flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 11. April 2012
Mit grosser Skepsis in Bezug auf die HD-Qualität habe ich diese kleine Kamera bestellt- sie soll zu Fahraufnahmen genutzt werden.
Fahraufnahmen, die in hochwertiges Full-HD-Material eingeschnitten werden sollen.

Schon das Gehäuse und die Verarbeitung macht einen hochwertigen Eindruck.
Die Bedienung ist simpel, man kann nichts falsch machen.
Kamera per USB-Stecker aufladen (normaler Stecker, so wie er auch für Handys genutzt wird und somit auch im Auto ladbar), Micro-SD-Karte hinein, Karte formatieren, Kamera über die sep. heruntergeladene Software am PC einrichten (HD mit 25fps) und das wars auch schon.

Ich habe die Kamera für die ersten Tests sowohl von innen an der PKW-Scheibe montiert, wie auch von aussen an der Scheibe mittels Sauger befestigt.
Ein Druck auf die grosse Bedientaste zaubert eine horizontale Laserlinie auf die Strasse, mittels dieser kann die Kamera exakt ausgerichtet werden. Perfekt.

Obwohl die ContourRoam keinen Stabilisator hat, sind aufgrund des grossen Weitwinkels (bei Full-HD ca. 120 Grad Bildwinkel) kaum Erschütterungen bei Fahrt im Bild zu bemerken. Die Verzeichnungen am Bildrand halten sich in sehr engen Grenzen, stören nicht. CA's (Farbsäume) sind nicht zu erkennen/nicht relevant.

Einzig die -nicht beeinflussbare- Belichtungsautomatik gibt Anlass, das Augenmerk darauf zu richten.
Hohe (helle) Himmelsanteile im weitwinkligen Bild führen recht schnell zu einer Abdunklung, die Blende wird frühzeitig geschlossen. Insofern ist streng darauf zu achten, daß die Kamera bei Fahraufnahmen mehr in Richtung Fahrbahn ausgerichtet wird, der Himmelsanteil sollte ein Drittel des Gesamtbildes nicht übersteigen.
Leicht störend ist bei wechselnden Lichtverhältnissen die stufige Anpassung der Belichtung, Belichtungssprünge sind bei genauem Hinsehen erkennbar.

Überrascht hat mich die excellente Schärfe des Bildes, das tatsächlich auf HD-Niveau ist. Das kenne ich von anderen Outdoor-Cameras deutlich schlechter.
Auch die Farbwiedergabe ist einwandfrei und angenehm, nicht zu zurückhaltend und nicht übersättigt/quietschig.

Insgesamt -vor allem in Anbetracht des Preises- eine absolut überzeugende Kamera, deren Material problemlos in gutes HD-Material anderer Kameras hineingeschnitten werden kann.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. Dezember 2011
Habe sie mir als besondere Cam für mein Elektro-3Rad besorgt um damit unterwegs, auch bei Schlechtwetter, alle Fahrten aufzunehmen. Natürlich am Helm wäre eine Anbringung möglich, aber durch die Camgewindebohrung ist der Halt am Lenker sicherer. Das beiligende Programm Storyteller, habe das neuere auf der Contourhomepage heruntergeladen, ist in Deutsch und gut erklärbar. Beim reinstecken der Minniusbcard soll man sehr genau vorgehen, ist eine kleine Fummelei. Die ersten Probefilme sind OK, aber einige Verbesserungseinstellungen waren notwendig. Und Bilder in einstellbaren Sekundentakten, sind aber nicht für mich das Wahre. Freue mich schon auf gute wetterbedingte Fahrten und hoffe auf Tauglichkeit dabei! Für jeden das seine zum Gebrauch damit.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. Dezember 2011
Pro:

Wasserdicht
Brilliante Videoqualität (720p, 960p, 1080p --> 30fps)
Sehr gute Befestigungsmöglichkeiten

Ich nutze sie hauptsächlich als Cam an meiner Enduro.
Ich muss jedoch noch erwähnen, dass das interne Mikro teilweise etwas zu "dumpf" aufnimmt.

Die Auflösung der Videos und auch die Audioeinstellungen lassen sich über die Anwendung "Contour Storyteller" vornehmen.
Die Anwendung ist sehr einfach gestaltet, sodass man sich dort leicht zurecht findet.
Sehr nützlich ist außerdem der Laser zum ausrichten der Kamera.

Mitgeliefert werden 2 Halterungen, 1 Gummi-Abdeckung für die Linse, 1 Befestigungsschnur und die Anleitungen.
Schade jedoch, das keine Micro SD-Karte mitgeliefert wird.

Alles in allem eine sehr empfehlenswerte Cam!
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. Mai 2012
Habe die Contour Roam zum Preis von 171 € erworben und war sehr skeptisch, was die Qualität der Videos angeht.
Da ich sonst im Fotobereich mit Profiequipment arbeite, was meist eher kompliziert in der Handhabung ist, habe
ich mich bewußt für ein einfaches Bedienkonzept entschieden, um nicht vom eigentlichen Geschehen abgelenkt zu
werden. Ich nutze die Kamera an meinem Cruiser, um Strecken zu dokumentieren und im Kajak, während des Urlaubs,
um einige bewegte Erinnerungen mit nach Hause zu nehmen.

Die Kamera wird in einem Acrylglas-Case geliefert, was auch das Mini-USB-Kabel, die Objektivabdeckung und noch
die eine oder andere Speicher-Karte aufnimmt, Sehr praktisch, so bleibt beim Transport alles zusammen.
Der Kamera liegt keine Speicherkarte bei, also unbedingt eine mitbestellen, sonst ist die Kamera nicht einsetzbar.
In der besten Qualitätseinstellung (FullHD mit 30fps) benötigt man ca. 1GB Speicher für etwa 8 Minuten Video.
Deshalb habe ich mich für 16GB microSD-Karten entschieden, da passen dann 2 Stunden Video drauf. Die Akkulaufzeit
ist mit 3 Stunden angegeben, habe ich aber noch nicht austesten können.

Über die Qualität der Videos war ich sehr positiv überrascht. Im FullHD-Modus liefert die Kamera wirklich brauch-
bares Material, was auch auf dem 'großen' 42" LCD-Schirm sehr gut aussieht. Von Haus aus ist die Kamera jedoch
im 720p eingestellt, was man im Software-Menu (Download), oder in der Konfigurations-Textdatei auf der microSD-
Karte ändern kann. Die automatische Belichtungssteuerung gelingt der Kamera auch bei Gegenlicht gut,
die Verzerrung ist angesichts des enormen Weitwinkels absolut akzeptabel. Bei wenig Licht macht sich ein Rauschen
bemerkbar, was aber bei den kompakten Abmaßen und der daraus resultierenden Sensorgröße zu erwarten war.
Am Cruiser habe ich eine helle LED-Lampe mit 20 Lux, welche im Nahbereich bis 5m für ausreichend Licht sorgt.

Alles in allem paßt die Contour für mich, wie die Faust aufs Auge. Zu diesem Preis bekommt man eine robuste,
wertige Kamera, die sehr gutes Videomaterial liefert und kinderleicht zu bedienen ist - AN/AUS!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. Juni 2012
Zunächst war ich sehr unsicher bezüglich des Kaufes dieser Kamera. Nachdem ich mich dann doch getraut hatte und die Kamera das erste mal in der Hand hielt, verflog jegliche Skepsis. Die Haptik ist sehr gut. Auf den ersten Blick macht die Kamera einen qualitativ sehr hochwertigen Eindruck.

Der gute Eindruck bestätigte sich dann auch nach meinen ersten Aufnahmen.
Allerdings ist bei der HD Auflösung unbedingt eine microsd card der CLASS 10 notwendig.

Alles in allem macht man mit dieser Kamera für normale Hobbyaufnahmen definitiv nix falsch. Daher eine absolute Kaufempfehlung.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. September 2012
Schon lange wollte ich meine Touren und Ausflüge filmen. Kurz um die ContourROAM HD bestellt. Bewusst habe ich mich für die Ausführung „ROAM“ entschieden. Es gibt die Kamera noch in zwei weiteren Ausführungen, die allerding auch wesentlich teurer sind. Für deutlich unter 200,00 Euro ist aber die ROAM-Version der CONTOUR HD Kamera ein super Angebot.

Wichtig und zu beachten ist, dass die ContourROAM kein Bluetooth an Bord hat. Heißt, dass die Einrichtung der Kamera nicht per APP auf dem Smartphone erfolgen kann, sondern ausschließlich über die, unter [...] downloadbare Storyteller-Software.

Die Verpackung ist wertig und gut gemacht. Dabei sind USB-Kabel, zwei Helmhalter, ein Fangseil und eine Linsenabdeckung, allerdings keine SDHC-Karte. Diese habe ich extern bestellt, 32 GB und wichtig als Class10 damit auch schnell genug gespeichert werden kann.

Die Inbetriebnahme ist einfach, Batteriefach entriegeln, Karte einsetzen, USB-Kabel rein zum Batterie laden. Nach einer gewissen Zeit zeigt die grüne LED-Anzeige, dass die Batterie voll und die SDHC-Karte akzeptiert ist.

Die Ladezeit habe ich dazu genutzt, um die Helmhalter an zu bringen. Ein Halter ist drehbar, der andere flach und fest zu montieren. Der flache und feste Halter ist für die rechte Seite des Helmes vorgesehen und damit ausschließlich für Rechtshänder verwendbar. Der drehbare lässt sich flexibler montieren. Den drehbaren habe ich an einen Schuberth C3 und den flachen an einen UVEX Enduro befestigt.

ACHTUNG! Man sollte den Platz gut wählen, vor allem beim flachen Halter. Am besten, Helm aufsetzen und vor dem Spiegel probieren wo nichts stört und wann die Kamera nach vorn zeigt und horizontal gut aus gerichtet ist, dann kleben.

Nach dem dies vollzogen ist, Kamera an die Halter montiert und ausprobiert. Tipp vor der Aufnahme den Knopf auf dem Batteriedeckel drücken. Nach einem kurzem Piep erscheint ein roter Laserstrahl mit dessen Hilfe sich über das drehen der Linse, die Ausrichtung des Objektivs einstellen lässt. Damit Aufnahmen nicht nach rechts oder links verkantet erscheinen, einfach vor eine Wand stellen und den roten Laserstrich in Waage mit dem Blickfeld bringen.

Der Fahrtest zeigt dass die Kamera super Aufnahmen macht. Der große Schiebeschalter über den die Aufnahmen gestartet oder gestoppt werden, läßt sich auch mit dem Handschuh gut bedienen. In 1080p als auch in 720p sind die Bilder klar und deutlich und die Umschaltung der Blende erfolgt zügig, z.B. bei Ein- oder Ausfahrten in Tunneln. Die Qualität der Aufnahmen muss vorher am Rechner über erwähnte Storyteller-Software erfolgen. Für mich reicht 720p womit man 30 min in 1 GB unterbringt. Das Mikrofon macht in Ruhe gute Tonaufnahmen, nur ab ca. 40 km/h kann man sich die auch schenken. Zu Haus wird die Kamera wieder über USB an den Rechner angeschlossen und die Aufnahmen werden in *.mov auf den Rechner übertragen.

Fazit, die Kamera ist robust und wertig ausgeführt. Für die Einsatzzwecke für die sie vorgesehen ist, ist sie perfekt. Klein, handlich und Wasserdicht. Bei Nichtbenutzung einfach vom Halter nehmen und in die Hosentasche stecken. Wer mehr will, der muss wie immer auch mehr bezahlen.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. September 2012
Hallo,

+ gutes Bild (in full HD)
+ narrensichere Bedienung (wenn z.B. auf dem Helm montiert)
+ gute Halterungen (Zubehör)
+ wasserdichtes Gehäuse - ohne Zusatz(!)

- mittelmässige 720p Qualität
- Laser nicht zuende gedacht - ist draussen zu dunkel (aber auch nicht unbedingt nötig)
- mov statt avi

Nach ernüchternden Versuchen mit Rolleit HD Lite 2 (schlechte Bedienung, schlechtes Bild) und Durchsicht der Erfahrungen habe ich mich für die Contour entschieden.

Ausschlaggebend im Vergleich mit GoPro waren zum Einen die Wasserdichtheit im Serienzustand ohne Extragehäuse, zum anderen die einfache Bedienung:
Auf einer geführten MTB Tour hat ein Kollege mit GoPro gearbeitet. Die Kamera macht sehr gute Aufnahmen, aber Einschalten udn Stoppen war jedesmal ein Gefummel.

Bei der Contour hat man einen(!) grossen Schiebeschalter mit lautem(!) Signalton: Schalter ein: Piepst laut, Aufnahme läuft. Schalter aus: Stopp und Ausschalten (Akkureserve!). Super!!
(Die Rollei ging zeitweise von selbst in Standby, so dass man dann nix aufgenommen hat, die LEDs waren nicht zu erkennen, der Signalton nicht zu hören. Auch bei der GoPro musste der Kollege sich immer wieder versichern, ob die Kamera läuft.)

Blickwinkel einstellen geht mit ein paar Probeaufnahmen auch "blind", dank des Weitwinkels. Komplett daneben liegt man eigentlich nicht. Und z.B. bei Helmhalterung kann man sich eh "seine" Position merken.

Videoqualität ist gut, vorausgesetzt man stellt full HD ein. Die 720P finde ich flau und unscharf, zudem Farbsäume an Kanten. Die Fisheye Verformung ist mir ausserdem fast zu stark.

Die Halterungen - insbesondere im Zubehör - sind solide gemacht. Zudem sieht die Kamera schick aus. Mit der drehbaren Linse kann man praktisch alle Befestigungspositionen umsetzen.

Wer nicht häufig von Foto- in Videomodus schalten will (geht nur per PC), sondern sicher sein will, dass die Kamera filmt wenn sie soll und mit FullHD zufrieden ist, sollte das Modell testen. Nur wer Brustmontage braucht und unterwegs Akkus wechseln oder Modi ändern will, sollte sich bei GoPro umschauen (ggf kann man auch bei Contour den Akku aufladen mit einem USB Zusatzakku) - und den Aufpreis zahlen.

Viele Grüße,
Jo
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Juni 2012
ich kann die contour ROAM nur weiterempfehlen.
in sachen preis-leistungs-verhältnis muss man dem kleinen allrounder das erst mal nachmachen.

ich habe direkt nachdem ich die cam erhalten hatte, angefangen zu drehen.
es macht einfach nur spass, mit dieser vor allem auch, sher handlichen cam zu filmen.

ich war mit der ROAM auch im schwimmbad und habe sie dort ohne das wasserdichte gehäuse eingesetzt.
hier das überzeugende ergebnis: [...]

ich bin fasziniert von der ROAM und kann sie allen nur weiter empfehlen.
die einzige steigeung ist maximal GoPro, wo man aber entsprechend mehr zahlen muss.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. Juni 2012
Für mich ist die Qualität von Bild und Ton vollkommen in Ordnung. Ich hab die Kamera an meinen Radel am Lenker angebracht, wo sie zwar durch Erschütterungen stark belastet wird, aber gute Bilder liefert. Allerdings muss ich dazusagen, daß ich die Lenkerhalterung selbst gebastelt hab, weil das Zubehör überteuert und auch teilweiße unbrauchbar ist.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. Dezember 2012
jedoch habe ich die Kamera nicht behalten da man nicht den Akku wechseln kann.
daher möchte ich das +2 Modell empfehlen
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken