flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive



am 20. November 2011
Das ist zumindest mein Eindruck von "Here and Now". Beim Einlegen des Albums macht es sofort Spaß - mit "This Means War" ist Nickelback ein genialer Auftakt gelungen. Das Ganze hält sich auch eine ganze Weile - bis "Kiss It Goodbye". Von da an beginnt das Album auch etwas von seiner Dynamik zu verlieren, leider. "Everything I Wanna Do" wäre eigentlich mein Favorit für den Letzten Track des Albums gewesen, "Don't Ever Let It End" wirkt etwas ran gepresst um noch auf die 40 Minuten zu kommen.

Sonst ist "Here and Now" aber (fast) genau das was ich erwartet habe. Eine schön rockige Platte und auch leider mit ein paar sehr poppigen Einlagen. Gut das ist ihr neuer Stil oder sie wollen wenigstens mit ein paar Tracks ins Radio, wer weiß. Geschmack hin oder her: Gespielt und produziert ist das Album absolut klasse!

Ich habe ja nichts gegen etwas ruhigere, ja besinnliche Tracks, ganz im Gegenteil! Wenn ich so an All The Right Reasons denke.. "Photograph", "Savin Me", "If Everyone Cared" - allesamt sehr schöne Rockballaden ohne wirklich poppig zu sein und auch sie waren irgendwie "massentauglich". Und das mit wirklichen sehr schönen Texten, einzig "When We Stand Together" vom neuen Album vermag für mich da ran zu kommen.

Alles in allem ein tolles Album für Nickelback Fans und die rockigen Tracks gehen auch wirklich gut ins Ohr, wenn auch ein paar Drum/Bass-Einlagen mehrfach vorkommen (man vergleiche z.B. den Anfang von "This Means War" sowie "Kiss It Goodbye"). Puristische Rocker sollten vor dem Kauf vielleicht ein mal reinhören.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 21. März 2012
Mit ihrer Mischung aus Metal, Post Grunge, Alternative und eingängigen, popmelodischen Songs hat sich die kanadische Band Nickelback in die erste Riege der Rockbands gespielt. Jetzt legen die Mannen um Gitarrist und Sänger Chad Kroeger ihr aktuelles Album HERE AND NOW vor, dass mit einer Spielzeit von vierzig Minuten auf dem ersten Blick recht dürftig daherkommt. Diese vierzig Minuten haben es jedoch in sich. Wer Nickelback nur wegen ihrer Songs aus dem Radio kennt, wird überrascht sein. Schon die ersten beiden Tracks THIS MEANS WAR und BOTTOMS UP machen klar, dass die Herrn fantastische Rocker sind. Ohne Rücksicht auf Charttauglichkeit rocken sie was das Zeug hält. Mit Track 3 folgt dann ein auf die Charts ausgerichteter Song: WHEN WE STAND TOGEHTER wurde als erste Single ausgekoppelt und überzeugt, obwohl auf Mainstream getrimmt, mit einem tollen Refrain und einer hohen Mitsinggarantie. Sicher wird es Hörer geben, die diesen Song hassen, aber mir gefällt er richtig gut.

Nach diesem Einstieg liegt die Messlatte für den Rest des Albums recht hoch. Doch Nickelback können die Qualität halten. MIDNIGHT QUEEN, GOTTA GET ME SOME oder KISS IT GOODBYE sind weitere Kracher, die mit guten Solis, eingängigen Melodien und Chad Kroegers Stimme überzeugen können. Bekannt geworden sind Nickelback aber durch eher ruhige Nummern. Mit LULLABY oder TRYING NOT TO LOVE YOU haben die Kanadier auch diesbezüglich zwei tolle Titel am Start. Und wer denkt, dass dem Album zum Ende hin die Luft ausgeht, wird überrascht, da auch die weiteren Tracks alles andere als Füllmaterial sind.

In der Kürze liegt die Würze ist zwar eine abgedroschene Phrase, trifft aber im Fall von HERE AND NOW absolut zu. 11 Tracks, 40 Minuten Spielzeit sind die harten Fakten, die Nickelback mit grandiosem Leben füllen. Ein tolles Rockalbum, dass eindrucksvoll zeigt, das Chad Kroeger und Co rocken können und dabei die melodiösen, ruhigen Töne ebenso beherrschen. Mainstream Metal der allerfeinsten Sorte!'
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. Januar 2012
Gutes Album mit soliden Rocksongs, auch wenn so Knaller wie "All The Right Reasons" oder "Burn It To The Ground" fehlen. Die Songs sind nun einmal Mainstream, wozu Nickelback auch stehen. Dennoch haben die Tracks auch Message. "Lullaby" z. B. kann als Anti-Selbstmord-Aufruf verstanden werden. "When We Stand Together" - gesellschaftskritischer Text nach dem Motto "Welthunger und Gewalt sind böse", aber trotzdem absolut wohnzimmer- und pubtauglich. Leider hat halt einmal mehr die Zensur zugeschlagen: Bei Everything I Wanna Do" und damit einem der Here-and-Now-Favoriten: Ein wunderschönes Liebeslied, das wie gesagt der Zensur zum Opfer gefallen ist (You and me/ Sitting in a tree/ F-U-C-K-I-N-G") was dem Track somit die die Originalität abluxt; darf scheinbar bei keinem Nickelback-Album fehlen.

Mein Fazit:
Phat produzierter, solider Stadionrock gepaart mit Nickelback-typischen überfrachteten Pop-Balladen. Ohne Ecken. Ohne Kanten. Nicht mehr, nicht weniger. Ein paar ganz ordentliche Stücke sind mit dabei, die als Background-Soundtrack für Autofahrten allemal taugen. See you at the show!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. Mai 2015
Obwohl ich kein wirklicher Fan bin, habe ich mir dieses Album gegönnt, ohne wirklich zu wissen, was ich davon erwarte.
Besonders gefallen hat mir der starke Einstieg mit "This Means War" und "Bottoms Up". Songs wie "When We Stand Together" finde ich persönlich zu weichgewaschen, aber wer ein Nickelback-Album kauft, muss mit solchen Tiiteln rechnen ;-)

Was mich am meisten "stört" ist, dass sich das Album meiner Ansicht nach nicht für eine Richtung entscheiden kann. Ein Mix von Titel, die in sich weder besonders brilliant nocht wirklich schlecht sind, aber auch nicht sagen, wo es lang geht. Ein schönes Album für die Autofahrt, aber nichts für den "Genuss". Trotzdem den Kauf wert.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Januar 2015
Ich liebe Nickelback. Chad kann mit dieser Stimme einfach alles singen. Das als Einführung in diese Rezension.
Ich bin seit Jahren Fan und dieses Album ist echt... Es rockt. Und es ist schmusig. Genau dieser Mix, der Nickelback ausmacht. Die Schere zwischen HardRock und schnulzigen Balladen. Wenn man sich dann noch selbst in dem ein oder andern Song wiederfindet, macht es das Fanglück perfekt!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Dezember 2011
WAHNSINN... das Warten hat sich gelohnt, Hammer-Album, mega Sound.. von einem Spektrum zum anderen - alles dabei und sie übertreffen sich wieder einmal selbst! Erwähneswert finde ich auch den Bonus-Content, bei welchem man die CD auf nickelback.com bestätigt und anschließend das Material anschauen kann! Sehr sehr schön gemacht! DANKE dafür!! Ich, die derlei Dinge liebt, war begeistert :D

Ohne großartig um den heißen Brei schreiben zu wollen (NB-Fans wissen was ich meine :)) - NIEMAND kann NB auf ihrem Gebiet das Wasser reichen - soviel steht fest! Best Rockband EVER!!!

Zum Schluss..auch wenn ich es schon oft bei Rezensionen hier erwähnt habe, ich kann es einfach nicht lassen:
Hoffentlich bekommen wir auch bald wieder DVD-Material geliefert..!!! :))))

Ach ja.. das darf ich keineswegs vergessen: KAUFEN!!!!!! :)
SEE U AT THE SHOW..
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Dezember 2011
Die weniger guten Bewertungen zum Album "Here and now" monieren, dass es "typisch Nickelback" sei. Gerade das würde ich allerdings als positiv sehen. Klar, es gibt durchaus Parallelen zum letzten Album Dark Horse, nicht nur was die Anzahl der Titel, sondern auch was deren Tempo angeht. Auch bei Here and now gibt es einige rockigere Stücke, dann auch mal etwas "softere" wie z.B. Lullaby.

Gerade dieser Aufbau ist aber m.M.n. sehr gut, da Nickelback hier etwas Abwechslung bietet und nicht nur eine Schiene fährt. Das man sich nicht völlig von der Machart des Dark-Horse-Albums verabschiedet ist eigentlich völlig richtig, denn zum einen hatte man mit dem Stil Erfolg und zum anderen ist es der Nickelback-Stil, der bei den Fans nunmal gut ankommt. Das sich die Band nicht weiterentwickelt hat, kann man von daher nicht wirklich als Kritik gelten lassen. Im Vergleich zu den ersten Alben (z.B. Curb) ist eine klare Entwicklung zu erkennen und Nickelback hat sich bis zu einem Level entwickelt, auf dem man sicherlich mal zwei Alben veröffentlichen kann, die einen ähnlichen Stil haben!

Die zuvor veröffentlichten Singles Bottoms Up und When we stand together lassen sich sehr gut anhören, sind aber wie bei den bisherigen Nickelback-Alben eher sowas wie die Köder für mögliche neue Fans. Wenn man sich das Album ein paar Mal angehört hat, gibt es diverse Songs die mindestens das Niveau der beiden Singles haben - wenn nicht noch besser sind. Speziell die Tracks Midnight Queen, Kiss it Goodbye und Everything I wanna do gehen richtig gut ab und sind in meinen Augen noch besser als die beiden Singleauskopplungen.

Für mich im Endeffekt klare 5 Sterne, denn:

- das Album hat den typischen Nickelback-Stil (und der ist weder langweilig noch zu kommerziell, wie hier teilweise kritisiert)
- es sind sowohl rockige, als auch etwas softere Tracks dabei
- neben den beiden Singleauskopplungen gibt es noch diverse Tracks, die richtig gut abgehen
- die Tracks kann man sich zig mal anhören, ohne das sie langweilig werden (das fand ich z.B. bei How you remind me nicht, das war nach ner Weile ganz schön anstrengend)
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Oktober 2012
Ich persönlich hab es nicht immer leicht damit, mich mit neuen Songs anzufreunden.
Sollten mir die ersten Töne und Klänge eines Tracks nicht gefallen, so neige ich oft dazu einfach gleich den nächsten abzuspielen. Nach dem Motto: Hey, das kenn ich schon aus Fernsehen und Radio - das gefällt mir ja bereits!
Aber ganz anders bei diesem Nickelback Album. Hier ist es wirklich wichtig, dass man sich jeden einzelnen Track anhört. Entscheiden ob er gefällt oder nicht kann man danach immer noch.

Ein weltklasse Album, das genauso sagenhaft ist wie die dazugehörige Tour der Band!
Und da Amazon.de bei CDs grundsätzlich die attraktivsten Preise hat, gilt hier die absolute Kaufempfehlung!

Liebe Grüße :-)
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. August 2012
Ich habe mir das MP3-Album heruntergeladen und die erste Woche bestimmt jeden Tag einmal hoch und runter angehört. Super, einfach nur super. Ruhige wie auch rockige Musik, ein total guter Mix.

Ich habe mir dann mal wieder die älteren Alben wie "The State, Silver Side Up und Dark Horse" angehört und mir dann eine Konzertkarte für September 2012 ersteigert. Ich freue mich jetzt schon (o;
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. April 2012
Wo Nickelback draufsteht, bekommt man erstklasiges Material serviert. Auch diesmal verzichtet der 4er um Chad Kröge r auf grosse Überraschungen und liefert starke Metal Hymnen ( This means war ), radiotaugliches ( When we stand together ), balladeskes ( Lullaby )und geniale Rock Songs zum mitsingen ( Don't ever let it end ).
Die Produktion, ist wie immer fett und drückt mächtig.
Wie der Vorgänger Dark Horse eine volle Kaufempfehlung.
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Dark Horse
9,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken