Hier klicken May Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
426
4,6 von 5 Sternen
Preis:139,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Juni 2013
Mit 7D und 40D mache ich überwiegend Makro- und Bühnenaufnahmen, und zwar mit den Objektiven Canon 100 mm macro bzw. Tamron 17-50 mm. Nach Verkauf eines Zoomobjektivs 18-250 mm suchte ich als Ergänzung für den Telebereich eine Brennweite bis 300 mm. Ich fand zunächst das Tamron 70-300 mm. Aber : bei einem ersten wie auch bei einem zweiten Exemplar dieses Typs war die Scharfeinstellung (AF und MF) reine Glückssache. Er schied folglich aus.
Da für mich eine zuverlässige Fokussierung noch wichtiger ist als die Brennweite, landete ich schließlich bei dem Canon 55-250 mm. Ermutigt hatten mich dazu auch die Testergebnisse von Photozone und die Rezension von Horst Pollmann an dieser Stelle (vielen Dank für seine Mühe). Dieses Objektiv ist für mich die richtige Lösung : die Schärfeleistung ist auf hohem Niveau, und die Scharfeinstellung ist zuverlässig, ausreichend schnell und leise. Daß sich die Frontlinse bei der Einstellung mitdreht, stört mich nicht. Auch nicht, daß das Bajonett aus Kunststoff ist. Canon hat damit schließlich jahrzehntelange Erfahrung und verbaut keine schlechten Werkstoffe. Erfreulich ist das niedrige Gewicht, das sich daraus ergibt : 390 Gramm. Und da die Länge nur bescheidene 108 mm beträgt, ist die leidige Frage “mitnehmen oder nicht” bei diesem Objektiv nicht besonders brennend. Der einzige Wunsch, der mir noch bleibt, ist die Möglichkeit eines manuellen Eingriffs in die automatische Scharfeinstellung. Diese wäre mir noch den fünften Stern wert gewesen.
Ergänzung 27. Juni : Statt der üblichen Garantiekarte lag dem Objektiv ein Zettel mit folgender Überschrift bei "Canon USA Refurbished product limited warranty (USA Only". Es ist mir unverständlich, daß über Amazon ein Objektiv verkauft wird, das nicht fabrikneu ist, ohne daß dieser Umstand in der Produktbeschreibung deklariert ist. Da meine Tests jedoch auch diesem Exemplar einwandfreie Fokussierung und gute Schärfeleistung ergaben, behalte ich es, auch um mir und Amazon die Umstände einer Rücksendung zu ersparen. Ich vertraue darauf, daß Amazon in den nächsten zwei Jahren ohnehin die Abwicklung eines Garantiefalls übernehmen wird.
Ergänzung 11. August 2013 : Auf der "Jagd" nach Schmetterlingen und anderen Insekten setze ich dieses Objektiv jetzt häufiger ein als mein 100-er Makro. Da bei 250 mm Brennweite das kleinstmögliche Bildfeld nur 70 mm breit ist, lassen sich in ziemlich sicherer Fluchtdistanz auch kleinere Objekte recht groß ablichten, wie mein Foto eines Hummelschwärmers zeigt. Das und die harmonische Hintergrundunschärfe (neudeutsch Bokeh) steigert natürlich die Freude an diesem rundum gelungenen Objektiv.
review image review image
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2017
Bei guten Lichtverhältnissen habe ich bisher wunderbare Aufnahmen erzielt, sowohl bei Tierfotografie als auch im Telebereich bei Naturaufnahmen.
Ich habe für mein Geld eine preiswerte Lösung für die Naturfotografie. In der Preisklasse kann ich derzeit wohl keine bessere Lösung finden. SUPER!!! Selbst bei Serienaufnahmen von mehr als 5 Bildern kann das Objektiv gute Ergebnisse erzielen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2017
Tolles Objektiv, welches gute Fotos aus weiten Entfernungen ermöglicht. In Verbindung mit meiner Canon 600D gut genug für mich, die ein wenig Amateur fotografiert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2017
Hervorragende Qualität, das Opjektiv ist leicht zu handhaben. Der Zoom dieses Opjektes ist wunderbar. Auch der Preis für diesen Kauf ist preiswert.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. April 2013
--- Update - 08.08.2013 ---

Leider zeigte die Optik nach ca. 4 Monaten erste Anzeichen eines Defekts. Der digitale Kontakt zur Kamera verlor mit zunehmender Häufigkeit die Verbindung, was dazu führte, dass Blendenautomatik, Autofokus und EXIF-Daten (Speicherung der Daten des verwendeten Objektivs in der Bilddatei) nicht mehr funktionierten.

Freundlicherweise hat Amazon die Optik ohne großes Nachfragen zurückgenommen. Ein Anruf, eine Email und das Paket ging zurück.
Das Geld war dann auch einige Tage später da. -Top!

---Ursprüngliche Rezension---

Für die Leute, die keine langen Rezensionen lesen möchten nehme ich das Fazit gleich vorweg: Für wenig Geld bekommt man ein tolles Objektiv das gute Fotos macht. Jedoch mit einigen Einschränkungen. Der Autofokus ist in Ordnung, jedoch für Videos nicht benutzbar. Bilder sind verhältnismäßig scharf und zeigen wenig Verzeichnung und mäßige Chromatische Aberrationen. Als Ergänzung zum Kit Objektiv gut geeignet.

Für diejenigen, die gerne etwas Ausführlicheres lesen habe ich die Rezension hier nochmals genauer Ausgeführt.

Zu meinem Setup, ich benutze das Objektiv jetzt schon einige Wochen in Kombination mit dem Kit Objektiv EF-S 18-55 ƒ/3.5-5.6 IS II und einigen Festbrennweiten an einer EOS 650D. Ich habe zudem den direkten Vergleich zum Tamron 18-200mm. Diese Rezension soll ihnen ausschließlich meine persönliche Meinung aufzeigen, ich beziehe mich weder auf Messwerte o.Ä. noch bin ich professioneller Fotograf.

Verarbeitung:
Im allgemeinen würde ich die Verarbeitung als gut bezeichnen. Das Objektiv ist etwas schwerer als das EF-S 18-55 und auch ein gutes Stück größer. Es ist zudem aus dem gleichen Plastik gefertigt. Auch das Bajonett ist aus Plastik, das sehe ich persönlich allerdings nicht als Problem an, man kann so eben Kosten sparen. Trotzdem ist das Ganze passgenau und macht einen wertigen Eindruck. Dem Vergleich mit einem Canon L kann es natürlich nicht standhalten. Das ist aber angesichts des Preisunterschiedes völlig in Ordnung.

Schärfe:
Bilder von diesem Objektiv sind für “normale” Ansprüche scharf. Für einen professionellen Fotografen wäre die Optik sicher zu weich - solche Profis nutzen aber auch Objektive, die schon mal das 8-fache kosten können! Für den Alltagsgebrauch ist das Objektiv hier gut geeignet.

Chromatische Aberration (Farbsäume):
Ja, sie sind definitiv da! Allerdings sind diese nicht sehr störend. Man kann sie zudem per Bildbearbeitung ohne Probleme entfernen.

Verzeichnung:
Ich persönlich kann selbst auf Fotos von z.B. Backsteinwänden keine starke Verzeichnung erkennen. Weder bei 55 noch bei 250mm. Verzeichnung scheint bei dieser Optik kein größeres Problem darstellen. Angesichts andere Rezensionen auf Amazon bin ich mir aber nicht sicher, ob nur ich ein besonders gutes Exemplar erwischt habe oder ob ich dahingehend schlicht unempfindlich bin.

Blende / Bokeh:
Die Blende von ƒ/4-5.6 ist nicht der absolute Bringer aber es lassen sich auch in Low-Light Situationen mit Hilfe des IS halbwegs brauchbare Bilder schießen. Man sollte sich hier aber bewusst sein, dass wirklich hohe ISO Werte nötig sind. Das führt dann zwangsläufig zu Bildrauschen. Wer wirklich Situationen mit wenig Licht fotografieren möchte sollte zu Objektiven mit größeren Blenden wie z.B. dem EF 50mm ƒ/1.8 greifen.
Außerdem ist eine variable Blende unschön wenn man die Brennweite verstellt. Unter Umständen muss man dann nämlich seine Einstellungen anpassen um das Bild nicht unter, bzw. überzubelichten.
Das Bokeh finde ich persönlich sehr ansprechend. Lichtkreise sind nahezu kreisrund, das ist den 7 Blendenlamellen zu verdanken. -Top!

Autofokus:
Im Vergleich zum Kit Objektiv ist der Af dieses Objektivs deutlich leiser. Ich würde sogar sagen, dass er minimal schneller ist. Im Vergleich zu einem Ultraschall- oder Stepping Motor wirkt dieser Mikromotor allerdings wie eine Schlaftablette. (Auch hier, Objektive mit diesen Technologien kosten deutlich mehr und sind deshalb nicht direkt zu vergleichen) Im “normalen” Gebrauch ist dies allerdings nicht schlimm. Und den Autofokus des Tamron 18-200mm lässt dieses Objektiv auch ohne Probleme hinter sich. Man kann ihn sogar bedingt in der Sportfotografie einsetzen. Wenn man nicht gerade Rennwagen damit fotografieren will sollte das funktionieren. Für Videoaufnahmen ist der Af allerdings komplett nutzlos. Es dauert gefühlte Ewigkeiten bis der Fokus mal sitzt und bevor er dann mal passt zieht das Objektiv öfters nach. Und selbst dann hat das Objektiv des öfteren größere Ausreißer in denen es einfach den kompletten Fokusring einmal hin und her dreht und zum Schluss immer noch nicht scharf gestellt hat. Für ernsthafte Filmaufnahmen sollte man aber ohnehin den manuellen Fokus nutzen. Wer trotzdem unbedingt den Autofokus nutzen will sollte zu Objektiven mit STM-Technologie greifen. (z.B. das EF-S 18-135mm ƒ/3.5-5.6 IS STM oder das EF-S 40mm ƒ/2.8 STM) Hierbei ist zu beachten, dass man eine Kamera braucht, die den Hybrid-Af unterstützt. Das wären, Stand heute nur die EOS 650D. Hinzu kommen dann noch die neuen Modelle EOS 700D und EOS 100D. Diese sind allerdings noch nicht zu kaufen.

Bildstabilisierung:
Dieser arbeitet zuverlässig und ermöglicht ca. 2-3 Stufen längere Belichtungszeiten. Auch im Videomodus lässt sich dieser gut nutzen. Verwacklungsfreie Fotos lassen sich selbst im Telebereich bei normaler Belichtung machen. Einzig seine doch sehr hohe Lautstärke hatte ich so nicht erwartet. Man kann ihn in leisen Umgebungen sogar auf den Tonaufnahmen einer 650D hören. Das ist aber im Großen und Ganzen kein Thema!

Anderes:
Insgesamt finde ich, dass das Objektiv einen guten Eindruck macht. Die Bilder die es produziert finde ich durchaus brauchbar und letzten Endes muss man auch bedenken, dass dieses Objektiv unter 200€ verkauft wird. Das ist wirklich ein unglaublicher Preis. Trotzdem möchte ich noch anmerken, dass das Frontelement beim Fokussieren rotiert. Das macht den Einsatz von Verlaufsfiltern zu einer Tortur.

Ich hoffe, ich konnte ihnen einen neutralen Eindruck von diesem Objektiv verschaffen. Sollten sie diese Optik kaufen wünsche ich ihnen viel Spaß damit!
0Kommentar| 96 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2013
Habe ein leichtes und gutes Zoomobjektiv für meine EOS-M gesucht. Nach Testen des EF 70-300mm IS USM und Tamron 70-300mm bin ich nun auf das EF-S 55-250mm gestoßen.
Warum? Dem EF 70-300mm merkt man das Alter gewaltig an. Lauter Stabi, nicht wirklich schneller AF trotz USM und schwer. Das Tamron hat einen sehr guten Stabi, AF trifft meißtens ins schwarze (sofern das Licht stimmt) ist aber noch größer (dicker) als das Canon und die Streulichtblende ist der Burner...So ein "Prügel" kenne ich nur von den 2.8 L Optiken von Canon.

Also dann das EF-S 55-250mm IS. Ausgepackt, über das leichte Gewicht gewundert und losfotografiert. WOW!!!!! Sehr schneller AF auch ohne USM, super Stabi, und ein unschlagbar günstiger Preis.
Es gibt wirklich mit der Brennweite aktuell nichts besseres zu dem Preis! Freue mich schon auf den bevorstehenden Urlaub mit der Linse.

Absolute 100% Kaufempfehlung!
review image review image review image review image review image review image review image
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2013
Tja. Was soll man sagen. Günstiges Teleobjektiv für jedermann ohne gleich 1000 Euro oder mehr hinzulegen.

Mit meiner ersten Lieferung hatte ich leider kein Glück. Es befand sich nämlich ein Fremdobjekt (ein kleines Haar oder so etwas Ähnliches) zwischen den ersten 2 Linsen von innen.
Da kann man leide rnix anderes tun als es wieder einzuschicken.

Nun denn.

Ich erhielt aber prompt Ersatz für das Objektiv und siehe da: Es war gut^^ Es war sogar subjektiv leiser beim Fokus als das Vorherige. Aber sowas solls ja geben.

Der Stabilisator ist zwar genauso "laut" also hört sich komisch an wenn er arbeitet, aber naja.

Bei maximaler Brennweite zeichnet es zwar etwas weich aber das ist mir egal.

Für mich als DSLR-Einsteiger zum Probieren ist das Ding genau richtig (Grade bei Tieren im Zoo, oder Eichhörnchen im Park).
review image
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Bitte die Amazon-Bewertung mit Sternen nicht so ernst nehmen - jedes Objektiv hat seine Vor- und Nachteile, die man nicht in eine eindimensionale Bewertung gießen sollte...
Zunächst zu mir: seit über 20 Jahren fotografiere ich mit Spiegelreflexkameras und -Objektiven - anfangs als Hobby, mittlerweile auch beruflich. Da ich einen technischen Hintergrund habe, fing ich vor einer ganzen Weile an, meine Objektive ausführlicher zu testen. Mittlerweile habe ich mir ein (gar nicht mehr so) kleines Testlabor eingerichtet, in dem ich (nachdem ich ein Objektiv eine Weile lang in der Praxis verwendet habe) 6 verschiedene Bildqualitätskriterien untersuche.

Das EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II bietet für einen bezahlbaren Preis einen großen Zoombereich bei kleinen Maßen und geringem Gewicht. Es ist ein weit verbreitetes Objektiv und wird für Tiere, Sport, Portraits und andere Aufnahmen gerne eingesetzt. Der hervorragende Bildstabilisator bietet einen Blendenstufengewinn von 4 Blendenstufen aber der langsame Autofokus des EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II erschwert es erheblich, einem sich schnell bewegenden Subjekt zu folgen. Der für den Autofokus verwendete Mikromotor erlaubt außerdem keinen manuellen Eingriff in die Autofokusfunktion wenn nicht zuvor auf MF umgeschaltet wird. Der Blendenbereich des EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II ist mittelmäßig und macht Aufnahmen zum Sonnenauf- oder -untergang ohne Stativ schwierig - aber das ist in dieser Preisklasse nicht anders zu erwarten.

Die Schärfe des EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II ist beeindruckend, aber Farbsäume sowohl in scharfen ("Farbquerfehler"), als auch in unscharfen Bildbereichen ("Farblängsfehler") trüben die Freude über die gute Bildqualität ein wenig. Weniger auffällig, aber vorhanden ist die leichte Wölbung der Schärfeebene ("Bildfeldwölbung"), leichte (je nach Brennweite) tonnen- oder kissenförmige Verzerrungen ("Verzeichnung") und ein wenig Randschatten ("Vignettierung"). Dennoch ist die Bildqualität des EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS II insgesamt weit höher, als ich es bei einem Objektiv dieser Preisklasse erwarten würde und vermutlich gut genug für die meisten Einsätze. Im Vergleich zum Vorgängermodell (dem EF-S 55-250mm f/4-5.6 IS) ist das neuere Modell nicht unbedingt ein Upgrade aber auch kein Schritt zurück. Auch wenn die Bildqualität des Vorgängers etwas besser ist, hat aber z.B. sein Zoomring Spiel, wohingegen der Zoomring des aktuelleren Modells ordentlich sitzt. Beide Objektive sind sicher eine gute Ergänzung zum Kit-Objektiv EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS II.

Einen wesentlich ausführlicheren Testbericht habe ich zusammen mit allen Testaufnahmen, technischen Daten und Beispielbildern auf meiner Homepage LensTests_de veröffentlicht.
44 Kommentare| 383 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Oktober 2013
Innerhalb von 2,5 Tagen,nach Bestellung, hat Amazon das Canon Objektiv EF-S 4,0-5,6 IS
von Schottland nach Spremberg zu mir bringen lassen,das ist Spitze!!!
Die ersten Aufnahmen mit diesem Objektion,ob Foto oder Video sind Klasse.
Dafür 5 Punkte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2014
bei dem preis und der ausstattung ist das teil jeden cent den es gekostet hat wert. mehr kann man dazu nicht sagen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 62 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)