Mehr dazu Fire Shop Kindle AmazonMusicUnlimited GC HW16 Amazon-Fashion Hier klicken Lego City Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Learn More led

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Dezember 2011
...sehr gute Auswahl, obwohl wie hier schon angemerkt Lieder wie "Instinkt" "Würfel" fehlen, aber das sollte den Eindruck nicht verschlechtern.
In vielen Stücken kommen die Lyrics durch die angepasste Akustik viel besser rüber. Favoriten sind:
"Der Druck Steigt" "Fluch der Besten" "Keine Liebe (beide Versionen!)".
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Dezember 2011
Ich will mich kurz fassen, der Kauf lohnt wie bei allen Porno Tonträgern, mit ausnahme des furchtbaren Neopunk Albums.Tolles Akustik Album in jedem Fall hörenswert.Was mich dann aber doch sehr entäuscht hat und das liegt nicht an Porno selbst sondern eher an seinen " Fans" :die hälfte der Tracks die gevotet wurden sind vom lezten Album.Für mich persönlich (ich bin schon früher als internetkauf noch nicht am start war immer 4 stunden nach Berlin gefahren nur um Beatfabrik/ Porno Tonträger zu organisieren, das waren noch Zeiten;) sehr entäuschend, Porno hat so abartig viel released , darunter so viele gute "alte" klassiker tracks.Diese jezt hier nicht zu finden sondern eher ein remake des lezten Albums find ich dann doch ...naja.Zudem sind viele Tracks nicht "neu" interpretiert sondern einfach nur live gespielt so das sie sich von ihrem Originalversionen kaum unterscheiden, ich hätte mir da ein bischen mehr "NEU" interpretation wie zb bei Trümmer gewünscht.Für Leute die erst ab Neopunk, Teenage mutant 2 oder Rebell ohne grund dabei sind gibts sicherlich nichts zu meckern, für alte Beatfabrik /Porno Hasen doch irgendwie entäuschend , hätte mehr draus werden können.Trotz alledem, Kaufen!
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2011
Der Prinz zeigt mal wieder das er auch mit ungewohnten Klängen begeistern kann.
Man merkt wirklich das da sehr viel Arbeit und Liebe dahinter steckt. So sind zum Beispiel viele Textstellen minimal variert und verändert, was auch für Pi-Kenner noch so einige Überaschungen bietet!
Die Instrumente wirken perfekt aufeinander abgestimmt und vollkommen.
Eine klare Empfehlung meinerseits, Sowas MUSS man käuflich unterstützen.
Gerne mehr Herr Porno! :)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 10. Dezember 2012
Mir gefallen die akustik Songs wirklich gut- das ganze bekommt nen weichen "Chill-Flow". Ich habe an diesem Album nichts auszusetzen, zumindest nicht auf musikalischer Seite. Denn viele Songs profitieren wirklich von dem ruhigen aber intensiven Musikgefühl, welches sich durch die Akustik-Version einstellt, sehr!

Die Aufmachung dieser Limited Edition ist aber ein Witz! Hier kommt das ganze in 'ner einfachen Pappschachtel vorbei, klar Pi sagt Keep the things simple, aber trotzdem eine limitierte Auflage erfordert meiner Meinung nach schon mehr Aufwand für immerhin 32€! Das T-shirt ist von Fruit of the Loom, wers nicht kennt... billigste Grabbel-Tshirts und nicht den Heller wert. Weiterhin gibt es nichts mehr zu sagen, denn mehr ist nicht enthalten. Tshirt und CD. Die CD bekommt man weitaus günstiger, evtl. auch als Download. Der Kauf dieser Edition hat mich nicht besonders beeindruckt.

Bleibt Cremig und genießt das Album aber trotzdem, denn hier hat er meiner Meinung nach alles richtig gemacht, auch wenn ein paar mehr alte Tracks dabei sein könnten. Aber hey, jetzt bin ich einer von 1000 Besitzern!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2012
Es fällt mir schwer etwas negatives über Prinz Pi zu schreiben, da ich ihn sonst so schätze für das was er macht und kann. Nachdem ich mir die Platte, von der ich mir sehr viel erhoft hatte angehört hatte, musste ich mir erst einmal selbst erklären, woran es liegt, dass sie mir dann noch nicht wirklich gefällt - schließlich bin ich ein großer Fan von Prinz Pi und auch schon immer ein Fan von Rap mit guter "echter"* Musik gewesen. "Jazzmatazz" lief bei mir genauso rauf und runter wie "en directo", auch "Fanta 4 unplugged" fand ich damals ganz gut. Woran liegt es also, dass mir Prinz Pi bei diesem Versuch nicht gefällt? Eine Antwort auf diese Frage fand ich, als ich darüber nachdachte, warum mir Pi denn sonst eigentlich gefällt. Pi gefällt mir wegen seiner Texte. Wegen der inteligenten Reime, den Worzspielen und der Fähigkeit, diese möglichst klar zu präsentieren. Im Gegensatz zu Rappern aus "meiner Zeit", (z.B. Dynamite Deluxe und Freundeskreis)hat Pi das Texte schreiben perfektioniert. Seine Texte wirken durchdachter, erwachsener - man hat bei ihm nicht so oft das Gefühl, dass er gar nicht weiß von was er da spricht. Genau das gibt mir ein gutes Gefühl. Trotzdem hat der Rap "aus meiner Zeit" auch seine Vorteile. Rapper wie Samy Deluxe oder Max Herre verstanden es damals auf jedem neuen Lied, bei jedem neuen instrumental ihren Rap-Rhythmus (oder das was man gemeinhin Flow nennt) dem Beat anzupassen. Prinz Pi dagegen rappt auf allen 13 Alben die ich von ihm besitze eigentlich mit dem gleichen Rhythmus. Immer im Takt, aber niemals zum Beat. Für die Beats, wie ich sie bisher von ihm kannte war das perfekt. Die Beats unterstützten den Gesamteindruck der "Klarheit", es fiel einem wesentlich leichter, die Texte zu geniesen. Pi's Musi wirkte dadurch immer wie perfekte moderne Poesie. Aber warum passt das auf diesem Album nicht? Warum klingen Rapper wie Guru oder Max Herre auf "selbstgespielten" Beats so viel besser als auf Samples während Pi nur auf Samples gut klingt? Hier muss man leider sagen. Je variabler - ja je vordergründiger die Musik bei einem Rapstück ist, desto wichtiger ist es, dass Sprechrhythmus, aber auch musikalische Intervalle passen - Und bei Pi passen sie nicht. Pi trifft nicht alle Töne, Pi hat kein überdurchschnittliches Rhythmusgefühl. Die Fähigkeit, einen Takt zu halten alleine reicht leider einfach nicht aus.

Eine weitere schwäche des Albums ist die Art, wie es aufgenommen wurde. Man hört deutlich, dass Pi ohne großen Druck in der Stimme in ein sehr empfindlich eingesteltes Mikrofon rappt. Dadurch verliert er noch etwas an Stimmvolumen - dadurch tendiert man noch mehr dazu, ihm Töne nicht zu verzeihen, die er nicht trifft.

*Es soll hier kein Gegensatz aufgebaut werden, wo keiner ist. Die Arbeit, die gute Producer im HipHop Bereich leisten, weiß ich auch sehr zu schätzen, auch dann, wenn sie ihre Beats nur aus Samples zusammenbasteln.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2016
Wer das "Rebell ohne Grund" von Pi kennt und liebt wird auch dieses Album lieben! Viele tolle Songs von "Rebell ohne Grund" sind hier als Akustik-Version neu aufgenommen - unter anderem "Laura", "Du bist" oder "Königin von Kreuzberg". Auch Akustik-Versionen von Liedern anderer Alben sind enthalten wie z.B. "Fluch der Besten" oder "Elfenbeinturm". Alles in allem ein mega starkes Album, dass man bei jeder Laune hören kann und das nicht so schnell langweilig wird! :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2011
Ich war sehr gespannt wie sich die Lieder des Prinzen akustisch interpretiert anhören werden.
Er hat dabei genau das Richtige gemacht und die Lieder nicht nur 1 zu 1 mit Live Musikern eingespielt sondern neu interpretiert. Speziell alte Lieder wie Trümmer, Das Mädchen vom Werbeplakat oder Fluch der Besten gefallen mir sehr. Bei Elfenbeinturm kommen die wütenden Emotionen zB nicht mehr so rüber aber das ist bei 2. hinhören nicht weiter schlimm dafür überragt Laura meiner Meinung nach emotional=)
Ich darf mich als ein Fan der ersten Stunde bezeichnen und wurde einfach wieder nicht entäuscht, obwohl die Musik sich sehr verändert hat. So wie wir alle entiwckelt sich auch ein Musiker weiter, und wird älter wäre ja langweilig über die 10 Jahre die gleiche Musik zu machen. ***** 5 Sterne=)
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. November 2012
Selbst als kein riesiger Anhänger dieser Hip-Hop, Raop oder Posthop-Szene geht dieses Album direkt ins Ohr.
Den langjährigen Fans von Prinz PI aka Prinz Porno können eventuell der ein oder andere Song fehlen, meines erachtens sind seine besten
aber alle auf dem Album drauf.
Das Akkustikalbum wirkt auf mich viel realer und näher an der Musik vom Interpreten.
Seine grandiosen Texte kommen besser herüber und da ich selbst ein großer Fan von Live-Musik oder gut aufgestellten Bands bin,
ist dieses Album gleich bei mir eingeschlagen.

Das Album ist auf jeden Fall ein Reinhören Wert und ich freue mich schon auf das nächste Album im 1. Quartal 2013.
Die ersten Songs hat er auf seiner aktuellen Tour bereits vorgestellt und die sind schon sehr vielversprechend.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Dezember 2011
Ich find das Album sehr gelungen die Neuauflagen hören sich alle ganz toll aber mich nervt halt, dass kein Titel von Neopunk und Donnerwetter drauf sind. Ja, ich weiß, dass man abstimmen konnte aber die meisten, die bei der Abstimmung teilgenommen haben, kennen gar nicht die anderen Alben. ES wäre wahrscheinlich besser gewesen, er hätte aus jeden Album ein paar Tracks selber ausgesucht!!
Aber wie gesagt das Album hört sich super an!!!
33 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2012
Seit vielen Jahren schimmern ein paar Juwelen zwischen den Deutschrap-Kohlestücken hindurch, ein besonders prächtig glänzender ist Prinz Pi. Früher unter dem Künstlernamen Prinz Porno bekannt, rappt sich "Pi" in die Herzen der deutschen Hörer.

Studentenrap!

Sein unübliches Erscheinungsbild erweckt den Anschein, man habe es mit einem BWL Studenten zu tun, doch verbirgt sich ein Künstler unter der Fassade, der es in sich hat. Mit seinem 2012 erschienenen Album "Hallo Musik" wagt der Prinz einen großen Schritt, denn für die Produktion des Albums engagiert er Profimusiker, die eine Auswahl seiner beliebtesten Songs mit "echten" Instrumenten einspielen, was gerade im Hiphop die Ausnahme ist.

Unmoderner Sound!

In mitten Berlins hat sich Friedrich Kautz, wie Prinz Pi mit bürgerlichem Namen heisst, in ein Tonstudio der besonderen Art gemietet, welches sich auf alte Studiotechnik spezialisiert hat. Wer Interviews verfolgt, merkt schnell, dass "Pi" ein Verfechter der alten Schule ist mit einer Vorliebe für Vintagesound. Dementsprechend ist das Album auch klanglich ausgelegt. Der Sound ist wohlwollend Rund mit der ein oder anderen Ecke zum anpacken, die den Sound greifbar macht. Das Zusammenspiel der Instrumente ist außerordentlich gut, hier haben die Musiker ein Höchstmaß an Leistung erbracht, in die Friedrichs Vocals perfekt eingebettet sind und sich hörbar wohlfühlen. Die Perfektion, die er an den Tag legt, spiegelt sich in den Liedern wieder und verleiht dem Hörer das Gefühl, ein sehr hochwertiges Produkt erworben zu haben. Weit ab von "Proberaumfeeling" und nie wechselnden Arrangements, erfüllt "Hallo Musik" alle Anforderungen an den Anspruchsvollen Musikgenießer.

Kritik!

"Hallo Musik" ist das erste Album von "Pi" in dieser Richtung und es ist ihm direkt gelungen. Die Auswahl des Studios, des Produzenten, der Musiker und dem gesamten Team ist stimmig und nötig gewesen um diese grandiose Umsetzung auf CD zu verewigen. Das Album erscheint Perfekt, ohne einen einzigen Fehler. Doch wer genau hin hört, entdeckt auf einem Song einen offensichtlichen Fehler im Schnitt der Stimme, was einem normalen Musikhörer wahrscheinlich nicht auffällt. Dem Genuss des Albums steht dies nicht im Wege. Anspieltipps sind "Du bist", "Laura" und "Elfenbeinturm". Einen musikalischen Vergleich zu ziehen fällt mir an dieser Stelle schwer, da dieses Projekt ziemlich einzigartig ist. Der Sound und die Spielweise der Musiker erinnert etwas an "Wir Kinder vom Bahnhof Soul" von Jan Delay. Flo.B.412
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken