Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedFamily longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. August 2012
HP hat hier eine super Basis für HTPCs geschaffen, denn der MINI-Server lässt sich dafür zweckentfremden.

Mein Ziel war ein Rechner mit folgenden Eigenschaften:
- Backup von anderen Rechnern, möglichst hohe Sicherheit gegen Datenverlusst
- zentraler Medienspeicher und Zuspieler
- Blu Ray - abspielen, surfen, Office, vielleicht auch einmal etwas Rechnen lassen
(wenn es Zeit hat)usw.
- als Spielekonsole für relativ aktuelle Titel einsetzbar, wobei ich mich mit geringen
Auflösungen ohne Probleme anfreunden könnte (mehr stört mich aber auch nicht)
- relativ energiesparend

Man sieht, dass einige Ziele durchaus konträr sind und ich hatte eigentlich gedacht, dass es auf einen Spiele-PC und ein separates NAS herauslaufen müsste.

Das tut es aber dank dem N40L nun nicht.

Windows 7 läuft super auf dem Gerät. Installation ging gut nachdem ich einen Blu Ray Brenner hinzugefügt hatte.
Dem Server fehlt eine eigene Soundkarte. Dies kann über eine Grafikkarte mit HDMI Ausgang kompensiert werden, da HDMI Bild + Ton übermittelt. Ich hatte vorher in diversen Foren nach passenden Grafikkarten geguckt. Die Grafikkarte muss zwingend Low Profile sein und auch von denen passen nicht alle. Die dort empfohlenen Grafikkarten leisten aber maximal genug Leistung für HD Decodierung. Für 3D Filme sind die wenigsten gewappnet. Aktuelle Titel spielen, kann man selbst in geringer Auflösung vergessen.
Nach langem Recherchieren bin ich auf die
Sapphire ATI Radeon HD 6670 Grafikkarte (ASIN B0062CHLYI) gestoßen. Diese Grafikkarte hat eine um ein Vielfaches höhere Performance als die Grafikkarten aus den Foren und der Versuch hat sich gelohnt. Sie passt ohne Modifikation in den Server, das Netzteil ist nicht überlastet worden und auch Überhitzung tritt nicht auf. Super! Der Leistungsindex von Windows liefert Note 7.1 von maximal 7.9 für Grafik (Anwendung und Spiele). Geil!

Die Grafikleistung reicht, wenn man Details nicht auf Maximum schraubt, locker für HD Ready Auflösung. Als Vergleich habe ich einen Laptop der gehobenen Mittelklasse, der auch eine Graka mit 1GB hat, Graka im Medium Segment für Notebooks. Der Prozessor mit Core i5 auch nicht gerade lahm. Der N40L gewinnt nun locker gegen die Referenz und ich kann nun ein relativ aktuelles Spiel flüssig in einer Auflösung spielen, die auf dem Notebook zum Dia-Abend würde.

Als Zuspieler für 3D Geräte konnte ich ihn mangels entsprechender Geräte noch nicht testen. Ich habe aber keinen Zweifel, dass die Performance dafür mehr als ausreichend ist.

Zu den NAS Fähigkeiten des Rechners ist in anderen Rezensionen schon genug gesagt worden,
deshalb werde ich wenig darauf eingehen.

Man kann noch erwähnen, wie gut durchdacht das Konzept und der Aufbau ist. Es gibt sogar eine Leiste mit rund 20 Schrauben für den Festplatteneinbau die HP in Voraussicht schnell erreichbar in die Fronttür eingebaut hat, so dass neue Festplatten ohne Probleme in vorhandene Rahmen eingeschraubt werden können.
Motherboard kann ohne Werkzeug entnommen werden, sobald am Anfang einmal spezielle Schrauben an der front gelockert worden sind (vielleicht kriegt Schwarzenegger die Dinger von Anfang an mit den Fingern gedreht, ich aber nicht) und alle Kabel abgeklemmt sind.
Das Herausnehmen ist der eigentliche Clou des Mini-Servers, denn der
Einbau von Komponenten in das herausgenommene Mainboard ist der Frickelei im Mini-Gehäuse, wie ich es vorher von anderen Mini-Towern kannte, vorzuziehen.

Die Verarbeitung ist keinesfalls billig, sondern zum Großteil metallen. Da habe ich schon ganz Anderes erlebt. Meine jetztige Konfiguration ist für den Preis, mit der Leistung, nicht durch einen selbstgestrickten HTPC auf anderer Basis zu schlagen.
1414 Kommentare| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2013
Habe mir den Server angeschafft weil meine externe Festplatte defekt ist und alle meine Daten verloren sind. Ich habe mir geschworen, dass das nie wieder passiert! So bin ich zu dem Server gekommen, Er spiegelt alle meine Daten auf einer 2. Festplatte, sodass alles doppelt gesichert ist. Ich bin hochzufrieden

Super Gerät! Mein Server funktioniert ohne Probleme und spreichert alle meine Daten automatisch.
Sogar HD Videos lassen sich problemlos streamen. Die Geschwindigkeit von kopiervorgängen ist enorm im Vergleich zu USB.

Geeignet für jeden der mit wenig Aufwand seine Daten doppelt sichern möchte.

Kann das Produkt wirklich nur empfehlen!!!!
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2013
Der N40L ist in meinem Haushalt nun seit fünf Monaten durchgängig tätig. Als Betriebssystem habe ich ein Stock-Debian installiert - dieses ließ sich verrichten, zu meiner großen Freude, ohne einen Monitor anschließen zu müssen (hierfür musste das Installationsmedium, ein USB-Stick, mit einer Konfigurationsdatei versehen werden).

Apropos USB: Die Platzierung eines der 7 (!) Ports im Inneren des Servers ist eine wunderbare Idee. Dort habe ich den Stick eingesteckt, von dem das OS gebootet wird. Dies erlaubt mir, die vier (bzw. fünf) Laufwerkslots komplett für Daten zu verwenden.

RAID habe ich bisher nicht konfiguriert, aber laut dem Internet ist auch das bei dem N40L keine komplizierte Angelegenheit.

Filme, Fernsehserien und Time Machine-Backupvolumes werden für mehrere Mac-Clients zu Verfügung gestellt. Zu diesem Zweck hatte ich auch den Mac Mini Server im Auge, aber die schmerzlosen Cold-Swap HDD Bays im N40L haben dann die Entscheidung nicht schwer fallen lassen. Unter Linux gibt es mit dem avahi/netatalk-Softwaretandem eine wunderbare Lösung für Netzwerkservices für OS X-Maschinen, deren Konfiguration sogar für ein Open Source-Paket vergleichsweise einfach ist.

Die Verarbeitung ist übrigens klasse. Manchmal öffne ich die Laufwerktür - einfach nur, weil es so viel Spaß macht. Der Mechanismus hat eine sehr befriedigende Qualität. (Hier sei noch gesagt, dass der Staub, der sich im Gehäuse an den HDD Bays ablegt, durch die viel Löcher in der Tür auch ein gepunktetes Muster annimmt.)

Alles in allem ein wunderbares Produkt. Unglaublich, dass ich es für €200 mit kostenlosen Versand nach Irland (und umsichtigerweise passenden Stromkabeln für beide Länder) erwerben konnte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2013
Ich hatte zuvor ein NAS gehabt, welches unpraktisch und unflexibel war. Zudem haben viele NAS keine Schalter und ich lasse das Gerät nicht permanent laufen. Letztlich hatte ich auch den Bedarf nach weiteren Serverdiensten.

Der Server ist kompakt, recht leise und durchdacht konstruiert. Schrauben und Werkzeug sind in der Tür angebracht. Die Verarbeitung ist hochwertig. RAM, bis zur vier HDD (theoretisch mehr im DVD Slot möglich) aufrüstbar. CPU ist allerdings fest verbaut, kein Upgrade möglich.

Ich nutze den Server für folgende Dienste:

- Samba
- DLNA
- Minecraft Server bis vier Spieler (6-8 sollte das Gerät schaffen)
- Backupserver
- Mumble
- FTP

Der Server ist damit bei weitem nicht ausgelastet. Insbesondere mit einer SSD als Systemplatte ist das Gerät sehr leise und schnell ansprechbar. Ich bin begeistert vom dem Gerät, vor allem weil man nicht sehr viel mehr als für ein gutes NAS bezahlt. Ich kann den Server nur weiter empfehlen.

Nachtrag März 2014:
Ich bin immer noch voll zufrieden. Ich habe sogar ein leichtes LXDE über VNC installiert. Läuft flüssig bis auf den Lag durch VNC natürlich. Einzige Kritikpunkte und deswegen auch ein Stern weniger:

- Der Lüfter ist unangenehm laut. Da der N40L häufig als Media- oder Officeserver eingesetzt wird, könnte der Lüfter leiser sein. Leider läßt er sich wegen eines prprietären Steckers nur mühsam austauschen.
- Durch den Sauglüfter verstaubt der Server schnell. Aus Küchenrolle läßt sich aber leicht ein Filter in die Fron einsetzen.

Angesichts des Preises (200 EUR) geht die kleinen Kritikpunkte aber auch i.O.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2013
Habe mir es statt ner NAS gekauft. Ich habe mich wie ein kleines Kind gefühlt, als ich mich wieder in den Spheren der Computer-Nerds wieder fand.
Das macht viel Spaß, wenn man nix fertiges Plug & Play sucht. Denn dann sollte man die Finger davon lassen. Für alle anderen: Viel Spaß in einer Welt der unbegrenzten Spielmöglichkeiten!
Tipp: Auf Hardware Luxx gibt es den perfekten Sammelthread!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2014
Super Server, aber leider kein Standby. Workaround mit Ruhemodus und dem Programm Lights Out verschafft Abhilfe, ist aber kein vollwertiger Ersatz für den fehlenden Standby. Ich empfehle den Server auf 8GB aufzurüsten und die mitgelieferte Platte als Systemplatte im DVD-Schacht zu installieren. Somit können alle Schächte für Datenplatten verwendet werden. Mittels modifiziertem Bios kann die Platte im DVD Schacht auch mit voller SATA Geschwindigkeit angesprochen werden.
Für den Preis ist natürlich kein Hardware Raid verbaut, es funktioniert zwar, aber man bekommt keine Rückmeldung wenn eine Platte kaputt geht, das muss man manuell prüfen.
Soweit ich es gesehen habe kann man auch nicht einfach eine defekte Platte austauschen, mann muss dann das Raid neu konfigurieren und vorher die Daten auf eine externe Platte sichern.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2012
Ich kann mich den positiven Reflektionen hier anschließen. Den Preis und die Leistung betrachtet ist es ein sehr gelungenes Produkt. Einem Server passend wurde auf einen S3 mode (suspend) verzichtet. Für den Heimgebrauch ist jenes jedoch sehr sinnig, da dort die Wenigsten das Gerät gewollt 24/7 betreiben wollen. Mit einem S3 sleep würde der Server ohne das BIOS zu durchlaufen deutlich schneller aufwachen.

Die modifierten BIOS Versionen im Netz (L36 ist kompatibel, hat nur andere CPU) beschäftigen sich mit AHCI & Co., leider wenig erfolgreich mit einem S3 suspend.

Suspend S3 fehlt - das wäre meine Kritik.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Dezember 2012
Eigentlich war ich auf der Suche nach einem NAS, aber warum nicht etwas mehr Möglichkeiten einkaufen, wenn der Preis der gleiche wie für ein "mittelmäßigen" NAS ist? Also habe ich mich kurzerhand entschlossen, diesen kleinen Server zu kaufen und zu konfigurieren.

Ich habe ihn jetzt zu Hause vorzugsweise als Fileserver laufen. Allerdings wollte ich mal schauen was noch so geht und habe folgendes zusätzlich aufgespielt. Als Betriebssystem dient hierbei Ubuntu Server 12.04 LTS.

- Webserver inkl. Webdav
- Streamserver Audio/Video (läuft super)
- um den kleinen auch mal zu fordern, läuft er als Knoten in meinem DVD::RIP Cluster (ebenfalls sehr performant)

Kurzzeitig lief auch mal ein Domänencontroller, das war aber nur zum ausprobieren. Zum Anfang hat er auch den Dyn-DNS-Dienst übernommen.

Alle Aufgaben meistert er ohne Probleme und, außer beim rippen von DVDs, bei einer Auslastung von unter 20 %.

Ein bischen mehr Speicherplatz wäre natürlich schön, aber Festplatten kann man ganz leicht über die Einschübe nachrüsten.

Zusätzlich hatte ich mir noch eine pci-express WLAN Karte zugelegt. Um solche Karten einzubauen benötigt man ein wenig Fingerfertigkeit, da es doch sehr eng im Gehäuse ist. Gleiches gilt, wenn man den Arbeitsspeicher erweitern möchte.
Es ist aber kein Grund, diesem Gerät keine 5 Sterne zu geben. Preis / Leistung stimmt auf jeden Fall.

Ich bin damit sehr zufrieden.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2014
Mittlerweile läuft der Server bei mir seit 2 Jahren rund um die Uhr und hat noch keine Mucken gemacht. Ich gönne ihm nach Windows-Updates ab und an mal einen Neustart.
Die Verarbeitung ist super, ich hab insgesamt 5 Festplatten eingebaut (4 in den Bays, 1 zusätzliche intern angeschlossen und im DVD-Schacht gefedert liegend).
Hatte vorher einen Green PC als Homeserver mit diversen externen Festplatten und konnte meinen Stromverbrauch damit nochmal auf ein Drittel reduzieren, hatte mir vorher ausgerechnet, daß sich die Anschaffung des Servers schon nach einem Jahr auszahlt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2013
Der Miniserver (bei uns mit 8GB RAM und 4x1TB 2x 1-RAID) ist klein und Leise. Läuft mit Win 2008 R2 und Hyper-V(3 VMs)
Der Datendurchsatz ist gut, 90-120MB und wenn wir nicht zwei getrennte RAIDS wollten wäre dies erwartungsgemäß etwas höher. Der Würfel ist klein genug um in den Tresor zu kommen. Der Server dient dem Kundenmanager, Netzlaufwerk, FTP Server und als Host für VMs - damit ist das gute Stück total unterfordert.
Ein sehr zufriedenstellendes System zu einen annehmbaren Preis. Einzig der RAM ist in der bei Amazon angebotenen Version etwas mager.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 3 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)