find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Juli 2012
Die Firma Teufel sagte mir erstmal so garnichts,als ich bei der Suche nach neuen PC-Lautsprechern auf die Concept B 20 traf.Schliesslich überzeugten mich die vielen positiven Beurteilungen.
Beim Auspacken war ich noch begeistert,macht die Verarbeitung doch einen hochwertigen,schweren und edlen Eindruck.
Doch beim ersten Soundcheck kam die Ernüchterung:der erste Klangeindruck war nur mässig.

Aber dann:mit etwas Geduld gelang es mir,eine Equalizereinstellung zu finden,die meinen Klangvorstellungen entsprach.Und nun bin ich von dem guten und ausgewogenen Klang restlos überzeugt.
Die Frage ist auch,ob man von PC-Lautsprechern eine Hi-Fi-Qualität (wobei der Begriff Hi-Fi völlig veraltet ist) erwarten kann?
Auf meinem Rechner befinden sich viele Gigabyte Musik,allesamt als MP3 und somit komprimiert.Diese sammele ich seit Jahren und entsprechend unterschiedlich ist die Klangqualität.Auch die Lautstärkeunterschiede sind teilweise erheblich.Da hätte jedes Lautssprechersystem seine liebe Mühe,immer ein konstant gutes Ergebnis zu erzielen.

Die kritisierten Drehregler finde ich klasse.Sie laufen angenehm und liegen vorallem versteckt an der Seite.Die Alternative wäre ein Knopf an der Front,der den optischen Eindruck zerstören würde oder irgendwelcher Fummelkram an der Rückseite.Den Regler für Höhen und Tiefen belasse ich in der Mittelstellung und regele den Sound,wie erwähnt, über den Equalizer meines Players.
Das kritisierte Abschaltknallen an der Steckerleiste kann man umgehen,in den man die Lautsprecher einfach selbst ausschaltet.Einfach am Rad drehen,bis das Licht ausgeht...klingt nicht nur einfach,ist es auch!
Und will ich wirklich mal wummernde Bässe,klingende Höhen und ein echtes Klangerlebnis,dann setze ich mich nicht vor den PC,sondern gehe rüber ins Wohnzimmer und schalte meine Anlage an.Das Sofa ist eh gemütlicher.

Mein Fazit:eben auch optisch(mein Auge hört mit)und akustisch sehr zu empfehlende PC-Lautsprecher, aus denen ich mit etwas Geduld "meinen Sound" herauskitzeln konnte.

Nachtrag Dezember 2012:
Der Song The Package zeigt übrigens,wozu die Bässe in der Lage sind.Nur zum Anspielen natürlich.
Wenn dabei nicht ganze Schreibtisch vibriert,liegt es an den Equalizereinstellungen oder der billigen "on board-Soundkarte".Aber sicher nicht an den Boxen!!Die können richtig was!
Meine Nachbarn haben im Treppenhaus gefragt,ob ich eine neue Anlage habe...
:-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2017
Die Lautsprecher machen sich ganz gut auf dem Schreibtisch, die Hochglanzlackierung ist aber empfindlich für Fingerabdrücke und Staub. Was aber wirklich Schade ist: Der Sound ist echt schwach, farblos, flach und unspektakulär. Dabei sehen die Komponenten nicht mal billig aus, Verarbeitung und Qualität sind sehr gut. Trotzdem will es nicht klingen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
ich hab heute meine neuen Lautsprecher an den PC angeschlossen.
Ich bin begeistert.
Ich schaue viele Filme hier am PC, bin auf Youtube und höre Musik.
Ich hab gleich mal Musik dröhnen lassen. Genial.
Der Klang ist spitze, die Lautstärke super und der Bass dröhnt.
Was will ich mehr ?

Ich hab ganz lange überlegt, habe Testberichte über verschiedene Lautsprecher gelesen und mich letztendlich für diese hier entschieden.
Ich bin der Meinung, war ne super Wahl.
Also, ich kann nur sagen.....ich bin begeistert.

Ich habe auf Grund von Rezesionen hier gleich ein anderes Kabel vom PC zum Lautsprecher mitgekauft. War ne gute Entscheidung.
Mein PC steht auch links, und das mitgelieferte 1m Kabel hätte nicht gereicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Oktober 2011
Ich möchte mich allen bisherigen Rezensionen anschließen, die dieses Produkt loben.
Meine Erwartungen sind übertroffen und ich bin sehr zufrieden.

Ein kleines Manko bleibt dennoch:

Das mitgelieferte Klinke-Kabel ist zu kurz.
Es wird davon ausgegangen, dass der PC rechts steht. Sonst lässt sich mir irgendwie der Sinn eines lediglich 100 cm kurzen Kabels nicht erklären.
Dazu ist das Kabel qualitativ am unteren Segment angesiedelt. Das Kabel erzeugt ein leichtes Brummen in den Boxen und ist auf Dauer nervig.
Ich habe es nun durch ein 3 Meter Kabel höherer Güte ausgetauscht und weg ist sowohl das Brummen, als auch das Problem der Strecke (mein PC steht links, das Kabel muss aber rechts angeschlossen werden).
0Kommentar| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2011
Nachdem ich schon viele Boxen für PC, Küchenradio etc. ausprobiert habe, bin ich endlich zufrieden...

Ich hätte mir manchen "Testsieger" aus dem Bereich PC-Lautsprecher sparen können. Weder TerraDings, noch LogiBums oder CreativTralala haben mich bisher überzeugt. Nur viel Geld gekostet...

Die teuflischen Biester hingegen bieten genau das, was man sich von einem aktiven Lautsprecher auf dem Schreibtisch, im Kinderzimmer etc. erwartet: Einen angemessenen Klang. Natürlich kann man von solchen Boxen nicht erwarten (obwohl andere Rezensenten durchaus solche Maßstäbe anlegen), dass man heraushören kann, ob eine Klarinette aus dem 18. oder 19. Jahrhundert stammt, oder ob sie einwandfrei gestimmt ist. Dabei sei zu bedenken, von welchen Quellen die beschrieben Lautsprecher zumeist gespeist werden: mp3 oder flash-streams aus dem Internet, die oft jenseits von Gut und Böse sind (meine Aussagen zum Klang beziehen sich auf einen 256k-mp3-stream).

Das Concept B 20 Pc System ersetzt nicht eine ausgewogene Stereoanlage, diesen Maßstab kann man hier nicht anlegen. Der Klang ist für die Größe der Boxen erstaunlich gut. Das Klangvolumen, die Bässe sind für die Baugröße beeindruckend. Die Verarbeitung finde ich sensationell, vor allem in Hinblick darauf, dass die Boxen im Einsatz vielfach unter dem Schreibtisch verschwinden.

Der Preis: Das System ist nicht billig, aber eben preiswert. Eine wirklich runde Sache.

Nachteile: In Bezug auf die Ware gibt es nichts zu bemängeln. Die Verpackung ist aber mehr als unmöglich: Die Boxen sind von TEUFEL zwar sehr sicher versendet worden, wer aber glaubt diese als Geschenk unterbringen zu können, soll hoffen, dass der potentiell Beschenkte nicht im Belieferungshaushalt wohnt: Auf dem Paket steht in allen Einzelheiten, was man nach dem Auspacken erwartet... Dumm gelaufen!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Die Begeisterung einiger Rezensenten über die wertige Anmutung dieser kleinen Boxen kann ich durchaus nachempfinden. Beim Klang kann ich die Euphorie nicht so ganz verstehen, gerade dann, wenn die Teufelchen mit vorherigen Brüllwürfeln Marke Billigheimer verglichen wurden. Das hieße aber Äpfel mit Birnen vergleichen und deswegen möchte ich einen kleinen Schatten werfen auf das viele Licht, das durch die Rezensionen scheint.

Zwar stimme ich zu, dass die Boxen beim bestimmungsgemäßen Gebrauch auf dem Schreibtisch einen erstaunlich fülligen und angenehmen Klang aufweisen, von "grollendem Bass" zu sprechen, erscheint mir jedoch übertrieben. Die kleinen Boxen bemühen sich, aus einem Volumen, mit dem das physikalisch kaum möglich erscheint, einen satten Bass zu erreichen. Diese Mühe hört man jedoch, sie spielen nicht frei und lebendig oder impulsstark auf. Dreht man übrigens die Lautstärke zurück, verschwindet auch die Fülligkeit, ein eigenartiger Effekt, der wohl daher kommt, dass die Reflexwege hoch gedämpft sind und bei geringen Lautstärken nicht mehr ansprechen. Es scheint auch so, als ob die Basswiedergabe ab einer bestimmten Schwelle mit steigender Lautstärke zunimmt. So können Filme durchaus eine angenehme mittlere Wohnungslautstärke haben, doch plötzlich lebt in einem Geräusch oder in einem Wort eines sonoren Sprechers ein Bass auf, der vor dem Hintergrund anderer Geräusche unnatürlich erscheint.

Die Höhenwiedergabe erfolgt modern und eher metallisch, so dass Klaviere, Geigen und andere Instrumente, von denen man weiß, wie sie klingen, sich eher elektrisch, "künstlich" erzeugt, anhören. Dies wird verstärkt durch eine quäkige Resonanz im Mittenbereich so bei 700 Hz, was Geigen eher nöhlen oder fast klarinettenartig klingen lässt oder Sprechern, noch auffälliger bei Sprecherinnen übrigens, eine zwar moderne, aber vorher nicht gekannte Nasalität verleiht. Weil es sich hier um Resonanzen handelt, treten sie als Verfärbungen nur auf, wenn sie als Ton angesprochen werden.

Schließlich verlieren die beiden Teufelchen auch die Wiedergabe präziser Ortung von Einzelinstrumenten innerhalb größerer Anordnungen, wenn man sie aus etwas größerer Entfernung (ab 2 m) oder lauter abhört, das klingt dann örtlich wie klanglich etwas verwaschen. Die sehr einfache Klangregelung mit einem Rändelrad kann keine Korrekturen erreichen, nur verschlimmbessern. So bekommt man das Quäken weg, hat dann aber keine Höhen mehr. Mit der Höheneinstellung werden auch tiefer liegende Frequenzen erfasst. Immerhin hat die Regelung eine fühlbare Mittelstellung mit Klick, wo keine Beeinflussung vorhanden sein soll. So eine Vorrichtung hatten meine ersten Kofferradios früher auch.

So weit mein Hörempfinden, wenn ich mit richtigen HiFi - Boxen oder Abhörboxen und nicht mit Brüllwürfeln vergleiche. Wie hier oft erwähnt, ist vielleicht für den Preis nicht mehr drin. So bin auch ich voll des Lobes, wie viel Klang durch die puristische Bauweise da noch herauskommt. Aber es klingt alles nicht so richtig echt, etwas oberflächlich. Es bleibt also wieder einmal dem Käufer überlassen, ob er nicht doch ein hochwertiges System anschafft oder mit diesem zufrieden ist. Klangpoltisch stellen diese Boxen aber den Anfang eines Weges zu mehr Klangqualität dar und markieren die Entscheidung der Käufer, sich künftig nicht mehr mit dem gewohnheitsmäßigen Hören an schlechten Boxen das Gehör oder das Urteilsempfinden zu versauern.

Der sparsamen Bauweise der Teufelchen muss auch das Abschaltknallen angerechnet werden, das zusammenschrecken lässt, wenn nicht über das Rändelrad aus der Elektroniksteinzeit, sondern über eine Steckdosenleiste abgeschaltet wird. Der Digitalverstärker im Innern kennt nur zwei Schaltzustände: Volle Spannungsausgabe oder keine (bzw. Plus oder Minus). Im Normalzustand wird zwischen den beiden Spannungspolen so schnell hin- und hergeschaltet, dass sich bei Stille ein unhörbarer mittlerer Zustand um den Nullpunkt zwischen den Spannungen einstellt. Beim Abschalten bricht die Betriebsspannung jedoch zusammen und hinterlässt kurzzeitig einen undefinierten Zustand in der Endstufe, die Lautsprecher werden impulsartig mit voller Leistung angesteuert, was sie langfristig zerstören kann. Andere Hersteller schalten in dieser Phase die Lautsprecher rechtzeitig mit einem Relais frei. Hier geschieht das praktischerweise nur über Noahs Rändelrad jenseits der Leisestellung. Ohne technische Eingriffe kann man daran nichts ändern, und deswegen gibt es für diesen konstruktiven Mangel Abzug, Sorry.
1616 Kommentare| 229 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2011
Habe die Boxen gerade ausgepackt und beschlossen ,sofort meine Meinung dazu abzugeben.
(Bin ein großer Sound Freak , habe mehrere Höherklassige Boxen)
Ich habe von Teufel natürlich nur gutes Gehört, von daher waren meine Erwartungen ziemlich hoch!
Sehr gut verpackt , Anschluss erklärt sich von selbst . Schön verarbeitet, das Gewicht spricht für Gewisse Qualität bei diesen Teilen.
Aufgedreht , leider sofort ein sehr Hörbares rauschen ,ich muss dazu sagen , dass ich sehr empfindlich bin was das angeht.
sehr leise hören würde mich auf diesen Boxen demnach stören ,da man das Rauschen durchaus auch mit leiser Musik wahrnehmen kann. Sobald man allerdings ansatzweise auf Normallautstärke geht überzeugen sie einen schnell.
Man muss nur darauf achten , den "Höhen Mitteltöne Bass -Regler" (ich weiß nicht wie ich das anders bezeichnen sollte) richtig zu stellen , denke ,dass hier eine Voreinstellung die klügere Lösung gewesen wäre , da die meisten Positionen nicht zu gebrauchen sind, ist aber nicht wirklich störend,schadet ja nicht.
Wenn man sehr Basslastige Musik hört, sind die Boxen nicht das richtige , da sie schnell an Ihre Grenzen kommen was den Druck angeht. Man hat nicht das Gefühl,dass sie es nicht schaffen oder überlasten ,es ist nur wie bereits erwähnt nicht mehr sehr Druckvoll, und für mich so auch kein Genuss .

Fazit , ich habe mir diese Boxen fürs schnelle aufdrehen und Ipod bzw. Laptop mal anschließen gekauft, vielleicht auch mal zum mitnehmen , für mich Perfekt(vielleicht sogar zu gut)! Als alleinige Boxen in meiner Wohnung wären sie zu wenig , da einfach die Bässe bei gewisser Stimmung fehlen . Doch wenn man ein nicht allzu großes Zimmer hat , und kein HiFi Freak ist, sicherlich mehr als Genug.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2011
Für meine alten und leider defekten Zweiweglautsprecherboxen musste Ersatz her. Ich habe es zuerst mit einem 2.1-Soundsystem versucht. Da waren mir bei Musikwiedergabe (vor allem Jazz) die Bässe viel zu intensiv und die Höhen verzerrt.
Kürzlich (Mitte 2011) kamen die Concept B 20 Boxen neu auf den Markt, die ich mir umgehend angeschafft habe. Für die kompakte Größe ist die Basswiedergabe bei Musik einwandfrei, der Mittel- und Höhenbereich ausgewogen. Insgesamt bin ich mit der Klangqualität sehr zufrieden, auch bei höherer Lautstärke ist die Wiedergabe sauber und verzerrungsfrei - soweit ich das beurteilen mag.
Die Boxen haben eine auch für nicht allzu große Schreibtische angenehme Größe, sie sind optisch ansprechend und die Verarbeitung macht einen soliden Eindruck.
Einen Stern Abzug gibt es jedoch für die Stromversorgung. Bei aufgedrehtem Lautstärkeregler ist ein (wirklich nur) leichtes Brummen zu hören. Das spielt jedoch in der Praxis (zumindest bei mir) keine Rolle, da ich die Lautstärke nie ganz aufgedreht habe. Das Brummen kann jedoch auch vom PC oder von Einstreuungen übers Audiokabel kommen.
Mich stört jedoch tatsächlich, dass die Boxen beim Abschalten der Netzspannung über einen Schalter an der Steckerleiste ein knallendes Geräusch von sich geben. Dabei habe ich jedes Mal Angst um die Lautsprechermembranen. Natürlich lassen sich die Boxen auch über den Lautstärkepoti mit Schalter abschalten, was ich jedoch üblicherweise nicht mache.
Zudem vermisse ich getrennte Regler für Höhen und Tieftöne - es gibt nur einen Klangregler. Ansonsten ist die Ausstattung mit Anschlussmöglichkeiten für Mikrofon und Kopfhörer gut.

Nachtrag Okt.2015: Ab und an ist die Wiedergabe verzerrt. Zuerst habe ich das auf den PC, die Soundkarte o.ä. geschoben. Das habe ich in anderen Rezensionen gelesen habe. Auch, dass es durch kurzes Abschalten der Aktivboxen behoben werden kann, was ich bestätige. Daher gibt es noch einen Stern Abzug. Eigentlich müsste ich noch einen Stern abziehen, da ich von der Fa. Teufel nicht darauf wurde hingewiesen. Die Concept B 20-PC-Lautsprecher werden auch nicht mehr angeboten, daher nehme ich an, dass der Fehler bemerkt und offenbar nicht behoben werden konnte - ein schwaches Bild. Mit unverzerrtem Klang reduziere ich meine ursprüngliche Bewertung von 4 Sternen auf 3 Sterne.
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2012
Von Teufel bin ich top Qualität und absolut saubere Klangbilder gewohnt, so auch von diesem 2.0 System. Die Verarbeitung ist sauber, Musik hört sich super an und auch Spielesound kommt gut rüber. Klar der Tiefenbass fehlt, aber ohne zusätzlichen Subwoofer ist dies auch vorher klar gewesen und zu verschmerzen.

Die Teufel Concept B 20 sind also wirklich tolle Computerboxen und haben (fast) alles was ich von Teufel gewohnt bin, doch leider gibt es für mich ein großes Manko... Man sitzt doch relativ nah am PC und so ist mir an den ersten Abenden das störende Grundrauschen negativ aufgefallen. Das Rauschen ist leider immer zu hören und wird lauter sobald man die 50% des Lautsstärkereglers überschreitet. Nach meiner Recherche kann ich auch außschließen, dass es sich hier um einen Einzelfall handelt.

Schade Teufel ich hätte die Boxen wirklich gerne behalten :(
33 Kommentare| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2012
Ich war ursprünglich auf der Suche nach einer 2.1 Anlage zum "Ab und zu Verwenden" am PC. Nach kurzer Zeit bin ich bei Teufel gelandet und da die schicken Audioquellen besagter Firma in nahezu allen Rezensionen hoch und heilig gelobt werden habe ich mich näher mit der Teufel Produktpalette beschäftigt. Meine Wahl ist schließlich auf ein 2.0 System gefallen und das habe ich nicht einmal bereut! Die Bassleistung kann natürlich nicht mit einer 2.1 Anlage mithalten aber ich hätte aus Schreibtischboxen niemals einen so klaren Klang erwartet, obwohl ich aufgrund der vielen positiven Rezensionen eine gewisse Erwartungshaltung gegenüber Teufel hatte wurde ich extrem überrascht.

Sound:
Wie schon erwähnt ist der Sound extrem klar. Ich betreibe das Concept B 20 mit einer Asus Xonar Xsense Soundkarte was sich natürlich noch einmal zusätzlich auf die Qualität auswirkt, aber auch über den Realtek-Standard-Ausgang, über den quasi jeder PC verfügt, ist Musik mit diesen Boxen ein Erlebnis. Ich persönlich habe keinerlei Fachwissen und wenig vergleichsmöglichkeiten, kann aber definitiv sagen, dass die Boxen in einer ganz anderen Liga spielen als mein vorheriges 2.1 System. Was man jedoch nicht erwarten sollte ist ein Bassgewitter, die Boxen legen zwar eine gewisse Bassleistung an den Tag, die mit steigender Lautstärke scheinbar automatisch hochgeregelt wird, jedoch merkt man, das bei gewissen Musikrichtungen einfach das Volumen fehlt. Einer meiner Freunde war beispielsweise völlig überzeugt von den Boxen, da er besonders Indie und Rock Songs hört, während ein andere Kumpel, der auf Dubstep und R&B abfährt definitiv Bass vermisst hat. Überlegt euch also was ihr so hört bevor ihr zuschlagt! ;) Überlegt euch bitte auch, wie qualitativ hochwetig die Musik ist die ihr hört. Von Youtube heruntergeladen Songs mit niedriger Qualität werden von diesem System sofort als Schrott entlarvt! :D Was mir noch besonders Positiv aufgefallen ist, dass die Boxen egal bei welcher Lautstärker nicht anfangen zu kratzen. Viele Boxen beginnen zu "schrebbeln" (so nenne ich das! :D), oder übersteuern. Das Concept B 20 auf max mit der Asus Xonar Xsense auf max ist zwar unerträglich laut aber wunderbar klar :D

Verarbeitung und Aussehen:
Darüber kann man wirklich nur Staunen. Die Boxen machen bei einem Preis von 100€ einen sehr hochwertigen Eindruck und kommen auch mit der nötigen Stand- und Rutschfestigkeit daher. Das Material ist mit Klavierlack überzogenes Holz, was für einen guten Klang, aber auch für viele Fingerabdrücke auf der Oberfläche sorgt. Außerdem ist das Design natürlich Geschmackssache aber mir gefällt es sehr! Ein plus sind hier noch die abnehmbaren Schutzblenden vor den Lautsprechern, aber ebenfalls Geschmackssache! :D Eine Sache gibt es zu meckern: Wie in vorherigen Rezensionen oft angesprochen muss man die Boxen ausmachen bevor man den Strom ausmacht, da sonst ein lautes Knacken zu hören ist.

Fazit:
100€ für Teufel, die ich definitiv nicht bereue! satter Sound und super Qualität - Vielleicht wird es in Zukunft auch noch ein größeres System von Teufel!

Zu Amazon:
Top Lieferzeiten und gute Verpackung. Ich bestelle fast nur hier :)
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken