Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
7
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,77 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. Oktober 2012
Nicolas van Dyk ist nach seiner überstandenen Leukämieerkrankung mit dem 5 Jungs
von Redemption zurück. Diese Erkrankung und den Sieg über den Krebs, wird in den Songs eindrucksvoll verarbeitet, sodass sich öfters eine Gänsehaut nicht vermeiden lässt. Wie bei den vier Vorgängeralben frickelt, powert und rockt man hier wieder auf allerhöchstem Prog.Metalniveau. Parallelen zu Dream Theater drängen sich auf. Redemption verzichten bei ihrer Musik alledings auf Jazz- und Classiceinflüsse, sondern rocken voll auf die Zwölf! Das Album fällt etwas gegenüber den beiden Vorgängern ab, bewegt sich jedoch immer noch auf Weltklasse-Nivea. Für alle, denen Dream Theater zu zahnlos geworden sind und Sympony X zu düstern klingen. Muß jeder Prog.Metalfan im Regal stehen haben!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juni 2014
I doubted at first to buy this album, because of the remarks on the production and compressed sound. It didn't sound as great as the previous albums, when I listened to it on Spotify, but when I finally got this double cd at home, this was suprisingly no longer the case. It sounds very good in my car and on my pc.

I discovered this band through Fates Warning last year, because they share the same singer and I must admit that Redemption is superior. I bought the last 4 albums on short notice and it became one of my favourite bands. This album is not as strong as the previous two, but still very strong. And I enjoyed the second disc very much with tasteful covers of Hold the Line (Toto), Love to Love (Ufo) and Journey.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2014
Redemption sind das was die Hauptgruppe des Sängers nicht mehr wirklich ist;Metal! Gleichzeitig sind sie progressiv aber eingängiger als etwa Dream Theater.Und man kann mal wieder was hören was zu selten geworden ist,nämlich Progmetal der eben hart ist aber auch ohne Blastbeatgeballer und Gegrunze auskommt.Es wimmelt nur so von guten Riffs,guten Gitarrensoli,Breaks und Melodien,daß einem das Herz aufgeht.Zu den Sangesqualitäten eines Herren Alder muß mal ja wohl nicht viel Sagen.
Fazit nach dem Kauf dieser CD:Da muß ich alles von haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2011
Mal eins vorweg: Redemption sind schon eine verdammt geile Band! Gut, diese plumpe Aussage meinerseits wird kaum jemand als Kaufempfehlung auffassen, entsprechend will ich meinen Standpunkt etwas präzisieren:
1. Redemption spielen lupenreinen Progressiv Metal auf musikalisch höchstem Niveau, verlieren sich aber nie in fade Frickeleinen.
2. Songwriter Nick von Dyk hat ein Gespür für große Melodien. Dennoch bleibt die Musik immer deutlich -Metal- und nervt nicht mit schwülstigem Bombast.
3. Mit Ray Alder wissen Redempton einen Sänger in ihren Reihen, der immer in der Lage ist, jede Gefühlslage in Gesang zu verwandeln und dazu noch eine ausnehmend angenehme Klangfarbe in seiner Stimme hat.
Genannte Attribute fließen auch ins neue Werk ein. Im Allgemeinen ist -This Mortal Coil- etwas düsterer, manchmal auch melancholischer ausgefallen als die letzten Alben. Allgegenwärtig ist, textlich wie musikalisch, der Einfluss der überstandenen Leukämieerkrankung van Dyks und seine gedankliche Auseinandersetzung mit dem Tod. Vom ersten Ton an nimmt This Mortal Coil" dich mit auf eine emotionale Reise von wütenden Brechern wie Noonday Devil" zu Gänshautnummern wie das bekümmerte Let It Rain". Immer überragend interpretiert vom großartigen Ray Alder, der wirklich jede Empfindung zu transportieren vermag. Herausstellen lässt sich kaum ein Track, das flotte -No Tickets To The Funeral- mit seinem mitreißenden Refrain und das abschließende -Departrure Of The Pale Hores- sind aber schon ein Klasse für sich und ein Fingerzeig wenn man Anspieltipps bracht.
Von Neil Kernon wurde der Band zudem ein super-transparenter, satter Sound verpasst, der allen Instrumenten seinen Freiraum lässt und nicht mit überambitionierten Gitarren alle Klangfarben verwischt, wie man es leider immer häufiger hört.
Einen Monat wie den diesjährigen September wird der geneigte Prog-Metal Fan so schnell nicht vergesssen. Ganz haarscharf hinter dem außerordentlichen Arch/Matheos Output und Meilen vor der neuen Dream Theater geht -This Mortal Coil- durchs Ziel und wird sich nachhaltig in den Ohren anspruchsvoller Metaller festsetzen.
Die Kaufempfehlung wandele ich zu einem Kaufbefehl!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2014
In einer Rezension wurde geschrieben 'die besseren Dream Theater' und das kann ich voll unterschreiben. Zu der sehr eigenen Stimme von Ray Adler schafft es die Band, sehr starke Melodien mit sehr druckvollem Rock zu verknüpfen. Für mich eine *der* 'Neu'entdeckungen die ich in den letzten Monaten gefunden hatte (übrigens über Internet-Radio, nämlich [...]).
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2011
Angesichts der schweren Erkrankung des Hauptsongwriters Nick van Dyk hätte man wohl kein neues Redemption Album mehr erwartet. Doch es kam (zum Glück) anders und es ist wie erwartet textlich vom eigenen Schicksal geprägt. Vom Hörgenuß und der Musik her es jedoch leider das schwächste Album der Formation mit famosen Sänger Ray Alder geworden. Das liegt einerseits an der schlechten Abmischung, andererseits aber auch daran, daß sich kaum ein Song so richtig festsetzt und das Album mit wenig Tempo und Dynamikwechsel durchdudelt. Ray Alder singt zwar gewohnt gut, kann sich im recht einheitlichen Progmetal-Gewitter aber nur mäßig bemerkbar machen. Manchmal wären etwas weniger Instrumente auf einmal und ein paar Schnörkel weniger songdienlicher gewesen. Dieser Eindruck wird durch die schon genannte breiige Abmischung verstärkt. Die Keyboardbegleitung ist zwar progmetaltypisch, hier aber oft zu amerikanisch kitschig. Bei vielen Songs meint man sie vorher schon mal von derselben Band gehört zu haben. Es ist musikalisch alles sehr vorhersehbar und es fehlen jegliche Hörüberraschungen. Für Fans ist das Album sicher kaufenswert, es ist ja auch nicht wirklich schlecht, aber der Redemption Neuling sollte sich lieber an Origins of Ruin oder Snowfall on judgement day halten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2012
Die CD ist sehr gelungen, bin erst seit kurzem Redemption Fan, kann aber nicht genug bekommen von Redemption.
Also kaufen!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,66 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken