore that: Great books! I'm happy I read them.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Februar 2016
This book is in the tradition of other recent novels (e.g. the Circle") about our brave new internet world, The idea is that new AI capability is added to a system that causes the system to defend itself to the utmost. The fun part of the book is reading about how the program utilizes all of the redundancy and protection mechanisms built into modern data center systems. Things get really entertaining when the program starts using surface to air missiles to defend its ship-based data center installation. Unfortunately, the book's characters are rather superficial.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Juni 2014
Das definitv beste an dieser Geschichte sind die technischen Einfälle. Die sind immer so präzise geschildert, dass man sich als Programmierer denkt, "doch, so könnte das gehen!". Man fragt sich, wann genau die geschilderte Story real umgesetzt wird. ;)
Auch die Wendungen und Wirrungen sind genau die Art von Abkürzungen und Unfällen, die auch exakt so in der Wirklichkeit passieren. Man merkt, hier schreibt jemand, der sich mit der Software-Industrie auskennt.

Die Story an sich bleibt immer spannend, ich hatte das Buch sehr schnell durchgelesen.

Nur 4 Sterne gibt es, weil die Charaktere zwar durchaus realistisch sind, aber es fehlt ihnen einfach etwas an Persönlichkeit. Das stört zwar nicht unbedingt, aber es fällt im Kontrast zum Rest vom Buch schon auf. Mehr Hintergrund hätte auch dazu geführt, dass das Buch etwas länger gewesen wäre. ;)

Aber gleich vorweg, Hertling steigert sich auf jeden Fall noch in den Nachfolgebänden, insbesondere auch bei der Charakterentwicklung!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 19. Juni 2014
Ingredients for changing the face of the world: a piece of sophisticated software developped for an innocuous purpose, embellished with some freak features never meant to be seriously used, created by programmers playing around. A project manager under pressure, crossing a few lines to save his pet project from being scrapped, rashly plugging it online. All that happening in the world's biggest internet service provider company. No conspiracy, not even seriously bad intent anywhere.

Though I've read stories that were more fun to read and also better written, this one is extremely compelling because of its realism. It's so easy to imagine that something similar could happen the day after tomorrow - or maybe it already happened last Tuesday.
Just now, going online to post my review, I saw a headline: 'Facebook temporarily offline worldwide'.
Scrapping a virus, Mark?
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. September 2016
Das Buch Avogadro Corp beschreibt eine durchaus plausibel erscheinende Zukunft. Ohne zu viel über den Inhalt zu verraten wird eine Entwicklung beschrieben, die man durchaus für möglich halten kann. Flott geschrieben und angenehm zu lesen wird die Geschichte aus der Perspektive der verschiedenen Teilnehmer beschrieben.
Lese-Empfehlung für alle Near-SciFi interessierten, oder auch für Personen die auf die Singularität warten.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. November 2017
Wow. Was für eine tolle Geschichte. Aber ist es das noch? Es erscheint alles so realitätsnah, als passiert es genau jetzt. Irgendwo da draußen. Klasse gemacht. Lesen! Unbedingt!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Oktober 2014
I've been reading Avogadro Corp: The Singularity Is Closer Than It Appears, A.I. Apocalypse and The Last Firewall and enjoined it allot. Two times I missed to get out at my subway station because I was focused on reading the book. And no this usually not happens to me.

I love how plausible everything is written. For example the Mesh, which is kind of the same thing what computer security John McAfee wanted to do with his project Decentral. I wonder who had the idea first^^

The biggest weakness is the cover of A.I. Apocalypse which is terribly ugly :-D
Fortunately that is not enough to remove a star (^.^)

PS: For the ones who noticed that I only spoke about three books the forth is still to be released.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Dezember 2017
Ich hatte mehr erwartet und hatte keine Aha Momente. Aus dem Thema hätte man mehr rausholen müssen. Eher schwache Sory umd charaktere.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Mai 2017
Starting with the first book of this series I didn't really know what to expect. William composed a wonderful story about artificial intelligence and managed to give them properties of an evolving species. I really enjoyed every second on my kindle reading this novel. You'll propably be surprised in the end.
|0Kommentar|Missbrauch melden