flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
26
The Sea Of Memories - European Limited 2CD Edition
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,73 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 29. November 2011
....über die Nachricht eines neuen BUSH-Albums.
Leider hat das Album m.E. nichts mehr mit BUSH zu tun, es fühlt und hört sich einfach wie ein weiteres Gavin-Soloprojekt an. Die sind auch alle gut zu hören (besonders INSTITUTE), aber BUSH ist/war eben doch was anderes.

Also weiter an den alten BUSH-Alben erfreuen und den Gedanken abhaken, das da nochmal was Neues kommt!!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. Oktober 2011
Sea of Memories lässt sich am besten aus einer mischung aus "science of things" und "bullet proof skin" beschreiben. Demnach also eher richtung Pop-Rock als Grunge (16stone, Razor Blade Suitcase). Sea of Memories besticht vor allem durch Rossdales Stimme, Songwriter-Technisch haut mich dieses Album nicht aus den Schuhen. Die besseren Songs sind "All my life" (gelungener Refrain) und die Ballade "all night doctors". Ein richtiges Rock-Brett ist diese Album absolut nicht, gott sei dank auch nicht so eine Einschlafplatte wie Gavins Solo-Album.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. September 2011
BUSH sind wieder da. Ich habe 10 Jahre darauf gewartet. Und Peng da sind sie wieder ... Werde mir sie im November dann auch endlich zum ersten live on Stage bewundern. Nun aber zum Album. Habe es zwar nicht über diese Homepage bezogen, weils zu lange gedauert hätte. Ich bestellte das Album im Internet und die Lieferung kam dann pünktlich zum 13.09. Zu der ersten Eindrücke das Album liegt zu Beginn an Tempo zu. Gerade "All my Life & the Afterlife" wissen zu gefallen. "Al Night Doctors" ist eine wunderschöne Klavier Ballade, welches Gänsehaut zu vermitteln weiß. Weitere Anspiel Tipps "She's a Stallion, The Sound of Winter & The Heart of the Matter". Mit "Be Still my Love" klingt das Album ruhig aus.
Habe das Album bisher 4x durch und es ist von mal zu mal besser. Schön das BUSH wieder da sind ...Sea of Memories
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. Oktober 2011
Vielleicht gerade weil ich die bisherigen vier Alben von Bush - allen voran Sixteen Stone und Razorblade Suitcase - auch heute noch großartig finde (locker 5 Punkte), bin ich von "Sea of Memories" etwas enttäuscht. Zugegeben: Mehr hatte ich nach den zuletzt schwachen, zu glatten, belanglosen Alben von Gavin nicht mehr erwartet. Vielleicht liegt es ja doch daran, dass zwei frühere Mitglieder fehlen, auch wenn die angeblich wenig Einfluss hatten.
Denn fakt ist: Die zweite Gitarre von Chris Traynor ist wiedermal ziemlich öde arrangiert. Im Vergleich zu seinem Vorgänger Nigel Pulsford, der damals einen ganz eigenen, großartigen Stil kreiert hatte, wirken seine Gitarren-Parts langweilig, einfalls- und emotionslos, ohne Gefühl für den richtigen Moment. Die dudelt einfach so vor sich hin, immer gleich.
Was ebenfalls auffällt: Bush war immer bekannt für sehr einfache, aber wahnsinnig groovende, coole Basslinien (Comedown...Swallowed, Cold Contagious...Solutions, um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen). Das war geradezu ein Markenzeichen (Dave Parsons ist ja leider auch nicht mehr dabei). Sowas fehlt auf dem aktuellen Album völlig, der Bass ist zudem - wie der ganze Rest - überproduziert...ganz im Gegensatz zur Steve-Albini-Produktion von "Razorblade Suitcase". Ein weiteres Markenzeichen von Gavin: Er konnte wunderbare Balladen komponieren (u.a. Glycerine, Letting the cables sleep, Inflatable). Dieser Kalviersong hier ist da vergleichweise enttäuschend, auch wenn vielleicht sogar der zweitbeste Song. Wesentlich besser ist zum Beispiel die Akustik-Version von "Float" auf der zweiten CD, kein Wunder, denn Float ist noch ein klasse Song von "Golden State".
Fast der einzige Lichtblick auf dem regulären Album ist für mich "The Sound of Winter", der noch an alte Bush-Zeiten erinnert und ziemlich gut auf das Golden-State-Album gepasst hätte. Auch der erste Song ist ganz passabel...aber dann hört es schon fast auf...Was mich freut ist, dass Robin Goodridge am Schlagzeug wenigstens wieder mit von der Partie ist. Er liefert wie immer eine solide Leistung ab, ist live auch sehr gut, und hier auf dem Album ist sein Spiel vielleicht sogar das Highlight. Wie sagte Robin damals: "There's nothing a drummachine can do that I can't do."
Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal ein Bush-Album negativ kritisieren würde. Nun bin ich mal auf das Live-Konzert gespannt. Damals habe ich Bush dreimal gesehen, unvergessen auch der Bush-Mitschnitt vom Bizarre-Festival 1997 (was für ein Sound!), der damals ab und zu noch im Musikfernsehen lief. Ich hoffe, dass Gavin selbstkritisch genug ist und live vor allem die großartigen alten Songs spielt, hoffentlich auch ein paar "schmutzigere" Songs wie Insect Kin.
Fazit: Das Album plätschert vor sich hin, musikalisch und gesanglich wenig Abwechslung, der Sound ist zu glatt, die Stimmung könnte melancholischer, düsterer sein...insgesamt nicht einmal Durchschnitt, deshalb nur zwei Punkte, den Punkt für die alten Zeiten gebe ich nur gedanklich...oder besser: im Herzen. Trotzdem freue ich mich, einige der besten Rocksongs der 90er bald noch mal live hören zu dürfen.
15 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. November 2011
ein würdiger nachfolger des institute albums, aber bush ist das nicht. die prägende gitarre der bush-alben fehlt schmerzlich, auch textlich liegen zwischen den alten bush-alben und diesem hier mehr als die vergangenen jahre.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. Oktober 2011
Das Album ist wie die alten bush-Sachen, leider insgesamt etwas zu ruhig, könnten ein paar Kracher drauf sein. Zudem gibt es das Album in unterschiedlichen Längen, meins hat nur zwölf Lieder, die Doppel-CD 20.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden