Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17



am 2. Oktober 2012
Leider kein Vergleich zu einer GoPro, sobald es schattig wird, wird das Bild körnig.
bei Sonnenschein passt, aber schatten ist ihm schon zu dunkel.
Generell kam mir das FullHD Bild schlechter vor als bei der 1er GoPro HD
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. März 2012
Ich habe mir die Kamera gekauft, um Aufnahmen beim Radfahren (Gelände/Stadt) zu machen.
Hatte davor bereits einige andere Modelle getestet (SD als auch HD), wobei ich keines so richtig überzeugend fand.
Wichtig waren mir beim Kauf:
- Möglichkeit, lange am Stück aufzunehmen (Akku + grosse SD-Karte möglich)
- Full HD-Aufnahme
- Verschiedene Befestigungsmöglichkeiten

Positiv:
- Gute Bedienung, gutes Konzept für die Anschlüsse.
- Drehbarkeit der Kamera um 90/180/-90 Grad sehr gut gelöst.
- Grosser Aufnahmewinkel.
- Der eingebaute Laser. Aber eher ein Spielzeug, die Ausrichtung funktioniert ohne auch gut.

Negativ:
- Kein Bildstabilisator, ständiges "Wabbern" des Bildes - selbst bei Fahrt auf Asphalt.
- Die Bilder sehen aus wie hochgerechnet - Full HD habe ich schon anders gesehen.
- Software ("Storyteller") verlangt nach der Installation von Apple Quicktime, startet andernfalls nicht. So sind nicht mal Änderungen an den Kamera-Einstellungen oder Firmware-Updates möglich.
- Abbruch der Aufnahme (reproduzierbar) bei knapp unter 4GB, trotz eingesteckter 8GB-Karte. Dieser Abbruch wird aber weder optisch noch akustisch angezeigt. Es leuchtet weiterhin das rote "Aufnahme"-Symbol.
- Laut Beschreibung sollen 30 Minuten Aufnahme pro GB möglich sein ("Aufnahmezeit in HD ca. 30 min pro GB") - beim Abbruch bei 4GB sind gerade mal ca 48 Minuten aufgenommen.
- Sehr schlechte Audioqualität, verträgt Wind sehr schlecht.
- Die Kamera ist relativ schwer im Vergleich mit anderen Modellen.

Fazit:
Fehlkauf, die Kamera hält qualitativ nicht das, was sie verspricht.
K.O.-Kriterium ist aber der Abbruch der Aufnahme.
Zu Quicktime kann man stehen, wie man will - mir kommt diese Software nicht (mehr) auf den Rechner.
44 Kommentare| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Januar 2013
Habe mir dieses Produkt in voller Vorfreude gekauft.... Als es geliefert wurde habe ich es natürlich gleich ausprobiert... Dann kam auch schon die herbe Enttäuschung... Die Farben werden einfach miserable dargestellt! Mein Smartphone Kamera macht in Full HD bessere Aufnahmen... Zwar nicht im weitwinkel, aber das ist dann ja auch egal. Habe jetzt eine GoPro hero 3, mit der ich mehr als zufrieden bin!!!
Fazit: Technologie veraltet.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. April 2012
Die Contour ROAM HD begeistert mich wirklich. Ich finde sie hat die perfekte Größe - so lässt sie sich sogar am Helm montieren wenn man ihn auf und dazu noch Lederhandschuhe an hat. Eine GoPro HD hingegen ist irgendwie immer im Weg. Meiner Meinung nach auch einfach schöner als der Rest der Konkurrenz ... da kommen GOBandit oder Drift Innovation HD nicht mit.

Besonders hervorzuheben ist die 170 Grad Super-Weitwinkel-Linse. Unglaublich was da aufs Bild passt ... und wen der Fisheye-Effekt stört kann die CAM ja auch auf 135 Grad einstellen.

Auch dass sie bis 1m wasserdicht ist war für mich ein klares Kaufargument ... zumindest kann ihr Regen somit nichts anhaben und man brauch nicht unbedingt noch ein Unterwassergehäuse.
Die Story Teller Software funktioniert einfach, schnell und gut. Übersichtlich, aufs Wichtigste reduziert .... sehr nett um einen schnellen Überblick über die aufgenommenen Vids zu bekommen.
Ist ja schließlich auch in erster Linie eine Verwaltungssoftware. Bearbeitungen sind nicht möglich, jedoch Export um mit anderen Programmen weiterzuarbeiten. Wer an der Contour Community teilnehmen will kann über die Story Teller Software seine Videos veröffentlichen. Alles sehr nett aufgebaut, die Homepage macht Spaß.

Einziges Manko für mich ist das Mikro. Habe schon viel rumgestellt und probiert, aber die Windgeräusche ab 80 km/h sind einfach zu heftig ... letzte Hoffnung ist jetzt ein professioneller Windschutz den ich geordert habe. Mal sehen vielleicht kann der noch ein wenig Abhilfe schaffen. Also die Möglichkeit zum Anschluss eines externen Mic's wäre wirklich toll gewesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. April 2012
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Ich bin leidenschaftlicher Snowboarder. Da es dabei jedoch hin und wieder mal zum Fall kommt wollte ich meine guten Kameras nie mit auf die Piste nehmen.
Mal davon abgesehen dass fahren und Kamera halten gleichzeitig für einen Mann als nicht Multitasker doch etwas kompliziert ist ^^
Wie dem auch sei, ich wollte eine Actioncam ausprobieren, da kam mir die Contour Roam gerade recht.
1080p Auflösung, Wasserdicht bis zu 1m, 2 verschiedene Halterungen, Weitwinkel und austauschbarer Speicher sind schon mal ein guter Startpunkt.

Zubehör:
========
+ Kamera
+ Objektivschutzkappe aus Gummi
+ Profilhalterung + 2 Klebepads
+ Helmhalterung + 1 Klebepad
+ Sicherheitsschlaufe mit Clip
+ USB Kabel, ca 1m
+ Schicke Transportbox

Verarbeitung / Anschlüsse:
==========================
Die Kamera ist ausnahmslos gut verarbeitet. Das solide Gehäuse hält Stürze gut aus und die Halterungen halten sehr gut.
Neben den beigefügten Halterungen ist auch die Montage mittels handelsüblichem Stativgewinde möglich.
Es gibt einen Slot für MicroSD(HC) Karten und einen Stecknadel Format Knopf, so dass man auch ohne PC die Karte leeren kann.
Die Karte ohne lange Fingernägel heraus zu bekommen ist etwas schwieriger, aber mit etwas Geschick auch machbar.
Sollte die Kamera abstürzen gibt es einen Reset Knopf (Stecknadel). Der USB Anschluss, der Kartenslot und die Buttons sind alle
unter einer Wasserdichten Klappe versteckt, welche sicher genug hält.
Dass der Akku nicht austauschbar ist stellt sich weniger als Problem dar, da die Karte voll ist bevor man auch nur ansatzweise den Akku verbraucht.

Montage:
========
Bei meinem Helm sind Lüftungsschlitze und Profile drin, die das Anbringen der Halterungen, bzw. das finden der Perfekten Position erschwerten.
Glücklicherweise lies sich ein platz finden und nach 24h Trockenzeit hielt sie auch bombenfest.
Die andere Halterung ging an das Snowboard selbst, wo man sie nahezu überall anbringen konnte.
Durch das bis zu 270° drehbare Objektiv war es auch kein Problem, dass die Kamera hier auf der Seite lag.
Leider ist nur eine Sicherheits-Schlaufe dabei, welche bei einigen der Anbringungsvariationen Probleme bereitet.
Ich habe sie sicherheitshalber beim Board angebracht.

Inbetriebnahme:
===============
Die Ausrichtung des Objektivs ist dank der Laserlinie (kein Punkt, sondern eine durchgezogene Linie wird gezeichnet) denkbar einfach:
Am hinteren Ende der Kamera den Laser Button drücken und der Laser Zeigt für mehrere Sekunden eine Hilfslinie an.
Gleichzeitig wird auch der Status der Batterie und Freier Speicherplatz der Karte angezeigt.
Aufnehmen könnte man nicht einfacher gestalten: Einfach den Schiebeschalter nach vorne Schieben zum Aufzeichnen, zurückschieben zum Stoppen.
Lediglich eine Transportsicherung hätte ich mir hier gewünscht, denn wenn der Schalter aus Versehen in der Tasche eingeschaltet wird,
nimmt die Kamera auf, bis die Karte voll ist und fängt dann wie wild an zu piepen bis man sie wieder ausschaltet.
Schade ist, dass man die Kamera Einstellungen mit spezieller Software vom PC aus machen muss.
Die Software ist meines Wissens nach nur für Mac und Windows verfügbar, also stehen Linux user auf dem Schlauch.
Zumindest aber lassen sich die Dateien ohne Spezialsoftware direkt auslesen, da das Gerät als Massenspeicher erkannt wird.

Erfahrungen:
============
Nach einigen Abfahrten bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass die Anbringung am Board unsinnig ist, da die Kamera zu schnell mit Schnee und Eis bedeckt ist.
Am Helm ist es Problemlos, das geringe Gewicht der Kamera fällt fast gar nicht auf. Die Videoqualität ist brauchbar. Die Kälte macht der Kamera keine Probleme.
Gerne hätte ich 60fps bei 1080p gesehen, aber das ist wohl bei der Preisklasse auch zu viel verlangt.
Die Audioqualität ist fast unbrauchbar. Sprache ist bei Helmmontage zumindest nicht mehr hörbar und alle anderen Geräusche kommen nur stark gedämpft an.

Fazit:
======
+ Gute Verarbeitung
+ Massenspeicher zugriff
+ Akkuleistung sehr gut.
+ Verstellbare Objektiv-Orientierung
+ Leichte einstellung des Objektivs mittels Laser-Guideline
+ Stativmontage möglich
+ MicroSD(HC) bis 32GB
+ 1M Wasserdicht
- Einstellungen nur per Windows/Mac Software.
- Audioqualität kaum brauchbar.
* bei 1080p nur 30fps
* Videoqualität könnte etwas besser sein(leichtes Bildrauschen)
* Fehlende Transportsicherung für den Aufnahmeschalter.

Wer keine Super Kamera braucht und wem die Tonaufnahme nicht wichtig ist kann hier zugreifen und jede Menge Spass haben.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Juni 2012
Ich bin absolut zufrieden mit dieser Actioncam.
Ich nutze sie beim Klettern, Bergsteigen, Marathon laufen und als Dashcam im Auto.

Je nach Verwendungszweck ist mit dem 720p 170° und mit dem 1080p 120° Modus für jeden etwas dabei.

Der Akku hält sowohl im Standby als auch im Betrieb ewig.
Meist ist vorher die Speicherkarte voll.

Tipp: Bei zu leisem Mikro ruhig die Empfindlichkeit in den Einstellungen über den Storyteller voll aufdrehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. März 2012
Ich bin von der ROAM sehr begeistert. Für das Geld ist die Kamera spitze und macht Super Aufnahmen. Habe sie schon beim Paintball spielen benutzt und sie hat alles Super mitgemacht. Die Videos sind ruckelfrei, der Ton ist zwar leise, aber das stört mich nicht. Klasse ist auch das einfache Bedienen, ein Handgriff und das Ding läuft. Die mitgelieferten Halterungen sind okay, obwohl ich mir gleich noch eine extra Kopfbandhalterung dazugekauft habe (zubehör Artikel gibt es reichlich).
Alles in allem, absolute Kaufempfehlung!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. Januar 2012
Ich habe mir die Kamera gekauft da ich sie zum Powder fahren brauche und muss sagen, die beste cam die es auf dem Markt gibt.
- brilliante Qualität (in 3 Stufen einstellbar)
- Laser zum Ausrichen
- Fotomodus
- Sehr gute Qualität beim Mikrofon (empfindlichkeit am Computer einstellbar)
- Sehr robust
- Wasserdicht bis 1 meter (mit Gehäuse bis zu 60m)
- viele halterungsmöglichkeiten + Stativgewinde!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. Dezember 2013
Die Contour Roam gefiel mir, weil sie wasserfest ist und mir Halb-HD reicht. Die Bildqualität ist sehr gut, der Weitwinkel vielleicht ein bisschen zu weit. Vorteilhaft ist, dass man die Bildrate auf PAL-Standard umstellen kann.
Manchmal muckt die Kamera, weil sie die Karte nicht mehr akzeptiert. Und manchmal weigert sie sich, Karten zur formatieren. Sollte man also vorher zu Hause machen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. Januar 2012
Die Kamera macht einen guten und stabilen Eindruck.
Nach dem 1. Tag habe ich sie zurück geschickt, da 1. kein Ton auf dem Video war und 2. kein Firmware update durchgeführt werden konnte. Weiteres wenn sie zurück ist.(Extrem schnelle Rep. nur 3 Tage hatte ich die Cam wieder)

So nach einer Woche Testen im Schnee (Snowboard am Helm) und eine Woche in der Luft (Segelkunstflug mit FOX)

Ich bin ich immer noch der Überzeugung eine sehr guten kauf gemacht zu haben. Die Aufnahmen sind sehr gut das einzige Problem ist das zu leise Micro. Auch bei maximaler Lautstärke im System ist kaum was zu verstehen. Beim Segelkunstflug stört das überhaupt nicht, da der Film mit Musik hinterlegt wird. Beim Snowboarden ist das schon etwas schlechter, da die Stimmen der Leute nur sehr schlecht zu hören sind die Windgeräusche dagegen recht gut durch kommen.

Beim Fliegen hatten wir auch eine zweite Kamera im Einsatz eine GoPro.
Die Bilder wahren von beiden Kameras sehr gut was nur auffiel die GoPro hat einen besseren Bildstabilisator, was aber nur beim Rollen auf dem Boden zu merken war.
(Ich befürchte für Fahrradfahrer oder ähnliche Aufgaben ist die Roam nicht so optimal.)

Auch Aufnahmen unter Wasser (ca. 2m) wahren sehr gelungen und da finde ich hat die Roam wieder die Nase vorn da ich keine Zusatzausrüstung benötige denn ohne die ist die GoPro aufgeschmissen. Auch die Bedienung ist einfacher mit dem großen Schalter, der Laserlinie und dem drehbaren Objektiv ist die Roam deutlich im Vorteil. Die kleinen Knöpfe von der GoPro sind doch eher fummelig.

Wenn man nun noch den Preis berücksichtigt würde ich jederzeit wieder auf die Contour Kamera zurückgreifen und sei es nur weil die GoPro von der Anordnung her mir zu dämlich am Helm aussieht aber das ist eher geschmacksache.

Den Punktabzug.. na ja es gibt immer was zu tun.. Micro, Bildstabi...
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken