Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

  • Decas
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

3,0 von 5 Sternen
5
3,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
2
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Audio CD|Ändern
Preis:6,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Januar 2012
Ich habe alle bisherigen "As I Lay Dying"-Alben in meinem Besitz und habe sie zu Genüge gehört, sodas ich behaupten kann, dass es sich (leider) mit "Decas" um ihre bisher schwächste Produktion handelt.

Ich denke aber, dass man den neusten "Output" ohnehin nicht unbedingt als vollwertiges Album werten kann, da es zu viele Experimente(Medley, Remixe, Coversongs) und zu wenige typische AILD-Songs hat.

Wer einen würdigen Nachfolger zum großartigen "The Powerless Rise"(vollste 5/5 Punkte!!) erwartet, sollte lieber einen Bogen um "Decas" machen, und auf das nächste "richtige" Album warten.

Wer jedoch nicht genug von der Band bekommen kann und wer sich als AILD-Fan bezeichnet, denen kann ich diese Produktion dennoch empfehlen. Immerhin sind die ersten drei Songs sehr ordentlich, und kommen gewohnt druckvoll aus den Boxen, die Coversongs sind ebenfalls auf einem hohen Niveau. Zudem macht sich die schicke Aufmachung sehr gut im Regal. Am negativsten sind mir persönlich die nervigen Remixe aufgefallen, die, wie ich finde, nicht so richitg zum Gesamtpaket passen.

Also: Fans greifen zu, alle anderen holen sich besser erst einmal einen der glorreichen Vorgänger.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2011
Nun gut, "Decas" ist sicherlich nicht die wichtigste und unbedingt beste CD, die As I Lay Dying je veröffentlicht haben. 3 neue Tracks, 4 Cover-Songs, 1 Medley aus Songs des ersten Albums und 4 Remixe.

Ich fange einfach mal am Ende an, damit ich mir das Beste bis zum Schluss aufheben kann: Die 4 Remixe sind tatsächlich ziemlich unnötig. Am interessantesten ist noch der "Wrath Upon Ourselves"-Remix von Ben Weinman (The Dillinger Escape Plan), das aber auch nur, weil er tatsächlich wie eine Mischung aus dessen Band, AILD und Breakcore klingt. Zumal dafür tatsächlich der gesamte Song auseinandergenommen und skizzenhaft wieder zusammengesetzt wurde. Die sonstigen Remixe sind - zumindest in meinen Ohren - so uninteressant, dass ich nicht wüsste, warum ich die Remixe mehr als einmal freiwillig hören sollte. Was für Remixe von Metal-Songs aber so ungewöhnlich ja nun auch nicht ist.
Das Medley ist eine Neuaufnahme einiger Songparts aus dem ersten Album der Band, "Beneath the Encasing of Ashes", das bereits als Teil der "A Long March: The First Recordings"-Compilation wiederveröffentlicht wurde. Die Idee ist ganz nett, ich persönlich hätte mir da allerdings vielleicht eher gewünscht, dass die Band ein paar komplette Songs des Albums neu aufnimmt.
Damit wären wir bei den Cover-Songs. Das Slayer-Cover "War Ensemble" ist bereits vom (kostenlosen und durchaus empfehlenswerten) "Homefront"-Videogame-Soundtrack bekannt und sehr ordentlich, die Judas-Priest-Cover "Hellion" und "Electric Eye" zeigen eindrucksvoll, woher die melodischen Gitarrenleads im AILD-Sound kommen. Sehr überraschend ist allerdings das Descendents-Cover "Coffee Mug", da ein Punk-Einfluss bei As I Lay Dying doch eher selten herauszuhören ist. Es ist aber schon interessant, der Band zur Abwechslung mal dabei zuzuhören, wie sie sich durch einen straighten Punk-Song prügelt.
Die drei neuen Songs wiederum stellen das Herzstück der CD dar. Cool finde ich, dass diese wie eine Verbindung aus dem alten, "typischeren" Metalcore-Stil ("Frail Words Collapse", "Shadows Are Security") und dem etwas technischeren, Metal-lastigeren neueren Material ("An Ocean Between Us", "The Powerless Rise") klingen. Dabei sind die Songs selbst denen auf den Alben kein Stück unterlegen, von Ausschussware kann man keineswegs sprechen. "Paralyzed" pendelt zwischen Groove und Melodie, "From Shapeless to Breakable" ist definitiv unter den härtesten Songs, die die Band jemals geschrieben hat (und kommt auch ohne Clean-Gesang, dafür aber mit einem netten Gitarren-Solo in der Songmitte und einem massiven Breakdown am Ende aus) und "Moving Forward" wäre mit seinem relativ verschachtelten Songwriting und den vielen Wechseln zwischen Clean-Gesang und Shouts auch auf "An Ocean Between Us" positiv hervorgestochen.

Alles in allem ist "Decas" sicherlich nicht für jeden ein zwingender Kauf - As-I-Lay-Dying-Fans machen allerdings nichts falsch damit, zumal zu den guten neuen Songs und den netten Cover-Versionen (die Remixe klammere ich jetzt mal aus, weil man die im Endeffekt eh nicht unbedingt öfter hört und sie somit keinen Mehrwert bieten) auch noch ein schönes Digipack inklusive Booklet mit den Texten zu allen neuen Songs (auch dem Medley) kommt. Auf die nächsten 10 Jahre As I Lay Dying!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2013
Um den Fans die Wartezeit auf das gelungene "Awakened" zu versüßen, schoben die Herren von As i lay dying 2011 "decas" in die CD Regale. Leider ist dieses nicht ganz so gelungen...
Eins mal vorweg: Die Hülle ist das Einzige was den Peis rechtfertigt. Sie ist gut designt und sehr stabil. Vor allem die Idee mit dem Booklet gefällt mir. Jenes wurde in den Klappdeckel eingearbeit.
Und nun zur Musik:
Während der erste Song eher wie eine B-Seite vor sich hin stampft macht Track 2 einen schnellen und melodischen Funfaktor aus.
Bei Numero 3 bemerke ich den (gewollten?) qualitativen Höhepunkt der 3 eigens konzipierten Songs.
Nun zu den Cover Versionen:
War Ensemble kann für mich als Slayer Fan definitiv mithalten, nur das gegrowle passt nicht ganz wie die hohe Stimme im Original.Bei den folgendenen Judas Priest Covern verhält es sich genauso. Wer die Originale kennt kann es auch getrost sein lassen. Coffee Mug ist ein kurzer aggressiver Leckerbissen, mit spürbarer Bedeutungslosigkeit. Beneath the Encaising ist da schon interressanter, bietet aber bei weiten kein Hit Faktor.

So, das war der Hörbare Teil der Scheibe. Kommen wir zu den Remix Versionen:

Sorry Leute ich hör mein Leben lang Rock Musik. Für mich persönlich sind 3 Titel schlichtweg Müll. Der Confined Remix hat was cooles.

Wer meint unbedingt alles von AILD haben zu müssen viel Spaß, der Rest wird hier nichts verpassen.3 Sterne wegen der Hülle.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2015
Finde es super! Schöne Coversongs von alten Liedern dabei. Und Electric Eye ist eines meiner Lieblingslieder des Albums. Aber ein paar Songs könnten auch weggelassen werden...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2011
Ich habe mir einiges mehr erwartet.. Gerade mal ein paar Songs sind neu und der Rest nur schlechte remixe von alten Songs !! Hoffe sie bringen bald ein richtiges Album !! Das war wohl NIX !!
33 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €
14,99 €
6,99 €
6,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken