flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive



am 26. Juli 2013
Ja in der Tat, es war ein wahres Vergnügen dieses Buch lesen zu dürfen. So viel versteckter Witz, das man es heutzutage locker in eine Komödie verwandeln könnte, die die Kinokassen mächtig klingeln lassen würde.

Leider leider ein sehr seltenes Werk vom sonst hoch intelligenten Voltaire. Hätte gerne mehr davon gelesen, da der Schreibstil ansteckt mehr davon lesen zu wollen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Dezember 2016
Texte intéressant et bien écrit, mais qui commence quand même à dater. A avoir lu une fois dans sa vie de lecteur de "Classiques".
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. September 2013
Die beste aller Welten hat nichts an Aktualität eingebüßt - hier wird aus gutem philosophischem Grund mit Entsetzen Scherz getrieben. Wer's noch nicht kennt - es ist umsonst zu haben...
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. September 2015
kleine Lektüre , Klassiker von Voltaire, meine Tochter liest diese Lektüre in der Schule in französisch, lese mit zum Verständnis
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. Oktober 2003
Kein anderes Buch was ich bisher gelesen habe, schaffte es mir das Grauen des 17. und 18. Jahrhunderts zu vermitteln wie Voltaire in diesem Buch. Wahnsinnig brutal und dennoch amüsant stolpert der Protagonist von einer Katastrophe in die Nächste ohne seine naive Weltanschauung zu verlieren. Ein Riesenspass, zudem auch noch lehrreich in einer wunderschönen Sprache geschrieben. Fünf Punkte!
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Januar 2010
Voltaires Candide ist ein herrlich unterhaltsames und auch sehr lebensnahes Werk, das man immer wieder lesen und bei dem man immer wieder lachen kann. Lebensnah" ist vielleicht nicht das richtige Wort, wenn man die Odyssee des Helden, Candide, mitverfolgt, der in eine unglaubliche Vielzahl an Ereignissen rund um die Welt gelangt, sich durchschlagen und durchkämpfen muss, um letztendlich am Ziel seiner Träume anzukommen- aber doch insofern lebensnah und philosophisch, da Voltaire mit der Geschichte des Candide doch ein stückweit beschreibt, welche Aufs und Abs es im Leben gibt und worauf es letztlich ankommt- nicht zuletzt ist dies die Philosophie, die- wenn man daraus lernt- für den Helden des Romans auf alle Fälle zum Happy end führt. Geleitet wird Candide, der während seines Lebens eigentlich ständig Pleiten, Pech und Pannen erlebt, durch seinen grenzenlosen Optimismus und die nie verlorene Hoffnung, seine geliebte Kunigunde am Ende wiederzusehen. Bis dahin durchlebt er etliche Abenteuer und Katastrophen, die natürlich überspitzt und doch massiv sind- dies alles sehr lustig und unterhaltsam beschrieben, dass einem der arme Kerl zwar leid tut, man aber dennoch lachen muss- und schließlich kommt er doch noch zu seiner Kunigunde und ist im Hafen seiner Wünsche angekommen. Voltaire hat mit dem Candide eine Art barocken Roman geschaffen, der vielleicht sogar ein wenig an vergleichbare Schelmenromane anderer Kulturen und Nationen zu dieser Zeit erinnert, in denen- z.B. im Simplicissimus- der Protagonist auch alle möglichen Abenteuer zu be- und überstehen hat, beschreibt jedoch darüber hinaus in überspitzter Art und Weise deutlich die Gesellschaft seiner Zeit. Damit gelingt es Voltaire, Missstände zu kritisieren und doch zu unterhalten, indem er eine weltumfassende Ironie verbreitet, über die man lange schmunzeln kann und das Buch zu einem Lieblinsbuch werden lässt.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. April 2009
Diese Übersetzung ist besonders zu empfehlen, da sie sprachlich der ursprünglichen Version wohl am nächsten kommt. Gerade die Sprache macht einen Großteil des Reizes an der Geschichte aus. Inhaltlich erinnert sie oft an die Geschichten des Baron von Münchhausen. Lebensweisheiten sehr unterhaltsam und satirisch dargestellt.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Juni 2017
In dieser Ausgabe, die auch als E-Book erhältlich ist, befinden sich neben dem Text in Originalsprache umfangreiche Vokabelhilfen sowie ein lesenswertes Nachwort von Thomas Baldischwieler zur Biografie von Voltaire und zum Text "Candide ou l'Optimisme". Für mich persönlich war es hilfreich, nach Lektüre des deutschen Textes in der Ausgabe aus dem matrix-Verlag, zu der ich ebenfalls eine Rezension geschrieben habe, auch den Original-Text auf französisch einzusehen. Aus diesem, in Kombination mit den Erläuterungen, habe ich Erkenntnisse gewonnen, die ich vorher nicht hatte und die mich bereichert haben.

Beispielsweise hatte ich mich gefragt, was ein auto-da-fé wohl sein mag. Im deutschen Text von 1844 ist es weder übersetzt noch erläutert worden. Nach der Lektüre der Reclam-Ausgabe weiss ich nun, dass es sich um eine von der Inquisition veranstaltete feierliche Zeremonie handelt, deren Höhepunkt die Urteilsverkündung und anschließende Verbrennung der zum Tode Verurteilten darstellte. (So was kommt in diesem Buch vor)

Weiter hatte ich mich gefragt, warum es in diesem Werk in Westfalen kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den Bulgaren und den Avaren gibt. Den Anmerkungen in der Reclam-Ausgabe konnte ich nun entnehmen, dass Westfalen als "Inbegriff einer unzivilisierten, trostlosen Gegend" gewählt wurde und dass mit den Avaren die Franzosen gemeint sind.

Die "Wilden", die im deutschen Text von 1844 Orechons genannt werden, heißen im Original Oreillons, also "Großohren", wobei in der Reclam-Ausgabe darauf hingewiesen wird, dass "ihre Ohren durch das Tragen von viel Schmuck besonders groß wurden".

Solche Aha-Erlebnisse hatte ich noch einige mehr, so dass ich die Geldausgabe für diese Ausgabe (für mich die zweite) nicht bereut habe. Sie kostet zwar etwas mehr als das E-Book aus dem matrix-Verlag, ist aber deutlich besser ediert. Zwar kann ich einen deutschen Text schneller "herunterlesen" als einen französischen, aber Reclam macht es einem leicht. Um ein unbekanntes Wort zu verstehen, muss man im E-Book nicht blättern oder springen, es reicht, zu klicken, und schon erscheint in vielen Fällen eine Erläuterung aus dem Hause Reclam, und wenn nicht, gibt es auf dem Kindle ja die Möglichkeit, sich gratis ein Wörterbuch zu laden und darin "nachzusehen" (ebenfalls per Klick). Das finde ich sehr komfortabel.

Deshalb für diese Edition 5 Sterne. Der Inhalt und der Esprit eines Voltaire haben es ohnehin verdient.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. Januar 2015
Habe das Buch als Ersatzgeschenk für einen Flop gekauft. Diese Ausgabe kannte ich nicht, finde ich aber schön gemacht! Die Rückseite hat jedenfalls beim Beschenkten Lust aufs Lesen gemacht! Ich hoffe die Übersetzungen variieren nicht so stark, dann müsste es inhaltlich auch passen, kann ich aber für diese Ausgabe natürlich nicht beurteilen.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 19. Februar 2015
Ein wirklich sehr gutes Buch, welches man mindestens einmal in der Originalsprache gelesen haben sollte. Eignet sich auch als Schullektüre für höhere Klassen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden