Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



am 8. August 2013
Das Buch ''Nox: Das Erbe der Nacht'' kann ich für alle Fantasy Fans nur empfehlen. Ich habe es nach dem Kauf zwei mal hintereinander gelesen, weil mir es so gut gefallen hatte!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2012
Inhalt

Vor langer Zeit, als der Kampf zwischen Engeln und Dämonen auf der Erde tobte, wurden die Kinder der Nacht, also Werwölfe, Hexen und Vampire von Lillith, einem gefallenem Engel, der sich in den Dämon Lucius verliebte, erschaffen. Lillith wurde letztendlich durch Dämonen getötet und die Kinder der Nacht konnten fortan ihrem eigenen Willen folgen. Die Himmelskrieger töteten die Dämonen und verschlossen das Dämonenportal und verließen die Erde. Übrig blieben die Kinder der Nacht. Um das Gleichgewicht zwischen ihnen und den Menschen zu erhalten und ein friedliches Nebeneinander zu ermöglichen wurde der Rat der Nox, bestehend aus Vetretern der Werwölfe, Vampire, Hexen und Menschen, gegründet.
Die Hexe Evelyn Gramstone sprach vor einigen Jahren eine Prophezeiung aus: Lillith sollte zurückkehren, wenn ein Kind geboren wird, in dem das Blut aller drei Kinder der Nacht vereint ist. Lillith würde wieder die Macht über die Kinder der Nacht erlangen und sie in den Krieg gegen die Menschen führen.
Der Rat der Nox tötet daraufhin die Hexe. Fortan ist ihre Enkelin Tara mit ihren Eltern auf der Flucht vor dem Rat der Nox denn sie vereint bereits Hexen- und Vampirblut in sich und durch sie könnte die Prophezeiung wahr werden, so dass der Rat auch sie töten will.
Als Taras Großmutter jetzt plötzlich wieder auftaucht und Tara zwingen will, die Prophezeiung zu erfüllen oder zu sterben, kommt ihr Sky, ein Halbdämon zu Hilfe. Doch kann Tara ihrer mächtigen Großmutter entkommen und den Frieden auf der Welt wahren?

Meine Meinung

Das erste was mir bei diesem Buch auffiel, als ich es in die Hände bekam, waren die dunklen Abschnitte. Als ich dann das Buch durchblätterte, fand ich nicht nur weiße Seiten mit schwarzer Schrift sondern auch schwarze Seiten mit weißer Schrift. Das war doch schon mal was Besonderes.
Die Geschichte wird in der Ich-Form von Tara erzählt. Doch immer wenn eine schwarze Seite beim Lesen erscheint, wechselt sowohl die Erzählform als auch die Szene und man erfährt dann vom Erzähler was außerhalb von Taras Umgebung passiert.
Ich fand die Idee mit den schwarzen Seiten echt toll. Man hatte schon immer das Gefühl oh~jetzt~kommt~was~Böses, wenn man eine schwarze Seite aufschlug.
Beim Lesen kam schnell das Gefühl auf, als würde ich ein Märchen lesen, ich bin richtig hineingetaucht in die Geschichte um Familie, Freundschaft, Vertrauen, Liebe, Macht, Gut und Böse.
Ich habe Tara richtiggehend begleitet als sie Sky, einen Halbdämon, kennenlernt. Ich ging mit ihnen auf eine Reise quer durch Europa und lernte noch Taylor, einen Werwolf, und Danny, einen Menschen kennen, mit denen Tara versucht, die Welt vor den Dämonen zu schützen. Der Autor und sein Schreibstil haben mich entführt in eine Welt der Magie und Geschichten über Dämonen und auch Engel.
Tara und ihre Freunde überwinden einige Abenteuer und immer wenn man denkt jetzt wird alles gut, bekommt die Geschichte eine Wendung und neue Hindernisse tauchen auf, die überwunden werden müssen. Es bleibt spannend bis zum Schluß.
Fazit: Eine spannend erzählte Geschichte über Gut und Böse, Freundschaft und Vertrauen. Auf jeden Fall empfehlenswert. Von diesem Autor werde ich auf jeden Fall noch etwas lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2012
Vor einem halben Jahrhundert wurde der ewig währende Krieg zwischen Engeln und Dämonen durch den Dämonenfürst Asmodis in die Welt der Menschen hinaus getragen, als dieser ein Portal zwischen den Dimensionen öffnete. Je länger dieser Krieg andauerte, desto ähnlicher wurden die Engel und Dämonen den Menschen und lernten menschliche Gefühle kennen. So geschah es, dass der Engel Lilith sich in den Dämon Lucius verliebte. Durch die Vermischung ihres Blutes gelang es Lilith, neues Leben zu erschaffen. So entstanden die Kinder der Nacht: Vampire, Werwölfe und Hexen.
Nachdem der Krieg durch die Zerstörung des Dämonenportals endlich ein Ende gefunden hatte und alle Dämonen vernichtet waren, verschwanden die Engel wieder in den Himmel. Die Kinder der Nacht blieben aber zurück und so drohte ein neuer Krieg auszubrechen zwischen ihnen und den Menschen. Dieser konnte jedoch im letzten Moment verhindert werden und es kam zu einem Bündnis zwischen den Kindern der Nacht und den Menschen: der Rat der Nox. Dieser sollte fortan den Frieden zwischen den beiden Völkern sichern, was ihm lange Zeit auch gelang.

Doch vor 17 Jahren machte die Hexe Evelyn Gramstone eine Prophezeiung, deren Erfüllung einen erneuten Krieg herauf beschwören würde: Die Rückkehr von Lilith.

Um das zu verhindern, machte der Rat der Nox jahrelang Jagd auf die Hexe Gramstone, die es mit Hilfe von schwarzer Magie schaffte, sich mit einem Vampir zu paaren, sodass sie eine Tochter gebar, die halb Vampir und halb Hexe ist. Ihre Enkelin Tara soll dann die Prophezeiung erfüllen, indem sie das Kind eines Werwolfs austrägt, sobald sie alt genug dafür ist und dadurch alle drei Blutlinien vereint. Aus diesem Grund machte der Rat der Nox von ihrer Geburt an auch Jagd auf Tara.

Ihre Eltern, die sich nach der Prophezeiung von Evelyn abgewandt hatten, schafften es jedoch immer wieder den Kopfgeldjägern des Rates zu entkommen. Erst nachdem dieser 10 Jahre später schließlich Evelyn Gramstone zu fassen bekam und sie verbrannte, wurde das Kopfgeld auf Tara aufgegeben.
Von da an konnte Tara ein einigermaßen normales Leben führen, zumindest solange bis jemand herausfand, wer sie wirklich war und sie mit ihren Eltern umziehen musste.

Nun, sieben Jahre später, ist ihre Großmutter jedoch zurückgekehrt und die wieder auflebende Angst vor der Prophezeiung macht Tara erneut zum Ziel der Kopfgeldjäger des Rates ...

Nox - Das Erbe der Nacht ist ein wirklich gelungener Fantasy-Roman, indem die verschiedenen Wesen geschickt miteinander verbunden werden, ohne dass es überladen wirkt. Die Idee, dass Vampire, Werwölfe und Hexen das Resultat der Liebe zwischen einem Engel und einem Dämon sein sollen, ist interessant und vor allem außergewöhnlich.
Einige von ihnen bleiben nur unter sich, andere Leben unerkannt unter den Menschen, wodurch es auch zu Vermischungen zwischen ihnen kommt.
Es gibt Menschen und Kinder der Nacht, die sich gegenseitig verabscheuen, aber auch solche, die sich tolerieren. In der Welt, die Michael Borlik erschuf, gibt es also die gleichen Probleme, mit der auch unsere Gesellschaft zu kämpfen hat: Hass und Intoleranz auf Grund von Eigenschaften, mit denen man geboren wurde, die jedoch nichts über den Charakter einer Person aussagen.

Der Autor hat viel Zeit und Energie in die verschiedenen Figuren investiert, die alle tiefgründig und sehr unterschiedlich sind. Tara macht von allen Charakteren im Laufe des Romans dabei wohl die größte Entwicklung durch. Anstatt sich nur zu verstecken will sie gegen ihr Schicksal ankämpfen und es selbst bestimmen. Nachdem sie ihr Leben lang versucht hat jemand zu sein, der sie nicht ist, findet sie dabei zu sich selbst und entwickelt ungeahnte Kräfte. Indem sie schließlich akzeptiert, wer und vor allem was sie ist, findet sie zu ihrer Stärke und ist bereit zu kämpfen.

Dabei bekommt sie Hilfe von Sky, Danny und Taylor, die sie auf ihrem Weg begleiten und gemeinsam mit ihr die Erfüllung der Prophezeiung verhindern wollen. Jeder von ihnen hat bereits schwere Schicksalsschläge hinnehmen müssen und wurde in irgendeiner Form verstoßen. Zusammen finden sie zum ersten Mal heraus, was es heißt, akzeptiert zu werden und was Freundschaft bedeutet. Mit der Zeit werden sie zu einem Team, das sogar nach dem schweren Verrat von einem von ihnen wieder zueinander findet und zusammen hält. Die Freundschaft dieser vier Charaktere macht das Buch wirklich zu etwas ganz besonderem.
Neben der Freundschaft lernen die Figuren untereinander auch die Liebe kennen, wodurch sie sich ebenfalls verändern. Auf Sky trifft das besonders zu, denn er hatte bisher wohl am längsten mit Ablehnung zu kämpfen. Aber auch Taras Charakter wird durch ihre Liebe stark beeinflusst. Einerseits hat sie Angst ihre Gefühle zuzulassen, andererseits hat sie es aber auch satt die Prophezeiung über ihr Leben bestimmen zu lassen. Aus dieser Liebe schöpft sie später die Kraft endlich selbst zu entscheiden.

Nach einer kurzen Einführung über den Krieg zwischen Engeln und Dämonen sowie der Prophezeiung, lernt der Leser Tara kennen und erfährt etwas über sie und ihre jahrelange Flucht vor den Kopfgeldjägern. Gleich darauf wird man mit der Rückkehr von Evelyn Gramstone konfrontiert und Tara muss sich entscheiden, ob sie einfach fliehen oder sich gegen ihre Großmutter wehren will. Anfangs wird sie nur von Sky begleitet, Danny und Taylor stoßen erst etwas später dazu.
Im Verlauf der Geschichte nimmt die Handlung stetig an Spannung zu und der Autor überrascht mit ein paar unerwarteten Wendungen, wie z.B. dem Verrat einer Hauptfigur. Auf dem Weg von Tara und ihren Freunden begegnen ihnen verschiedene Kreaturen, die alle ihre eigenen Pläne verfolgen. Nach und nach werden einige Geheimnisse gelüftet, vieles wird klarer und das Ziel, das die Gruppe am Anfang verfolgt hat, wandelt sich völlig durch die verschiedenen Informationen, die sie sammeln.
Zum Ende hin nimmt die Spannung dann noch einmal zu und der finale Kampf sowie Taras Rolle darin wartet mit einigen Überraschungen auf. Der Abschluss der Geschichte ist für den Leser dann mehr als zufrieden stellend.

Der Schreibstil von Michael Borlik ist sehr bildhaft und lässt sich flüssig lesen. Die Dialoge, vor allem die Streitgespräche zwischen Tara und Sky, sind sehr realistisch und glaubwürdig. Kraftausdrücke und Jugendsprache wird eher selten verwendet und wenn, dann nur an passenden Stellen.

Der überwiegende Teil der Handlung wird von Tara als Ich-Erzählerin geschildert, sodass man sie und ihre Gefühle am Besten kennen lernt.
Ein paar Kapitel werden jedoch auch aus anderen Perspektiven erzählt, wie z.B. aus der Sicht von Gramstone. Dadurch lernt man auch die Handlungen und Motive anderer Personen kennen, sodass man teilweise schon etwas mehr über deren Beweggründe weiß als Tara und ihre Freunde. So kann man schon über gewisse Dinge spekulieren, ehe die vier Freunde davon erfahren.
Durch die besondere Gestaltung des Buches in weiße und schwarze Seiten, weiß man immer sofort, wann die Perspektive gewechselt wird. Auf den weißen Seiten wird der Weg von Tara beschrieben, während die schwarzen Seiten für die anderen Charaktere vorbehalten sind.
Diese Perspektivwechsel sorgen an einigen Stellen außerdem noch für zusätzliche Spannung, z.B. wenn die Geschichte um Tara und ihre Freunde an einer sehr spannenden Stelle unterbrochen wird und dann zunächst aus der Sicht einer anderen Figur und an einem anderen Schauplatz berichtet wird.

Nox - Das Erbe der Nacht ist ein wirklich fesselndes Fantasy-Abenteuer, das den Leser nicht nur unterhält und mitfiebern lässt, sondern auch ein wenig Kritik an unserer Gesellschaft übt und dadurch zum Nachdenken anregt.
Außerdem zeigt Michael Borlik wie bedeutend Freundschaft ist und wie wichtig es ist, dass man sich so akzeptiert, wie man ist und selbst über sein Leben bestimmt.

Absolut empfehlenswert!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2011
Das Buch hat mich sehr überrascht und die Wandlung darin positiv umgehauen. Ich hätte nie gedacht dass der coole Typ in Leder dann schwul wird und sie sich tatsächlich für den aus der Bar angelt...herrlich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 2010
Tara ist die Enkelin der Hexe Evely Gramstone. Diese hat vor ihrem Tod prophezeit, dass durch Tara der gefallene Engel Lilith wiedergeboren, und die Welt einmal mehr ins Chaos gestürzt werden würde. Um das zu verhindern, steht Tara durch den Rat der Nox unter Beobachtung, der die friedliche Co-Existenz zwischen Menschen, und den Kindern der Nacht - also Werwölfen, Vampiren und Hexen - gewährleisten soll.
Tara steckt in der Klemme, als Evely Gramstone scheinbar von den Toten auferstanden ist, und ihre Prophezeiung wiederholt. Nun ist der Rat hinter Gramstons Enkelin her, um sie unschädlich zu machen, und so die Prophezeiung zu vereiteln.
Auf ihrer Flucht vor dem Rat der Nox schließen sich Tara drei Freunde an, von denen einer ein besonderes Geheimnis hat.

Mir hat die Idee dieser Geschichte, obwohl sie nicht mehr ganz neu ist, gut gefallen. Mit der Umsetzung habe ich mich jedoch ziemlich schwer getan. Ich musste das Buch immer wieder weglegen, weil es mich bis zur letzten Seite nicht wirklich berührt hat. Für mich las sich die Geschichte weniger wie ein Roman, als wie ein Logbuch. Ich kann noch nicht einmal sagen, dass es nicht gut geschrieben ist, aber am Ende jedes Kapitels fehlte etwas. Spannung wollte bei mir nicht wirklich aufkommen, und emotional hat es mich auch nicht richtig gepackt. Die Charaktere sind nett, aber ich konnte weder Nähe noch eine Beziehung zu ihnen aufbauen.
Wer ist Tara? Wer ist Sky? Und wer ist Taylor? Diese Fragen konnte ich für mich bis zum Schluss nicht beantworten, denn die Charaktere waren mir zu blass, und die Geschichte, die Gefühle mehr beschreibt, als dass ich sie als Leserin miterleben durfte, blieb für meinen Geschmack zu oberflächlich, zu technisch. Aber wie soll ich mit den Helden mitfiebern, wenn sie mir bis zur letzten Seite fremd bleiben?

Das ist mir auch deswegen so stark aufgefallen, da ich kürzlich 'Trix Solier', den 3. Panem Teil, sowie 'Die Drachen der Tinkerfarm' von Tad Williams, beendet habe, drei wunderschöne und sehr beeindruckende Jugendbücher, die mich von Anfang an gepackt, und bis zur letzten Seite nicht mehr losgelassen haben.
Das kann ich von Nox leider nicht behaupten. Am Ende blieb ich mit einem Gefühl zurück, das man hat, wenn man mit knurrendem Magen vom Esstisch aufsteht, und man versucht sich zu erinnern, was es zum Abendbrot gegeben hat.

Wie gesagt, das ist kein schlechtes Buch, aber richtig Spaß hat es mir auch nicht gemacht.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juli 2013
Bücher in denen es um Vampire, Hexen, Werwölfe und Dämonen geht sind für mich nichts Neues, dennoch hatte ich mich auf eine spannende Geschichte gefreut. Leider wurde ich ziemlich enttäuscht, denn so spannend wie der Klappentext vermuten lässt fand ich es nicht.

Die Protagonisten werden nur sehr oberflächlich vorgestellt, zwar konnte ich Emotionen und Reaktionen in etwa einschätzen, aber es wurde beispielsweise kaum etwas über die Hauptfigur Tara erzählt. Für mich gehört ein einfaches Hintergrundwissen wie „Wer sind eigentlich ihre Freunde“ u. ä. einfach dazu. Im Verlauf der Geschichte hat Tara ziemlich häufig an ihre Eltern gedacht, jedoch konnte ich kein Mitgefühl entwickeln, da ich die Eltern nie „kennengelernt“ habe und das fand ich sehr schade. Für mich als Skeptikerin war es sehr schwer zu verstehen wie Tara so schnell zu drei fremden, auch wenn die ihr ständig das Leben retten, vertrauen fassen konnte ohne dies zu hinterfragen.

Die Idee der Geschichte und die Orte an denen diese gespielt hat finde ich fantastisch. Die Beschreibung einzelner Szenen wie zum Beispiel den „Pfad der Toten“ war sehr detailliert und gut und bei dem finalen Kampf habe ich sogar mitgefiebert und gehofft das es niemanden ganz so schlimm trifft.

Alles in allem ist das Buch für mich ganz okay, denn wie ich schon sagte finde ich die Geschichte an sich ja nicht schlecht, aber eben sehr ausbaufähig. Ich habe leider keine Hinweise gefunden das es einen zweiten Teil geben wird, in dem hätte man die fehlenden Infos ganz gut einfließen lassen können.

Copyright © 2013 by Rebecca H.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2013
Michael Borlik hat mit "Nox, das Erbe der Nacht" einen beeindruckenden Fantasyroman geschrieben, der durch genaue Schilderungen, jugendliche Sprache und amüsante Dialoge unterhaltsam und gleichzeitig packend ist. Er gestaltet unterschiedliche Charaktere, die sehr sympathisch wirken. Besonders in die Gedanken- und Gefühlswelt der Hauptfigur Tara erhält man Einsicht, fühlt mit ihr, verfällt mit ihr in Panik und lacht mit ihr.
Das Buchcover fällt mit blauschwarzen Farben auf. Im Zentrum segelt ein Vogel, vermutlich ein Rabe, auf einen Wald zu. Deutlich hebt sich wie leuchtender Nebel der verschnörkelte Titel "Nox" ab.
Die 17jährige Tara sitzt zu Beginn des Textes totmüde im Zug und denkt über die letzten Tage nach. Sie ist aus dem Internat geflogen, wo sie alle als Monster behandelten und als Hexenschlampe beschimpften. Nie hatte sie eine richtige Freundin oder eine ruhige Kindheit gehabt. Immerzu war sie mit ihrer Familie auf der Flucht. Nun droht wieder ein Umzug, da ihre Tarnung aufgedeckt wurde.
Auch der kleine Flirt mit dem Schaffner, einem süßen Werwolf, lenkt sie nicht von ihren Problemen ab. Am Bahnhof angekommen erwartet sie niemand, nur ein schwarzer Rabe beobachtet sie. Ist dies ein schlechtes Zeichen für die junge Hexe?
Auch im elterlichen Haus fehlt die Spur von Vater und Mutter. Aber ein merkwürdiger Typ beobachtet sie. Im Haus ist alles still und extrem ordentlich. Wo sind die Eltern? Haben die Kopfgeldjäger der Nox zugeschlagen? War Tara in eine Falle getappt? Muss sie um ihr Leben fürchten? Da kommt im dunklen Garten die Gestalt der totgeglaubten Großmutter auf sie zu. Von ihr wird das Mädchen bedroht. Sie soll die Prophezeihung erfüllen, indem sie das Kind eines Werwolfes gebärt. Doch Tara kann mithilfe des Halbdämons Sky entfliehen. Kann sie ihm trauen? Vorerst gehen sie ein Zweckbündnis ein, um die Hexe Evelyn Gramstone endgültig zur Strecke zu bringen und einen schrecklichen Krieg zu verhindern. Auf ihrer Flucht durch London, Berlin, die Schweiz und Rom begegnen sie Menschen, Kopfgeldjägern der Nox, Hexen, Vampiren, Werwölfen, Dämonen und dem letzten Engelskrieger. Dabei findet Tara immer mehr zu sich selbst und neue Freunde. Zu dem Werwölf Taylor fühlt sie sich hingezogen, aber das darf wegen der alten Prophezeihung nicht sein. Ein Verrat unter den Freunden wirft die Gruppe in ihrem Vorhaben, die Welt vor einem Krieg zu bewahren, zurück. Können sie es am Ende schaffen, die Öffnung des Höllentors durch Evelyn Gramstone, alias Asmodis zu verhindern?
Der Leser darf gespannt sein, denn erst am Ende wird unter dem Petersplatz in Rom ein entscheidender Kampf zwischen Asmodis und Tara über das Schicksal der Menschen und Nachtkinder ausgetragen.
Der Fantasyroman ist für Leser ab 13 Jahren sehr zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2010
Kurz zum Inhalt: Das Buch spielt in unserer Welt, die allerdings von einem jahrelang wütenden Krieg zwischen Engeln und Dämonen verwüstet wurde. Die Engel und Dämonen haben sich inzwischen zurückgezogen, aber geblieben sind die Kinder der Nacht: Werwölfe, Vampire und Hexen. Zur Zeit leben sie noch friedlich unter den Menschen, aber dieses empfindliche Gleichgewicht könnte schnell zerstört werden, sollte sich eine Prophezeihung erfüllen. Taras Großmutter, eine mächtige Hexe, hat vorausgesagt, dass sich in Taras Kind alle drei Blutlinien der Kinder der Nacht vereinen werden und das damit der gefallene Engel Lilith wiedergeboren wird. Dieser würde die Welt in einen neuen Krieg stürzen.
Nun ist Tara wiedermal auf der Flucht, denn viele wollen ihren Tod um die Prophezeihung im Keim zu ersticken. Sie findet auf ihrer Flucht drei Freunde, die ihr helfen, doch einer davon ist ein Halbdämon. Ob sie ihm vertrauen kann?

Fantasy made in Germany. Michael Borlik ist eine echte Empfehlung!
Endlich wieder ein "Vampirroman" der es trotz der Fülle an Titeln auf dem Markt schafft eine neue Geschichte zu erzählen. Geschrieben ist das Buch für Jugendliche, aber auch Erwachsene dürfen gerne zugreifen.
Von Anfang an ist man in der Geschichte drin, die aus verschiedenen Perspektiven geschildert wird, was den Verlauf noch spannender macht. Das Buch ist so in sich abgeschlossen, doch einige Gegebenheiten werden nebenbei erwähnt, die Hoffnung auf mehr machen!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2014
Unsere Welt wird bewohnt von Menschen und den Kindern der Nacht Hexen, Werwölfen und Vampiren. Der Rat der Nox wacht über das empfindliche Gleichgewicht zwischen Gut und Böse. Und Tara stellt eine Bedrohung für dieses Gleichgewicht dar, denn in ihr vereinen sich zwei der drei Blutlinien der Nacht. Als der Halbdämon Sky ihr einen Weg anbietet, sich aus dem Schatten der Prophezeiung, der über ihr liegt, zu lösen, greift Tara mutig zu. Sie hat nichts mehr zu verlieren. Und der Weltuntergang muss verhindert werden koste es, was es wolle ...

Tara flieht seit vielen Jahren vor dem Rat der Nox. Laut einer Prophezeiung könnte sie Lilith, den gefangenen Engel, zu neuer Macht verhelfen. Und Lilith bringt Tod und Zerstörung. Doch Tara möchte eigentlich nur ein ganz normales Mädchen sein. Sie ist aber auch eine Kämpfernatur - und so stellt sie sich ihrem Schicksal und ihrem Erbe, das unausweichlich scheint. Bei ihrem Vorhaben hilft ihr der etwas zur Überheblichkeit neigende Halbdämon Sky, der interessante Werwolf Taylor und Danny, ein ganz normaler Junge. Werden sie das Schicksal ändern können? Oder wird ein weiterer Krieg ausbrechen?

Das Buch greift das Thema Engel- und Dämonenkrieg spannend auf. Was würde geschehen, wenn diese Wesen auf der Erde kämpfen? Wem kann man überhaupt trauen?

Durch des rasanten Erzählfluss bleibt die Handlung niemals stehen; es ist ein wenig Ironie dabei, viel Action und Entwicklungen, die so nicht immer vorhersehbar sind.

Mir hat "Nox" sehr gut gefallen, was auch der jugendlichen Sprache geschuldet war, die Michael Borlik an den Tag legt.
Atmosphärisch dicht, mit viel Gefühl, Spannung und witzigen Momenten besticht das Buch im Genre Fantasy, hebt sich aus der Masse heraus. Sehr gelungen und wunderbar erzählt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2010
Meinung aus der Jugendredaktion (Ida, 13):

Der Krieg zwischen Engeln und Dämonen herrscht seit Anbeginn der Zeit. Doch trotz des immer währenden Hasses verliebte sich ein gefallener Engel, Lilith, in einen Dämon, Lucius. Sie wollten den Krieg zwischen Gut und Böse stoppen, und schufen gemeinsam die Kinder der Nacht: Hexen, Werwölfe und Vampire. Da beiden Seiten dies nicht gefiel, brachten sie Lilith um. Lucius konnte fliehen.
Viele Generationen später, sprach die Hexe Evelyn Gramstone eine Prophezeiung aus, die besagte, dass ihre Enkeltochter die Wiedergeburt Liliths sein würde. Ihre Enkelin Tara ist davon aber nicht sehr begeistert und versucht, mit ihren Freunden Sky, Danny und Taylor, Gramstone aufzuhalten.
Der Rat der Nox, eine Verbindung der ältesten und klügsten Werwölfe, Vampire, Hexen und Menschen, ist der Meinung, dass Tara eine große Gefahr darstellt. Und so gibt es auf ihrem Weg nach Rom, wo sich Gramstone versteckt hält, viele gefährliche Hindernisse. Und Gestalten, die Freunde zu sein schienen entpuppen sich als tödliche Feinde.

Mir gefällt das Buch Nox außergewöhnlich gut. Ich konnte nicht aufhören zu lesen und hatte das Gefühl, selbst beim Geschehen dabei zu sein. Das Buch ist sehr spannend und fesselnd geschrieben, und durch die Farben der Seiten (mal schwarz, mal weiß) wird man noch mehr an das Buch gebunden.
Ich finde es gut, dass der Roman nicht nur Spannung enthält, sondern dass auch die Liebe nicht zu kurz kommt. Positiv überrascht hat mich die Liebesgeschichte zwischen den beiden jungen Männern, weil es einfach mal was anderes ist in einem Jugendbuch.
Das einzig Negative waren die Rechtschreibfehler, die sich durch das ganze Buch gezogen haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)