Jeans Store Hier klicken b2s Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
8
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:3,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Es ist eine zentrale Frage, die sich wohl schon so ziemlich jeder Mensch mal gestellt haben dürfte: was erwartet mich nach dem Tod? In diesem Buch widerfährt dem Protagonist Peter Sundermann eine sehr interessante Sache. Nachdem er sich unglücklich an einer Gräte verschluckt hat und gestorben ist, findet er sich als durchsichtige Gestalt neben einem Fremden wieder, der ihn mit auf eine Reise in seine vergangenen Leben nehmen will um ihm am Schluß die Wahl zu lassen, ob er nocheinmal auf die Erde zurückkehren möchte.

Mir hat die Idee zur Geschichte sehr gut gefallen, das ist wirklich mal was anderes. In der FSK 18 Version kommen die, zum Teil sehr heftigen, Erlebnisse Peters in ihrer vollen Pracht zur Geltung - das ist definitiv nichts für Leser mit sensiblem Magen und generell sensiblem Wesen, denn hierbei ist eine "normale" Vergewaltigung noch das harmloseste Übel. Die Gewaltdarstellungen sind zwar durchaus heftig, aber das ist es, was dieses Buch ausmacht: es hält der gesamten Welt schonungslos den Spiegel vors Gesicht. Das reicht von den fragwürdigen Ritualen eines afrikanischen Stammes bishin zu einem äußerst scheinheiligen Priester in den USA. Man begibt sich mit Peter auf eine Reise durch seine weit zurückreichende Vergangenheit und erlebt jeweils den letzten Tag seines aktuellen Lebens mit ihm und bekommt dann auch gleich mit, warum er auch in diesem Leben wieder gescheitert ist.
Durch die ganze Geschichte hinweg ziehen sich einige esoterische und religiöse Elemente und Fragestellungen. Obwohl ich dem eher etwas skeptisch gegenüberstehe hat es mich in diesem Fall überhaupt nicht gestört, weil es einfach zu dem ganzen Setting passt.
Wie sich Peter am Ende entscheidet, das werde ich natürlich nicht verraten, nur vielleicht so viel: auf dieser Welt war und ist nicht alles schlecht.
Der Schreibstil ist nicht zu schwer und nicht zu leicht, er lässt sich wunderbar nacheinander weg lesen und überhaupt hat mir die Art des Autors zu Schreiben gut gefallen. Der Umfang ist natürlich nicht so gewaltig, aber das muss hier auch gar nicht sein, denn die Botschaft wurde klar und deutlich ohne großes Herumgeschreibe an den Leser gebracht.

Eine lesenswerte Thematik, aber nichts für Leute, die nicht ein wenig über den rationalen Tellerrand hinausschauen können oder gegenüber Gewalt in Schriftform große Abneigungen hegen.
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2012
New Beginning...der Titel kann alles verheißen.

Ich habe mir das Buch runtergeladen, weil ich schon andere Bücher dieses Autors kenne und mir sein Schreibstil gefällt. Seine Bücher sind leicht zu lesen, also keine "schwere Lektüre".
Dieses Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. In der Geschichte gibt es Passagen, in denen sich wohl jeder auch mal selbst erkennt und sich noch während des lesens Fragen zu seinem eigenen Leben stellt.

Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2012
Sehr spannendes und interessantes Buch! Viele aufschlussreiche Einsichten in nach außen hin perfekte Leben, wie Superreicher oder Wunderheiler, Star. Und eine brauchbare Theorie für das Leben nach dem Tod und für andere große Fragen.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2016
Die Story
Peter Sundermann, der Hauptprotagonist, stirbt schon auf den ersten Seitens des Romans. Eine Fischgräte macht ihm den Garaus. Und dann taucht da plötzlich noch dieser Fremde auf. Es stellt sich raus, dass dieser ein Reisender ist, der ihm mitteilt, dass er es mal wieder verschissen hat und ja gar nichts gebacken bekommt. Er eröffnet Peter, dass er schon 260 Mal gelebt hat. Mal als Mann, mal als Frau, arm, reich. Und jedes Mal hat er versagt. Jedes Mal ist er auf die Erde zurückgekehrt. Der Reisende lädt in ein auf eine Reise zu all den Todestagen, die Peter Sundermann erlebt hat. Nun soll Peter am Ende dieser Reise entscheiden, ob er noch ein weiters Mal auf der Erde leben möchte.

Meine Meinung
Das Buch gibt es in einer "normalen" und in einer FSK-18-Fassung. Ich habe mich entschlossen nur die normale Fassung zu lesen. In der FSK-18-Fassung geht es wohl um einiges brutaler mit krassen Vergewaltigungsszenen zu. Das habe ich mir nicht "antun" wollen und habe mich dagegen entschieden. Aber auch die normale Fassung hatte es in sich.
Aber die Fassung, die ich gelesen habe, war wirklich sehr lesenswert. Allein auf so eine Idee muss man erstmal kommen. Ich finde, dass Alexander wirklich eine ganze Menge aus der Sache herausgeholt hat. Das Buch ist so vielseitig und greift sehr viele Themen auf. Es geht um religiöse Fragen und mal ehrlich, wer würde nicht gerne wissen, ob und wann und wie er gelebt hat? Also, wenn man an sowas wie Reinkarnation glaubt. Durch die vielen verschiedenen Szenen wirkt Peter sehr facettenreich. Peter durchlebt jeden Moment seiner vielen Leben mit dem Wesen nochmal. Besonders das Wesen fand ich sehr interessant. Es ist so geheimnisvoll und einfach einzigartig. Ein geheimnisvolles Wesen geht auf eine Reise in die unbekannte Vergangenheit... Der Schreibstil ist sehr angenehm, nicht zu schwer und nicht zu leicht. Man kommt gut durch das Buch und durch die Spannung und das Unbekannte hatte ich das Buch sehr schnell durchgelesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. März 2013
Peter Sundermann lebt in einer Eigentumswohnung in Frankfurt am Main, ist Bankangestellter und überlebt die ersten Seiten des Buches nicht. Allerdings begegnet ihm in der Sekunde seines Todes ein Mann, der sich als Reisender bezeichnet. Dieser Reisende behauptet, dass Peter auch dieses Leben mal wieder gründlich verkackt hat. Anschließend erfährt er, dass er bereits 260 mal gelebt hat. Er ist bereits als Kind gestorben, war schonmal eine Frau und hat sicher noch einiges mehr erlebt, was er vielleicht gar nicht in Erfahrung bringen möchte. Der Reisende nimmt ihn mit auf eine Reise durch seine früheren Leben und am Ende muss er sich die Frage beantworten, ob er denn nach dem ganzen Wissen, dass er nun ernten durfte, wieder ein Leben auf der Erde wagen möchte.

Handlung & Stil
Die Handlung in diesem Buch ist wirklich extravagant und somit natürlich interessant. Aber der Stil reißt alleine das Positive noch mal in eine ganz andere Richtung. Selten habe ich mich bei einem Charakter so sehr für sein Leben interessiert, wie es bei Peter der Fall war. In diesem Buch passiert so einiges Unerwartetes und vor allem auch Dinge, vor denen man gewarnt sein sollte. Es gibt Gewaltszenen und Ähnliches, was manchen Lesern vielleicht etwas auf's Gemüt schlagen könnte. Dazu gibt es eine Version ab 16 als Buch und eine Version ab 18 als eBook.

Charaktere & Schauplatz
Die Schauplätze wechseln natürlich mit jedem Leben, das Peter gelebt hat. Insgesamt ist das Setting im Buch immer recht interessant und so geschildert, dass die eigene Fantasie gut damit arbeiten kann.
Die Charaktere sind natürlich sehr gut und vor allem der Reisende hat es mir in einer Weise angetan. Aber auch Peter machte mir oft zu schaffen, da sich sein Charakter eben oft gewandelt hat und ich nie genau wusste, ob ich ihn letztendlich mag oder eher nicht.

Sonstiges
Das Buch ist wirklich gut geschrieben und ist mit vielen Absätzen versehen, die einem das Lesen erleichtert. Allerdings hat das Buch keine Seitenzahlen, was mich beim Lesen schon sehr gestört hat.
Ansonsten gibt es aber wirklich kaum etwas zu bemängeln. Spaß hat das Lesen definitiv gemacht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2014
Als ich den Titel des Buchs und die kurze Inhaltsangabe las, hatte ich noch keine Vorstellung von dem was mich erwarten würde. Ich möchte an dieser Stelle auch nichts über den Inhalt schreiben, denn die Inhaltsangabe und die anderen Rezessionen erzählen schon genug. Gehen Sie einfach ganz unvoreingenommen an das Buch heran.

Das Buch ist flüssig zu lesen und die Charaktere bzw. Szenerien sind detailliert beschrieben. Deshalb fiel es mir persönlich leicht in die Rolle des Ich-Erzählers zu schlüpfen, und in der beschriebenen fremden Welt "mitzuschweben". Sie werden sehen, dass Sie vorerst "nur ein Buch lesen", aber am Schluss dennoch diverse offene Fragen über Ihre Person bzw. Ihre vergangenen Persönlichkeiten im Raum stehen werden.

Die Thematik des Buches ist absolut nicht weit her geholt. Probieren Sie es aus, es wird Sie beschäftigen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2012
Faszinierendes Thema, faszinierend geschrieben. Habe mir das Buch als Urlaubslektüre heruntergeladen. Mit dem Ergebnis, ich kam kaum noch davon los. Also, wen das Thema um Sinn des Lebens, oder was nach dem Tod passieren könnte interessiert, für den ist es eigentlich ein Muss. Kann es nur wärmstens weiterempfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2014
In der Ankündigung las man von 260 Leben und einem Geistwesen. Da kann man was tolles draus machen, leider umsonst gehofft!
Man erliest einige Leben eines Menschen und damit das überhaupt gelesen wird meinte wohl der Schriftsteller genug deftiges rein bringen zu müssen. Leider hat er total daneben gegriffen, denn nicht wohlge Sexszenen sind beschrieben, sondern Gewalt, Vergewaltigungen, Schläge, Unterdrückung, Erniedrigungen und sonstige perverse Dinge.
Nein, das ist nicht modern sondern öde und dumpf.
Am Schluss gibt es doch ein erhebendes Ende und so ist der eine Punkt sogar gerechtfertigt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden