Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
13
4,2 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
6
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
1
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:6,47 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 500 REZENSENTam 24. September 2012
Goldrausch, Wilder Westen. Zwei Brüder begeben sich auf den Weg, um in San Franzisco einen Auftragsmord zu verüben. Erzählt wird die Geschichte vom kleineren Bruder der beiden Auftragskiller. Auf dem langen Weg erleben die beiden brutale und skurrile Abenteuer.

Das Buch beginnt vergleichsweise gemütlich. Im ersten Teil, der Reise, werden in erster Linie einzelne Episoden aneinander gereiht. Doch nach und nach spielen diese Episoden im späteren Verlauf eine Rolle und ergeben am Ende einen guten, komplexen Roman.

An Fantasie fehlt es dem Autor deWitt nicht. Er lässt seine Figuren in Situationen stolpern, die sie immer wieder in innere Konflikte geraten lassen. Verstärkt wird der innere Konflikt von Eli, dem jüngeren Bruder, dadurch, dass ihr Auftraggeber sie bei diesem Job nicht mehr als gleichberechtigte Partner betrachtet, sondern dem älteren Bruder das Sagen gegeben hat. So durchlaufen die ungleichen Brüder auf ihrer Reise auch eine interessante emotionale Reise. Wer hat sich schon über die Beweggründe und Probleme von berüchtigten Auftragsmördern im Wilden Westen Gedanken gemacht?

Gespickt ist die Geschichte mit dezentem, aber schwarzen Humor. Eine Verfilmung könnte ich mir von den Coen-Brüdern vorstellen.

The Sisteres Brothers ist ein super geschriebener und recht unterhaltsamer Roman. Aber man muss bereit sein, sich mit Schurken auf einen langen Ritt durch die Wüste zu begeben. Wer es sich traut, wird mit einer außergewöhnlichen Geschichte belohnt.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2011
Der Roman "The Sisters Brothers", auf der diesjährigen Longlist des Booker Prizes, ist eine wirkliche Entdeckung!

Man schreibt das Jahr 1851.
Charlie & Eli Sisters, zwei mehr als psychopathische Auftragskiller im Dienst des "Commodore", sind auf dem Weg von Portland nach San Francisco, um dort Hermann Kermit Warm zu töten, der den Commodore auf die ein oder andere Art und Weise beleidigt hat.

Auf dem Weg nach San Francisco, der mindestens 3/5 des Buches dauert, müssen die beiden durch die aberwitzigstens Situationen, kommen zufällig an Duellen vorbei, Huren und anderen ebenso wie die beiden Sisters Brüder zwielichtigen Gestalten. Charlie ist der etwas hellere, dafür aber härtere Killer unter den Brüdern, während Eli, der auch etwas fülliger ist, hin- und wieder Skrupel hat und zumindest versucht, sich in jedes Mädchen, das ihm begegnet, zu verlieben.

Und so schickt Patrick deWitt ein ziemlich ungleiches und extrem witziges Paar auf den Weg, die Gegend zwischen Portland und San Francisco unsicher zu machen.

Die Geschehnisse sind teilweise absurd, durch die stilisierte Sprache und Erzählweise aber immer überzeugend und erheiternd. Schwarzer, bissiger und auch zynischer, immer trockener Humor ist garantiert.

"The Sisters Brothers" ist ein hochstilisierter, trockender und literarischer Western, der auf der Longlist des heurigen Booker-Prizes eine originelle und zündende Ausnahme ist.
Absolute Empfehlung, auch wenn man, wie der Rezensent, kein Western-Fan ist...
Lesespaß garantiert!
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2014
Much has been made, over the last few decades, about the death of the western as a genre. Yet this argument fails to notice a crucial fact: the western was never just a genre. It offers America a heroic vision of its history, rooted in the potential and peril of the westward expansion and the grand design of Manifest Destiny. In this sense, stories relating to the Alamo, the gunfight at the OK Corral or Billy the Kid took on the value of scriptures and were presented in books, plays and, most successfully, films. But now I have to giddy up and ride off to "sing the praises" (as I do for Mary Doria Russell's "Doc") about Patrick deWitt's tale of two hired guns set against the backdrop of the California gold rush, shortlisted for the Booker Prize in 2011. Along the ride, deWitt parallels the trails of James Carlos Blake and Cormac McCarthy, yet he frequently wanders into comic territory to produce a story that's weirdly funny, outright violent and immersed in sadness.

It's 1851, around the time of the Sierra Nevada gold rush, when Eli and Charlie Sisters, two brothers and notoriously pistol-sharp killers hit the trail in the Oregon Territory and ride south to California to go about their business. They've been commissioned by a mysterious racketeer only known as Commodore to kill prospector Herman Kermit Warm for some undefined reason. As professionals they don't want to know, they just pursue their path to turn him into a dead man. The narrator and main character is the younger brother Eli Sisters who relates the ride that soon turns into an odyssey and, like all odysseys, it is full of both strange adventures and revelations. As the brothers are riding along there are brief but realistically outlined chapters of men driven insane by loneliness, there is collection of dirty whorehouses and noisy saloons while the brothers slaughter, drink and sleep their way south.

Charlie the older brother is the leading member of the killing team and always in charge but due to his temper and a fondness for brandy and prostitutes not always in control. Well, the story is not all the way serious, sometimes it's not even an Old Western and most of the time it's a parody or rather falls into the category of road movies as well as the buddy story. They live an ugly life in an ugly world and violence is decribed in the most grisly detail. As Eli follows Charlie, he begins to wonder whether there is a way out of this trap - he doesn't exactly feel guilt for the murders he has perpetrated, but he does feel a sort of mounting fatigue, and some people he meets along the trail show him that there are possibilities for a more agreeable life. So the brothers begin quarreling over Eli's newfound qualms. However, Charlie is not easy to persuade, particularly not on moral grounds. To him the younger brother is second banana since childhood and claims that he wasn't ever meant to be a killer in the first place. Everything has a price in this Western. Finally arriving in San Francisco the brothers have to realize that they are too late to meet finger man Henry Morris, who's supposed to point out their target, Kermit Warm. On top of that the gold price is plummeting. If Eli thought that the assassination business is tough, he learns that panning for gold is not only more tedious but much less rewarding. In San Francisco the plot shifts gears and the gold rush that only existed as a backdrop, now becomes vital, the McGuffin (the "secret formula") is revealed.

Anyone who is expecting a historic description of Oregon and California however, will be disappointed, also deWitt has deliberately avoided showboating his period-specific research. His narrative style is rather flat, which is probably intended to be the hilarious part, yet his voice is sharp and distinctive and the ride through the boomtowns and the detritus of the gold rush highlights Eli's change as compassion is unfolding in him and the effect is stunning. Of course, deWitt is more than capable to investigate history as his lively yet realistic portrait of San Francisco proves.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Mai 2014
Much enjoyed Patrick deWitt’s debut “Ablutions” for its being written in the accusative and in second person, a feat rarely done. And for of his graphic powers of description of awful things. Many online reviewers disliked his sly, alcoholic barkeeper hero and gave the book poor marks, which was stupid and unfair, like killing the messenger bringing bad news. TSB is told in a more conventional style by Eli, the younger, fatter, kinder and more generous of the Sisters brothers. Eli does have a temper, which explodes whenever brother Charlie is in danger. And Patrick deWitt’s talent for graphically describing violence, mishap and decay remains formidable.
Early in this novel situated during the 1850s California gold rush, it emerges that Eli’s older brother Charlie is the leader, Eli the follower. They are feared hired killers, travelling on horseback from Oregon City to gold-crazy California to kill Hermann Kermit Warm, but not before extracting from him his ‘recipe’ related to extracting gold easier.
No expert on Western films or novels, I wondered every 50 pages what this book was really about. Why do the brothers on their slow ride to California kill so many people? Why are their conversations so weird and their ambitions so vague (although Eli saves to open a shop one day). Is it a parody of the Western genre: killing your dad, shooting people in the back, pulling the trigger early in a duel? Most important: does what they do have a deeper message or meaning?
What egged this reader on was pure curiosity about what was on the next page. Do the brothers find Mr. Warm? Yes, they do. And that is all this reader gives away
What defines this book is the tone of Eli’s writing about his love for and his constant mood changes about his smarter(?), brandy-swigging brother Charlie. Eli’s own thoughts, dialogues with Charlie and the description of their dealings with others are at times wishful, poetic, sentimental, ironic, and in the face of danger and death, solemn. Totally intriguing Western novel.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Zwei Brüder werden beauftragt nach San Francisco zu reiten, um dort jemanden zu erschießen. Der Weg dorthin erinnert mich durchaus an Filme wie "Oh Brother, where are though?": Wenig Action, aber dafür viele interessante Begegnungen und Episoden. So begegnen sie u.a. einem Mann der ständig weint oder müssen aus einer vermutlich verfluchten Hütte fliehen, ohne die Tür zu benutzen.
Erzählt wird die Geschichte aus Sicht des jüngeren, nachdenklicheren Bruder, dessen Temperament gelegentlich mit ihm durchgeht und entsprechend nicht immer rational handelt. Das verschärft die ungewöhnlichen Episoden nur noch mehr.
Mir hat das Buch durchaus gefallen: Obwohl es eher gemütlich zugeht, liest man es so weg. Die Sprache ist geschliffen, die Story schräg und voller schwarzem Humor. Natürlich endet auch alles nicht ganz so, wie man es sich vorstellt...
Wer ungewöhnliche Bücher und/oder tiefdsinnigen Humor á la Coen Brothers mag ist hier genau richtig. Wer von einem Western aber Actionsequencen oder atemlose Spannung erwartet nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2012
Im Wilden Westen sollen zwei unterschiedliche Brüder und Revolverhelden einen Auftragsmord erfüllen. Dazu verfolgen sie ihr Opfer durch absurde und skurile Situationen bis ins vom goldberauschte Kalifornien. Da dies mein erster Western in Buchform ist, hatte ich nur wenige neugierige Erwartungen, die nicht enttäuscht wurden. Der Autor schreibt trocken, amüsant und modern. Eine unterhaltsame Lektüre für zwischendurch, die Lust auf mehr macht...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2014
eine cowboy-noir-story (noch nie zuvor gelesen!) mit einem soziopathischen brüderpaar. eli (der halbwegs "gute") & charlie (soziopathisch wie aus dem psychologielehrbuch) sisters machen sich im auftrag des commodore von oregon auf den weg nach kalifornien, um hermann kermit warm (deeeeeer name!!!) für ihn zu töten.

eli ist einer der ersten im wild wild west, der sich nach einem dentalen "eingriff" fortan brav (und gern, wegen des minzpulvers!) die zähne putzt. charlie ist rauschtrinker und findet auch geschmack an elis postoperativen (morphium-)flascherln. gemeinsam bewältigen sie den fordernden alltag von cowboys und erleben kuriose abenteuer auf (wie könnte es anders sein?) dem rücken ihrer nicht minder charakterstarken pferde tub und nimble.

dewitts gelungenes werk wäre schon ohne die rahmenhandlung der jagd auf hermann kermit warm originell genug. das buch strotzt nur von bizarren begegnungen der beiden ungleichen cowboybrüder und vor unzähligen grandiosen einfällen. wer wusste denn schon, was ein cowboy auf einem langen ritt so denkt und fühlt, frag ich euch?!

darkly comic, ja, genau. und keine sekunde langatmig. würdiges, gutes ende inklusive.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2012
Mit The Sisters Brothers" erzählt der Autor Patrick De Witt die kuriose Begebenheiten um zwei berühmt-berüchtigter Auftragskiller, die sich auf die Suche nach Herman Kermit Warm begeben, um diesen im Auftrag ihres skrupellosen Boss zu ermorden. Der Stoff, welcher vor allem vom nicht immer einfachen Verhältnis der zwei Brüder lebt, ähnelt dem Aufbau nach einem klassischen Stoff on the road, in welchem die Inhalte konsequent bis zu einem fulminanten und durchaus überraschendem Ende hin entwickelt werden
Fern ab vom (wenig glaubhaften) Ernst eines John-Wayne-Western erinnert der plot eher an den bitterbösen Humor der Spaghettiwestern alla Sergio Leone, die von ähnlichen schrägen und gescheiterten Existenzen leben. Man erlangt somit einen nicht ganz ernsten aber höchst amüsanten Einblick in die Zeiten des amerikanischen Goldrausches sowie der robber barons und ihren Handlangern.
Obgleich mit normalerweise das Genre des Westerns nicht sonderlich zusagt, ist der in einem höchst süffisanten Erzählstil gehaltene Roman überaus unterhaltsam zu lesen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2012
Ein erfrischend unterhaltsames Abenteuer mit zwei Anti-Helden. Mit den beiden Psychopathen Eli und Charlie Sisters macht man sich auf die Jagd und erlebt dort so einige ungeplante Abstecher, die selbst unsere hart gesottenen Anti-Helden überrascht. Erzählt mit viel schwarzem, trockenem Humor wird man schnell in das Abenteuer eingesogen und ertappt sich dabei mit den beiden etwas anderen Helden zu sympathisieren, bis sie einem dann am Ende wirklich ans Herz wachsen. Ich kann dieses Buch wirklich nur empfehlen, jedoch muss man offen für diese Art von Humor sein, die am ehesten mit dem Britischen Humor zu vergleichen ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2014
Ich bin jemand, der Bücher bis zum Ende durchliest.
Nur um sicher zu gehen, dass ich das Buch nicht doch zu früh weglege, nur weil der Start ein wenig holprig und/oder lahm war.

Hier allerdings sehe ich meine Zeit verschwendet, die Geschichte nimmt eigentlich erst gegen Ende Fahrt auf und war interessant. Diesen Teil fand ich auch wirklich gut, aber die 4/5 davor hätte ich mir gerne gespart.

Die Geschichte um Eli und Charlie hätte meiner Meinung nach viel mehr Potential gehabt. Wirklich schade.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,18 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken