Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
18
4,6 von 5 Sternen
Hall of the Mountain King (2011 Edition)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 8. November 2011
Beim Vorgängeralbum "Fight For The Rock" schielte man zu sehr auf den Massenmarkt und vernachlässigte die eigenen Stärken. Nach den Hammerscheiben "Sirens", "The Dungeons Are Calling" und "Power Of The Night" stellte das den musikalischen Tiefpunkt dar. Doch als "Hall Of The Mountain King" erstmalig erschien, bebte die Welt des Heavy Metal. Savatage waren zurück- und wie! Hier reihen sich haufenweise Riffmonster aneinander, die von der charismatischen Stimme Jon Olivas gekrönt werden. Dieses Album zeichnete auch schon den Neustart in ein ganz neues Genre ab, welches Savatage für sich entdeckten und bei den Nachfolgealben perfektionierten. Wenn es schwierigig erscheint einzelne Tracks hervorzuheben, muss dennoch der Titelsong genannt werden, der so bombastisch und majestätisch ist, dass er schon fast allein den Kauf dieses Albums rechtfertigt. Mit neuen Akustikversionen in einer schlanken und edlen Verpackung kommt diese Neuauflage zu einem super Preis.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 5. Januar 2000
Hall of the Mountain King ist einer der genialsten Momente der Metal Geschichte. Hier stimmt einfach alles: Cover (Gary Smith rules forever), Sound und vor allem eines: die Songs. Allen voran zu nennen ist der Titeltrack (einer der Sava Klassiker schlechthin), der von der phantastischen Grieg-Interpretation Prelude to Madness eingeleitet wird. Auf diesem Track bewies Gitarrist Criss Oliva (R.I.P) zum wiederholten Male, was für ein Genie er war. Ebenso zu nennen sind das grandiose Strange Wings, Legions, White Witch, The Price you Pay und und und. Hier muß man einfach zugreifen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. April 2014
Dank eines Auftritts einer lokalen Band bin ich nur durch Zufall auf Savatage gestoßen, denn damals wurde der Titelsong des Albums gecovert. Außerdem ist es erst die 4. CD in meinem ganzen Leben, auf dermir wirklich alle Songs extrem gut gefallen.
(Nebenbei: Die anderen 3 Alben wären: Motörhead - Aftershock; Black Sabbath - 13 und Edgedown - Staues Fall)

Ein wahrer Klassiker einer meiner Meinung nach noch immer vollkommen unterschätzten Band.
Ein Muss für jeden Fan!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. Oktober 2010
Ein absolutes Jahrhundertalbum das seinesgleichen sucht und da oben im Metal-Olymp wenig Gesellschaft gleicher Klasse hat ! Wer sich für diese Musik interessiert und irgendwo zw. 5 und 100 Jahre alt ist muss das einfach im CD Regal stehen haben.

10 Sterne ! ;-)))
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. August 2016
How would I possibly assess on the music's quality? I'm no expert and all I can say that after all it's not really my cup of tea.

Otherwise no probs. Thanks for the quick delivery.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. September 2016
Super Cd, starker Sound, eben Savatage mit guten und ausgeglichenen Songs die auffordern sich Rhythmisch zu bewegen. Einfach super stark
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. April 2004
Mit "The Hall Of The Mountain King" legten Savatage 1987 ihr bis dahin bestes Album vor. Erstmals wurden sie produziert von Paul O'Neill - und erstmals schufen sie den Sound, der für sie so typisch werden sollte.
Sicherlich waren auch auf den diversen Vorgängeralben einige gute und sehr gute Songs vertreten. Genial wurde Savatage aber erst ab diesem Album.
Anspieltipps sind insbesondere "24 hrs. ago", "Beyond the doors of dark", "Legions" und natürlich der sensationelle Titelsong "Hall of the mountain king".
Starkes Riffing paart sich mit Jon Olivas eindrucksvoller Stimme zu einem geschlossenen Gesamtwerk und schafft so einen eigenständigen Stil, der in der Rock-Landschaft seinesgleichen sucht (aber nicht findet!).
Und warum dann nur vier Sterne? Nun, zum einen ist die Produktion ein wenig zu dumpf geraten. Und zum anderen ist "Mountain King" zwar das bis dahin beste Album der Band, allerdings wird es von allen folgenden Alben noch getoppt - und man muss sich ja in der Bewertung noch Steigerungsmöglichkeiten offen lassen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Oktober 2004
Als jemand, der Metal an sich so gar nichts abgewöhnen kann, findet selbst die Klassikliebhaberin auf dieser Scheibe ihr Schmankerl: nämlich die verwirrenderweise "Prelude to Madness" betitelte Version von Griegs "In der Halle des Bergkönigs" aus dem guten alten "Peer Gynt" - enorm, wer sich alles an diesem Stück versucht und wem dies auch noch ausgesprochen gut gelingt! Hingegen hat der Titeltitel "Hall of the Mountain King" selbst so gar nichts mit dem alten Grieg zu tun. Aber war anderes zu erwarten? :-D
66 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken