Hier klicken May May May Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
10
4,6 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:5,49 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Juli 2011
Es ist kein leichtes Unterfangen, das neue Album "4" von Beyonce abzuhängen, hat diese doch die Latte nicht gerade niedrig gesteckt. Will Kelly Rowland also mit ihrer Ex-Bandkollegin mithalten können, so muss schon ein ganz starkes Album her.
Offenbar war Rowland das klar, hat der Entstehungsprozess des Albums doch sehr lange gedauert. "Commander" wurde schon im Sommer des letzten Jahres veröffentlicht. Die Chartserfolge waren zwar nicht ganz so gut wie man hätte annehmen können, aber doch ganz akzeptabel. Kein Wunder, dass der Dancefloor-orientierte Song einen Platz auf dem Album "Here I Am" gefunden hat.
Die Tracks "Rose Colored Glasses", "Grown Woman" und "Forever And A Day" können das nicht von sich behaupten, waren doch die Chartserfolge zurecht nicht gerade rosig.
Die nächste Single "Motivation", eine geniale Slow-Jam-R&B-Nummer, wie sie Mariah Carey nie gelingen würde, hat immerhin die Top 20 der Billboardcharts erreicht: Albumplatz gesichert.
Nach diesem Ausmistungsprozess steht nun fest, welche 10 Songs die Ehre haben, "Here I Am" sein zu dürfen. Alle 10 Songs sind hervorragend gelungen!
Mein absoluter Lieblingssong ist der Opener "I'm Dat Chick", eine etwas schnellere R&B-Nummer genau nach meinem Geschmack. Aber schon mit "Work It Man" folgt ein weiteres Highlight.
Das Album ist eindeutig R&B in allen Formen: Balladen sowie schnellere Nummern. Lediglich die letzten beiden Songs, "Commander" und "Down For Whatever", sind dem Dance-Genre zuzuordnen. Beide sind absolut gelungen. "Commander" ist für mich sowieso eine der allerbesten David-Guetta-Produktionen.
Auch das Cover des Albums gefällt mir sehr gut!
Ich hoffe, dass Kelly Rowland mit "Here I Am" den verdienten Erfolg erreicht!

Highlights:

I'm Dat Chick
Commander
Motivation
Work It Man
Down For Whatever
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Kelly Rowland's erstes Album nach fast 4 Jahren ist vergangenes Jahr im Juli in den USA erschienen und startete prompt auf Platz 1 der R&B & HipHop-Album-Charts, sowie auf Platz 3 der allgemeinen Billboard Top 200. Auch in Europa erschien die US-Version, bis im November 2011 die International Version weltweit veröffentlicht wurde.
Während die US-Version hauptsächlich R&B- und HipHop-lastige Songs beinhaltet, so enthält die International Version weitere Songs die einen starken Dance-Sound aufweisen. Für mich stellt dieses Album das beste Album des vergangenen Jahres dar, da das Album für jede Situation und Laune den richtigen Song aufweist, eine gut abgerundete Sache also.

Ein definitves MUSS für alle Freunde des guten R&Bs und toller Dancetracks!

I'm Dat Chick (5/5): ein starker Anfang für dieses Album. Kelly präsentiert sich offen und selbstsicher in diesem Stück. "Yeah, I Be The One That They Love To Meet To.." "I'm Not Cocky, I Just Love Myself". Mit einem starken Beat unterlegt, zieht dieser Song einen sofort in seinen Bann und macht Lust auf mehr.

Work It Man (5/5): der starke Anfang des Albums wird grandios weitergeführt. Für "Work It Man" holt sich Rowland den Rapper Lil Playy mit ins Boot und produziert mit ihm einen wirklich gelungenen Song, der ins Ohr geht und sich dort schnell einnistet.

Motivation (5**/5): Für mich der Übersong des Albums, der wirkliche Höhepunkt. In den USA schaffte es die Single auf Platz 17 und wurde mit Platin ausgezeichnet, Kelly's erfolgreichste Solo-Single! Der Song, welcher definitiv in den Bereich des Contemporary R&B fällt, wurde außerdem für die diesjährigen Grammy Awards in der Kategorie "Best Rap/Sung Collaboration" nominiert, ob er gewinnt bleibt noch abzuwarten, meinen Grammy würde er bekommen. Langsamer als die vorherigen Songs, überzeugt er durch eine wunderschöne Stimme, und einen unglaublichen Sex-Appeal. In einigen Rezensionen durfte ich sogar lesen, dass selbst "eine Mariah Carey diese slow number in den 90s nicht besser gemacht haben könnte." Mit Lil Wayne hat Kelly Rowland den für mich außerdem besten Song 2011 eingesungen und präsentiert. Der Rythmus alleine strahlt einen solchen Sex-Appeal aus, schaut man dazu noch das Video, so kann sich niemand mehr von diesem Song freisprechen!

Lay It On Me (5/5): weiter geht es mit einem weiteren starken Song. "Lay It On Me" wurde ebenfalls als Single veröffentlicht, leider nicht so erfolgreich wie "Motivation", zählt dieser Song dennoch zu meinen Favoriten! Zusammen mit Big Sean wird hier ein stimmiges Stück aus Beat, Rap und Gesang geboten. Kelly gibt ihrem Lover hier klare Vorgaben, wie sie es gerne hätte, dennoch wirkt es nicht "billig" oder "too much", wie es bei vielen heutigen Künstlern leider der Fall ist.

Feelin' Me Right Now (5/5): beginnend mit einem schönen Klavierspiel, steigt der Song bald in beathaltigere Gefilde um. Was mich an diesem Song besonders begeistert, ist nicht etwa der Refrain, sondern vielmehr die Strophen. Neben einer wunderschönen Stimme, überzeugt sie mich vor allem mit den Lyrics.

Turn It Up (4/5): für mich der erste Song auf dem Album, welcher nicht mehr die Bestnote erhält. Nichtsdestoweniger gibt es auch hier einen tollen Beat, welcher sich besonders im Auto gut hören lässt oder auf einer richtig guten Anlage.

All Of The Night (4/5): Nach einigen schnelleren, beatlastigeren Stücken, stellt dieser Song den ersten ruhigeren Teil des Albums dar. Zusammen mit Rico Love wird eine wunderschöne Ballade präsentiert, in der sich vor allem Kelly's Stimme brilliant in Szene setzt.

Keep It Between Us (3/5): Für mich der schwächste Track des Albums. Ich denke es liegt für mich an der Musik, an der Instrumentation, die für mich in diesem Stück leider nicht wirklich zur Geltung kommt, bzw nicht mit dem Gesang harmoniert. Der Song ist hörbar, wird von mir jedoch meistens geskippt.

Commander (5/5): wer kennt ihn nicht? Die beatlastige, erfolgreiche Single zusammen mit David Guetta aus dem Jahre 2009. Ein richtiger Club-Burner. Hier geht die Party los, ein Song der auf keiner Party fehlen sollte und jede Party zum Brennen bringt!

Down For Whatever (5/5): Zusammen mit The Wav.s erobert dieser Song derzeit auch die deutschen Single-Charts. Ein stark Eurodance- geprägter Song der Europa wahrscheinlich noch lange im Griff haben wird. Auch in den Clubs wird es hier nicht ruhig bleiben.

Heaven & Earth (5/5): eine wundervolle, stimmgewaltige Ballade, in welcher Rowland neben ihrer Stimme auch ihre gefühlvolle Seite vollkommen zur Schau stellt. Wunderschön, unbedingt reinhören!!

Each Other (5/5): für einige möglicherweise gewöhnungsbedürftig, doch man wird schnell merken, dass man's hier mit einem Schmuckstück des Albums zu tun hat, das sich von allen anderen Songs durch einen vollkommen anderen Beat und ungewöhnliche Instrumentation auszeichnet. Geheim-Tipp!!!

When Love Takes Over (5/5): was soll ich hierzu sagen? jeder kennt ihn, einer der erfolgreichsten Songs der letzten Jahre, der auch heute noch oft und gerne gespielt wird (egal ob privat, im Club oder im Radio).

Rose Colored Glasses (5/5): ein wunderschöner R&B-Song, der die Wahrheit der "Rosaroten Brille" punktgenau auf den Tisch bringt. Für mich neben Motivation einer der tollsten Songs auf dem Album.

Motivation (Diplo Remix) (3/5): ein ganz netter Remix, den man sich meiner Meinung nach aber auch hätte sparen können.

Forever And A Day (5/5): ebenfalls als Single veröffentlich, hat dieser Song sich vor allem in den UK bewährt und dort die Top 50 erreicht hat. Eine klasse up-tempo-Nummer die das Album wirklich bereichert!!

What A Feeling (5/5): der gewaltige Abschluss eines wahnsinns Albums! What A Feeling hat auch in Deutschland die Clubs heiß werden lassen. Zusammen mit Alex Gaudino rundet dieses starke Dance-Stück das Album wunderbar ab!

"Here I Am" scheint zwar als Albumstitel relativ unspektakulär und langweilig, doch sollte man sich davon nicht abschrecken lassen, und definitiv in das Album reinhören, denn sonst entgeht einem das wirklich beste Album des vergangenen Jahres!
Viel Spass beim Hören, Tanzen und Nachdenken ;)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2016
Jedem, der Kelly Rowland von ihrem Feeling und der Stimme, also dem Sound insgesamt mag, sollte das Album gefallen ! *Daumen hoch ;)
Immer, wenn ich das Gefühl habe ich möchte weiter schalten, kommt ne gute Stelle, die mich weiter hören lässt.

Jedes Lied einzeln is krass - meiner Meinung nach ! Krass: Echt gelungen !
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2012
The compilation of songs, the performance, and the overall sound quality are amazing. This is definitely the best album yet by Kelly Rowland.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2011
Sexy, Toll & Schön... So kann man Kelly und ihr Album bezeichnen... Es ist ihr 3. Album und ihr bestes bis jetzt! Leider ist es nicht in Europa rausgekommen (komischer Weise nur in Australien und natürlich Amerika). Here I Am soll in Europa und Asien mehr in die Dance-House Richtung gehen und weniger (wie in dieser USA Version) in die Urban Richtung! Schade, weil die Urban "Seite" vom Album sehr gelungen ist! Es hat 12 Lieder sowie 2 Remixe, die eigentlich um sonst sind!

Highlights sind "I'm Dat Chick", "Feeling Me Right Now", "Motivation", "Lay It On Me", "Each Other", "All Of The Night" und natürlich "Commander"!!!

die Remixe sind "Motivation" (Rebel Rock Remix), welches ein nervige germixte Instrumentalisierung hat!
und "Commander" (Urban Mix) mit Nelly, ist okay, aber die etwas "unplugged" version ist sehr unpassend mit das was sie singt (lyrics)

Ich hoffe die Internationale Version hat mehr neue Lieder als diese version, weil es dann Sinn macht, in Europa zu verspäten. Es heißt, dass es fast keine Ballade haben wird, also ungefähr die Hälfte vom Album ist weg!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2011
Mir gefällt Kelly Rowlands Stimme ausserordentlich gut, viel besser als jene von Beyonce. Diese CD ist wirklich sehr gut gelungen. Vielleicht muss man sie ein, zwei Mal anhören, um sich ein Urteil zu bilden. Ich kenne auch ihre letzte CD - diese ist anders, aber mindestens genau so gut!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2011
Eine schwere Geburt war's ja: Nachdem sie die letzten Jahre von Star-DJ David Guetta protégiert wurde, hat Schicksalskind Kelly Rowland es jetzt endlich geschafft, ihr drittes Soloalbum zu veröffentlichen.

Gut gelungen ist es ja, das muss man ihr lassen. Aber wie schon bei "Simply Deep" und "Ms. Kelly" fehlt irgendwie das gewisse Etwas, um Kelly in die Liga ihrer Kollegin/Freundin Beyoncé zu befördern (der Vergleich tut mir leid, aber er drängt sich nun mal auf). Es sind so Banalitäten wie beispielsweise der Albumtitel "Here I Am", der, wenn ich das mal so sagen darf, wirklich bescheuert ist, die sie davon abhalten.

Trotzdem gehört Kelly nicht ohne Grund zu den internationalen Superstars der Black-Music-Szene. "Here I Am" ist ein gut hörbares, modernes R&B-Album mit Dance-Einflüssen.
Kelly promotet ein scheinbar neu gefundenes Selbstbewusstsein ("I'm Dat Chick", "Feeling Me Right Now", "Commander", "Heaven N Earth"); daneben reiht sie sich aber leider auch ein in die Riege der stets willigen R&B-Sex-Häschen: Stand bei Kellys Songs sonst immer die Liebe im Mittelpunkt, sind es diemals die körperlichen zwischenmenschlichen Beziehungen ("Motivation", "Lay It On Me", "All Of The Night", "Down For Whatever", "Each Other"), passend dazu auch die leicht, beziehungsweise gar nicht, bekleideten Fotos im Booklet. In Interviews behauptet Kelly dagegen ganz unschuldig, sie wolle nicht durch Sexiness auf sich aufmerksam machen. Naja.

Zu den Autoren, Produzenten und Features muss man nicht mehr viel sagen, die Liste ist wie gewohnt lang: Darkchild, Tricky Stewart, Lil Wayne, Rico Love, Jim Jonsin, David Guetta, RedOne, Nelly, und und und.

Fazit: "Here I Am" ist ein rundes Album, aber ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass Kelly sich unter Wert verkauft und es eigentlich noch besser kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2011
und wir mussten so lange warten. Nach 2 wirklichen guten Alben (Simple Deep % Mrs Kelly) erscheint endlich das 3te Album von KELLY ROWLAND. Schon immer fand ich Kelly besser als Beyonce und war natürlich sehr gespannt auf das neue Album. Ich war so aufgeregt das ich es schon Wochen vorbestellte und es kaum erwarten konnte. Waren doch bereits 4 Songs erschienen. Darunter sanft geniale "COMMANDER" welches als einiziges aufs Album geschafft hat.

01. "I'm That Chick" Wow ein toler Opener für ein Album. Satte Beats und tanzbar. Wirklich toll
02. "Work It Man" (feat. Lil Playy) Coole Beats. Die Raps von Lil Playy passen super in den Song der sicher ne coole Single wäre.
03. "Motivation (feat. Lil Wayne) Über diesen Song brauche ich wohl nichts sagen. Ist die erste Offizielle Single und bereits Gold Veredelt in Amerika.
04. "Lay It On Me (feat. Big Sean) Wird die 2te Single aus dem Album. Toller Song, die Raps passen und der Song wird auch nach längerem Anhören nicht langweilig.
05. "Feeling Me Right Now" eine tolle RnB Ballade aber dennoch leider nicht überragend.
06. "Turn It Up" Tja dieser Song ist meiner Meinung nach der schwächste der Platte. Der Refrain nervt leider schnell. Zu viele Wiederholungen.
07. "All Of The Night" (feat. Rico Love) Es gibt also doch Balladen die was taugen. Dieser Song ist so einer. Etwas schneller als ne typische Ballade. Aber wirklich schön.
08. "Keep It Beetween Us" Noch eine Ballade und für mich wirklich die beste der Standart Version. Kelly gibt hier alles. Traumhaft schön.
09. "Commander" diesen Song kennt wohl jeder. David Guetta hat hier ganze Arbeit geleistet und Kelly gibt alles. Dance Pur.
10. "Down For Whatever" (feat. The Way) ein weiterer Danckracher auf dem Album der, der Standart Version einen tollen Abgang beschert. Fast besser als COMMANDER.

10 Songs für ein Album sind wohl zu wenig. Vorallem wenn man bedenkt das Kelly sich 4 Jahre Zeit gelassen hat zwischen "MR. KELLY" & "HERE I AM". Ich mag dieses Album bis hierhin.

11. "Heaven N Earth" der erste Bonustrack der Deluxe Edition. Eine starke Ballade und hier zeigt Kelly was sie kann und draufhat. Eine starke Nummer und der beste Song der ganzen Platte.
12. "Each Other" eine Dancenummer und die 3te der Platte. Coole Beats und Kelly klingt hier etwas mystisch weil der Sound gerade bei den Strophen lauter ist als Ihre Stimme. Tolle Nummer.
13. Motivation" (Rebel Rock Remix/ feat. Lil Wayne) das Original ist um längen besser als dieser Remix. Auch wenn der Sound hier tanzbarer ist. Ein komplett neuer Song wäre mir lieber gewesen.
14. Commander" (Urban Remix/ feat. Nelly) Kelly & Nelly das Traumpaar. Nach dem Welthit "Dilemma" aus dem Jahre 2002 und dem wirklich schönen "Gone" aus dem ersten Halpjahr 2011 nun also eine weitere Zusammenarbeit. Doch leider fällt das Urteil hier schlecht aus. Der Dancetrack klinkt lahm und wirklich schlecht. Vielleicht wäre "Gone" besser als Bonustrack gewesen.

Das ist es also das neue Kelly Album. Wenn ich ihm eine Schulnote geben müsste wirde ich diesem Album eine 2 geben. Sicher hat diese Platte tolle Songs aber wer sich nicht die Deluxe Version holt hat nur 10 Songs und muss auf 2 Higlights der Platte verzichten. Leider. Dennoch bekommt diese Platte 4 Sterne weil wirklich viele versteckte Highlights auf der Platte sind. Unbedingt reinhören. Und das sie sich nicht an Beyonce rankommt. Egal. Es ist Platz für beide.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2011
Es ist kein leichtes Unterfangen, das neue Album "4" von Beyonce abzuhängen, hat diese doch die Latte nicht gerade niedrig gesteckt. Will Kelly Rowland also mit ihrer Ex-Bandkollegin mithalten können, so muss schon ein ganz starkes Album her.
Offenbar war Rowland das klar, hat der Entstehungsprozess des Albums doch sehr lange gedauert. "Commander" wurde schon im Sommer des letzten Jahres veröffentlicht. Die Chartserfolge waren zwar nicht ganz so gut wie man hätte annehmen können, aber doch ganz akzeptabel. Kein Wunder, dass der Dancefloor-orientierte Song einen Platz auf dem Album "Here I Am" gefunden hat.
Die Tracks "Rose Colored Glasses", "Grown Woman" und "Forever And A Day" können das nicht von sich behaupten, waren doch die Chartserfolge zurecht nicht gerade rosig.
Die nächste Single "Motivation", eine geniale Slow-Jam-R&B-Nummer, wie sie Mariah Carey nie gelingen würde, hat immerhin die Top 20 der Billboardcharts erreicht: Albumplatz gesichert.
Nach diesem Ausmistungsprozess steht nun fest, welche 12 Songs die Ehre haben, "Here I Am" (Deluxe-Version) sein zu dürfen. Alle 12 Songs sind hervorragend gelungen!
Mein absoluter Lieblingssong ist der Opener "I'm Dat Chick", eine etwas schnellere R&B-Nummer genau nach meinem Geschmack. Aber schon mit "Work It Man" folgt ein weiteres Highlight.
Das Album ist eindeutig R&B in allen Formen: Balladen sowie schnellere Nummern. Lediglich die letzten beiden Songs, "Commander" und "Down For Whatever", sind dem Dance-Genre zuzuordnen. Beide sind absolut gelungen. "Commander" ist für mich sowieso eine der allerbesten David-Guetta-Produktionen.
Beide Bonussongs der Deluxe-Version sind besonders gut gelungen. "Each Othe" kann mit einem hypnotischen Beat überzeugen. "Heaven & Earth" ist die beste Ballade des Albums und der Song mit der besten Vocal-Performance von Kelly Rowland. Zudem enthält die CD zwei Remixe der Singles "Motivation" und "Commander". Dabei wurde aus dem R&B-Song "Motivation" eine dancefloortaugliche Nummer gemacht, während "Commander" plötzlich eine gar nicht mal so üble R&B-Nummer abgibt. Der zweite Remix ist wesentlich gelungener als der zweite.
Ich hoffe, dass Kelly Rowland mit "Here I Am" den verdienten Erfolg erreicht!

Highlights:

I'm Dat Chick
Heaven & Earth
Commander
Motivation
Each Other
Lay It On Me
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2011
Ich weiß nicht was ich von den Album halten soll. Einige sind gut, in Andere muss man sich reinhören. Ein bisschen zwiespältig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,99 €
8,79 €
6,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken