flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
34
Th1rt3en
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,89 €


am 28. Oktober 2011
Wieder einmal ist ein Megadeth-Album, mit keinem anderen zu vergleichen. War "Endgame" noch recht düster und vom Stil an Klassiker wie "Rust in Peace" angelehnt, so ist ihr dreizehntes Werk um einges vielschichtiger geworden. Im großen und ganzen erinnert das Songwriting wieder sehr an "Youthanasia und "Cryptic Writings", was zum teil daran liegt das mit "Millenium of the Blind" und "New World Order" zwei Songs aus dieser Zeit fertiggestellt worden sind (Genial wie das erstgenannte fertiggestellt wurde, denn die Demo bestand nur aus einer Strophe!). Hits der Marke "Symphony of Destruction" gibt es auch jede Menge. So unter anderem die Singles "Public Enemy No. 1" und "Whose Life" sowie das neu aufgenommene "Black Swan" (Bonus Track auf "United Abominations"). Und wer sich nach den guten alten Thrash-Zeiten sehnt, der ist mit dem ebenfalls neu aufgenommenem "Sudden Death", "Never Dead" und "Fast Lane" bestens bestückt. Der Rest des Albums ist auch nicht weniger hörenswert, deswegen meine Kaufempfehlung!

Fazit: Alles was Megadeth auszeichnet, ist hier vorzufinden: Gute Songtexte von Dave Mustaine und Prodzuent Johnny K, geniale Gitarren-Arbeit vom Cheffe und Chris Broderick ("Monster-Riffing" Ahoi!) und das Bass- und Schlagzeugspiel der Herren Ellefson und Drover, machen Thirteen vielleicht zur abwechslungsreichsten Scheibe in der Geschichte von Megadeth.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. September 2013
es wurde hier schon alles gesagt, kann vielem nur zustimmen. Der Kauf lohnt sich. Dave Mustaine, auf das wir hoffentlich noch einige Alben beschert bekommen. ;-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Oktober 2011
Diese Scheibe hier ist meiner Meinung nach das stärkste Album von Dave seit Youthanasia. In einigen der neuen Songs gallopiert wieder die Double Base Drum an der einen oder anderen Stelle umher. Dazu gesellt sich das geniale Melodiegespür der Countdown/Youthanasia-Phase. Hier kommt endlich mal wieder richtig Freude und Spass beim Anhören auf. So viel Spass hatte ich seit 1994 nicht mehr mit einem neuen Megadeth Album! Besonders wenn man den endlich wieder saumäßig angepisst klingenden düsteren 'Gesang' von Dave hört - das zaubert mir endlich wieder ein breites Grinsen auf's Gesicht. Es stehen mit Sudden Death, Public Enemy No. 1, Fast Lane, Millennium Of The Blind, Black Swan, Thirteen oder Never Dead endlich auch wieder mehr als nur ein oder zwei richtige Hochkaräter auf einem Megadeth Release, die man sicher auch in ein Paar Monaten noch im Ohr hat. Füller gibt es keine. Allenfalls Wrecker und Guns Drugs & Money sind für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Gerade letzteren Song finde ich dennoch mittlerweile einfach nur noch geil. Wer Countdown und Youthanasia mochte kommt an dieser Scheibe, die teilweise auf Ideen und unfertigen Songs aus dieser Zeit zurückgreift, welche nun klasse zu Ende gedacht wurden, definitiv nicht vorbei. So Far, Peace Sells und RIP Anhänger könnten auch mal wieder ein Ohr riskieren (Sudden Death, Never Dead), da auch die Produktion wirklich richtig geil geworden ist. Nackenmuskelkater endlich wieder garantiert ;-)
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. November 2011
Nach Countdown to Extinction ist Th1rt3en erst mein 2. Megadeth Album, das ich mir gekauft habe. Als Metallica-Fan wollte ich mir eigentlich Lulu kaufen, aber die sind jetzt wohl voll durchgedreht...
Ohne irgendwas vom Album gehört zu haben, habe ich es mir blind bestellt und bin absolut begeistert. Das Album ist dermaßen kraftvoll und dennoch melodisch. Die rotzige Stimme von Dave paßt in meinen Augen perfekt und auch spielerisch ist es nicht schlecht. Also ich bin von dem Album mehr als begeistert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Oktober 2011
Ich finde bis auf Risk alle Megadeth Alben gut bis Hammer.
13 ist einen Ticken besser als Engame. Nach Risk steigerten die Jungs um Mr. Mustaine wieder stetig.
Dass es kein zweites Rust in Peace geben wird ist klar.
Eine Weiterentwicklung ist der Band anzuhören, durchaus zuzugestehen, und macht absolut Sinn.
Megadeth bleibt sich selbst treu und wird keinen Fan enttäuschen.
(nicht wie Madnesstallicas Lulu, was bei mir Pipi bedeutet. Wie überaus passend)
Nun ist die Langzeitwirkung abzuwarten. Mal sehen, ob die Platte im Ohr reift wie mein Lieblingsalbum Youthanasia, das ich auf Dauerrotation hatte.
Sehr gut gemacht, Jungs!
77 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. Oktober 2011
Dass RIP-Zeiten vorbei sind sollte ja mittlerweile hoffentlich jedem klar sein. Dave ist halt einfach keine 25 mehr.
Er ist nichtmehr der alles hassende, drogenabhängige Psycho-Shredderer, der er früher einmal war. Er ist älter geworden und hat sein Leben in den Griff bekommen.
Demnach ist auch dies kein hochgeschwindigkeits Thrash Album. Aber ist das schlecht? Für mich auf jeden Fall nicht!
Zu den Songs:

I Sudden Death: Ist ja schon bekannt aus Guitar Hero und deshalb werdens die Meisten wahrscheinlich schon kennen 5 / 5 )

II Public Enemy No 1: Ach, das Main Riff und sowieso das ganze Lied ist einfach ein Ohwurm.. geniales Lied! 5 / 5 )

III Whose Life.. : Könnte etwas abwechslungsreicher sein .. das Riffing ist einfach etwas langweilig 3 / 5 )

IV We The People : sehr drückendes, schweres Riffing, das sich perfekt mit daves geknurre ergänzt! gelungenes Lied. 5 / 5 )

V Guns Drugs & Money : für mich persönlich ein Ausfall... das Main Riff ist einfach unerträglich langweilig 2 / 5 )

VI Never Dead : Es fängt ruhig an.. düstere Stimmung... dann setzt auf einmal Double Bass + ein wunderschönes Killer-Riff ein! Hier stimmt einfach alles.. TOP! 5 / 5 )

VII New World Order: bis zur Mitte ein eher gemütliches Mid-Tempo Lied, danach wird man erstmal wachgerüttelt .. der Geschwindigkeitsausbruch und die brachiale Wendung haben mich richtig überrascht ! Hammer Lied ! 5 / 5 )

VIII Fast Lane: double Bass, sehr schönes Riffing / Soloing vor allem gegen Ende.. sehr schön! 5 / 5 )

IX Black Swan: solides Lied, nichts überragendes aber auch nicht schlecht 4 / 5)

X Wrecker: auch ein recht gelungenes Mid-Tempo Lied 4 / 5 )

XI MIllennium of the Blind: Erstmals hört man auf dem Album eine Clean-gespielte Gitarre. Schönes Stück.. aber das gewisse Extra fehlt. 4 / 5 )

XII Deadly Nightshade: Sehr kraftvolles Stück eher im langsamen Bereich, sehr schöne Atmosphäre. LÄUFT! 5 / 5 )

XIII 13: Dave packt seine Western aus! Sehr persönliches Lied mit viel Gefühl... schöne Ballade! 5 / 5 )

Für mich persönlich ist natürlich Ansichtssache) sind hier 1-2 Ausfälle dabei: Guns Drugs & Money gehört auf jeden Fall dazu, das Hauptriff ist einfach unerträglich langweilig.
Wenn man aber davon absieht hat man hier 11-12 verdammt gute Lieder. Besonders hervorheben will ich hier mal den gelungenen abwechslungsreichen Gesagt von Dave und die gute Produktion.
Auch die langsamen Stücke haben mich beeindruckt, weil sie einfach ne gute Atmosphäre schaffen.

Ich find einfach, es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich so ein Album zu bekommen.
Auch wenn hier keine Werke wie Holy Wars oder Black Friday drauf sind ist das Album trotzdem ne klare Kaufempfehlung von mir!
Aufgerundet komm ich hier auf ne 5 Sterne Bewertung!
33 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. Oktober 2011
...schlicht und ergreifend guten Trash Metal. CD in den Schacht schieben und munden lassen. Dave und seine Mannen werden hier nicht den Innovationspreis des Jahres 2011 gewinnen. Aber welcher ACDC; Motörhead oder Maiden Fan wünscht sich das von seiner Combo (Metallica Fans würde sich wahrscheinlich auch lieber ein zweites "Ride the lightning" als "Lulu" wünschen). So hieß auch das Motto bei Megadeth: "Schuster bleib bei deinen Leisten". Und wenn die Schuhe hochwertig sind...dann ist doch alles in Butter. Und darum gibt es für dieses "Youthanasia" meets "United Abonimations" Machwerk auch fünf Sterne. Danke, Jungs - weiter so!!!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. November 2011
natürlich sofort nach erscheinen bestellt und nach weiteren 2 tagen im player gehabt... klingt diese scheibe einfach nur geil!

Super Aufnahme, gut abgemischt und klingt insgesamt stimmiger als "Endgame" und aus den alten MB Quarts echt fett!

5 Sterne Thrash !!!
33 Kommentare|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Oktober 2011
Megadeth wie ich sie liebe weiter so!!!!! Negative Rezensionen kommen nur von enttäuschten Metallica Fans - Ich war MAL EINER !!!
Dave zeigt wie geht !!!!! Mein Album des Jahres
44 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Oktober 2011
Da ham wir es also, das insgesamt 13. Album vom *Mustaine*...

...sorry, kleiner Scherz, natürlich von Dave Mustaines Kapelle *Megadeth*. Dank rechtzeitiger Bestellung und pünktlicher Lieferung durch die Post, versüßt mir das Album heute bereits den kompletten Tag. Das Line-Up der Truppe war dieses Mal überraschend konstant. Chris Broderick war noch für die zweite Gitarre zuständig und Shown Drover massierte noch die Felle. Es gab nur einen winzigen Wechsel und dieser Wechsel hatte es durchaus in sich. Der verlorene Sohn David Ellefson bediente wieder den Bass.

Das dreizehnte Megadeth-Album kann musikalisch von vorne bis hinten überzeugen. Es finden fast ausschließlich hochklassige Songs auf der neuen Scheibe, ich würde bei *Public Enemy No. 1* oder *Guns Drug & Money* fast schon von neuen Hits sprechen. Dave Mustaine kratzt wieder die unglaublichsten Melodien aus seiner Gitarre, animiert seine Begleitmusiker zu Höchstleistungen und nögerlte sich ordentlich durch die Lyrics. Das dabei mal wieder bekannte Riffs oder Songlinien recycelt werden, war zu erwarten. Mustaine beherrscht beim Komponieren auch diese Spielart in Perfektion.

Die Highlights der Scheibe sind meiner Meinung nach die oben erwähnten Songs, sowie *Never Dead*, *Fast Lane*, *Black Swan* oder *Millenium Of The Blind*. Mit diesen Songs erhält man als Anspieltipps wohl den besten Überblick über die Scheibe. Obwohl ich beim besten Willen kein Füllmaterial entdecken konnte. Hier sind vier brilliante Musiker am Werk, die sich komplett in den Dienst der Sache stellen.

FAZIT: *Thirteen* - so kanns durchaus weitergehen...
44 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Endgame
9,79 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken