flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 17. April 2017
Habe mich sehr gefreut, als endlich mein Hyper 212 EVO gekommen ist.
Bei einer Zimmertemperatur von 20,5°C hat mein AMD A10-7850K eine Temperatur von 28°C im IDLE MODUS. Getaktet ist meine CPU auf 4x4,4 GHz. Bei Volllast erreicht die CPU im Durchschnitt zwischen 43°C und maximal 46°C.
Beim Surfen oder Videos Schauen auf youtube, erreicht der Prozessor gerade mal Körpertemperatur.
Mit dem Boxed Lüfter von AMD hatte ich im Idle Modus bis zu 46°C und unter Volllast bis zu 68°C. Also ein gewaltiger Unterschied...

Der Lüfter ist unter Volllast leiser als ich Anfangs dachte, also man kann hier wirklich von Silent reden, meiner Meinung nach..!! Also im großen und ganzen bin ich wirklich sehr geflasht von dem geilen Preis/Leistungs Verhältnis. Kein Wunder, dass der Hyper EVO überall vorgeschlagen wird.

Zum Glück habe ich mir keinen Scythe SCFM-1000 Fuma gekauft, der ist anscheinend doppelt so FETT und wiegt fast 1Kg, und BITTE GLAUBT MIR!....Der EVO 212 ist größer als er auf den Bildern zu sein scheint. Also er ist wirklich groß (& leicht). Hatte eine kleine Diskussion mit einem Freund, der sagte mir ich soll unbedingt den EVO kaufen und ich dachte so "Naja, der is bestimmt zu klein für meine Verhältnisse" . Als ich ihn aber auspackte nahm ich sofort alles wieder zurück was ich vorher gesagt oder gedacht habe. Dickes Mörder Ding.. :-D Und dazu hab ich sogar fast 20 Euro gespart. Gut, dass ich auf meinen Kollegen gehört habe und ich empfehle Euch, ***KAUFT EUCH DAS TEIL***.

Eine Super Alternative zu den schlechten Boxed Kühlern/Lüftern. Ich meine klar, sie sind ausreichend, aber wer ein wenig Overclocken möchte und vor allem seine CPU schonen will, ist mit dem EVO 212 seeeeeehr gut bedient.

Mein Prozessor dankt es mir sehr hab ich das Gefühl :-) Bin zwar kein Fan von Rezensionen schreiben, aber ich wollte das einfach mal sagen. Ihr macht nix falsch mit dem!!! Und falls ihr doch mehr ausgeben wollt, dann kauft Euch gleich einen mit Wasserkühlung, weil vom Preis gibt es eigentlich kaum etwas besseres..

Hoffe ich konnte Euch helfen, eure Entscheidung leichter zu fällen. :-)))

Bis dann!!
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. März 2017
I purchased this to cool my i5 7600K (stock speed=no overclocking). I used a cooler master Gemini 2 before, which is about half the size of this cooler, and very low profile. It did not do a great job cooling the CPU, though it did perform better than the stock cooler I had on hand from my old Sandy bridge processor. My Case is an old Lian Li mini tower with two 120mm intakes and two 120mm exhausts, though the 7 HDD's in the case definitely don't help with the airflow. The room temperature for the tests is about 25 degrees Celsius (77 F for the Janks among us). Here are reports from HWMon with a ten minute Prime95 (v 28.10.1, x64) test set for maximum heat (small FFT, max heat, no mem):

Cooler Master Gemini 2 (slightly better than a stock cooler):
idle: 32 degrees Celsius (90 F)
Prime95 Torture Test: 80 degrees Celcius (176 F)
Prime 95 Test Peak (out of 4 cores): 84 degrees Celsius (183 F)

Cooler Master Hyper Evo with 2 Fans set to run at full speed:
idle: 28 degrees Celsius (82 F)
Prime95 Torture Test: 69 degrees Celcius (156 F)
Prime 95 Test Peak (out of 4 cores): 71 degrees Celsius (160 F)

So, if you don't already have a good cooler, you should definitely consider the EVO 212. It lowered the temps on my CPU by about 10 degrees, which should (theoretically) double it's lifetime. The fan can get a bit loud on torture testes, but is bearable, and less loud than my case fans (Scythes) with normal usage. When gaming, I can definitely hear the CPU fan ramp up, but only when my speakers are off. Installation is easy enough if you have any experience, and the cooler, even with two fans, is not heavy enough to damage motherboards (even though the PCB on my Asus 270 is only about 1mm thick) The Cooler came with everything needed for a 1151 socket installation. The tiny installation manual is not adequate - make sure you watch Youtube videos for instructions for your particular CPU socket before you begin. I used Arctic Silver 5, because I had some left, but the included tube of thermal compound should be good enough. FYI I did a small X pattern on the CPU.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. Juni 2017
DER GRUND FÜR EINEN NEUEN LÜFTER:

Ausgangskonfiguration:

Sharkoon T9 Midi Tower
MSI Mainboard 970A-G43 (AM3+ Sockel)
AMD FX6300
Boxed Lüfter (s. Foto 01)

Ein Zimmer, das im Sommer zwischen 25 und 30 Grad Innentemperatur hat :-(

PROBLEMATIK:

Der Boxed Lüfter hörte sich bei mir immer häufiger wie eine Flugzeugturbine an und der Deckel des Towers wurde richtig heiß.
Der Luftstrom vom Prozessor wurde vom Boxed Lüfter zur linken Gehäusewand transportiert. Hier gab es aber weder Lüftungsschlitze noch einen Gehäuselüfter.. Somit entstand eine Menge heißer Luft im oberen Drittel des Towers.

Also musste ein Lüfter her, der die warme Luft nach hinten zum Gehäuselüfter transportiert. Dieser sollte nicht allzu teuer sein und ohne Backplate (hierfür hätte das Mainboard evtl. herausgenommen werden) montierbar sein.

In einem Video hatte ich den Hyper TX3 Evo gesehen. Dieser war dort so montiert, dass die Luft nach hinten bläst und lag im Preissegment bis 25 Euro. Perfekt. Also bei Amazon bestellt.

DAS UNPACKING

In der Verpackung befanden sich Lüfter, Wärmeleitpaste, Befestigungen für einen zweiten Ventilator, Plastikschutzkappen, die Halterung für AMD sowie die Halterung für Intel und eine Montageanleitung in diversen Sprachen.

DIE MONTAGE

Die Ernüchterung kam schnell. Die Montagemöglichkeiten des Lüfters waren leider sehr begrenzt. Dazu muss man wissen:

Montagemöglichkeiten Intel Board: Hier kann der Lüfter so montiert werden, dass die Luft nach vorne oder hinten bläst.
Montagemöglichkeit AMD Board: Hier kann die Luft nur nach oben oder unten geblasen werden.

Nach oben: Dann hängt die warme Luft unter dem Deckel (nicht gut)
Nach unten: Dann bläst die warme Luft Richtung Grafikkarte und Netzteil und steigt dann wieder nach oben (auch nicht gut)

Aber Moment mal, ich hatte doch in einem Video gesehen, dass es geht.
Ein englisches Youtube Video: "CoolerMaster Hyper TX3 EVO AMD Installation" von DoshTech

Dort wurde die Klammer anders montiert (wie auf Bild2) Also den alten Lüfter raus, Wärmeleitpaste auf den neuen und nur noch die blöde Klammer befestigen. Tja, und das ist leider gar nicht so einfach, wenn man Grobmotoriker ist. Nach 20min und diversen Flüchen saß der neue Lüfter dann endlich auf dem Prozessor.

Also den Tower zugemacht und Temperatur gemessen. Akustisch war der Lüfter um einiges leiser als der boxed, aber der Tower war oben immer noch sehr warm. :-(

Nun den Tower wieder geöffnet und festgestellt, dass ich den Lüfter bei dem ganzen Ärger mit der Klammerbefestigung falsch herum montiert habe . Hierzu muss man wissen, dass der Ventilator bläst "Push" (also durch die Kühllamellen). Somit muss er sich auf der RAM Seite befinden. Sind die RAMs ggf. zu hoch, kann man den Ventilator auch auf der anderen Seite montieren. Dann aber bitte umdrehen (damit dieser saugt) "Pull"

Nach weiteren Flüchen und 5 min Arbeit. Perfekt (Bild 3). Nun noch schnell die Temperatur gemessen und siehe da: 15-20 Grad kühler als vorher (Bild 4). Somit ist der Tower jetzt auch obendrauf schön kühl.

FAZIT:

Ein wirklich guter LÜfter, der etwas leiser sein könnte aber prima kühlt und außerdem wirklich günstig ist. Die Montage ist von geübten Händen schnell durchgeführt, von weniger ungeübten Händen aber trotzdem problemlos möglich.
Klare Empfehlung von mir!
review imagereview imagereview imagereview image
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Juli 2017
- Update nach einem Jahr im Einsatz und Wechsel auf einen AMD-Prozessor s. unten -

Ich habe für meinen in die Jahre gekommenen Sockel 775-CPU einen neuen Lüfter gesucht, da der alte Stock-Lüfter nur noch 50° im Idle und bis zu 70° unter Last geschaft hat.

Der TX3 Evo ist relativ kompakt und passt in mein vergleichsweise kleines Gehäuse (Zalman T5). Die Montage mit den Push-Pins ist gewöhnungsbedürftig, wenn man bisher nur geschraubt hat, aber im Grunde simpel.

Lange Rede, kurzer Sinn: der Lüfter ist leise und der Kühler bringt die CPU auf 35-40° im Idle und ca. 50° unter Last. Der Kauf hat sich gelohnt.

Update:

Nach knapp einem Jahr habe ich mein Intel-System (Q9450) aufgelöst und nutze seitdem ein System auf Basis eines AMD Phenom II X4 940. Den TX3 Evo wollte ich ursprünglich als Zwischenlösung verwenden, habe ihn aber nun dauerhaft im Einsatz. Trotz der erheblichen höheren abzuführenden Wärme (125W Phenom vs. 95W Q9450) tut der TX3 seinen Dienst. Was noch besser ist: Aufgrund der cleveren Konstruktion kann ich ihn auch auf dem AM2+-Board in alle vier 90°-Richtungen orientieren, was man aus dieser Generation eigentlich nur von Intel-Lüftern kennt.

Insofern: Weiter in Betrieb, Empfehlung gilt weiterhin.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Januar 2017
Ich habe meinen PC von einem Freund übernommen, bei welchem ich aufgrund der wohl vorher mangelhaft gewesenen Kühlung einen Arctic Alpine 11 Plus bestellt habe. Dieser Kühlte im gegensatz zum vorher verbauten Boxed Kühler um einiges besser. Dann kam eine stärkere CPU, der oben genannte i5 750er. Und es funktionierte. Nachdem ich eine neue Grafikkarte gekauft hatte (GTX 750Ti von Asus), die den Innenraum aufheizte, statt die Abluft nach draußen zu befördern, wurde der Prozessor natürlich immer wärmer, bzw. heißer- und nachdem ich das Übertakten der GPU für mich entdeckt hatte nach ein paar Monaten und diese naturgemäß mehr Abwärme produzieren als normal, war meine Komfortzone bei 75 Grad CPU Temperatur vorbei (ohne 100%ige Auslastung!). Also musste ein neuer Kühler her. Ich habe absichtlich den Hyper TX3 Evo ausgewählt, da dieser keine Backplate hat und ich somit das Mainboard nicht ausbauen musste.
Weit gefehlt!
Standard Halterung des vorherigen Kühlers (noch vor dem Boxed-Kühler) war noch von hinten angeklebt. Also Mainboard raus, Gehäuseinnenraum in diesem Zuge von Silber auf Schwarz lackiert, Backplate+Klebe vorsichtig abkratzen ins Gehäuse zurück und den Kühler drauf. Die Befestigung war etwas schwierig, da die Beschreibung nicht so eindeutig ist, wie die Stellschrauben der Push-Pins gedreht werden müssen beim Einbau, allerdings hat ein YouTube Video bei dieser Frage geholfen. Temperaturen sahen mit Arctic F2 WLP echt gut aus: 56Grad unter Last beim CPU Stresstest statt vorher 65Grad (ohne Grafikkartenabwärme wohlgemerkt).
Bei spielen kühlte der TX3i (ich hatte komischerweise das Intel Modell zum Glück bekommen, gekauft hatte ich das Modell mit universalhalterung für Intel/AMD, aber nicht schlimm gewesen) auch mit 60 Grad absolut im grünen Bereich. Jetzt mit neuer Grafikkarte (GTX 1060 Strix OC von Asus), welche nun mindestens doppelt soviel Abwärme wie die 750Ti produziert und mit einem zweiten Kühler (Arctic F9PWM) auf der anderen Seite des Towers, bleiben die Temperaturen mit 62 Grad immernoch schön kühl.

Ich bin mit der Kühlleistung zufrieden und werde diesen Kühler auch auf meinem nächsten PC mit einem i7 7700k (diesen dann Übertaktet) wieder verwenden!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. Februar 2017
Ob es sich dabei um ein defektes Teil handelt sei dahin gestellt. Da ich aber nicht der Einzige mit dieser Beobachtung bin läuft es so oder so auf eine schlechte QA hinaus.
Darüber hinaus empfand ich den Einbau (LGA1150) als sehr "fummelig". An den oberen Retainer war nach dem Einbau so gut wie kein herankommen mehr.

Zu diesem Kühler hier bin ich gekommen, weil an meinem Arctic Freezer 13 Pro nach nicht einmal zwei Jahren die Halterung (Plastik) gleich an zwei Stellen gebrochen war und ich eigentlich nur nach einem Kühler Ausschau gehalten habe, der (so gut wie) keine Plastikteile bei der Befestigung verwendet. Auf den Bildern sah der TX3 gar nicht mal so schlecht aus + einschlägige positive Rezensionen. Da meine Anforderungen (leiser Entwickler-PC) nicht mit einem übertakteten Gaming-PC vergleichbar sind, meinte ich der TX3 hätte bei mir ein leichtes Spiel für seine Aufgabe.

Wie schon erwähnt war der finale Einbau in den PC sehr "frickelig". Zudem stößt der Lüfter (wie auch in einigen anderen Rezensionen bemerkt) an den Speicher-Modulen an. Das "Tragbild" der Wärmeleitpaste habe ich überprüft - viel besser geht es kaum. Da mein Gehäuse hinter dem Mainboard eine Öffnung hat konnte ich mich auch davon überzeugen, dass alle vier Pins ordentlich an ihrer tiefsten Stellung eingerastet waren. Also alles ready für den ersten Start. Kleine Überraschung - die CPU-Temperatur lag nach dem Start ohne Last bei knapp über 40°C (HWINFO64). Mit dem Intel-Standardkühler (den ich nach vorübergehend wegen des gebrochenen Halters des Acrtic Freeze eingebaut hatte) waren es nicht mal ganz 30°C ... Hmm, unerklärlich ... aber wer weiß. Prime95 gestartet ... Temperatur schoss innerhalb von Sekunden auf über 80°C. Mir ist klar, dass das nicht "normal" ist ... aber ich kann keinen Fehler beim Einbau erkennen - und wie schon erwähnt, einige andere Rezensenten berichten ja von der gleichen "Entdeckung".

Der Kühler geht zurück, jetzt wird es ein Noctua NH-U14S.
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 10. Juni 2018
Zuallerst der Standartlüfter von Intel war schlecht insbesondere in den warmen Tagen merkt man das.

Generell muss man wissen, dass circa 15 Grad im Gehäuse wärmer ist als Umgebungstemperatur, sprich im Sommer bis zu 45 Grad innen, idle, Ruhezustand. Standartlüfter war ca. 45 Grad +/- 3 Grad. Nach Einbau ca.39 Grad (CPU:Intel i5)
Bei Spielen ging die CPU bis auf über 70 Grad, aktuell bei max.60 Grad mit dem neuen Lüfter.

Der Lüfter ist ca. doppelt so groß wie der Intel-Lüfter, Breite und Höhe gleich, sprich nur die Höhe ist größer.

Der normale Intel-Lüfter ist in den meisten Fällen schlecht angebracht mit wenig Wärmepaste darauf, oder in meinem Fall die Intel-Wärmepaste war nur halb auf dem CPU angebracht.

Es ist auch ein Tick leiser geworden. Wer Dämmstoffe noch anklebt, bekommt bestimmt einen leiseren PC, dafür wird es innen noch wärmer.

Wichtig beim Einbau/Ausbau ist, nicht elektrostatisch zu sein, vorher Heizkörper oder ein Metall berühren. Nicht vergessen, immer Netzteil ausmachen, Stecker raus.

Einbau geht schnell, ohne Mainboard ausbauen zu müssen, ebenso muss man keine neue Wärmepaste kaufen, da der neue Lüfter bereits auf den Kontaktflächen eine Paste drauf hat. Einbau ist eine 2-Minuten-Arbeit.

Ich hatte das Problem, das nach dem Einbau, obwohl keine anderen Kabel gewechselt wurden der PC nicht mehr in den BIOS ging. Praktische eine Endlosschleife, 3 Sek. hochfahren, dann wieder Neustart. Hier und da gelesen, vielleicht CPU eingedrückt, vielleicht Mainboard gebogen und dadurch zerstört...und und und. Es scheint ein gängiges Problem zu sein beim Einbau eines neuen Lüfters, wenn man sich die Foren anschaut.

Die Lösung:
Am Ende einfach die Mainboard-Batterie entnommen ca.20 Minuten gewartet, mehrmals den An/Ausschalter betätigen (=Entladen), dann ging der PC wie gewohnt an. Falls einem etwas ähnliches zustoßen sollte.

Kaufempfehlung bei dem Preis und Leistung,
viel besser als der Standartlüfter.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Juni 2016
Nach ca. 3 Jahren im Dauerbetrieb (rund 26.000 Stunden) hat dieser Kühler bei mir den Geist aufgegeben. Grund war ein Schaden im Lager, wodurch der Lüfter festgefahren war. Nach dieser Zeit aber verständlich und für mich kein Grund, negativ zu bewerten. Logische Entscheidung war daher, dass genau derselbe nochmal her muss, so hab ich wenigstens für die nächsten 3 Jahre wieder Ruhe :-)
Die CPU, ein 8-Kern Phenom, läuft mit diesem Kühler bei mir im Leerlauf bei ca. 35-38 Grad, unter Vollast bei z.B. GTA 5, The Crew oder beim Video-Rendering mit maximal 60-65 Grad. Für Computer mit wenig System-Last ist es sogar problemlos möglich, den Kühler ohne Lüfter zu verwenden und den ohnehin schon niedrigen Geräuschpegel auf 0 zu reduzieren.

Fazit: Perfektes Preis-Leistungs-Verhältnis, hervorragend geeignet für Dauerbetrieb, und obendrein sieht er auch noch schick aus im Gehäuse :-)
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. November 2015
Ich hatte mich für den TX3 Evo entschieden, weil ich bei anderem Kühlereinbau schon mal durch die Backplate ein Board beschädigt hatte.
Bei meinen Board Asus H97 plus und Sockel 1150 hatte ich jetzt aber auch Probleme.
Der Lüfter sollte zu den Ram Plätzen weisen, damit der Luftstrom durch den Kühlkörper in Richtung hinterer Gehäuselüfter geht.
Der Lüfter stand aber etwas auf dem ersten Ram Riegel auf, sodass, auch wenn alle Pushpins richtig drin stecken, der Kühlkörper nicht optimal auf dem Prozessor sitzt. Abhilfe schaffen würde da, wenn man auf dem Stckplatz A1 den Riegel rausnimmt. Ich habe 16 GB zu Verfügung, kann aber dadurch nur 12 GB nutzen. Der erste Platz bliebe frei. Zwar erkennt das MB alles richtig, ich weiss aber nicht ob das so geht, da man ja von A nach B paarweise die Rams einsteckt. Naja, habe das ganze Teil gedreht, auch den Gehäuselüfter so eingestellt, dass er zur CPU anstatt aus dem Gehäuse raus bläst. Damit kann ich weiterhin 16GB nutzen und habe genügend Kühlleistung. Die Abwärme kann bei meinem Thermaltake Gehäuse auch nach oben abgeleitet werden. Im vergleich zum boxed Kühler nur ein geringer Vorteil - z.B. bei Spielen wie Farcry 4 mit Ultra Grafikeinstellungen erreichen die Kerne locker mal 70 Grad des Xeon 1230 Prozessors, im idle 30 Grad.
Ich behalte das Ding, aber finde die Lösung für mich nicht optimal - für o.g. Board mit 1150 Sockel nur bedingt geeignet.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. Juni 2015
Der Kühler ist wirklich sehr gut. Er kühlt 10 Grad mehr herunter als der Boxed Kühler von meinem Intel Prozessor. Montiert hab ich ihn auf einem ASUS Z97K Mainboard. Meine Empfehlung zur Montage ist: Wenn man die 4 Beine angeschraubt hat (passend zum Prozessor eingestellt hat), den Kühler erst mal zu entfernen. Der ist durch einfach Klammern befestigt und lässt sich sehr leicht abziehen (und ebenso später wieder befestigen). Danach den Kühler in die dafür vorgesehenen Öffnungen presses und dabei auf die richtige Einstellung der Befestigungsklammern achten sowie auch darauf das nichts im Weg vom Kühler ist. Wenn dieser nun richtig fest auf dem Board sitzt, den Kühler wieder drauf drücken, was wirklich leicht geht, den Stecker vom Kühler aufstecken aufs Mainboard und fertig.

Es sind extra Kühlerklammern mitgeliefert worden, für den Fall das man sich einen weiteren Kühler montieren möchte. Hätte ich gemacht, nur bietet das Mainboard keinen weiteren Anschluss für einen Kühler und da das Z97K die Kühler komplett nach Temperatur steuert, wollte ich kein Y-Kabel montieren. Man muss noch erwähnen, das der Kühler ziemlich hoch ist, doch passte er bei mir in meine Miditower problemlos hinein.

Wer also keine Angst vor einer Montage hat, kann sich dieses Teil bedenkenlos kaufen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 72 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken