Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
187
4,5 von 5 Sternen
Plattform: Xbox 360|Version: Standard|Ändern
Preis:24,99 €+ 5,00 € Versandkosten


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Oktober 2015
Ich habe kein Vergleich zu den anderen Teilen der TombRaider-Reihe. Trotzdem hat mich dieses Spiel dermaßen schnell in seinen Bann gezogen, dass es fast süchtig gemacht hat! Man lernt Lara als junge Frau kennen, die noch nie ein Abenteuer erlebt hat und dann plötzlich in einer riesigen Katastrophe landet. In diesem Teil wird Lara zu der Frau, die man eigentlich kennt. Tolle Grafik, super Story und Spaß garantiert!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Mai 2017
Fand das Spiel sehr gut, auch von der Grafik her, absolut, nur fand ich das Spiel war sehr schnell durchgespielt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2014
Leider kann ich persönlich nicht viel zu dem Spiel sagen aber der beschenkte war begeistert ;)
Alles Top und gerne wieder.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Wer nicht die Geduld oder Zeit aufbringen kann bzw. möchte, die doch recht ausführliche Rezension zu lesen, hat die Gelegenheit auch gleich unten, unter "Gesamt-Fazit", weiterzulesen.

Wer hätte gedacht, das Lara doch noch den Sprung in die gamerische Neuzeit schafft. Mit leichtem Unbehagen, welches auf die letzten beiden Teile zurückzuführen ist, und die mich nur bedingt überzeugten, habe ich meine Konsole mit diesem Game gefüttert, und wartete auf das, was da kommen mochte.

Da ich alle Teile im Original als Retail-Version besitze, und diese auch durchgespielt habe, war die Neugier bei mir umso größer, da dieses Game ja der Prolog zur ganzen Serie sein soll, und somit die jugendliche Lara, mit ihrem Werdegang hin zur Abenteurerin, und Archäologiekoryphäe erklären bzw. zeigen soll. Ohne Großartiges vorweg zu nehmen, ist dieses auch zum größtem Teil gelungen, auch wenn nicht alle Fragen beantwortet werden konnten. Nach Beendigung dieses Games war ich doch zufriedengestellt, da sich das Game nicht wie viele andere Spieleserien nur noch zum reinen Shooter entwickelt hat, sondern alle liebgewonnen Attribute, wie das klettern, ausführen besonderer Moves, aber auch das Rätsel lösen, welches in einigen Fällen die gesamte Umgebung mit einbezieht, hier in diesem Game ihren Platz fanden.

Natürlich ist gegenüber den alten Teilen der Actionanteil hier höher, jedoch nie dominierend, so das einem noch genug Zeit der Muße zum Raetsel lösen, Fundstücke entdecken, oder auch nur um die Landschaft zu bewundern, bleibt. Insgesamt gesehen hinterließ dieses Game bei mir nach dem durchspielen, nicht wie bei so vielen anderen Fortsetzungen von Spieleserien, einen schalen Nachgeschmack. Square Enix mag zwar bei einigen Games wie Final Fantasy 13 bis 13-3, Thief, und auch mit Murdered: Soul Suspect, mein Mißfallen erregt haben, hier zeigten sie jedoch wieder, das man doch noch fähig ist ein vernünftiges Game auf die Beine zu stellen, und dabei selbst dem Mainstream gerecht zu werden. Auch Hitman Absolution, welches aus dem gleichem Hause kommt, zählt ja auch nicht zu den spielerischen Reinfällen, sondern überzeugt mit einem hervorragendem Gameplay.

Zu Beginn des Games darf man sich zwischen drei Schwierigkeitsgraden entscheiden, wie auch verschiedene Anpassungsoptionen, was Sound, Grafik, und Musik angeht, getroffen werden können. Eine frei belegbare Tastenkonfiguration steht einem nicht zur Verfügung. Nachdem dieses geschehen ist, beginnt auch schon eine actionreiche Introsequenz, welche grafisch, wie auch soundtechnisch überzeugen kann, und Lust auf mehr macht. Zusammen mit ihren Kollegen erleidet Lara Schiffbruch, und findet sich dann kopfüber hängend in einer Höhle wieder. Eigentlich war das Ziel ihrer Exkursion das altjapanische Reich von Yamatei, stattdessen findet sie sich mitten in einem Sektenstandort wieder, dessen Mitglieder unangemeldete Besucher nicht freundlich, sondern mit nach dem Leben trachtenden Mitteln, begrüßen. Nach Ihrer Befreiung, und einer daraufhin atemberaubenden Flucht vor den Schergen die sie in diese mißliche Lage gebracht haben, findet sie sich nach vielen Tagen, in denen sie Höhlen voller menschlicher Überreste durchquerte, steile Berge erklomm usw. an einem Lagerfeuer wieder.

Nachdem sie den Rucksack eines ihrer Kollegen gefunden hat, macht sie von der beiliegenden Kamera Gebrauch, umso ihre erlebten, aber auch noch alle folgenden Ereignisse aufzuzeichnen. Zitternd und am Ende ihrer Kräfte, versucht sie sich mit den Gegebenheiten der natürlichen Umgebung anzufreunden, und aus den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln, Utensilien zu fertigen, die sie Feuer machen, aber auch einen Bogen anfertigen lassen, da diese Wildnis nicht nur von humanen Wesen bevölkert wird, sondern auch von allerlei einheimischen Getier, welches sich nicht nur in niedlich anzusehenden Häschen erschöpft, sondern auch Wölfe und andere Raubtiere bereithält, die Lara mit ihrer doch anfangs sehr spärlichen Bewaffnung, gefährlich werden können, sobald sie die Sicherheit des lodernden Feuers des Lagerplatzes verläßt. Hier spürt man im Gegensatz zu allen anderen Tomb Raider Teilen, Lara das erste Mal nicht als taffe Fighterbraut, sondern als verletzliches, wie auch in der Wildnis verlorenes Wesen.

Dieses wird dadurch noch wunderbar unterstrichen, da Laras Gedankengänge hörbar, und dadurch ihr zerrissenes, wie auch noch zu Anfang naives Seelenleben offenlegt, und sie somit gefühlsmäßig nahbar gemacht wird. Dieses macht eine Identifikation mit der Hauptprotagonistin einfach, und erweckt insbesondere bei männlichen Gamern unweigerlich einen Beschützerinstinkt. So war es zumindest bei mir.

Die zu Anfang noch sehr differenzierte Charakterzeichnung, welche Lara sehr glaubwürdig macht, tritt immer mehr in den Hintergrund, umso mehr Fähigkeiten sie erlernt, aber auch das zu schnell wachsende Waffenarsenal trägt seinen Teil dazu bei. Hier hätte eine langsamere Entwicklung hin zum taffen Pistolengirl der Glaubwürdigkeit gut getan. Auch die im späterem Verlauf des Games folgenden Ballerorgien, die einen Massen an Gegnern niedermähen, und den Actionanteil unangenehm in die Höhe schnellen lassen, hätte man sich ersparen können, zumal einem hier nicht einmal die Möglichkeit verschiedener Vorgehensweisen eröffnet werden. Man kann zwar mit Tricks und Ablenkungsmanövern verschiedene offensiv Maßnahmen einleiten, die Möglichkeit viele der Locations z.B. im Stealth-Stil eines Splinter Cells zu infiltrieren, oder einen Levelabschnitt komplett unerkannt zu durchqueren, bleiben einem jedoch verwehrt. Wer hier in einem Lebelabschnitt abschließen will, kann dieses nur dadurch erreichen, indem er alle Feinde eliminiert. Schön integriert wurde hingegen das jagen von Tieren, welches dann einem auch wieder Goodies einbringt

Hier sind die Level erst dann eine wahre Erholung, wenn man diese ersteinmal von Gegnern "gesäubert" hat, und sich dann auf die Suche nach den vielfältig vorhandenen Gadgets machen kann, oder auch durch Zufall einige Nebenquests entdeckt. Auch hier gibt es wie in den früheren Teilen wieder anspruchsvolle Kletterpassagen, wie auch eingebundene Raetsel, die sich nicht nur darin erschöpfen, Knopf A zu drücken, um dann an Punkt B eine Aktion auszuführen. Viele dieser Raetsel sind sehr weitläufig angelegt, so das eine vorherige Erkundung des gesamten Gebietes mit einem wachem Verstand, und aufmerksamen Auge, unerläßlich ist. Hier wurde jedoch auch für ungeduldige Charaktere eine Hilfe eingebaut, indem man mit der Schultertatste Laras "Instinct-Modus" in Action setzen kann, bei welchem dann die komplette Umgebung in schwarz/weiß erscheint, wichtige raetselrelevante, wie auch sonstige bedeutende Stellen, jedoch gelb leuchten.

Die einfache, wie auch intuitive Steuerung läßt keine Fragen offen, und läßt eine Vielzahl von Fortbewegungsmöglichkeiten, wie z.B. das im Kampf sehr nützliche ab- bzw. wegrollen zu. Die Waffenauswahl erfolgt über das Steuerkreuz, so das man selbst bei hektischen Gefechten ohne großes Aufhebens, die Waffe wechseln kann. Die Tutorials, die einem zu Beginn des Games begleiten, sind einfach verständlich, und führen auch Gelegenheitsspieler langsam ins doch recht einfache und intuitive Gameplay ein. Grafisch ist das Game eine Augenweide. Die Locations sind abwechslungsreich, wie auch detailliert inszeniert. Insbesondere die Weitsicht, wenn man einmal auf einem höheren Stützpunkt eine spielerische Pause einlegt, läßt einen die Umgebungsvielfalt genießen. Auch die Kameraführung, die je nach Situation immer aus dem richtigem Blickwinkel, wie auch der vorteilhaftesten Perspektive das Geschehen verfolgt, verdient ein besonderes Lob, und läßt einen desöfteren geradezu cineastische Momente erleben. Zusätzlich zu den zu findenden Hinweisen, wie auch bei eingechaltetem "Instinct-Modus", bekommt Lara desöfteren Überlebenstricks von ihrem Freund Roth, die akkustisch mitgeteilt werden.

Effektvolle Licht- und Schatten Effekte unterstützen die abenteuerliche Atmosphäre des Games. Größere Grafikfehler konnte ich während der ganzen Spielzeit nicht feststellen, außer ein paar gelegentlichen Tearings, wie auch seltenen Einbrüchen in der Framerate, die man jedoch nur als Negativpunkt in die Waagschale werfen könnte, wenn man zu den absoluten Grafikfetischisten gehört, oder sehr pedantisch veranlagt ist, trüben das Spielgeschehen nicht. Realistische, und immer passende Umgebungsgeräusche unterstreichen die ganze Inszenierung, wie auch die Musikuntermalung, die sich immer der jeweiligen Stuation anpaßt. Hier möchte ich dann auch noch einmal auf die wirklich gelungene deutsche Synchronisation hinweisen, die immer zum Kontex passt, und nicht wie bei so einigen anderen Games, ohne Zusammenhang zum Geschehen, vom Blatt abgelesen wirkt.

Neben den ganzen temporären Speicherpunkten, die ausnahmslos fair gesetzt wurden, kann man auch am Lagerfeuer speichern, welchem in diesem Game eine besondere Rolle zukommt. Im Scheine des knisterndes Feuers, können viele Fähigkeiten von Lara verbessert werden, wenn man die dazu nötigen Fähigkeitspunkte (XP) gesammelt hat. Diese Punkte können dann auf 3 Grundfähigkeitstypen verteilt werden, wie z.b. als Überlebender, wo es hauptsächlich um Fertigkeiten geht, die einem das Leben in der wilden Natur vereinfachen, dem Jäger, wo es hautsächlich um verbesserte Waffenfähigkeiten geht, die einem auf der Jagd auf Wildtiere, wie aber auch im Kampf von Nutzen sein können, und als dritte Oprion der Kämpfer, der Laras Möglickeiten feindliche Angriffe besser zu kompensieren zu können, wie auch einige sehr effektive Nahkampfffähigkeiten zu erlernen, Lara in vielen Fällen sehr hilfreich sein können. Am Lagerfeuer kann man jedoch nicht nur seine Fähigkeitspunkte verteilen, welche das Rollenspielelement im Game mit implementiert haben, sondern auch Waffen aufgerüstet, verbessert werden.

Diese Verbesserungen stehen einem jedoch nicht gleich zu Anfang an alle zur Verfügung, sondern werden im Laufe des Games nach und nach freigeschaltet. Zudem werden hierfür Materialien benötigt, die man meist in versteckten, aber auch gelegentlich ziemlich offensichtlich rumstehenden Truhen findet. Hier natürlich auch das Prinzip, umso höherwertiger die Verbesserung einer Waffe, wie z.B. die des Sportbogens, Schrotflinte, Gewehr, Handfeuerwaffe usw., umso höher der Einsatz von zu benötigten Materialien. Hier orientiert sich das Crafting-System an anderen Genrevertretern, welches keinesfalls von Nachteil ist. Hier empfiehlt es sich zu Anfang auf eine Waffe zu konzentrieren, sowie man dieses auch bei der Fähigkeitspunkteverteilung machen sollte. Wenn man im späterem Verlaufe des Games schon einige Orte besuchen durfte, eröffnet sich einem am Lagerfeuer auch die Möglichkeit einer Schnellreisefunktion, die einem lange, beschwerliche Wege hin zu einem bestimmtem Ziel, ohne großen Zeitaufwand ausführen lassen.

Spieler, die alles was es an Gadgets gibt gerne sammeln, werden hier voll befriedigt werden Angefangen bei archäologischen Fundstücken, die sich wiederum in Gruppen unterteilen, wie Vasen, Dolche, Münzen, Masken, und noch vieles mehr, wie aber auch Fundstücke die Bezug auf Laras Geschichte, wie auch der der Insel nehmen, sind zahlreich vorhanden, inform von Tagebüchern, Schriftrollen, Dokumenten, wie auch noch vielerlei anderer Hinwiese, die z.B. auch Bezug auf die Sekte nehmen, die sich auf der Insel breit gemacht hat. Geocaches, die besonders schwer zu finden sind, enthalten Koordinaten für besonders wertvolle Schätze, und vervollständigen dann das Sammelsurium an zu entdeckenden Gegenständen. Hier gibt es jedoch auch die Möglichkeit im späterem Verlaufe des Games diese Suche einfacher zu gestalten, indem man sich die dafür vorgesehene Fähigkeit aneignet, die einem dann die Schätze durch den "Instinct", aber auch durch Hinweis auf der Karte, finden läßt.

Die ganzen Gebiete, die Lara im Laufe des Games durchläuft, erinnern schon fast an ein Openworldgame, hierfür sind jedoch die einzelnen Gebietsabschnitte ein wenig zu klein geraten, obwohl diese alle mehr oder weniger miteinander verbunden sind. Neben die ganzen zu findenden Sammelstücken, findet man sehr häufig Pfeile für den Bogen. Dieser sollte für Lara auch die Hauptwaffe sein, und auch als erstes hochgerüstet werden, da dieser lautlos ist, wie auch mit einer Vielzahl von verschiedenen Pfeilen ausgerüstet werden kann, wie zum Beispiel Brandpfeilen. Von besonderer Bedeutung sind jedoch auch die Pfeilhacken, mit denen man normalerweise unzugängliche Stellen erreichbar machen kann. Hier liegt auch wieder eine der Stärken des Games, die einen wieder klettern, wie auch bei z.B. einem Felssturz kleine Reaktionstests, in Form von Ouick-Time Events (QTE`s: schnelles drücken von Tasten, die auf dem Bildschirm angezeigt werden) vollführen lassen.

Die Story, mit ihren ganzen geschichtlichen Wendungen, wie auch Überaschungen, kann überzeugen, auch durch die vielen zu findenden Hinweise. Leider schwächt sich dies zum Ende hin doch ein wenig ab, da die differenzierte Sichtweise, die man Lara zu Beginn des Games noch zukommen ließ, zum Ende hin kaum noch eine Rolle spielt. Der Weg vom hilflosem Wesen, welches allein im Wald auf sich allein gestellt ist, hin zum taffem Fightergirl, wie man Lara aus den vorherigen Teilen kennt, erfolgte für mich zu schnell, um nicht geradezu sagen, sprunghaft.

Die Gegner-Ki läßt zu gelegentlich wünschen übrig, und läßt sich mit durchwachsen am besten beschreiben, und dort wo es eine Masse an Gegnern gibt, stehen auch meist einige Dynamitfässer rum, welche mit den Feinden kurzen Prozeß machen, sollte man diese mit einer Schußwaffe zur Explosion bringen. Die Umgebungsgegebenheiten kann man zu vielen Zwecken nutzen, da diese gut ins Game mit integriert wurden. Auch die Zwischen- und Endgegner sind relativ einfach zu besiegen, da man dafür meist schon vorher oder während des Kampfes Tipps bekommt, wie diese mit welcher Technik am besten auszuschalten sind. Das man hier im Game auch Stealth-Kills integriert hat, wirkt ein wenig aufgesetzt, soll aber wohl auch diese Gamergruppe, zumindest vom Ansatz her, zufrieden stellen.

Gesamt-Fazit:

Lara macht in diesem Game eine gute Figur. Grafisch, wie auch sound- und musiktechnisch gibt es nicht zu bemängeln. Die Story, die am Anfang noch fesselt, läßt leider im Laufe des Games immer mehr nach, um dann nur kurz vor Schluß noch einmal an Fahrt aufzunehmen.

Das Gameplay, wie auch die Steuerung ist einfach und intuitiv, und läßt sich durch begleitende Tutorials auch von Gelegenheitsgamern, wie auch Gameneulingen, schnell meistern. Klettern, springen, abrollen, ducken, hechten usw. gelegentliche Quick Time Events, wie auch die einfache Waffenauswahl über das Steuerkreuz, wie auch im späterem Verlaufe des Games immer wiederkehrende Hinweise, die einem auch die kleinste Eigenaktion abnehmen wollen, hinterlassen kein schlechten, aber zumindest einen zwiespältigen Eindruck, da dieses für Gameanfänger zwar ideal ist, für erfahrene Gamer jedoch mehr als Gängelung empfunden werden könnte.

Jeder Spieler der dem Sammeltrieb verfallen ist, wird hier befriedigt. Leider ist dieses, genauso wie die Bekämpfung der Gegner, sehr einfach gehalten, da die meisten zu findenden Gegenstände auf der Karte schon verzeichnet sind. Sollte einem dieses dann noch nicht reichen, kann man unter den Fähigkeiten, durch die richtige Auswahl, die Suche noch einfacher gestalten, da Schätze usw. dann durch den "Instinct-Blick", vergleichbar mit dem "Adlerauge" von Assassins Creed, offen ersichtlich sind. Auch Raetsel, verlieren zum Teil durch diese Funktion ihren Anspruch.

Die Rollenspielelemente, inform des Fähigkeitenaufbaus, aber auch das Crafting-System für die Waffen, sind interessant, wirken in einigen Bereichen jedoch überflüssig, wie auch aufgesetzt, da die Verbesserungen nur nach und nach verfügbar sind. Insofern hätte das Crafting auch automatisch erfolgen können. Die Gegner-KI, läßt sich von einigen Ausnahmen mal abgesehen, als durchwachsen beschreiben. Dynamitfässer, wie auch andere Gegenstände, die die Umgebung ins Geschehen mit einbeziehen lassen, wie auch eine Bewaffnung bis an die Zähne, machen Auseinandersetzungen für Lara teilweise zum Kinderspiel. Munitionsmangel gibt es hier nicht, da überall an wichtigen, neuralgischen Stellen, Waffenkisten stehen, wie auch die ausgeschalteten Feinde genug an Munition fallen lassen.

Zum Glück hat die Shooterisierung in diesem Teil nicht solche Ausmaße angenommen, wie es bei anderen altwürdigen Spieleserien der Fall war. Ausgenommen von dieser Regel ist das "Baracken-Level" in der Mitte des Games, welches ein reines Baller-Inferno/Feuerwerk insszeniert. Dies ist jedoch für mich der einzig wirklich benennbare Tiefpunkt dieses Games. Andere hingegen sehen dieses vielleicht sogar als Höhepunkt.

Für Sammler der Tomb Raider-Serie, ist dieser Teil ein 'Musthave', wie auch Fans der Uncharted-Reihe hier wohl nicht enttäuscht werden dürften. Imgrunde genommen hat dieses Game fast von jedem Spielegenre einzelne Elemente übernommen, so das letztendlich jeder Spielertyp sich hier wiederfinden könnte. Dieses geschah jedoch in wenigen Fällen jedoch halbherzig, so das einiges noch unausgereift wirkte.

Insgesamt ein wunderschönes Abenteuerspiel, wo ein bischen weniger, vielleicht mehr gewesen wäre. Nichtsdestotrotz, konnte mich das Game wunderbar für viele Stunden unterhalten. Wer hier jedoch fordernden, spielerischen Anspruch sucht, liegt entweder falsch, oder sollte es unter dem höchstem Schwierigkeitsgrad spielen.

Trotz einiger unwesentlicher, aber merkbarer Mängel, bekommt das Game von mir in der Gesamtwertung 4 Sterne, da Grafik, Sound, Musik, deutsche Synchronisation, wie auch der spielerische Spaß und die Story, mich zwar überzeugen konnten, es jedoch in einigen Bereichen noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. In der Spaßwertung von mir ganz klare 5 Sterne, da dieses Game mich zu keiner Sekunde richtig gelangweilt, sondern wunderbar für ein paar Abende unterhalten hat.

P.S.

Freue mich über jedes Feedback, und jeden der sich die Zeit genommen hat, diese doch recht ausführliche Rezension zu lesen. Wenn ich damit keinen Erkenntnisgewinn bei Ihnen erzielen konnte, hoffe ich Sie doch zumindest gut unterhalten zu haben.

Ansonsten GOOD GAMING !!!
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2013
Es ist nicht mehr das was es früher einmal war aber es ist schöne action dabei mit einer hammergrafik und wie sie den charakter Lara croft ausgearbeitet haben. einfach der hammer
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2014
Trotz der recht früh anspruchsvoll werdenden Aufgaben, vermochte mich der Neubeginn von Tomb Raider positiv zu überraschen. Ohne an Qualität oder Anspruch einen Verlust zu erleiden, wurde die Serie nochmals modernisiert.

Einfach lösbar waren diese Spiele wie ich finde nie, aber nachdem die Serie nun nicht jünger ist als ich selbst (sondern gleich alt), kann man diese als einen beständigen Klassiker bezeichnen und ein Neuanfang ohne den Verzicht auf bewährte Elemente war genau der richtige Schritt. Synchronisiert wird Miss Croft von Nora Tschirner, womit ich mich ehrlich gesagt weniger anfreunden kann als etwa mit "Marion von Stengel", aber als misslungen kann man die deutsche Tonspur keineswegs kritisieren, man hat sich durchaus bemüht auch klanglich frischen Wind in das Geschehen hineinwehen zu lassen. Als DLC erhielt ich das Spiel im Bundle mit der Xbox selbst, doch die hiermit rezensierte Version aus dem Einzelhandel weist inhaltlich keine Abweichungen auf. Die fehlende Jugendfreigabe der FSK ist als strikt anzubetrachten, jedoch aufgrund der fast fotorealistischen Grafik und der üblichen Überlebensthematik inmitten der Wildnis, dann doch nicht ganz unangebracht. Ein interessantes Werk.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juli 2015
Das Spiel ist der HAMMER!! Auf der XONE /PS4 ist es grafisch noch etwas besser, aber auf der X360 ist es auch geil!

Story: 5/5
Grafik: 4,5/5
Eingewöhnung: kurz
Abwechslung: hoch --> viele verschiedene Passagen, wirklich SUPER!!
Größe der Orte/der Insel: sehr groß
Spieldauer: 4/5 --> könnte am besten NIE enden
Multiplayer: 3,5/5 --> Bin nicht so der Multiplayer, und dort geht es irgendwie chaotisch zu... aber gut gemacht.

SPIELSPASS: 6/5

Leute, wenn ihr Tomb Raider mochtet bisher, oder auf Adventure steht (mit etwas Shooter) dann nichts wie los - kaufen!! Ich hatte das Glück, das Spiel als Download für nur 4 EUR zu bekommen... ;]
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juli 2017
Level Design, Umgebumg ganz toll, ja … auch die Details mit Wind und so weiter, Vögel und so …

Woher weiß die Ki (Künstliche Intelligenz, "Gegner") eigentlich, wo ich mich verstecke, wenn ich mich außerhalb ihrer Wahrnehmung befinde? (zum Beispiel kurz hinter eine ander Kiste husche?) aus Sicht der Entwickler (Software developer) mit Sicherheit eine Leichtigkeit dies zu korrigieren.

Kann ich die Ki (Gegner) auch 'außer Gefecht' setzten? (*nicht jedes mal zwingend töten, wenn ich das mal ausprobieren möchte; zum Beispiel um zu schauen was passiert?)

Aus Sicht der Software Developer; bißchen MotionCapturing hier, bißchen "if, then" Logik da … würde das doch mit Sicherheit möglich machen ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2015
Ein hoch auf dieses game diese Entwickler habens echt drauf Grafik,Handlung Atmosphäre,Steuerung sound gameplay alles klare 5 Sterne wert ein fantastisches Spiel (Abenteuer) das man einfach gespielt haben muß alleine die Feuereffekte sind Hollywoodreif ich verneigen mich vor Chrystal Dynamics
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2014
ich wurde sehr gut unterhalten. tolle grafik. multiplayer ist allerdings schwach. hätte man sich sparen können. stattdessen hätten die entwickler ein paar story-dlc's rausbringen sollen. die geschmäcker sind natürlich verschieden, aber ich war froh, dass es weniger rätsel und mehr action gab. tolles spiel!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 3 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,95 €
8,94 €-99,94 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)