Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Sommerschlussverkauf Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
75
4,0 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:9,40 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. Juni 2016
Der Film selbst ist Kult:

Ethan Hunt soll mit seinem Team von der geheimen IMF in der US - Botschaft in Prag einen Maulwurf aufdecken. An einer abendlichen Veranstaltung schafft das Team es. Allerdings wird das Team bis auf Hunt und seiner Kollegin Claire umgebracht, darunter auch Hunts Vorgesetzer, Teamleiter und Claire's Ehemann Jim. Die beiden werden von der CIA gejagt und versuchen, ihre Unschuld zu beweisen...

Der Film bildet den Auftagt einer Filmreihe, die es bis ins Jahr 2015 auf fünf Filme brachte, ein 6. Teil soll folgen. Die Serie beruht auf der gleichnamigen TV - Serie.

Was ich schade finde ist, das der Ton nicht in DTS vorliegt sondern nur in Dolby Digital. Das Bild ist super in HD. Dieser Teil und "Phantom Protokoll" von 2011 sind die besten Teile der Reihe. Man muss nicht zwingend alle Teile geguckt haben. Nur bei Teil 4 ("Phantom Protokoll") und Teil 5 ("Rouge Nation") gibt es nur kurze Hinweise auf die anderen Teile, allerdings sind das nur Infos am Rande.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2016
..ist, das ausgerechnet Kobra-Ikone Jim Phelps dran glauben musste, dabei gab es doch noch einen anderen, der sich eher zum Verräter geeignet hätte, als ausgerechnet den weißhaarigen Phelps. Egal. Trotz seines Alters ist das Bild super scharf und sehr kontrastreich. Das Bonusprogramm ist erklärend, jedoch nicht erschöpfend ( wie wurde die TGV-Szenen gedreht? ). Die Story ist ja mittlerweile hinreichend bekannt, daher erspare ich mir das wiederholte Erzählen. Die BD lohnt sich eher als die DVD, die kein Bonus hat. Dieser erste Film der Kinoreihe darf sich noch in die Reihe der TV-Serie eingliedern, was man von den Nachfolgern bis "Rogue Nation" nicht sagen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2006
Für mich persönlich war der erste Mission Impossible Kinofilm neben Lethal Weapon III und IV, The Rock, Bad Boys und Stirb langsam III der Actionfilm der Neunziger Jahre. Regisseur Brian De Palma hat es geschafft die Kultserie "Kobra übernehmen Sie" perfekt für die Leinwand umzusetzen.

Eine Gruppe CIA Agenten um Ihren Chef Jim Phelps (Jon Voight) soll in Prag eine Diskette mit den Namen aller aktiven US Spione beschaffen. Doch die Aktion läuft schief und bis auf Ethan Hunt (Tom Cruise) und Claire (Emmanuelle Beart) der Frau von Jim Phelps sind wie es scheint alle ums Leben gekommen. Hunt wird aufgrund dessen von der CIA als Urheber des Komplotts beschuldigt. Er tauscht unter und sucht in Eigenregie nach dem Verräter. Er bastelt sein eigenes Team zusammen und will das Unmögliche möglich machen. Im Hauptquartier der CIA in Langley versucht er die besagte Liste zu stehlen. Nach und nach kommt er dahinter wer eigentlich hinter dem Verrat steckt und die Wahrheit tut in diesem Fall wirklich weh.

Der Film schafft es die Spannung von Beginn an konstant hoch zu halten und Brian De Palma gibt ein hohes Tempo für seinen Actionthriller vor. Der Einstieg von Ethan Hunt ins CIA Hauptquartier ist wohl die Szene des Films und als Zuschauer hält man es kaum aus vor Spannung.

Der Film ist mit Tom Cruise, Jon Voight, Ving Rhames, Emmanuelle Beart und Vanessa Redgrave in den Hauptrollen bestens besetzt. Sogar in den Nebenrollen glänzen hier mit Kristin Scott Thomas, Emilio Estevez und natürlich Jean Reno jede Menge Stars. Mission Impossible ist Actionkino vom Feinsten doch leider erreichte der Nachfolger M:I2 nicht mehr die Qualität des Vorgängers, obwohl er trotzdem noch ein gelungener Actionfilm ist.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. September 2011
"Mission: Impossible" beginnt direkt mit einem Paukenschlag, wenn man direkt mal die Figur beseitigt, die in den 60ern in "Kobra übernehmen sie" und den 80ern in "In geheimer Mission" die IMF-Teams führte: Jim Phelps. Und ein Haufen damaliger 90er Jahre Stars wie Emilio Estevez ("Young Guns") und Kristin Scott Thomas ("Der englische Patient") wird gleich mit erledigt.
Allein an dieser Eröffnung sieht man, dass bei "Mission: Impossible" bis ins Detail auf Qualität geachtet wurde und das gilt für die ganze Story, die bis zum überraschenden Finale gut durchdacht ist.
Das Gute ist, dass man aus diesem Film einen sauber inszenierten, intelligenten Thriller geamcht hat, in den die Actionszenen nur gekonnt eingebettet sind, ihn aber nicht dominieren. Denn war hier dominiert, ist die Spannung in einer der genialsten Einbruchsszenen, der Filmgeschichte, wenn Ethan Hunt in den Zentralcomputer der CIA in Langley einbricht. Diese Szene ist übrigens ein Zitat des Einbruchsthrillerklassikers "Top Job". Hier wie dort spielt sich alles ohne jegliche Filmmusik ab, womit aufgegriffen wird, dass die Hauptfiguren das Sicherheitssystem nur durch absolute Stille überwinden können.
Doch auch das Finale bietet in Punkto Spannung nochmal ein hohes Maß und zudem furiose Action, die aber die Physik bisweilen aus den Angeln hebt.
DIE Schlüsselszene des Films ist aber nach ca. 75 Minuten, wenn jemand Ethan erzählt, wer der Maulwurf beim IMF ist. Hier bitte mal drauf achten, was man Ethan erzählt und was er im Gegenteil in Gedanken an Puzzleteilen zusammensetzt.
In jedem Fall hat "Mission: Impossible" mit diesem Film einen völlig eigenen Stil definiert, wie es die "Bond"-Filme vor und die "Bourne"-Filme nach ihm taten.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2015
Brain De Palma, Regisseur von Klassikern wie Scarface, Die Unbestechlichen oder Carlito's Way, läutete 1996 die neue Mission: Impossible Ära ein die zuvor 1966 und 1988 als Serie im TV lief.
Der erste von derzeit noch 5 Teilen sorgt bis zum Ende mit Spannung und ein paar Wendungen, allerdings ist der Showdown mit dem Helikopter im Tunnel etwas übertrieben und teils unglaubwürdig.

Die Story überzeugt, Bild und Ton sind leider nur im Mittelfeld.
Die Extras liegen bei etwas 50 Minuten.
Ein Wendecover ist leider nicht vorhanden.

Story: 5/5
Bild: 3/5
Ton: 3/5
Extras: 2/5
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Februar 2001
Den vorstehenden Rezensionen kann ich mich bezüglich der enttäuschenden Ausstattung der DVD nur anschliessen. Der Film als solcher macht diesen Malus allerdings wieder ohne Mühe wett. Wer einen Film mit dem Titel "Mission:Impossible" allerdings mit einem Realitätsanspruch anschaut, der ihn anschliessend den genial gemachten Film mittelmässig bewerten lässt, sollte über seinen Anspruch an Märchen nachdenken. Der Film vereint sehr viele Elemente verschiedener Genres, ist genial besetzt und die Story lässt im Gegensatz zu vielen anderen Filmen keine Wünsche bezüglich Spannung und Verlauf offen. Manchmal ist es vielleicht besser, kein "Making Of" auf eine DVD zu pressen, wenn dort nämlich in einer Drehpause Gut und Böse sich umarmend in die Kamera winken, lässt dies die Glaubwürdigkeit der gespielten Figur im Film selbst absinken. Letztendlich kaufe ich eine DVD wegen der guten Bild- und Tonqualität und nicht wegen überflüssiger Gimmicks...
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2013
Ich kenne alle vier Teile von Mission: Impossible bereits von der Videokassette beziehungsweise DVD und aus dem Kino.

Mit dem Wunsch nach einer zeitgemäßen Bild- und Tonqualität habe ich mir alle vier Teile als Blu-ray gekauft.

Mein Wunsch wurde erfüllt, denn sowohl das Bild als auch der Ton sind in allen vier Teilen im Vergleich zur DVD-Version sicht- und hörbar besser.

Allen denjenigen, die Mission: Impossible mögen aber noch nicht die Blu-ray-Version besitzen, spreche ich hiermit eine Kaufempfehlung aus.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2013
Der Film von 1996 wurde von Brian De Palma inszeniert und Tom Cruise spielt die Hauptrolle.
Die übrigen Rollen sind mit den Stars Jon Voight,Jean Reno und Ving Rhames besetzt.
Die Handlung:Geheimdienstaufträge,die nicht zu schaffen sind,sind die Spezialität von Ethan Hunt(Tom Cruise).Als Ethans Team getötet wird,
jagt Ethan Hunt einen Maulwurf.
Die Action ist gut inszeniert und hat gute Einfälle,könnte aber etwas spektakulärer sein und die einzelnen Actionszenen etwas länger.
Tom Cruise sticht durch seine sehr gute Performance am deutlichsten hervor und die anderen Stars tun ihr Übriges.
Leider ist das Drehbuch manchmal arg konstruiert,wodurch der Film in der Mitte ein paar Längen hat.
Die Kulissen sind aber großartig gewählt und werden exzellent ausgenutzt.
Die Musik von Danny Elfman und Lalo Schifrin,das unverwechselbare Merkmal der Serie ist natürlich spitze.
Fazit:Guter Thriller mit innovativen Einfällen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2012
Der Film

Your Mission, should you choose to accept it"... lange musste man warten diese Worte auf der großen Leinwand zu hören.
1996 war es dann soweit, Regie-Altmeister Brian de Palma (Scarface, The Untouchables) schickt Tom Cruise als IMF-Agent Ethan Hunt in die erste Runde um Ehre und Vaterland zu retten. Der Erfolg kam nicht unverdient, die Story ist spannend, rasant und trickreich in Szene gesetzt, die Nebenrollen hochkarätig besetzt (Jon Voight, Jean Reno und Ving Rhames).
Selbst nach der x-ten Wiederholung bietet der Film immer noch beste Unterhaltung und gab der erfolgreichen TV-Serie den verdienten Sprung auf die Kinoleinwand.

Der Soundtrack

Der Score von Danny Elfman liefert dem visuellen Charakter des Films eine mehr als passende Untermalung, das neu interpretierte und weltberühmte MI-Intro bleibt aber wohl mehr im Gedächtnis.
Adam Clayton und Larry Mullen von der Band U2 kreieren einen richtigen Ohrwurm der mir auch heute noch bei jedem Hören ein Lächeln entlockt.

BluRay-Bild

Sagen wir es gerade heraus, es hätte besser aber auch deutlich schlechter sein können..Es ist immer schwer einem Katalogtitel das volle Potential der BluRay mitzugeben.
Die Kinooptik mit leicht vorhandener Körnung wurde erhalten, Schwarz wird sauber dargestellt und Alles in Allem lohnt sich das Upgrade von der DVD durchaus.
In Sachen Detailschärfe und natürlicher Farbdarstellung hätte man trotz des Filmalters mehr erreichen können.

BluRay-Sound

Der Sound hat die gleiche Geschichte wie das Bild. Hier merkt man erstmal was für eine Bereicherung eine verlustfreie Tonspur ist.
Wie auch immer, das gebotene 5.1 DolbyDigital wird niemanden enttäuschen, aber es wird auch jeder merken, dass es Luft nach oben gegeben hätte.

Fazit

Bottom Line... Der Film an sich ist ein Muss für jede Sammlung, ein feines Werk des modernen Action-Kinos!
Die BluRay betrachtend...nur weil etwas besser sein könnte ist es nicht schlecht. Ich habe den Kauf nicht bereut und bin sicher, dass das auch wenige tun werden.
Für alle, die nur Top-Transfers in HD erwerben bleibt immer noch der Griff zur preiswerten DVD, auf jeden Fall muss er in irgendeiner Form im Regal stehen!
"This Tape will self destruct in 5 Seconds" - viel Spass!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2011
Die Agentenstory ist superkompliziert und begeistern tut ein wirklich guter Tom Cruise. Man merkt bei diesem Film zwar fast gar nicht, dass er ursprünglich auf der Serie "Kobra, übernehmen Sie" basiert, aber das schadet dem Filmvergnügen nicht wirklich. Selten war man im
Kino so in eine Story involviert und von ihr mit gerissen, was nicht unbedingt am heldenhaften Hauptdarsteller liegt, sondern vielmehr am tollem Skript, den guten Dialogen und der interessanten Regie und Kameraführung. Leider verfällt bei einigen Szenen die Spannung, bspw. der Einbruchsszene in die CIA-Festung, die aufgrund der übertriebenen Dramatik mehr für Gelächter als für Nervenkitzel sorgt. Die Action ist top, auch das (oft zu Unrecht kritisierte) Finale auf/in/an dem Hochgeschwindigkeitszug.(TGV) Wer einen harten Actionfilm erwartet, wird sicherlich enttäuscht, der Film ist vielmehr eine Mischung aus durchgestyltem Thriller und gut dosierter Action.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden