Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longSSs17



am 31. Oktober 2011
Ich nutze dieses Produkt seit der Version 8.0 beruflich auf verschiedenen PC's und Notebooks. Die Version 11.5 hat die beste Erkennungsleistung und kann auch mit sehr schneller Sprache umgehen, das wären 5 Sterne gewesen. Allerdings hängt sich der Prozess regelmäßig auf (meistens nach dem Windows Ruhezustand). Der Effekt ist auch auf einem zweiten PC reproduzierbar (beide Win7), daher kann ich das Produkt nicht zusammen mit Windows-Hibernate nutzen. Das ist eine massive Einschränkung und daher nur 2 Sterne.

Nachtrag nach 3 Monaten: Die Office Integration ist ganz schlimm, wenn das Hauptprogramm abstürzt (was oft passiert) bleiben die Drgon-AddIn-Komponenten in allen Office-Produkten aktiv und verhindern dann den Start von allen Officeprogrammen. Man muss den Rechner neu starten um wieder Word zu benutzen und beten, dass Dragon diesmal ein paar Stunden stabil läuft!
44 Kommentare| 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 9. August 2011
Format: DVD-ROM|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Im Großen und Ganzen bin ich von der Dragon NaturallySpeaking Software sehr begeistert. In erster Linie nutze ich sie, um einen längeren Text bequem zu diktieren, ohne dass ich ihn selber tippen muss. Dieses meistert das Programm einwandfrei. Die Software kann aber noch mehr. So soll man mit ihr den PC per Sprache bedienen können. Dieses ist leider der Punkt den ich kritisieren möchte und muss. Denn im Gegensatz zum Diktieren gestaltet sich die sprachliche Bedienung des PCs mithilfe der Software als ein wenig problematisch.

Ich möchte jetzt aber gerne auf die einzelnen Punkte der Software eingehen, die für mich interessant und wichtig erscheinen.

---- Installation und Bedienung ----
Die Installation ist unproblematisch und geht sehr schnell. Man muss sich zwar kurz anonym registrieren, aber danach kann es sofort losgehen. Es wird einem geraten vor der ersten Nutzung das Trainingsprogramm zu absolvieren. Dieses ist sogar sehr notwendig, da das Programm sich an die Stimme des jeweiligen Benutzers einstellen muss. Durch die Schaffung mehrerer Profile können unterschiedliche Benutzer die Software auf ihre jeweilige Sprachindividualitäten schulen.

---- Das Diktieren ----
Man öffnet per Hand oder durch Befehl über die Dragon NaturallySpeaking Software sein Schreibprogramm. Nun legt man los. Mir ist aufgefallen, dass man sich doch bemühen sollte, deutlich zu sprechen. Je mehr man natürlich mit der Software trainiert und gegebenenfalls bei Fehlern eine Korrektur vornimmt, desto besser wird das Programm. Mit der Zeit kann man immer schneller sprechen, die Fehler werden weniger und man hat wirklich eine Zeitersparnis.

---- Bedienung des PCs ----
Mein Laptop mithilfe der Software zu bedienen und Befehle zu erteilen, empfinde ich als mehr oder weniger geglückt. Es lassen sich verschiedene Programme öffnen, zum Beispiel Mozilla Thunderbird, Internet Explorer, OpenOffice et cetera. Leider funktionieren die Befehle, wie z.B. eine email zu erstellen, oder bestimmte andere Bereiche zu öffnen, nicht einwandfrei. Es werden dann schnell andere Programme gestartet oder emails aus dem Eingang in die Ablage kopiert. Vielleicht nuschel ich auch zu stark... . Dort ziehe ich dann die "altmodische" Methode über Maus und Tastatur vor.

---- Zubehör ----
Als Zubehör wird ein Headset mitgeliefert, welches über die Mic-In-Buchse angeschlossen wird. Das Headset ist meiner Meinung nach hochwertig und das Mikrofon sehr empfindlich. Leider hatte ich vergessen, das Programm "schlafen" zu legen, als ich einen Telefonanruf bekam. Es hat daraufhin natürlich versucht mein Gespräch in Befehle umzusetzen. Das führte zu verwirrenden Aktionen meines Lappys. Das nächste Mal sage ich einfach "Geh schlafen". Dann schaltet es sich automatisch aus ;-).
Des weiteren erhält man ein Informationsblatt zum Aufklappen. Dieses enthält sehr gute Hinweise und Tipps zur Bedienung des Programms.

---- Fazit ----
Was das Diktieren betrifft, bin ich einfach nur begeistert. Die Bedienung des PCs über die Software ist für mich noch ein wenig unausgereift und fehlerbehaftet. Natürlich muss man sich mit dem Programm einige Zeit lang auseinander setzen und ich bin davon überzeugt, dass es mit jeder Nutzung dazu lernt, die Worterkennung immer besser wird und dadurch die Bedienung einfacher. Logischerweise habe ich diese Rezension diktiert. Ich musste hier und da einige Wörter korrigieren und den Text formatieren, aber es waren relativ wenig Fehler enthalten. Hier kann man wirklich sagen, dass der Schüler (Software) so gut bzw. so schlecht ist, wie sein Lehrer (User).

Diktatbeispiel (aus der Produktbeschreibung der Software) ohne Korrektur:
Dragon NaturallySpeaking Premium macht Ihre Stimme zu Text, ist dabei dreimal schneller als dritten und bis zu 99 % genau. Die Spracherkennungssoftware Dragon Premium ist die praktische Bürohilfe, nach der Sie schon immer gesucht haben. Ein persönlicher Assistent für Ihren PC, der sie effizient bei der täglichen Arbeit unterstützt. Sie müssen nur sprechen!
Verfassen Sie Briefe, E-Mails, Berichte und Kalkulationstabellen in Minuten anstelle Stunden - einfach durchsprechen.
Sagen Sie Ihren PC, was Sie tun möchten, entweder "sende E-Mail an Hans Müller", "durchsuche das Internet nach Finanzplaner in Frankfurt" oder "wusste das auf Facebook" und Dragon erledigt die Aufgabe für Sie.

Im vorhergehenden Absatz hat das Programm zwei Fehler eingebaut, anstatt "tippen" schrieb es dritten. Und anstatt "poste" schrieb es wusste. Ich persönlich finde die Fehlerquote erstaunlich gut. Das Programm beherrscht Kommata und Satzzeichen, wie zum Beispiel:,.?! -. Des weiteren kennt es Formatierungen, wie zum Beispiel "neue Zeile" und "neuer Absatz".

Eigentlich war meine Rezension nach dem Fazit beendet, aber wie Sie sehen, verlockt das Programm dazu, mehr zu sagen bzw. schreiben als man vor hatte. Ich bitte dies zu entschuldigen und hoffe, dass die Rezension trotz meiner Ausschweifung für Sie hilfreich war.
44 Kommentare| 171 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2011
Format: DVD-ROM|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Heute möchte ich die Rezension zu Dragon NaturallySpeaking Schreiber (schreiben). D.h. das ist falsch, ich werde sie nicht schreiben, ich werde sie euch diktieren. Damit wir (ihr) die Qualität des Programms erkennen (erkennt), werde ich alle Fehler, die Verbesserung (ich verbessere), in Klammern berichtigen.
Ich muss sagen, ich war sehr gespannt, wie das Programm funktionieren würde. Als es ankam, machte ich mich gleich an die Einrichtung. Die ging erstaunlich schnell, das Lernprogramm ließ sich wirklich link (flink) absolvieren. Auch (ein Headset) lag der Lieferung bei, es war also (an) alles gedacht. Mir war das Headset allerdings zu (groß). Aber dass du(das trübte) nicht meinen Spaß beim Diktieren. Wir (Viel) bin ich allerdings noch nicht zum Diktieren gekommen, so dass das Programm (sich) noch nicht großartig weiter verbessern Konto (konnte). Das was ich (ihr) hier sehe (seht) ist das (das) etwa die Ausgangsbasis mit der (das) Programm beim Diktieren anfängt. Ich bin mir sicher im Laufe der Zeit (wird) seine Qualität noch besser werden und die Schüler (Fehler) werden abnehmen. Doch schon mit dem jetzigen Ergebnis bin ich recht zufrieden, es sei denn (sind) noch mehr Wörter richtig als ich vermutet hätte. Mit noch ein wenig mehr Übung und Zeit kann ich mir wirklich vorstellen, dass das Diktieren richtig gut klappen (und) Spaß machen wird. Ich werde jetzt sicher nicht immer Diktieren (diktieren) statt zu tippen, aber manchmal werden (werde ich auf) diese Möglichkeit sicher zurück greifen. Denn irgendwie macht es auch Spaß, mit seinem Computer zu reden. Insgesamt bin ich wirklich begeistert von der einfachen Bedienung dieses Programmes, zumindest die grundlegenden Sachen sind fast selbsterklärend. (Es) Gibt sicher viele Feinheiten, die ich entdecken kann, und durch Erstellen eigener Befehle ließe sich das Programm auch noch besser optimieren und an meine Bedürfnisse anpassen. Doch auch ohne irgendwelche persönlichen Anpassungen kann man gut mit dem (ihm) Diktieren und es erfüllt seinen Zweck. Ich bin wirklich positiv überrascht. Eines (Ich kann es) denjenigen, die Einsicht ihr (ein solches) Programm für Ihren Computer suchen, nur empfehlen. Diktieren mit Dragon NaturallySpeaking macht Spaß und ist effektiv.
11 Kommentar| 45 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 29. November 2011
Format: DVD-ROM|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Dragon Naturally Speaking ist eine Spracherkennung, die sowohl Sprachsteuerung die sowohl das diktieren von Texten als auch eine teilweise Sprachsteuerung von MS Windows/Office. Die Sprachsteuerung verwende ich allerdings nicht.

Die Software einfach mal schnell installieren und dann losdiktieren geht allerdings nicht.
Nach der Installation muss man Dragon erst mal auf das eingene Sprachbild trainieren. Das funktioniert indem man von Programm vorgegebene Texte vorliest.
Je nachdem wie klar und "hochdeutsch" die eigene Sprache ist und wieviel Trainingstexte man absolviert dauert das ca. 5-45 min.
Je mehr man sich hier Zeit nimmt, desto weniger Erkennungsfehler nachher.
Danach hat man eine Erkennungsrate von > 95%. Während des Diktierens erscheint der Text dann im Word oder im Dragon-Pad (interner Editor).

Allerdings ist Sprachdisziplin von Nöten.
Denn im Gegensatz zum Menschen kann die Software nicht abstrahieren. Während ein (deutschsprachiger) Mensch normalerweise z.B. "Guadn Moargn" "Moin Moin" "Gurde Morsche" aus dem Textzusammenhang als "Guten Morgen" identifizieren kann, ist das Programm dazu nicht in der Lage. Mann muss sich also bemühen immer gleich zu sprechen.

Nach einigen Tagen Eingewöhnungszeit habe ich eine Erkennungsrate von ca. 99% erreicht.
Ich empfehle aber das mitgelieferte Headset durch ein hochwertiges zu ersetzen.

Positiv:
+ Gute Spracherkennung (nach einigem Training sogar sehr gut)
+ mehrere Sprach-Profile für verschiedene Benutzer möglich
+ Wortschatz durch Training erweiterbar
+ Sprachsteuerung

Negativ (1 Stern Abzug)
- mitgeliefertes Headset von mäßiger Qualität
- Denkpausen (*)

----------------------------------------------------------
(*)
Seit der Version 11.0 pausiert Dragon gelegentlich mit der Textwiedergabe für 10-20 sek. Die Texterkennung läuft zwar im Hintergrund weiter, aber die Wiedergabe im Word oder Dragonpad pausiert. Das ist, zumindest für mich, iritierend. Danach wird auch der während der Pause diktierte Text ausgegeben und die Spracherkennung läuft normal weiter.
Allerdings ist es mir 2* passiert das Dragon nicht "wiedergekommen" ist. Das Programm musste dann beendet und neu gestartet werden.

Dragon lässt sich auch nach dem Anfangs-Training auch weiterhin auf einzelne unbekannte Wörter oder Aussprachen trainieren, so das es dann "Guadn Moargn" als "Guten Morgen" versteht. Je deutlicher man "hochdeutsch" spricht desto weniger Zusatztraining ist notwendig.
Der Sprachumfang umfaßt bereits mehrere tausend Worte und läßt sich leicht durch das trainieren von neuen Wörtern erweitern.
Dazu wird das Wort im Trainingsmodus eingetippt und dann mehrfach ausgesprochen. das dauert pro Wort ca. 10-30 sek.
Der Hersteller bietet außerdem einige Sonderlösungen mit Spezialwortschatz an.

Jede Person die Dragon Naturally Speaking verwendet sollte ein eigenes Profil erstellen und Dragon auf sein eigenes Sprachbild trainieren, da sonst die Erkennungsrate erheblich sinkt, wenn mehrere Personen das selbe Sprachprofil benutzen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2011
Format: DVD-ROM|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Diese Rezension ist mit der Dragon Spracherkennungssoftware geschrieben. Ich habe bewusst KEINE Fehlerkorrektur vorgenommen. Das Programm ist umfangreich und in seinen Anwendungsmöglichkeiten wirklich durchdacht. Das beiliegende Headset, von dem ich gar nicht wusste, dass dieses im Lieferumfang enthalten ist, macht einen hochwertigen Eindruck. Nach einem anfänglichen Trainingsprogramm, dass jeder Anwender durchlaufen sollte, kann man direkt starten ohne die Bedienungsanleitung intensiv zu studieren. Auf einem beiliegenden Faltblatt sind die wichtigsten Befehle zudem enthalten. Das Programm ist dafür konzipiert, nahezu die gesamte Computer-Kommunikation (Internet, E-Mail) per Sprachbefehle durchzuführen. Die Hauptanwendung liegt jedoch im diktieren. Das Programm trainiert sich immer wieder von neuem, die Trainingszeiten sind frei wählbar. Ich hätte mit einer weitaus "holprigen" Schreibweise gerechnet, aber ich betone nochmals, ich habe an diesem Text KEINE manuelle Korrektur der Grammatik oder Rechtschreibung vorgenommen. Führt man das Diktat in einem Textverarbeitungsprogramm mit Rechtschreibprüfungen durch, ist die Spracherkennungssoftware von deutlichem Nutzen inklusive Zeitgewinn. Jedem, der nicht das schnelle Schreiben mit der Tastatur beherrscht, bringt dieses Programm einen Zeit- und wohl auch Lustgewinn am Verfassen von Texten.
Komplizierte Wörter, fremdsprachliche Fachausdrücke oder schwierige Fachtermini sind einmalig von Hand einzugeben und auszusprechen, in der Folgezeit erkennt das Programm auch diese Wörter.

FAZIT: Computer, bitte zum Diktat! Oder aber, wie schon aus den siebziger Jahren bekannt: "Hier spricht der Captain, es folgt ein Eintrag ins Computerlogbuch der Enterprise ..."
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 15. August 2011
Die Dragon Natural Speaking Software in der Version 11.5 von der Firma Nuance stellt mich vor ein Rätsel. Dieser Text ist mit der Software entstanden. So einfache Dinge funktionieren nicht schlecht. Im Detail bin ich jedoch nicht begeistert. Das kann noch kommen, aber ich wage es zu bezweifeln. Erhebliche manuelle Nachkorrekturen waren bei der Rezension nötig. Ansonsten wäre sie wohl unlesbar gewesen.

Der Lieferumfang:
In der Schachtel befinden sich der kleine Einstiegshilfe und ganz wichtig das das enthaltene Headset, bei dem es sich jedoch nicht um ein USB-Teil handelt. Die Anschlüsse sind konventionell, d.h. Lautsprecher und Mikrofon. Eine gedruckte umfangreiche Hilfe fehlt.

Der Start:
Nach der Installation muss das Programm zunächst registriert werden. Dafür ist ein Account bei der Firma Nuance notwendig. Nachdem das erledigt ist, geht es an die Konfiguration. Sie ist sehr umfangreich. Der Benutzer sollte sich einen eigenen Account bei Dragon erstellen und muss danach darangehen, das Programm an die eigene Stimme zu gewöhnen. Man könnte sagen, dass ich noch in dieser Einarbeitungsphase bin. Ich habe zwar sämtliche der empfohlenen Texte vorgelesen und noch dazu etliche eigene Dateien eingelesen sowie sowie ein paar Stunden mit dem Programm verbracht, aber dies reicht bei mir nicht aus. Es wird zwar behauptet, dass Dragon während der Benutzung lernt, aber trotzdem baut es noch viele Fehler ein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendein Chef einem Mitarbeiter mehrere TAGE zur Einarbeitung mit dem Programm gewährt. Solange könnte es aus meiner Sicht nämlich dauern, bis sich mal ein wesentlicher Vorteil ergibt. Bis dahin hat man nur umso mehr Arbeit, weil man alles umso genauer nachkontrollieren muss.

Das Handling:
Ich wollte Dragon vor allem als Diktatsoftware nutzen (hier hätte z.B. BEnutzen stehen sollen, nur mal als Beispiel). Außerdem habe ich den Traum des maus- und tastaturlosen PCs geträumt. Die Zeiten von Star Trek sind allerdings noch weit weit weg. Dragon selbst bietet zwar eine Randleiste, in der sämtliche Befehle sowie viele Hilfen aufgelistet sind, aber insgesamt erscheint die Steuerung des PCs via Stimme mir sehr unpraktisch. Also blieb die Nutzung als Diktatsoftware übrig. Dabei konnte Dragon durchaus mehr punkten, obwohl noch Nachkorrekturen erforderlich sind. "Mehrfach kamen auch hier völlig andere setzte schließlich diktiert" [= Mehrfach kamen auch hier völlig andere Sätze als ich diktiert habe]. Das war wohl ein sehr treffendes Beispiel nach wie gesagt rund 6-7 h Arbeit mit dem Programm. Es kann zwar durchaus auch an meiner Stimme liegen, aber eigentlich habe ich eine Telefonstimme, die durchaus auch als verständlich gilt. Beim jetzigen Stand der Dinge werde ich Dragon wohl eher für Briefe BEnutzen (wieder eine manuelle Nachkorrektur, hier hat er scheinbar echt ein Problem!) als für mein Hobby. Ich kann mir nicht vorstellen ganze Romane mit z.B. 400 Seiten beim jetzigen Stand der Dinge zu diktieren. Das würde für mich unter dem Strich mehr Arbeit bedeuten als sie gleich weiter manuell zu schreiben.

Weitere Fehler:
Beim Verfassen dieser Rezension ist mir zum Beispiel noch aufgefallen, dass es eher schwer anmutet, noch Dinge einzufügen. Damit meine ich Eingriffe in eine bereits diktierte Zeile oder einen vorherigen Absatz. Die Mischung zwischen manueller Korrektur und Diktat ist dem Programm nicht willkommen. Versuche ich noch etwas einzufügen und benutze dazu Maus und Tastatur weil es schneller geht, setzt er den neuen Text grundsätzlich irgendwohin, wo er gar nicht hinsoll. Das kann entweder das Ende sein oder aber manchmal auch mittendrin zu Anfang des neuen Absatzes. Sogar Wörter werden auseinandergerissen. Sehr ärgerlich.
Außerdem finde ich die Steuerung des PCs sehr unpraktisch. Z.B. Das Browsen im Internet gestaltet sich eher schwierig. Man muss sich vorstellen, dass man im Extremfall die Maus ganz durch Stimme ersetzen soll. Möchte man also eine neue Website aufrufen, muss man das dem Programm sagen, welches dann den Browser steuert. Sollte es vielleicht kein ganz gängiger Link sein, kommt man dann schnell ins Buchstabieren. Ich stelle mir gerade vor wie es wohl sein mag, wenn ein enthusiastischer Mitarbeiter alias Dragonnutzer in einem Großraumbüro sitzt. Tunlichst noch in einem, wo alle es so machen. Aua. Die Steuerung auf einer Website gestaltet sich mit Sprachbefehlen auch nicht leicht. Die gute alte Maus lebe hoch.

Positive Seiten:
Es ist natürlich nicht alles schlecht. Wie gesagt mit Nachkorrekturen funktioniert es zumindest ein bisschen und das Programm ist ein amüsanter Zeitvertreib. Ich kann noch nicht sagen wann ich ihn soweit haben werde, dass ich ihn auch einmal verlässlich nutzen kann. Ich schätze, da liegt noch einige Arbeit vor mir. Die Rechtschreibung ist jedoch überraschend gut, wenn er mich denn einmal versteht.
Das Programm an sich ist sehr übersichtlich und einige Befehle wie etwa diejenigen, das Mikrofon via Sprachsteuerung ganz einfach deaktivieren oder aus dem Schlaf zu holen sind sehr nützlich. Dragon wird kontinuierlich weiterentwickelt und die Firma Nuance gibt sich Mühe. So existiert beispielsweise ein Programm, Kunden beitragen zu lassen. Jeder kann seine Sprachdateien anonymisiert übermitteln, damit Bedürfnisse der Nutzer erkannt werden und Dragon beim nächsten Mal besser angepasst werden kann. Im Vergleich zu dem, was man vor einigen Jahren über Spracherkennungssoftware hörte, ist diese Version schon ein kleiner Meilenstein.

Noch zwei weitere Dinge:
Leider bin ich gezwungen, noch etwas anderes in dieser Rezension anzuschneiden. Bei mir zuhause herrscht Arbeitsteilung was die Computer angeht. Ich habe also einen einen eher schwachen (gerade neugekauften Dual Core Athlon II 2,1 Ghz plus 4 GB RAM, Win 7 64-bit) PC für Officeanwendungen und das Internet, während ich mit einem eher fortschrittlichen Rechner spiele. Im Nachhinein wäre es sinnvoller gewesen, diese Software auf dem stärkeren Computer zu installieren. Andererseits wurde der Office-PC gerade angeschafft, damit der Quad-Core im Dauerbetrieb nicht so viel Strom frisst. Folgerichtig brauche ich Dragon hier auf dem schwachen Computer. Daraus resultiert, dass der Programmstart einige Sekunden dauert. Des Weiteren braucht die Aktualisierung der Sprachdateien, die auch nach der Ersteinrichtung regelmäßig zu bestimmten einstellbaren Zeiten automatisch vorgenommen wird, verhältnismäßig lange. Aus dem Autostart habe ich das Programm lieber gleich entfernt.

Zum Headset sei noch angemerkt, dass es durchaus einigermaßen angenehm zu tragen ist. Kein teures Teil, aber brauchbar. Zumindest für meinen nicht allzu großen weiblichen Kopf. Nach rund vier Stunden begann es letztes Mal zu schmerzen.

Fazit:
Die Software hat mich leider nicht überzeugen können. Ich habe mir bei der Einrichtung Mühe gegeben und bin auch damit belohnt worden, dass es beim reinen Textdiktat einigermaßen funktioniert. Die Steuerung des ganzen Computers ist für mich unpraktisch und ich kann mir nicht vorstellen wie jemand, der in einem Büro arbeitet, damit ausschließlich klarkommen will. Höchstens als Selbständiger, wenn nicht ständig andere Leute anwesend sind. Aber auch dann nur nach viel Arbeit. Daran hat sich nichts geändert. Sprachsoftware ist so arbeitsintensive Software wie man immer glaubt. Manche Leute wie ich mögen auch noch zusätzliches Pech haben und "inkompatibel" sein. Star Trek alias komplette Sprachsteuerung funktioniert noch nicht. "Computer" gehorcht höchstens selektiv trotz aller schönen Kindermärchen und Buchkapitel. Ich bin gespannt, wie lange er tatsächlich brauchen wird, bis er ein fertiger Empfänger meiner mündlichen Befehle ist. Wie schon die Märchen aus meiner Sicht irgendwie passend andeuten, ist die Software für mich ein Spielzeug. Dabei bin ich durchaus technikaffin und offen für (fast) alles Neue.
33 Kommentare| 35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Dezember 2011
Aufmerksam wurde ich durch eine kostenlose iPhone App. Diese App hatte schon eine erstaunliche Erkennungsrate. Dadurch neugierig geworden, habe ich mir das Premium Produkt für den PC gekauft und installiert. (Übrigens: bei Amazon am 23. Dezember bestellt und am 24. Dezember geliefert; sehr gute Leistung)

Die Installation lief zügig.

Dann kam das Training. Ich glaube vor zehn Jahren hatte ich das letzte Mal eine Spracherkennung der gleichen Marke und eine von IBM ausprobiert. In meinen Augen waren beide damals nicht wirklich brauchbar. Frustrierend war damals bereits das gefühlte stundenlange Training. Diesmal war es in 5 min erledigt.

Dann kam Spannung auf. Ich habe den ersten kurzen Satz diktiert. Kein Fehler. Dann einen Abschnitt aus einer Bedienungsanleitung. Erneut kein Fehler. Begeisterung. Diese hat sich bisher nicht gelegt.

Ich hatte mich für den Kauf der Versandware bei Amazon entschieden, da diese 30 % billiger war als die Download Version des gleichen Premium Produkts beim Softwareentwickler. Zusätzlich waren das Headset eingeschlossen.

Das Headset passt gut, liefert Stereoton und das Mikrofon ist gut zum diktieren geeignet.

Abschließend: diese gesamte Rezeption habe ich in flüssigem Tempo diktiert, es mussten nur 4 Worte korrigiert werden, diese findet ihr in der nächsten Zeile.

(Apple --> App; Anderson -> Amazon; die -> Die; Rezeption -> Rezension)
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. September 2011
Format: DVD-ROM|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
ich habe mir jetzt viel Zeit gelassen, die Software Dragon NaturallySpeaking ausgiebig zu testen. Ich schreibe aus beruflichen Gründen sehr viele Texte, und war daher sehr auf die aktuelle Version gespannt. Bereits vor vielen vielen Jahren, hatte ich einmal eine frühere Version dieser Software, die es allerdings nicht erlaubte, flüssig Texte zu diktieren. Hinzu kommt das es, wenn man es gewohnt ist, Texte über die Tastatur einzugeben, zuerst etwas schwierig ist, Texte zu diktieren. Aber dabei handelt es sich hier um keinen Fehler der Software, sondern um eine Angewohnheit bzw. einer Routine die man sich selbst an trainieren kann.

Die Erkennungsquote ist bereits sehr hoch, wenn man die Software zu nutzen beginnt. Je mehr man die Software verwendet desto höher steigt die Erkennungsrate und desto flüssiger lassen sich Texte diktieren. Besonders positiv finde ich, dass sich in jedes Textfenster sei es im Browser oder auch in einer Textverarbeitung, problemlos Texte eingeben lassen. Ich selbst verwende von der Software nur die Funktion des diktieren, zur PC-Steuerung verwende ich die Software nicht, zumal sich bei einigen Tests herausgestellt hat, dass dieser Teil des Programms noch deutlich verbessert werden kann.

Bei eingedeutschten englischen Wörtern wie zum Beispiel "tracken" wird ganz leicht zum Beispiel Trekking daraus. Die meisten Begriffe wie zum Beispiel "Smartphone", "Handy" oder auch "posten" beherrscht das Programm problemlos. Bei Dialektsprechernmuss das Programm allerdings kapitulieren. Hier hilft es nur möglichst dialektfreies Schriftdeutsch zu sprechen.

Der gesamte Text, der hier als Rezension steht, wurde von mir mit Dragon NaturallySpeaking eingegeben. Dabei musste ich bei vier Wörtern Korrekturen vornehmen, der restliche Text wurde korrekt ausgegeben. Wer sich einmal an das Diktieren seiner Texte gewöhnt hat, möchte darauf eigentlich nicht mehr verzichten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die allerdings aufgrund meiner Ungeübtheit im Diktieren bestand, gebe ich jetzt rund 80 % meiner Texte über die Software ein.

Fazit: die Software ist aus meiner Sicht und auch im Hinblick auf ältere Versionen enorm vorangekommen und was das Diktieren angeht, auch schon recht ausgereift. Sicher wird sich eine solche Software noch auf einige Zeit hin nicht mit dem Verständnis eines Menschen vergleichen lassen, aber vor dem Hintergrund des Preises dürfte Dragon NaturallySpeaking sicher eines der besten Produkte, wenn nicht sogar das beste, dieser Art sein.

Punktabzug gibt es allerdings dafür, dass sich die Software bei manchen Textfenstern am Anfang erst einmal "bockig" anstellt. So musste ich zum Beispiel bei einem Textfenster innerhalb der Blog-Software WordPress das Programm mehrfach starten, bis eine Eingabe möglich war. Dies wiederholte sich auch, als ich diesen Text, den ich hier als Rezension schreibe, in das Textfenster auf der Webseite von Amazon DE eingeben wollte. Auch hier hängte sich das Programm mehrfach auf und erst nach einigen Programmneustarts konnte ich problemlos diktieren.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 22. Mai 2012
Ich teste Dragon Diktiersoftware jetzt seit über 10 Jahren.

Seither hat sich Einiges getan, weil die Software besser und die Rechenleistung und Ausstattung der PCs wesentlich besser geworden ist.

Dennoch ist die Fehlerquote für den profesionellen Einsatz im Büro immer noch zu hoch. Selbst wenn von man auf eine Fehlerquote von nur 1% käme, was ich bislang nicht erreicht habe, hieße das, das von 100 diktierten Worten 1 fehlerhaft ist. Jeder möge einmal die Anzahl der Worte auf einer Taschenbuchseite abzählen, um sich ein Bild davon zu machen, wieviele Fehler pro Seite dieses ausmacht.

Tatsächlich liegt die Fehlerquote auch bei der Version 11.5 im täglichen Einsatz bei ca. 3 %, d.h. von 100 Worten werden 3 falsch verstanden. Voraussetung hierfür ist, dass man ohne Dialekt mit gleicher Stimmlage, idealem Abstand zu einen guten Mikrofon und einem technisch gut ausgestatteten Rechner diktiert.

Ganz anders sieht es aus, wenn man den Text mittels digitalem Diktiergerät aufnimmt oder gar die iPhone App verwendet. Dann steigt die Fehlerquote auch einmal auf über 25% an, d.h. jedes 4 Wort wird falsch erkannt. Wenn dann noch Eigennamen oder Fremdworte verwendet werden, nimmt die Erkennungsrate noch weiter ab. Das Ergebnis ist dann nicht mehr verwertbar, teilweise sogar unverständlich, wenn man den gesprochenen Text nicht mehr zum Vergleich parat hat.

Wer sich diese Software für den "Heimgebrauch" anschafft und genug Zeit hat, die Texte zu korrigieren, kann zugreifen.
Alle anderen müssen wohl weiter darauf hoffen, dass die Spracherkennung noch deutliche Fortschritte macht, um auch den Einzug in die Büros zu finden.

Ärgerlich finde ich, dass Nuance fast jedes Jahr ein kostenpflichtiges UpGrade mit meist nur geringfügigen Verbesserungen bei der Erkennungsrate herausbringt. Offenbar arbeitet man lieber an der Anbindung zu Twitter oder Facebook, einer App fürs iPhone oder der Benutzeroberfläche, als an den wesentlichen Punkten, die eine Spracherkennungsoftware ausmachen, nämlich die Erkennungsgenauigkeit.

Man muss allerdings dazu sagen, dass auch andere - teurere - Programme nach meiner Erfahrung nicht besser sind.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. August 2011
Format: DVD-ROM|Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts( Was ist das? )
Bislang hielten sich meine Erfahrungen mit Spracherkennungssoftware in Grenzen. Daher gespannt was die neue Version des Dragon NaturallySpeaking zu leisten im Stande ist.
Bei der Installation fielen zunächst die hohen Systemanforderungen auf. Mein Laptop mit 3 GB wurde als nicht ausreichend ausgestattet bezeichnet. 4 GB oder mehr bei entsprechend schnellem Prozessor (laut Packung 1,8 GHz, in der Praxis lieber mehr) sollten es schon sein, ansonsten läuft das System relativ langsam. Ansonsten verlief die Installation unter Windows 7 64 Bit absolut problemlos und nach dem Ausführen des Mikrofonschecks konnte ich loslegen.
Das mitgelieferte Headset erfüllt Mindestanforderungen und sitzt auf meinem Riesenschädel eher unbequem. Zudem fällt es beim Sprachqualitätstest des Programms regelmäßig durch. In der Praxis funktioniert es allerdings zufriedenstellend.

Nach der Installation folgt ein Sprachtraining bei dem die Spracherkennungssoftware an die Stimme des Diktierenden gewöhnt wird. Hier gilt je mehr geübt wird, desto besser mit zunehmender Dauer der Übung verbessern sich auch die Spracherkennungs-Ergebnisse deutlich, wobei ich bereits von den Ergebnissen der Spracherkennung nach nur ca. halbstündigem trainierens sehr positiv überrascht war.
Prinzipiell ist es möglich, fast alle Eingaben durch Maus oder Tastatur mittels der Spracherkennungssoftware zu ersetzen. Jedoch ist gerade der Mausersatz einer natürlichen Maus deutlich unterlegen und kann bestenfalls als Notlösung dienen.
Das sprachgesteuerte Arbeiten mit Programmen funktioniert ebenfalls meist suboptimal, zumal es nicht immer einfach ist die benötigten Befehle im Kopf zu behalten. Hier leistet die Randleiste gute Dienste die stets die aktuell sinnvollsten Befehle anzeigt, jedoch auf kleinen Bildschirmen sehr viel Platz wegnimmt. So empfand ich sie zum Beispiel auf meinem Laptop als ausgesprochen störend.
Das Aufrufen der Programme klappt meist noch problemlos, Befehle innerhalb des Programmes auszuführen ist jedoch meist sehr problematisch gerade bei Programmen die nicht optimal unterstützt werden wie zum Beispiel Mozilla Thunderbird. Die Steuerung innerhalb der Programme klappt bei Officeanwendungen noch relativ am besten.

Seine ganzen Stärken spielt Dragon NaturallySpeaking beim Diktieren von längeren Texten aus. Die Erkennung auch komplexerer Wörter funktioniert ausgezeichnet; es sind nur wenige Korrekturen notwendig. Diese Korrekturen sollten am besten nachträglich von Hand vorgenommen werden da die Korrekturfunktionen mittels Sprachsteuerung zwar funktionieren, aber in der Handhabung eher umständlich sind.
Es macht Spaß lange Texte zu diktieren, dadurch dass man die Hände frei hat wird häufig auch der Kopf frei. Man ist gezwungen Texte vor dem Aussprechen geistig vorzuformulieren und zu Strukturieren, was die Textqualität meiner Meinung nach anhebt. Blindes drauflos schreiben wird dadurch unterbunden.

Alles in allem kann Dragon NaturallySpeaking allen Anwendern empfohlen werden die häufig lange Texte schreiben müssen. Die weiteren Funktionen wie die Sprachsteuerung von Programmen ist meines Erachtens nach noch nicht vollständig ausgereift, funktioniert aber in Grundzügen ganz gut. man sollte sich bewusst sein, dass man am Anfang etwas mit dem Programm üben muss, hier braucht es etwas Geduld, die sich aber eindeutig lohnt.
Das mitgelieferte Headset reicht für den Einstieg aus, will man die Spracherkennungssoftware jedoch im Berufsalltag häufig nutzen kommt man um die Anschaffung eines hochwertigeren Headsets nicht herum.
33 Kommentare| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
1 beantwortete Frage anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)