CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusic BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
17
4,6 von 5 Sternen
My Life II... The Journey Continues (Act 1)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,79 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


VINE-PRODUKTTESTERam 30. November 2011
Leider erscheint dieses Album ja fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es wird immer ein Rätsel bleiben, warum der kommerzielle Erfolg einer großartigen Sängerin und Künstlerin wie Mary J Blige in Deutschland verwehrt bleibt. Dabei ist ihre Konstanz schon fast beängstigend. Im Zweijahresrhytmus veröffentlicht sie ein neues Werk, was bislang immer mindestens "sehr gut" gewesen ist und auch in diesem Fall lohnt sich der Kauf definitiv für Fans des Hip Hop angehauchtem RnB. Unter den 18 Songs befinden sich kaum Lückenfüller, dafür aber eine Menge sehr guter Songs - sogenannte Oberkracher gibt es immer wieder sporadisch eingebettet.

Mary J Blige überzeugt mit ihrer Stimme jede Sekunde der über 70 Minuten, die "My Life II" dauert. Die Frau kann zu pumpenden Hip Hop Beats ("Next Level"), zu klassischen Mary J Blige Midtempo-Songs (" 25/8", "No Condition", "Why") oder zu großartigen Balladen ("Empty Prayers") singen und man mag sich jedes Mal verneigen. Lediglich die Kooperation mit Beyoncé fällt etwas langweilig aus, wie auch die Auswahl der Beats in "Living Proof", die den Song nach 3 Minuten 35 Sekunden leider ins airplaytaugliche Radioformat pressen und der Nummer viel zu viel Gefühl nehmen. Die reduzierte Version wäre effektiver gewesen. Ob man "Ain't nobody" wirklich hätte covern müssen, sei einfach mal dahingestellt.

Die ganze Produktion ist wie gewohnt vom allerfeinsten und bringt die hohen Töne genau so gut auf die Boxen, wie auch den manchmal sehr tiefen Bass. Sie bleibt eine Größe der US-Amerikanischen Musikwelt, die völlig unverständlich in Deutschland über ein paar kleiner Singlehits nie hinaus gekommen ist. Zu Unrecht, wie "My Life II" beweist und die perfekte Alternative zu dünnen und seelenlosen Stimmen, wie beispielsweise von einer Rihanna, darstellt. Wer RnB haben mag, wird ihn hier bekommen, ohne dabei in den Elektrokeller steigen zu müssen. Ach, sie hat ihn einfach: Stil
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 25. November 2011
Jahr für Jahr liefert uns Mary J.Blige Soul in Kombination mit HipHop auf höchstem Niveau ab. Die 4 steht mittlerweile bei ihr vorne, und trotzdem sind ihre Texte immer noch authentisch. Sie hat so viel erreicht, erlebt und gesehen ' und trotzdem ist sie immer wieder hoch motiviert und mit Ideen und Elan am Werk. Oftmals glaubt man, die Beats gepaart mit ihren Emotionen sind nach dem selben Rezept gestrickt, und doch fesselt sie uns immer wieder mit Geschichten, die entweder Gänsehaut erzeugen, oder einfach nur den Kopf nicken lassen. Sie hat in ihrer gesamten Karriere nur mit den besten Produzenten gearbeitet und konnte sich dabei auch immer auf die Unterstützung ihres Mannes verlassen.

Das 1994 erschienene Album 'My Life' ist ein Klassiker und verhalf ihr Dank Sean Combs zum Durchbruch in der Musikbranche. Schon im Intro, dem Anruf bei Diddy, wird deutlich gemacht, dass My Life 2 '.'The Journey Continious' kein zweiter Teil sein Soll, sondern eher darauf aufbauen wird. Die Zeiten haben sich geändert, sie ist reifer geworden und hat mittlerweile auch eine andere Sichtweise bei vielen Dingen. Trotz allem ist sie jung geblieben und will immer noch mit allen feiern. Viele alte Weggefährten sind deshalb mit ins Boot gesprungen und liefern schon zu Beginn richtig gute Verse ab, die ebenfalls belegen, dass auch bei anderen das Leben weiterging.

Nas und Busta Rhymes sorgen im Duett mit Mary auf zwei Tracks für bangende Club-Joints, und natürlich muss auch eine starke Frau auf einem Track an ihrer Seite sein. Den Track mit Beyonce finde ich nicht sonderlich nennenswert, macht aber deutlich, wie gut vernetzt Mary ist, und wie viel Respekt sie in der Szene genießt. Nicht umsonst wird sie von vielen die 'Queen' genannt, wahrscheinlich ist sie sogar für viele eine Art Bezugsperson und 'Mutter' ! Auf dem Track mit Rick Ross geht es um Glauben, ich finde ihn sehr gelungen ' beide sind in ähnlich ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen und haben sich dank großem Willen nach oben gearbeitet.

Und wie dope ist bitte das Cover von 'Ain't Nobody' von Chaka Khan?!?! Selten habe ich ein Cover so aufgepimpt und gut dabei gleichzeitig wenig kitschig und gut gefunden ' Hammersound! Da Drake mit seinem neuen Album aktuell wieder komplett am durchstarten ist ( zurecht! ) muss auch das grandiose Duett mit ihm erwähnt werden. 'Mr.Wrong' ist ein typischer Lovesong und die beiden bieten hier emotional gesehen alles was man sich auf einem traumhaften Beat wünschen kann! Einige Solo-Nummern ergänzen ein sehr abwechslungsreiches, tanzbares und chilliges Album, was ich wirklich jedem empfehlen kann der einen Sinn für 'Old-School' hat und trotzdem einen modernen und frischen Sound erwartet.

Wenn man bedenkt, dass dies hier erst der 1.ACT ist, und der Nachfolger bereits im zweiten Quartal 2012 erscheinen soll, dann muss ich wirklich sagen: WOW ! Ich ziehe meinen Hut vor dieser Frau. Sie ist nach wie vor die absolute Nummer 1 in diesem Genre, keine Frage, keine Diskussion!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 21. November 2011
Mary J. Blige hat sich in ihrer Vielseitigkeit, dem offenherzigen Umgang mit persönlichen Tiefschlägen und der damit verbundenen Nähe zu Freunden und Fans einen Ausnahmestatus in der Musikbranche geschaffen. Gefühl und Stimme im Einklang, dabei mit einer unvergleichlichen Willensstärke ausgestattet. Als Sprachrohr für die Liebenden, aber auch Trostspender der Einsamen und/oder Verlassenen. Gleichermaßen Vorbild und Leitfigur für junge Nachwuchssängerinnen und für ihre besondere Fähigkeit Hip Hop und Soul zu verbinden, mit dem Women's World Artist Award 2006 geehrt. Seit der Veröffentlichung ihres Debüts "What's the 411?" 1992 hat die New Yorkerin sich als Sängerin, Produzentin und Schauspielerin hervorgetan. Sie ist die einzige Künstlerin, die Grammys in den Kategorien Pop, Rap, Gospel und R&B auf ihrem Kaminsims präsentieren kann und in Sachen Produktion und Songwriting immer auf der Höhe der Zeit.

Eine Fortsetzung ist jedoch auch für die R&B Queen etwas Neues. "My life" geht allein in den USA über 2,8 Millionen Mal über den Ladentisch. 17 Jahre später lässt sie "My life II...The Journey Continues (Act 1)" folgen. Ein Album vollgepackt mit Musik für Leib und Seele. 17 Songs, die sich erneut zwischen den Genres bewegen und dabei tanzbare Clubnummern, sowie gefühlvolle Downtempo-Titel gegenüberstellen. Den Einstieg macht das Nas Feature "Feel inside" und es tut immer gut den Vocals des Ausnahmerappers zu lauschen. Mit lockerem Kopfnickerrhythmus untermalt, ergänzen sich beide Stimmen prächtig. Bei "Midnight Drive" gesellt sich Bliges Rap Alter Ego Brook Lynn zum "Boom Boom Taschak", während "Next level" von Busta Rhymes begleitet wird. Das erste Drittel schielt nicht zuletzt wegen dem Beat-lastigen Chaka Khan Cover "Ain't nobody" und dem auf den großen Auftritt einer Soul Diva zugeschnittenen "25/8" Richtung große Bühne bzw. Tanzfläche. Richtig intim/geschmeidig wird das Ganze erst mit "Don't mind", "No condition" und dem (nach 2009) wiederholten Gastauftritt vom kanadischen Rapper Drake (Mr. Wrong). Die Gäste im Allgemeinen ebenso namhaft wie stimmgewaltig gewählt. Ob Rick Ross (Why), Beyoncé (Love a woman) oder zu guter Letzt Diddy und Lil Wayne (Someone to love me (Naked)". Die um möglichst viel Einfluss bedachte Sängerin und ausführende Produzentin überlasst wenig dem Zufall. Auch die Reihe der Co-Produzenten (Darkchild, Swizz Beatz, StarGate, Soundz, usw.) wieder hochkarätig. Auf Grund der Fülle an Material ist es dennoch fast nicht möglich gewesen nur Treffer zu landen. "Empty prayers" langweilt sich in alter R. Kelly Manier ins Schlafzimmer. "The living proof" zwar stimmgewaltig, aber nicht wirklich besser. "Need Someone" ein moderner Langsamer Walzer, den man eher von einer amerikanischen Country Popkünstlerin erwartet hätte. "This love is for you" pumpt sich unter Mithilfe von Tricky Stewart dann doch nochmal aus dem Dramatisch-Anmutenden und übergibt an den Discostomper "One life". "My life II" zeigt alle Stärken und Facetten einer Mary J. Blige auf, kommt aber nicht um etwas Füllmaterial herum. Dennoch, gelungene Fortsetzung einer vor langer Zeit begonnenen Geschichte.

Anspieltipps: "Feel inside", "Mr. Wrong" und "This love is for you"
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2012
... das Alter kann ihr nichts anhaben. Ganz im Gegenteil sie wird immer besser und übertrifft sich selbst!
Sehr gelungenes Album, dass mir auch nach etlichem hoch und runter hören sehr sehr gut gefällt. Wer Mary liebt, wird auch dieses Album lieben.

Anspieltipps: Mr Wrong, How to love a woman, empty prayers (!!!) und the living proof.... eigentlich das ganze Album!
Würde ich sofort wieder kaufen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2013
Mal wieder ein Album was schon beinahe unter Ausschluss der Öffentlichkeit auf den Markt gebracht wurde. Bei dem Talent von Mary J Blige und der Qualität dieses Albums eigentlich schade, gerade wenn man so sieht was manch anderer talentfreier Künstler so für Promotion bekommt. Man kann sicher damit leben, dass es nicht jeder hört und im Radio rauf und runter gespielt wird, aber es wäre schön wenn Mary mehr Anerkennung für ein solches Werk bekäme. Sei's drum....

"My Life II ... The journey continues" kommt mit 18 abwechslungsreichen Tracks und ein paar hochkarätigen Gästen daher. Und es ist wirklich gut! Nicht, dass die letzten Mary J Alben etwa schlecht gewesen werden, die Dame weiß durchaus was sie tut, aber irgendwie hat den letzten Alben meiner Meinung nach etwas gefällt. Die Tracks waren immer mehr als solide aber es war wenig dabei was einen die CD immer wieder hören lassen wollte, weshalb die Alben meistens nach kurzer Zeit bei mir in den Niederungen des CD-Regals verschwunden sind.
Das ist bei diesem Album sicher nicht der Fall! Mary J zeigt verschieden Facetten mit Rap / Rnb / Dance / Pop und sogar Country Elementen. Für die Produktionen sind ein paar Hochkaräter verantwortlich: u.A. Darkchild, Danja, Rico Love, Soundz &Tricky Stewart.

Nach einem kurze Intro fängt das Album auch mit einem echten Banger an: "Feel Inside" featured Nas und ist eine groovige Nummer im New York-Eastcoast-Sound, die einem ein wunderbares "90's Feeling" gibt. Die Rap-Parts von Nas sind einfach genial und die Kollabo passt 100%ig zu dem Track. A propos Rap: Auf dem folgenden, von Rico Love produzierten, "Midnight drive" rappt Mary unter Ihrem alter-ego "Brook Lynn" selbst. Das zeigt zwar Ihre Vielseitigkeit, aber ansonsten fällt der Track nicht besonders auf, weder positiv, noch negativ. Insgesamt hat der Anfang des Albums einen klaren Uptempo-Stil, das Feature von Busta Rhymes auf "Next Level" hätte man aber meiner Meinung nach nun wirklich nicht gebraucht und es wertet den Song definitiv ab. Mit dem "Ain't nobody cover" folgt aber ein Highlight! Sicher hat man das schon gehört, aber der Beat von Darkchild ist wirklich fresh und gesanglich macht das Mary 1a. Es ist zumindest ganz sicher die beste Cover-Version des Chaka Khan Klassikers!
Etwas langsamer wird es auf "25/8" das schon Single-Auskopplung war und ein schöner Slow-Jam ist.
Ein absolutes Highlight ist "Mr. Wrong" zusammen mit Drake. Schade nur, dass Drake nur einen Part am Anfang des Songs an, denn dieser ist absolut dope! Man hätte ihm durchaus noch einen weiteren Vers geben können, den sein Flow harmoniert super mit dem Beat von Jim Jonsin. Nichtsdestotrotz ein Klasse Track bei dem auch Mary glänzen kann.
"Why" ist eine Nummer mit angenehmen beat und einem soliden Gastauftritt von Rick Ross und eigentlich auch ein guter Track, allerdings wirkt der Refrain irgendwie etwas fade und einfallslos. Über "love a woman" mit Beyoncé wurde schon viel geschrieben, vor allem viel Kritik. Ich weiß nicht genau woran das liegt, vielleicht hat man allgemein an eine Kollabo mit Beyoncé zu hohe Erwartungen?! An sich ist es nämlich ein einschlägiger Slow-Jam auf dem die Diven durchaus überzeugen können. Sicherlich kein instant classic, aber deswegen ist der Track noch lange nicht schlecht.
Weiterhin erwähnenswert ist auf jeden Fall noch der uptempo Track "One Life" der einem wieder dieses herrliche 90er Feeling gibt. Bei dem Bonustrack "Someone to love me" mit Gastauftritten von Sean "Diddy" Combs (immerhin einer ihrer ersten Produzenten in den frühen 90ern) und dem stets präsenten Lil' Wayne geht es mir so ein bischen wie bei o.g. Nummer namens "Why": An sich guter Track mit soliden Gastauftritten aber bei dem Refrain hätte man sich mehr Mühe geben können, da fehlt irgendwas.
Das wäre auch die Kritik bei den von mir nicht erwähnten Songs. Ein paar Balladen sind sicherlich stimmlich allererste Klasse aber irgendwie doch etwas fade. Und normalerweise gefallen mir auf RNB-Alben immer die Slow-Jams am besten, hier ist es anders.

Alles in Allem ein wirklich Klasse Album und klare Kaufempfehlung. Da es meiner Meinung nach aber schon ein paar Lückenfüller gibt gebe ich 4 Sterne (5 Sterne ist für mich nahezu perfekt). Zwischenwertungen gibt es ja leider nicht, sonst wären es 4,5!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2013
...völlig unbemerkt ist diese CD in Deutschland veröffentlicht worden.
Nach gut 2 Jahren hab ich sie nun endlich auch,und muss sagen,wow---was diese Frau jedesmal liefert ist schon beachtlich...
Songs wie Ain't nobody..wow!!!....The living Proof...Gänsehaut!!!
Unverständlich,warum der grosse Erfolg bei uns ausbleibt....
Absolute Kaufempfehlung!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2012
Die Lieder sind ergreifend und hervorragend.. Ich kann dieses Album nur weiter empfehlen.. Die Lieder spiegeln ihre Persönlichkeit und zeigen ihr wahres Gesicht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2014
Mary J. Blige ist einfach eine wahnsinnig gute Musikerin. Die CD hat mir von vorne bis hinten wirklich sehr gut gefallen! Zwar fand ich ein, zwei Lieder nicht so toll (Love a woman & Living proof), aber das ist natürlich Geschmackssache. Genauso wie das Intro, das ich wiederrum richtig gut gelungen und "Mal was anderes" finde.

Ich kann die CD also nur weiterempfehlen, und für MJB-Fans ist das sowieso ein Must Have! Wird auch nach dem zehnten Mal hören nicht langweilig :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2013
Wieder ein sehr gelungenes Album der Queen of HipHop-Soul...ich hoffe sie hat diesen Titel noch. Gefühlt könnten es für mich noch mehr Uptempo-Nummer sein, doch bleibt es ein sehr schönes Album.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2013
War überrascht noch einige für mich unbekannte schöne Songs zusätzlich auf der CD zu entdecken. Der Kauf hat sich absolut gelohnt. Für jede Gefühlslage was mitdabei. Top!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

The Breakthrough
8,79 €
Strength of a Woman
7,97 €
My Life
7,20 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken