Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
83
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Januar 2016
"Der Herr der Puppen" ist wie die ersten Teile gut geschrieben und auch fiebert man mit den Charakteren weiter mit. Was mich an diesem Teil allerdings stört ist, dass dies mehr den Eindruck einer "Füllerfolge" macht. Es gibt zwar einige Szenen, die für den weiteren Verlauf wichtig und spannend sind, die Grundsory dieses Buches ist allerdings vom Gesamtzuhammenhang her eher unwichtig. Die wichtigen Informationen hätten genau so gut in die anderen Bücher mit aufgenommen werden können. Da das dann ziemlich gequetscht gewirkt hätte war dieser Band also doch sinnvoll, alllerdings eben nich so überzeugend wie die übrigen.

Wenn man die ganze Reihe lesen möchte ist dieser Teil also auch Pflicht, allerdings war ich froh als ich mit ihm durch war und endlich zu den Feuerinseln übergehen konnte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. April 2008
Vorweg: Wer geglaubt hatte die Reise nach Askir fänden nun im vierten Band ein Ende wird enttäuscht - offensichtlich ermöglicht der Erfolg der ersten Bände dem Autoren die Muße und uns den Genuß ausführlicherer Schilderungen der Erlebnisse in Bessarein als noch vor einem Jahr in einem Interview angekündigt wurde (Es hieß dort die ursprüngliche Trilogie um das Geheimnis von Askir sei auf vier Bände aufgeteilt worden, weil der Mittelteil zu umfangreich wäre).
Im Gegensatz zu anderen Rezensienten sehe ich diesen Umstand aber durchweg positiv. Auch wenn der Hauptplot (Leandras "Quest" Beistand für die Neuen Reiche aus dem alten Imperium Askir zu erhaltenn) nicht wirklich vorangetrieben wird, erlaubt das Verweilen der Gefährten in Gasalabad viele Andeutung zur Geschichte der Zweiten Legion aus den vorherigen Bänden nun mit Hilfe der "wiedererstandenen" Serafine unterhaltsam auszuführen. Auch die politische Konstalltion im ehemaligen Imperium Askir und somit die Ausgangslage für die eigentliche Mission der Gefährten wird deutlicher.
Der eigentliche Plot dieses Bandes dreht sich um die Auflösung des Intrigenspiels im Emirat und gipfelt im Endkampf gegen den Handlanger Thalaks, den Herrn der Puppen. Dieser Endkampf wirkt durch die vorherige Auseinandersetzung mit den Falken der Nacht etwas aufgesetzt und ist für den typischen Showdown sehr knapp gehalten. Aber dieses Manko wird durch den glaubwürdig inszenierten und gut vorbereitetn Abgang eines der Gefährten aufgewogen.
Überhaupt überzeugt in diesem Band wieder der Erzählstil, der ein erfrischendes Tempo hat, ohne dabei auf liebevolle Details der Charakterzeichnung zu verzichten (hier liegt diesemal das Hauptaugenmerk auf "Havalds Harem" ). In dieser Hinsicht gefällt mir der Puppenspieler sogar besser als der letzte Band.
Richard Schwartz bleibt sich treu und schenkt seinem Leser wieder ein kurzweiliges Lesevergnügen. Für mich ist Richard Schwartz damit endgültig in die erste Liga der deutschen Fantasy angekommen.
11 Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2012
Die Fortsetzung war gut zu lesen,
aber irgendwie kommt die Geschichte nicht recht vom Fleck.

Es drängt sich zu sehr der Verdacht auf, dass hier einfach noch ein Buch mehr gemacht wurde um mehr aus der Story herauszuholen
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 24. August 2012
Die Thronfolge Gasalabads ist gesichert. Die Gefährten erfahren zudem den Namen des Feindes und stellen zu ihrer Überraschung fest, dass Marinae, die Tochter des Emirs, noch am Leben ist. Hierzu versuchen sie die Hilfe elfischer Greifenreiter zu gewinnen. Ein Nekromant der sich der Herr der Puppen nennt, erweist sich als mächtiger Gegner, doch zunächst müssen Havald und Leandra sich der Nachtfalken erwehren, einem Clan von Assassinen, die geschworen haben sie zu töten.

Obwohl die Handlung noch immer in Bessarein spielt und die Reise nach Askir noch nicht fortgesetzt wird, hat mir dieser Band besser gefallen als der letzte.
Durch die Elfen und die Assassinen fließen erneut neue und spannende Elemente in die Handlung ein. Auch zeigen sich die Gegner jetzt offensiver. Sie haben es zunehmend mit Nekromanten zu tun, welche in der Lage sind sich der Seelen anderer zu bemächtigen. Der Name des Feindes aus Thalak ist ihnen nun auch bekannt: Kolaron Malorbian ist dieser mächtige Herrscher und er gilt als Magier und Nekromant gleichermaßen, was ihn äußerst gefährlich macht.
Havald wurde derweil offiziell als General der Zweiten Legion bestätigt und hat von höchster Hand den Auftrag diese Legion wieder aufzubauen. Aber nach wie vor gilt es, Askir davon zu überzeugen, dass Thalak eine wirkliche Bedrohung darstellt.
In den Elfen finden die Gefährten Bestätigung, da diese schon seit einiger Zeit mit dem Nekromantenkaiser aus dem Süden Krieg führen.
Spannung ist in höchstem Maße geboten und wie nie zuvor werden die Emotionen auf Berg- und Talfahrten geschickt, zumal die Gruppe hier auch einen einschneidenden Schicksalsschlag zu verkraften hat.
Wenn es einem Buch gelingt, eine Atmosphäre zu schaffen, die den Leser unweigerlich in seinen Bann zieht, Spannung bietet, mit humorvollen Szenen den Plot auflockert und sogar zu Tränen rührt, dann bleiben kaum noch Wünsche offen.
Der Herr der Puppen bietet ein Wechselbad der Gefühle, die Charaktere wachsen einem mehr und mehr ans Herz und das Ausmaß der feindlichen Bedrohung wird immer greifbarer. Die Handlung stagniert niemals wirklich, alles entwickelt sich weiter und endlich steht dem langersehnten Aufbruch nach Askir nichts mehr im Wege.
Dieser Band bietet ein actionreiches Finale und lässt mich als Leser mit Ungeduld auf den nächsten Teil wartend zurück, macht aber auch traurig, denn wie auch im realen Leben läuft nicht immer alles so, wie man es sich wünscht.

Fazit: Die Spannung wurde wieder etwas gesteigert. Obwohl die Gruppe noch immer in Bessarein nach einem Weg sucht, Askir zu erreichen, hatte ich nicht so sehr wie im vorigen Teil das Gefühl, die Handlung stagniere. Es geht voran und die Reise kann nun endlich weitergehen. Fantasy wie sie sein sollte.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2013
Ein geiles Buch, so wie alle von Schwartz. Packende Story, tolle und interessante Charaktere!

Leider hielt auch dieses Buch nur 1-2 Tage..
Der schreibt einfach zu wenig, da reichen die 400-600 Seiten einfach nicht! :(
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2016
Ein erneutes Stück Arbeit aus der Hand von Richard Schwartz. Dieses Buch ist als vierter Band einer 14 Bändigen Reihe mit als Grundstein gesetzt worden. Mit recht. Saubere Arbeit hat 10 Bücher später immernoch zu einem Grandiosen Ende geführt. Und dieses Buch ist ein Must-Read. Wie Herr Schwartz kleinste Details für solch lange Zeit durch seine Werke trägt bleibt mir ein Rätsel, es bleibt gesagt, dass Ich dieses Buch gut zehn mal bereits gelesen habe.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2014
Die Welt die Schwartz uns näher bringt ist einer der Gründe warum ich auch das dritte Buch von das Geheimnis von Askir lese. SIe ist schön umschrieben und ich kann sie bildlich vor meinen Augen sehen. Besser kann man eine neu erschaffene Welt dem LEser nicht näher bringen.
Zudem ist es eine fesselnde Geschichte, mit Liebe, Gewalt, aber auch mit Verlust und vielen Fragen mit der sich der Leser beschäftigen darf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2014
...ist ein absolut genialer Schriftsteller... Seine Bücher fesseln mich von der ersten bis zur letzen Seite. Das ganze innerhalb einer Sphäre, die er exklusiv für seine Romane hat entstehen lassen. Viele Einflüsse/Regionen unserer Erde sind dort wiederzuerkennen. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil.
(y)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2013
Dieser Band aus dem Geheimnis von Askir-Zyklus ist dem Autor meiner Meinung nach sehr gut gelungen. Spannung und abwechslungsreiche Handlungsorte, wie immer bei Fantasy Stories nicht immer ganz glaubhaft, aber trotzdem in gewohntem Stile ausgezeichnet geschildert, sind hier zu einer dichten und abwechslungsreichen Geschichte verwoben. Konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Habe es in einem Zug fertig gelesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Oktober 2014
Die Reihe macht echt spaß zu lesen, geht flüssig hinunter. Es werden immer noch neue Klassen eingeführt, so dass quasi jede Situation eine neue Wendung nehmen kann. Es stört nicht sonderlich, schließlich werden ja auch ferne Lande eforscht. Der Spannung tut es eauch keinen Abbruch...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken