Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
6
4,5 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:6,66 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Michael Ondaatje, den bitte niemand mehr auf die Autorenschaft des Englischen Patienten reduziert, hat eine neue Erzählung herausgebracht. Mit The Cat's Table hat sich Ondaatje auf eine Episode seines eigenes Lebens konzentriert, die prägend sein sollte. Handlungsrahmen ist eine 23-tägige Schiffspassage von Columbo nach London, die der Autor selbst im Alter von 12 Jahren erlebte, als er auf dem Weg vom damaligen Ceylon zu seiner Mutter nach England war. Ondaatje, kurz vor seinem siebzigsten Geburtstag, versucht sich an diesen autobiographisch historischen Moment zu erinnern und beginnt eine Textur zu weben, die nicht einfach zusammen zu bringen ist.

Mit der Metapher des Katzentisches, an dem die Kinder in der Zweiten Klasse saßen, verweist Ondaatje gleich auf die Startbedingungen, die er als blutjunger Emigrant aus der englischen Kolonie auf dem Weg zum Zentrum des Imperiums, London, hatte. Zeuge des Geschehens, am Rande, nicht ganz ernst genommen. Was, wie im richtigen Leben, bei der Wahrnehmung des Katzentisches durch die etablierte Gesellschaft fehlt, aber in Ondaatjes Erzählung eine Kontur bekommt, sind die Impulse, die von dort ausgehen.

Ondaatje beschreibt in loser Assoziation die verschiedenen Streiche der Heranwachsenden an Bord, ihre Abstecher an Land und die dortigen Impressionen wie die Charaktere und Typen an Bord. Natürlich ist es ein pittoreskes Ensemble, angefangen von einem mysteriösen Häftling, der nachts in Ketten seinen Rundgang an Deck macht, über den Millionär, der wegen einer Krankheit in die koloniale Zivilisation gebracht werden soll, den Musiker Mazappa, der alle Passagiere durchschaut, das Leben gesehen hat und sich an der Formalität und dem Luxus von Sidney Betchets Klarinetten-Soli ergötzt oder dem ceylonesischen Englischlehrer, der sein letztes Geld zusammengekratzt hat, um in das Land zu kommen, das ihm als Wiege hoher Poesie gilt.

Ondaatje fertigt nie mehr als kleine Skizzen, die er lose miteinander verbindet, die jedoch in keinerlei Chronologie zu fassen sind. Dadurch gelingt es ihm, schon durch das Formale die Ambiguität der hier auf dem Schiff mit dem Namen Oronsay Versammelten zu beschreiben. Sie kommen aus der geographischen wie sozialen Heterogenität der ceylonesischen Welt und sind auf dem Weg in eine noch komplexere, in der sich gerade in den fünfziger Jahren des XX. Jahrhunderts Migranten aus dem ehemaligen Weltreich anzusiedeln begannen und sowohl etablierten als auch untergingen. Ondaatje selbst, niederländisch-tamilisch-singhalesischer Herkunft, sollte nur bis 19962 in London bleiben und dann eine neue Heimat im nicht kolonialen, konkordanten Kanada suchen und finden, wo er bis heute lebt.

Die kurz gefassten, teils pointierten, teils fraglichen Geschichten, die aus der Perspektive des Katzentisches erzählt werden, hinterlassen einen tiefen Eindruck, weil sie nichts beschönigen und glorifizieren und weil sie daher dem Leben so nah sind. Da plätschern Schlüsselerlebnisse genauso am Bewusstsein vorbei wie das Graue und Profane und neben dem Interesse an dem Erlebnis eines Heranwachsenden kommt da plötzlich Wesentliches über die Tücken inter-kultureller Migration und und das Exil. Das Buch birgt Gefahren, denn aufgrund der geübten Erzählweise des Autors kann man der Versuchung erliegen, es episodisch unterhaltsam zu konsumieren und nur hohe Aufmerksamkeit kann davor bewahren, diesen Fehler zu machen. Viele Botschaften sind durch die Leichtigkeit des Narrativen verschlüsselt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Even the youths shall faint and be weary,
And the young men shall utterly fall," -- Isaiah 40:30 (NKJV)

It's easy to mistake this novel for an autobiography. That's how good it is.

Michael Ondaatje deals with perspective in this story, taking as his starting point the awareness of an eleven-year-old boy on a sea voyage from Colombo to be reunited with his mother in England. In such circumstances, the boy is on the bottom of the social ladder that always seems overly important on board a ship. The book's title refers to his status as one of those assigned to the dining table furthest from the Captain's table, which is, of course, the acme of social status. The cat's table, by comparison, is at the outer edges of civilization.

Due to finding two boys he can pal around with, the boy's days and nights are filled with adventures. They probe into places that adults easily overlook or disdain to consider. As a result, they spot subtle dramas at odd hours that grab their attention. Their adult companions at the cat's table are harder for the boys to figure out. However, any gestures of sympathy and friendship are quickly grasped and enjoyed.

It's a more perilous voyage than one might imagine, as youthful pranks and escapades sometimes have important consequences.

In a few places, Mr. Ondaatje moves forward into the future to reveal "what happened next" to add shadows and dimensions to the relationships among the characters on board. These sections felt a bit awkward to me by adding a little too much intrusion into the main story's pacing and timing.

The plot may seem a bit over the top to some. I disagree. I thought the plot's scale was necessary in order to explore the book's fundamental focus on the limitations of perception and perspective. The Cat's Table certainly rewards a close reading of the novel as you go. There's an element of a mystery story here that you need to pay attention to in order to fully enjoy the story on the first reading.

Yes, this book deserves at least a second reading. You'll marvel at the author's skill when you do. It's most impressive.

When was the last time you read a novel that demanded an immediate rereading? It's all too infrequent in my experience.

Bravo!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2012
This is my first reading of MO, whose style I liked instantly. Short chapters with stories within released in short bursts, and the end result superior to its constituent parts. [A Cat's Table is the dining table farthest away from the Captain's Table on passenger ships, implying low status.]
The book is based on MO's own 21-day sea voyage as an 11-year old from Colombo, Sri Lanka to the UK in 1954, and its aftermath. Years earlier MO's parents supposedly divorced. Not a word about the father. The mother left for the UK and MO was adopted by an uncle, a judge, who sent him to a strict boarding school. There MO learned to survive in groups and earn respect from fellow pupils: by skillful denial and lying, whenever opportune. Now he is on his way to the UK for further study, and his mother awaits his arrival. But he could not care less about her during the voyage, because so much is happening every day...

At the Cat's Table, MO meets men and women whose status and stories he cannot fully judge yet. But in his diary he records every adult sentence overheard and not understood. He also bonds quickly with Cassius (12), a wild boy a year ahead of him in school and Ramadhin, a shy boy with a weak heart whose sister he knows. They are also sent to the UK for further education. The trio spends most daylight and nightly hours together, probing the ship and trying to interpret what they see and hear. The sea voyage is a magical mystery tour for the unsupervised, trouble-prone 11 and 12-year olds, who quickly find secret meeting places to spy on and discuss fellow passengers, some of whom are not who they claim to be. They explore the ship's every level, make a nuisance of themselves, even discover a tightly-guarded criminal aired only around midnight.

Part of the book's magic are the diners at the lowly table, whose stories and competence stun the trio: a kind botanist shows them a big, well-kept garden meant to keep newly-discovered tropical species alive in the ship's deepest hold; there is a ship demolisher full of knowledge of floating vessels, a pianist with a past he tries to outrun, who jumps ship in Port Said, etc.

These and other characters and many more fabulous stories must be enjoyed by readers without further guidance from a reviewer, who stays silent on the aftermath as well. A magical novel full of pleasurable reading, highly re-readable and very highly recommended.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2013
Das Buch ist in schönem Englisch geschrieben, die Handlung jedoch recht komplex und manchmal schwer zu durchschauen. Am Ende habe ich mich gefragt, worum es dem Autor in dem Buch eigentlich ging.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2013
... With a sea going rhythm all of its own. Childhood characters that feel so real & authentic. I have the CD audio version, which Michael reads himself: A real bonus on top.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2012
Spannend bis zur letzten Seite, da vergangenheit und jüngere Gegenwart immer wieder aufeinander treffen und auch die geschichte der erwachsen gewordenen passagiere zusammenfinden.Ein sehr unterhaltsames und menschlich nachdenklich machendes Buch
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,59 €
9,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken