Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Juli 2012
Woher bekam ein großer Redner wie Cicero die Hintergrundinformationen für seine berühmten Verteidigungsreden? Wer recherchierte im kriminellen Milieu, wer deckte die geheimen Intrigen und Machenschaften der Reichen und Mächtigen tatsächlich auf? Wohl kaum Cicero selber, dafür hatte er seine Leute. Es muss also schon im Alten Rom Detektive gegeben haben und einen solchen stellt uns uns Saylor in seiner Romanserie vor. Gordianus der Finder ist natürlich so wie alle Romandetektive: kaltblütig und heißblütig zugleich, jedes kleinste Detail erfassend, logisch kombinierend und niemals loslassend, wenn er einem Geheimnis auf der Spur ist. Ein Pitbull mit menschlichem Antlitz und natürlich finanziell chronisch abgebrannt, so dass ihm der Auftrag des jungen bis dahin wenig bekannten Advokaten Cicero gerade recht kommt. Recherchieren soll er den Fall des Sextus Roscius, der angeblich seinen Vater ermordet hat und dafür die Höchststrafe zu erwarten hat ...
Steven Saylor hält sich bei seiner Story eng an die historischen Quellen und entwirft eine farbenprächtige Kulisse der antiken Lebenswelt. Seine Deutung des historischen Justizfalles, von dem wir nur die Verteidigungsrede Ciceros kennen, ist durchaus plausibel und Charaktere und Handlung sind glaubwürdig. Einige Stellen des Buches sind auch richtig lustig, etwa wenn der Detektiv sich ein schnelles Pferd für eine Recherche auf dem Land mietet und der Gaul dann ausgerechnet "Vespa" heißt. Aber vor allem bekommt man interessante Einblicke in eine uns nahe und zugleich fremde Kultur, wobei auch die Schattenseiten und die Brutalität der Sklaverei nicht ausgespart werden. Spannende Lektüre mit Nachdenkfaktor!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 1999
Roman Blood is a great mystery set in the time of the roman republic. It has suspense and a good cast of characters to make the story unfold in a deliberate way. Gordianus who is the main character in the story is called by Cicero the young adovate and orator to investigate the murder of Sextus Roscius' father. Gordianus is called the finder because of his unique way in finding clues to solve mysteries. His main concern is always to find the truth no matter where it leads to. The story kept me entertained by the well thought out investigations and storytelling. I felt like I was transform back to the time of ancient rome with the descriptive locations of the city such as buildings and monuments. Even the conclusion had me surprise by its ending. Overall if you are looking for a good mystery check out roman blood you won't regret it.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2000
I enjoyed ROMAN BLOOD, mainly the characters, aristocrats, patricians and slaves. But the plot moving along left some things to be desired, such as what happened to Eco's mother. And it also kind of plodded along, the ending was good. I will continue reading Mr. Saylors books. I very much liked the main character.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. September 1998
Steven Saylor's Roma Sub Rosa series is wonderful for the exploration of character, for the mysteries (of course), and for bringing Ancient Rome to life. The descriptions of Rome made me feel like I was walking through a city teeming with life, people, sights, sounds, smells.
The novels seem to become more complex as the series goes on. Roman Blood, the first novel in the series, is the most straight-forward murder mystery. Arms of Nemesis puts Gordianus under pressure with a time limit, and looks at the way slaves fit into Roman society. Catalina's Riddle takes place on a farm, in the midst of a possible revolution. The Venus Throw involves, scandal, politics and an examination of morals. I haven't read the other books yet, but I have ordered them. I heartily recommend this series.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Oktober 1996
I first began reading Steven Saylor's short stories in Ellery Queen and
was immediately taken with his writing. Saylor brings history to life in
an immediate and vivid manner. He does it so well, the reader doesn't notice
it after awhile.

"Roman Blood" is first and foremost a mystery, and the "detective" is
Gordinius the Finder, a Roman citizen who is often hired to find truth.
In this story a man is accused of murdering his father, and faces a
horrible punishment if Gordinius and Cicero cannot find him innocent.

Saylor exposes the corruption of the Roman political system while
asking pointed questions about what justice is. This novel is so far
my favorite of Saylor's novels because although he delves into the
politics of the Roman Forum, the book is foremost a mystery novel.
Gordinius is attempting to solve the murder of a Roman citizen, and
Saylor maintains the suspensefulness throughout the novel.

The book's ending leaves the readers surprised and thoughtful. Saylor
also, by the end of the book, has ensured his future royalties because
he's made you care about the characters and leaves you wanting to read
more about their lives and their challenges.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. März 2008
"Roman Blood" ist ein historischer Kriminalroman, genügt aber in erster Linie den Voraussetzungen des Historischen Romans, um Geschichte zu vermitteln, stützt sich Saylor auf Ereignisgeschichte, und auf Sozialgeschichte. Für ihn ist der historische Anspruch wichtiger als Unterhaltung. So gibt es etwa in seinen Romanen vergleichsweise wenige humoristische Elemente, dafür viele geschichtliche Details.

Der Roman spielt zur Zeit der Diktatur des Lucius Cornelius Sulla (Sulla erklärte sich 82 v. Chr. zum Diktator und veranlasste durch die von ihm öffentlich ausgehängten Proskriptionslisten die Enteignung und Ermordung seiner persönlichen Gegner), das Gerüst des Romans stellt eine Rede Ciceros dar, die er 80 v. Chr. zur Verteidigung eines Sextus Roscius von Ameria hielt (Pro Sexto Roscio Amerino). Neben Ciceros Schriften verwendet Saylor viele weitere Quellen, etwa Sallust's "Bellum Iugurthinum", Plutarch's Sulla Biographie, Kahn's "The Education of Julius Caesar" und Cicero's Schriften, die er im Nachwort aufzählt.

Trotzdem findet sich in Roman Blood das typische Schema des Kriminalromans. Gordianus the Finder trägt sowohl Merkmale des 'hard boiled detective", als auch solche des klassischen Detektivs (à la Sherlock Holmes) in sich. Er übernimmt seine Fälle nicht aus Überzeugnung, sondern der Belohnung wegen, doch da er über hohe Bildung verfügt und seinen Verstand seinen Fäusten vorzieht, gibt es im Buch wenig "action". Wohl aber wird der Leser zum Miträtseln eingeladen, und es werden auch einige "red herrings" (falsche Fährten) ausgelegt.

Das Buch macht auf jeden Fall Lust, sich intensiver mit der römischen Geschichte auseinander zu setzen. Liest man etwa die tatsächliche Rede Ciceros, Rede für Sextus Roscius aus Ameria, wird man erstaunt sein, was Saylor daraus gemacht hat. Er hält sich an die "Wahrheit" (falls Cicero in seinen Aufzeichnungen nichts hinzu gedichtet hat), und entwickelt drum herum eine Geschichte, für die er zwar eigene Elemente einbaut, die nicht in der Rede vorkommen, die der Rede aber auch nicht widersprechen.

Für Fans des antiken Romans und für alle, die einen wirklich gut recherchierten Historischen Roman lesen wollen, ein Muss!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 1997
"Roman Blood" is a whodunnit set in ancient Rome near the end of the Republic. It features Gordianus the Finder as the gumshoe. Gordianus a down-on-the-heels Roman detective is hired by Cicero an up-and-coming republican, lawyer/politician to gather evidence proving the innocence of a murder suspect he's defending. Gordianus's footwork unveils a not just the murder, but a political intrigue involving the highest levels of the dictator Sulla's regime.

Whodunnits are pretty formulaic. This one reminds me a lot of the best of Ellroy mixing murder, money, and politics. The spin of setting it in ancient Rome makes it more interesting. Saylor writes well. His prose is tight, and graphic. The obligatory gratuitous sex is especially well done. His violence and action passages are just a little weak. In addition, the story is twisty enough, not to figure it out ahead of time.

"Roman Blood" is good. It is a well crafted, murder mystery with enough information on ancient Rome to keep even serious readers of historical fiction interested.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 1999
I've been reading a lot of mystery novels lately so I'm rating this one in comparison to others. What it has going for it: historical data, humour, sex (straight and gay), and strong sense of location What it lacks: craft, clever dialogue Still, it's an enjoyable weekend read but don't read it if you have better things to do.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 1998
"Roman Blood" is an excellent source of every-day roman life. Although it's a "detective story" with investigations, murder, and intrigues, it is full of little details of daily routine, which make this book attractive for anyone, infatuated with mankind
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2015
A richly developed ad lovely written look at Rome in the last year of Sullas dictatorship surrounding the case of Sextus Roscius, accused of parricide, defended by the still young and unknown Cicero. We learn about the machinations and plotting of the Roman nobles as well as about the rise of the favorites and associates of Sulla, and about the rise of Cicero, all out of the view of Gordianus the "Finder", detective, a lovely mixture of modern film noir detective and Roman citizen of the time. Great read and great view into Roman civil life. I like!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden