Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedEcho Fußball longss17

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
14
3,8 von 5 Sternen


am 26. Februar 2014
Der Autor hat wohl das falsche Lexika benutz eigentlich wollte ich etwas über die Spuren der Mafia in Sizilien erfahren; dies bietet der Titel an -nicht Nessy oder Hitlerschatz- selbst für diese paar Cent hätte ich wenigstens etwas das dem Titel entspricht vorgefunden.Leider habe ich einen unwissenden (über Sizilien) Schreiberling kennengelernt, dem wohl ausser Wikipedia kein
Infomaterial vorgelegen hat- bei seinen Reisen durch Sizilien- kann er diese Schilderungen nicht erfahren haben.Wir leben seit 25 Jahren in Taormina- sollten die Wege von Frieling also kennen.von diesem Reiseberichterstatter kann man nur abraten.
übrigens: Sizilien ist nicht nur Mafia
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2011
Die einzelnen Kurzgeschichten sind recht unterhaltsam und flott geschrieben;
Besonders die Toplitzsee-Geschichte finde ich sehr amüsant, weil Region und Menschen exakt beschrieben wurden;(Bin Salzkammergutkenner).
Das Buch würde ich als sehr netten Reisebegleiter bezeichnen;
Lesenswert!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2011
Wäre dies ein Buch, in dem die Mafia versuchte während eines Vulkanausbruchs mit Hilfe des Loch Ness Ungeheuers einen Nazischatz zu heben, wäre der Leser verwirrt. So jedoch hängt er an den Lippen (will sagen Zeilen) des Autors und folgt schön separiert jeder einzelnen Geschichte in der die obengenannten Komparsen eine bedeutende Rolle spielen. Nahe dem Etna wirft der Autor mit Fragezeichen, Unwettern und Weltuntergangsszenarien nur so um sich um uns dann mit Fakten zu traktieren. Jede Geschichte reißt Fragen auf und wirft diese Risse mit Informationen, Unterhaltung und Spannung wieder zu. Am Ende möchte man nur eins. --- Eine weitere Reise-Geschichte!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2011
Seine Fans lieben seine flotte Schreibe, daher war es für mich klar, dass ich mir auch das neueste Werk von Wilhelm Ruprecht Frieling zu Gemüte führen musste.
Mit seinem locker-leichten Stil nimmt er den Leser in diesem ebook mit auf seine Reisen durch die Welt. Dabei begibt sich Frieling auf nicht ganz alltägliche Suchen und findet nicht ganz alltägliche Geschichten. Ob am Toplitzsee, wo er dem berüchtigen Nazigold auf der Spur ist, oder auf Monstersuche am Loss Ness -
seine Reportagen sind gerade in der Reisezeit eine ansprechende Lektüre. Als Anreiz für die eigene Reise, oder als Lesefutter für die Daheimgebliebenen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2011
Eine bildgewaltige Sprache versetzt den Leser gleich zu Anfang mitten rein in einen Vulkanausbruch. Das findet man in keinem anderen Reisführer. Aber wen nicht nur die besten Hotels oder Restaurants am Urlaubsort interessieren, der sollte sich diese eBook kaufen. Frieling kennt Länder und Leute und das merkt man jeder Geschichte an. Gleichsam ist es eine unterhaltsame Lektüre (auch für Daheimgebliebene), die man gerne mehrfach in die Hand nimmt und sich ein ums andere Mal vornimmt: Da fahr ich auch mal hin!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2012
Wenn Ruprecht Frieling eine seiner kleinen, aber überaus feinen Kollektionen mit Reisereportagen vorlegt, ist eines schon von vornherein sicher: Es wird nicht um öde Touri-Ziele gehen, die fester Bestandteil eines jeden Reiseveranstalter-Portfolios sind. Getreu dieser Philosophie hat der bekennende Wahlberliner auch für sein Werk »Auf den Spuren der Mafia« wieder vier legendenumwobene Orte ausgesucht, die vom Ballermann-Massengeschäft weitgehend verschont geblieben sind.
Mit literarischen Siebenmeilenstiefeln führt uns der Meister der ebenso leichtfüßigen wie spitzzüngigen Feder vom sizilianischen Paradevulkan Ätna und dem als »Mafia-Hochburg« verrufenen Bergstädtchen Corleone nach Österreich zum Toplitzsee, wo in den letzten Kriegstagen angeblich ein riesiger Goldschatz versenkt worden sein soll. Abgeschlossen werden die investigativen Exkursionen mit einer unterhaltsam atemberaubenden Jagd nach dem Schotten-Monster von Loch Ness.
Da der Rezensent die meisten dieser Orte selbst besucht hat, fällt ihm die Bestätigung leicht, dass der Autor mit jeder einzelnen Reportage ein plastisches, realitätsnahes und dennoch poetisches Bild der jeweiligen Örtlichkeit nachgezeichnet hat. Weil so etwas nicht mit der Detailpräzision des Fotografen erreicht werden kann, baut Frieling gekonnt auf eine emotionelle »Hinter-die-Dinge-Sicht«, wie sie auch der impressionistischen Malkunst eigen ist. Lesenswert!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2011
Frieling ist ein Held. Er legt sich mit dem gefährlichen Ätna an, begibt sich auf die Spur der sizilianischen Mafia und selbst das Monster von Loch Ness ist nicht vor ihm sicher. Am eindrucksvollsten dabei die spitze Feder des reisenden Bücherprinzen, mit der er skurille Landschaften, knorrige Charaktere und vor allem Geschichte wie lebendige Bilder ins Hirn des gebannten Lesers graviert. Ja, man könnte dabei gewesen sein, auf Frielings Reisen, dem mutigen Angriff mit Eisenbahn, Auto und Seilbahn auf den Ätna, den Naturgewalten trotzend, bei der Suche nach dem legendären Nazigold oder den Plaudereien mit "Familienmitgliedern".
Frielings Geheimnis: seine Beobachtungsgabe und die geradezu unbekümmert scheinende Art, sich wie selbstverständlich unter die Menschen des Gastlandes zu mischen, gekonnt seine Erlebnisse mit Hintergrundinformationen zu kombinieren und all das in lockerem Erzählstil niederzuschreiben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2012
Ein versenkter Schatz, das Ungeheuer im See, der olle Hephaistos im Vulkan und die geheimen Wege der Mafia. In diesen vier Reportagen macht sich der Autor auf, ans Licht zu zerren, was im Verborgenen steckt. Hartnäckig - wie man an seinem ausdauernden Bemühen sieht, allen Widrigkeiten zum Trotz den Ätna zu erklimmen.
Es sind eher tiefgründige Geschichten als schlichte Reisereportagen, denn immer hat er einen Blickwinkel gefunden, der frisch und unbekümmert daherkommt.
Das Ganze wird gekrönt von lebendigen Details und einer gekonnten Schreibe. Sehr schön.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2011
Frieling gelingt es wiedereinmal mehrere Themen miteinander zu verbinden.

Einerseits Kurzgeschichten, anderseits ein Reiseführer und doch spritzig und wie immer, amüsant geschrieben, dass man während des Lesens ein festinstalliertes Lächeln im Gesicht verspürt.

In dem Buch 'Auf den Spuren der Mafia' prägen sich die Bilder, die Frieling bei seinen Beschreibungen entstehen lässt nicht nur ein, sie sind auch tagespäter noch so präsent, als habe er sie im Gedächtnis eingraviert.

Dieses Buch ist mal wieder ein echter Renner, ein Frieling eben!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2012
Wer dieses E-Book kauft, erhält Reisereportagen, wie er sie sich nur wünschen kann: informativ, voller Tempo und von der ersten bis zur letzten Zeile packend. Der bunte Themenmix sorgt zusätzlich für Kurzweile und wirkt erfrischend. "Auf den Spuren der Mafia" macht Lust auf mehr!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken