Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ BundesligaLive Fire Tablet Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
101
4,8 von 5 Sternen
Format: Kindle Edition|Ändern
Preis:8,99 €


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Dezember 2010
Endlich mal Fantasy in der Gegenwart! Nach dem ich das Buch gelesen habe hat es sich mein Mann geschnappt und es in einer Nacht und einer Flasche Wein auch durchgelesen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2010
Auf den Spuren von TABULA reist Rosa Alcantara nach New York, denn sie erhofft sich Antworten von ihrer Mutter Gemma. Doch kaum eingetroffen, erhält sie eine Videodatei vom Familienanwalt Trevini, welche vergangene Ereignisse schlagartig in ein neues Licht taucht. Auf der Suche nach der Wahrheit gerät sie unvermittelt an den New Yorker Zweig der Carnevare und einmal mal mehr ist ihr kühler Kopf gefragt. Doch auch zurück in Sizilien überschlagen sich die Ereignisse und Rosa muss sich viele drängende Fragen stellen: Was weiß Alessandro? Wer war ihr Vater wirklich? Wie tief ist ihre Familie mit TABULA verstrickt? Und was spielt Trevini für ein Spiel?

Der zweite Teil der Reihe nimmt einen sofort wieder gefangen und knüpft nahtlos an das Geschehen aus Band Eins an. Während der Leser in Arkadien erwacht" langsam eingeführt wird, brennt es in Arkadien brennt" an allen Enden und scheinbare Gewissheiten lösen sich in Rauch auf. Rosa fühlt sich als Clanchefin einmal mehr als Schachfigur von Schattenmännern und muss sich Dutzenden von Intrigen und Manipulationen erwehren. Die Versuche, hinter die Geheimnisse von TABULA zu kommen, sind von Rückschlägen geprägt, dennoch offenbaren sich Rosa menschliche Abgründe. Dass sie das Verwandeln immer noch nicht steuern kann, ist da ein zu vernachlässigen Problem, auch wenn es das Liebesleben mit Alessandro erheblich verkompliziert.

Ein meisterhaftes Werk von Kai Meyer, der es geschickt versteht, die ganze Geschichte zu verdichten und mit unerwarteten Wendungen mehr als eine vergangene Situation in ein gänzlich anderes Licht rückt. Alte Figuren werden vertieft, neue Charaktere eingeführt und alles verwebt sich zu einer spannenden Handlung, in der alte Rechnungen beglichen und Machtkämpfe ausgefochten werden. Rosas Schnauze gibt der Geschichte ihren einzigartigen Flair, auch bleibt sie eine Heldin mit Ecken und Kanten, was sie aber erst so liebenswert macht. Da ich nicht zuviel verraten möchte, beende ich die Bewertung dieses nahezu perfekten Buches nun hier. Am Ende bleiben eine Menge Fragen offen und so darf man gespannt sein auf die nächsten Teile. Das sind natürlich ganz klar

5 von 5 Sternen

Wichtiger Hinweis: Die Arkadien-Reihe ist NICHT als Trilogie geplant und wird es vermutlich auch nicht werden. Kai Meyer sagte selbst in seinen Forum, dass er genug Stoff für vier oder fünf Bände hätte. Nicht umsonst spricht Carlsen von einer Reihe.
22 Kommentare| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2014
Das Cover.
Wie beim ersten Teil sieht man wieder eine sehr schöne Schlange mit einer Frau auf dem Cover. Ich finds nach wie vor total schön gestaltet und mir gefallen diese Cover einfach viel besser als die alten

Die Protagonistin:
Rosa ist nun das Oberhaupt ihres Mafia-Clans und ist sich noch nicht so sicher was sie draus macht. Ich fand sie nun im zweiten Teil viel erwachsener und reifer. Ich finde es schön wenn man Protagonisten quasi heranwachsen sieht mit den Büchern und da ich Rosa schon vorher mochte mag ich sie natürlich hier auch wieder :D

Der Schreibstil:
Der Schreibstil war wieder super schön zu lesen (ich hab das Buch sogar in 1 Tag durchgelesen).
Ich hatte garnicht das Gefühl so viel gelesen zu haben, weil mir das Buch einfach freude bereitet hat und ich die Geschichte sehr mag. Es kommen weiterhin keine schweren Wörter vor und die Sätze sind klar und verständlich.

Mein Fazit:
Ein toller zweiter Teil, den ich noch besser fand als den ersten Teil. Man fiebert der Geschichte richtig mit und es ist interessant wie sich die Personen entwickeln. Ich kann jetzt schon sagen das ich diese Reihe auf jeden Fall weiterempfehlen kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2013
Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Schwestern und ihrer Tante muss Rosa mit ihren 18 Jahren die Geschäfte des Alcantara-Clans weiterführen. Dabei will sie das nicht wirklich und von den geschäftlichen Abwicklungen versteht sie nicht allzu viel.
Aber für Rosa gibt es im Moment wichtigere Dinge, wie mehr die Organisation TABULA zu erfahren. Hierfür reißt sie nach New York um mit ihrer Mutter zu sprechen und herauszufinden, wie viel diese weiß. Promp rennt sie dem New Yorker Carnevare-Clan während ihrer Nachforschungen in die Arme. Nach einer Hetz-Jagd im Central Park kann sie dem Clan knapp entkommen und landet bei ihrer Mutter. Diese ist ihr aber keine sonderliche Hilfe, da sie nicht über TABULA weiß.
Zurück auf Sizilien muss sie sich erst einmal um andere Dinge kümmern, ihre Vergangenheit scheint sie einzuholen und andere viel mehr zu wissen als sie selbst. Auch der "Hungrige Mann" sitzt Alessandro und Rosa im Nacken und versucht Vergeltung an dem Clan der Carnevare zu üben.

Meinung:
Schreibstil: Am Schreibstil hab ich nichts zu meckern, das Buch lässt sich genau so flüssig und schnell wie das Erste lesen.
Fazit: Der zweite Teil der Arkadien-Trilogie hat mir besser gefallen als der Erste! Während mir im ersten Band alles über Mafia-Clans in Sizilien auf die Nerven fiel, fand ich die weiterführende Geschichte im zweiten Band richtig gut. Selbst mit dem ganzen Mafia-Gehabe konnte ich mich dieses Mal anfreunden.
Rosa präsentiert sich auch in diesem Band als starker Charakter, der das Zeug hat den Alcantara-Clan zu führen, auch wenn sie ab und an daran zweifelt. Ich finde es gut, dass sie nicht ganz so abgedroschen und knallhart ist.
Alessandro hat mir in dem Buch deutlich mehr gefallen. Ich kauf ihm seine Gefühle mittlerweile ab. Seine Angst um Rosa und sein Beschützer-Instinkt kommen glaubwürdig und keinesfalls überheblich rüber. Ich konnte seine Handlungen jetzt durchaus nachvollziehen.
Die Wendungen in dem Buch haben die Spannung bis zur letzten Seiten aufrecht erhalten. Ich hoffe, dass sie Kai Meyer mit dem dritten Band noch einmal steigert. Aus diesem Grund gebe ich nicht die höchste Bewertung, irgendetwas sagt mir das der dritte Band diesen noch einmal übertreffen wird.
Arkadien brennt ist eine spannende und mitreißende Fortsetzung.

Ich vergebe 4,5 von 5 Sternen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 25. September 2010
Gerade noch ein Mädchen aus New York - plötzlich Oberhaupt eines Mafiaclans auf Sizilien.

Rosa Alcantara lebt kein märchenhaftes Prinzessinnenleben... viel mehr steht sie vor einem riesengroßen Berg von Problemen. Seit ihre Tante ums Leben gekommen ist, muss sie die Familiengeschäfte fortführen und wird von den Aufgaben und der Verantwortung buchstäblich überrollt. Auch ihre Beziehung zu Alessandro Carnevare, dem Oberhaupt des verfeindeten Mafiaclans, sorgt weiterhin für Spannungen und verhindert, dass das 18-jährige Mädchen von ihren Beratern für voll genommen wird.
Wären dies ihre einzigen Probleme, wäre Rosa vermutlich mehr als zufrieden... aber da gibt es natürlich noch mehr: ihre Fähigkeit sich in eine Schlange zu verwandeln (so, wie alle echten "Arkadier" die Fähigkeit haben sich in ein Tier zu verwandeln), hat sie noch nicht unter Kontrolle und das Geheimnis um die uralten Prophezeiungen der Arkadier ist noch immer nicht gelöst. Was hat es mit den Statuen, die Panther und Schlange vereint zeigen, auf sich? Und was hat dies alles mit Rosas traumatischer Vergangenheit in New York zu tun?

Das Mädchen reist widerwillig zurück nach New York um von ihrer Mutter Gemma mehr über die bedrohliche Vereinigung TABULA zu erfahren, die hinter das wohlbehütete Geheimnis der gestaltwandlerischen Arkadier gekommen ist und an ihnen grausame Versuche durchführt. Wenn ihre Mutter ihr nur etwas mehr über die Legenden der Arkadier und den verstorbenen Vater erzählen kann, so könnte sie anfangen die Puzzleteile um die Organisation herum zusammen zu setzen.
Der kurze Trip in ihre alte Heimat wird allerdings zu einem Horrorerlebnis, als sie den wenig freundlichen Verwandten Alessandros in die Arme läuft und feststellen muss, dass ihre persönliche Vergangenheit sowie die vieler anderer Arkadier in einem komplizierten Geflecht mit den Taten der TABULA zusammenhängt. Die gefährliche Suche nach der Wahrheit beginnt und führt in ein ganzes Netz aus Wirren, das nur langsam preisgibt, was schon viel zu lange verschwiegen wurde...

"Arkadien brennt" ist der zweite Teil der Reihe um die komplizierte Liebe Rosas und Alessandros. Für gewöhnlich habe ich den Eindruck, dass Buchreihen im Mittelteil immer etwas schwächeln - nicht so hier. Im Vergleich zu "Arkadien erwacht" fesselt einen die Geschichte noch viel mehr.
Die Beschreibungen sind erwachsener geworden: es geht um Sex, Vergewaltigung, Mord, Loyalität und Liebe. Bisweilen ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen, legt Kai Meyer seinen Figuren Beschreibungen auf die Zunge, die die Stimmung auf den Punkt genau treffen.
Sowohl Rosas als auch Alessandros Charakter lernt der Leser besser kennen und erfährt neue Facetten zweier Personen, die es trotz ihres jungen Alters nicht leicht haben. Zwischen der sizilianischen Mafia-Romantik ist eben nicht alles sonnig und das Leid der handelnden Personen wird einem beim Lesen immer wieder vor Augen geführt.

Durch den Wechsel teilweise derber, punktgenauer Sprache und detailverliebter Beschreibungen entsteht so beim Lesen ein Gesamtbild, das man so deutlich vor Augen hat, als wäre man dabei. Man leidet mit den Charakteren, man freut sich mit ihnen, hat Angst um sie und ist selber ein bisschen verliebt in Alessandro.

Die Spannung kommt dabei nicht zu kurz weil sich nun endlich eine Geschichte entwickelt, die vor Intrigen, Verwicklungen und Manipulation nur so strotzt. Meisterhaft fängt Kai Meyer an uns Lesern die Spitze des Eisberges zu zeigen und lässt uns dann im Verlauf der Handlung immer weiter in die dunklen Abgründe rutschen. Beinahe fühlt es sich an wie ein Fass ohne Boden und mir stand beim Lesen teilweise der nervöse Schweiß auf der Stirn. Details möchte ich nicht verraten weil das die Spannung nehmen würde, aber ich kann sagen, dass Rosas Vergewaltigung, einige ihrer Familienmitglieder und der fiese Teil Alessandros Familie eine große Rolle dabei spielen.

Eine Auflösung gibt es natürlich in diesem Band noch nicht. Viel mehr fängt man gerade an sich selber einen Reim auf alle Ereignisse und zu machen, sie in Zusammenhang mit den neuen und altbekannte Figuren zu bringen - dann ist es auch schon vorbei. Gerade so viel, dass man meint die Lösung zum Greifen nahe zu haben, wird in "Arkadien brennt" verraten. Obwohl das Buch wieder ideal in sich abgeschlossen ist, bleibt es also geradezu unerträglich spannend, wie es weiter gehen mag.

Ich selber bin durch die authentische Entwicklung der Charaktere, die intelligent konzipierte Geschichte und den mitreißenden Sprachstil absolut vom zweiten Teil überzeugt und finde ihn sogar noch besser als den Ersten. Die Wartezeit auf das nächste Buch der Reihe muss ich nun nur noch irgendwie rum kriegen.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Im zweiten Teil von Kai Meyers Arkadien-Reihe geht recht dramatisch zu. Rosa fliegt nach New York, um etwas über ihren Vater und Tabula herauszufinden. Sie erfährt einiges über ihren Vater, und gerät in die Fänge der New Yorker Carnevares.

Das Hörbuch ist wirklich super und konnte mich sogar noch mehr überzeugen als der 1. Teil. Es geht wesentlich härter zu als im 1. Teil. Rosa muss ihre Vergewaltigung verarbeiten und erfährt wer dahintersteckt, was ein ganz schöner Schock ist.
Der Handlungsfaden um die Tabula hat mir sehr gut gefallen und ich bin wirklich sehr gespannt wie es hier weitergeht.
Es gibt viele interessante Wendungen und Überraschungen, ich hoffe doch, der 3. Teil lässt nicht zu lange auf sich warten.

Es gibt viele schöne romantische Momente zwischen Rosa und Alessandro, ihre Beziehung entwickelt sich weiter, wird aber immer wieder auf die Probe gestellt. Es gibt viele, die nicht einverstanden sind mit dieser Beziehung.

Ich würde aufgrund das Buch wegen der doch recht brutalen Szenen und der Verarbeitung von Rosas Vergewaltigung auf jeden Fall erst ab 16 Jahre einstufen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 7. November 2010
Da ich schon von Kai Meyers 'Arkadien erwacht' begeistert war, habe ich mir natürlich auch die Fortsetzung 'Arkadien brennt' gekauft. Und ich bin mehr als begeistert!

Rosa Alcantara reist nach New York, um ihre Mutter zu TABULA zu befragen. Doch noch bevor sie ihre Mutter aufsucht, erhält sie von ihrem Anwalt Avvocato Trevini eine Videodatei, die ihr Hinweise auf ihre Vergewaltigung liefern könnte. Ihre anschließende Begegnung mit dem amerikanischen Zweig der Carnevares endet unglücklich. Zurück auf Sizilien macht sich Rosa auf die Suche nach Antworten' .

'Arkadien brennt' ist ein sehr spannender Roman. Kai Meyer versteht es auch hier perfekt (genauso wie in seinen anderen Büchern), Spannung aufzubauen und so möchte man als Leser immer wissen, wie es weitergeht. Nach und nach erfährt man als Leser mehr über Rosa, ihre Familie und die Vergangenheit.

Bei all der Spannung kommt auch die Liebesgeschichte zwischen Rosa und Alessandro nicht zu kurz. Meyer schreibt hier aber keine schnulzige Liebesgeschichte, wie man es vielleicht erwarten könnte oder von anderen Büchern her kennt. Nein, Rosa und Alessandro werden erwachsen und treten als gleichgestellte Partner auf.

Auch die Idee, einen Fantasyroman im Mafiamilieu anzusiedeln, finde ich sehr gelungen und neu.

Dennoch würde ich das Buch eher älteren Jugendlichen und (jungen) Erwachsenen empfehlen, da in diesem Band auch Themen wie Sex und Vergewaltigung offen angesprochen werden. Außerdem geht es stellenweise sehr blutig zu.

Fazit: Ein durch und durch gelungener Roman, der leider viel zu schnell zu Ende gelesen ist. Perfekt als Weihnachtsgeschenk und für trübe Stunden im Herbst/Winter. Auf jeden Fall lesen! Wer den ersten Band ('Arkadien erwacht') noch nicht kennt, sollte allerdings mit diesem beginnen, da man sonst die Zusammenhänge nicht versteht. Der nächste 'and der Reihe wird schon sehnsuchtsvoll von mir erwartet.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2015
Band 2 steht dem ersten mit nichts nach. Doch hab ich jetzt wieder mehr Fragen als Antwort bekommen. In diesem Band ist der Liebesanteil etwas weniger dafür kommt der Krimi/Thriller umso mehr heraus. Man merkt das den Unterschied zum Anfang des ersten Bandes bis zum Ende des zweiten Bandes. Rosa wird Erwachsen. Hoffentlich gibt es endlich Antwort im Band 3.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2010
" "Daddy?" Sie zog an seinem Ärmel. "Vor der Tür liegt eine tote Katze." "
Dies ist der Auftakt des neunen Romans von Kai Meyer, welches einen sobald man es begonnen hat, nicht mehr loslässt.

Von ihren Mitarbeitern nicht ernst genommen und überfordert als neues Oberhaupt des Alcantara Clans, flüchtet Rosa nach New York. Dort erhofft sie sich nicht nur Abstand, sondern auch Informationen über die Arkadiendynastien. Jedoch macht sie auf ihrer Reise schrecklich Entdeckungen. Entdeckungen über ihre Vergangenheit. Auch Geheimnisse über Alessandro kommen ans Licht und erneut wird ihre Beziehung auf die Probe gestellt.

Kritisch stand ich dem neuen Werk von Kai Meyer gegenüber. Meistens stellt der zweite Band in Triologien nur den Übergang für den dritten Teil dar. Nicht so hier. Der Roman fesselt einen und man muss sich regelrecht zwingen aufzuhören zu lesen.
Auch überrascht war ich von Kai Meyers Stil. Während er in vielen seiner Bücher, auch in "Arkadien erwacht" 'kindlich' schreibt, kann man bei diesem Buch eine deutliche Steigerung seines Wortschatzes und seiner Redegewandtheit feststellen(jedoch bleibt Meyer sich treu und man erkennt ihn immernoch beim lesen). Detaillierte Beschreibungen und realistische Dialoge gehören dazu.
Aber nicht nur der Stil, sondern auch die Personen/Charaktere entwickelten sich weiter, die Themen werden ernster: Mord, Sex, Vergewaltigung, Misstrauen sind nur einige davon. Auch zum Hauptthema werden Manipulationen und Intriegen.Zeigt Meyer uns zum Anfang nur die Oberfläche der Geschichte, zieht er uns in "Arkadien brennt" tief hinunter.
Der Leser bekommt nicht nur einmal Gänsehaut. Aber beim lesen werden nicht nur schaurige Gefühle ausgelöst. Mehrmals musste ich laut loslachen.

Alles in allem bin ich äußerst überrascht und erstaunt von Meyers neuem Roman. Ich denke, dass dies eins seiner besten Werke ist, die er bisher verfasst hat und dass es sich lohnt, den Roman zu lesen. Gefallen hat mir außerdem, dass das Buch viele verschiedene Emotionen in mir hervorgerufen hat. Spannung und Tiefgründigkeit erwartet jeden neuen Leser. Ich kann es nur weiter empfehlen.
Das Buch bekommt 4 Sterne, weil es mich wirklich fasziniert hat und man nicht aufhören kann es zu lesen.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2010
Nach dem Tod von Florinda und Zoe ist Rosa nun das Oberhaupt des Alcantara Clans. Richtig gewachsen fühlt sie sich dieser Aufgabe jedoch noch nicht. Im Gegensatz zu Alessandro, der seine Stellung gewollt und um sie gekämpft hat, ist Rosa nicht in dem Milieu aufgewachsen und hatte eigentlich nie die Absicht Anführerin zu werden. Kleinbeigeben will sie jedoch auch nicht und um der neuen Verantwortung für ein paar Tage zu entfliehen, trennt sie sich schweren Herzens von Alessandro und kehrt nach New York zurück um mit ihrer Mutter zu sprechen.

Von ihr erhofft sie sich mehr Informationen über TABULA, die Organisation, die geheimnisvolle Experimente mit Arkadiern durchführt, und deren Verbindung zu ihrer Familie. Sie möchte endlich mehr über die Dynastien wissen und was es mit dieser merkwürdigen Organisation auf sich hat, die offenbar überall ihre Finger im Spiel hat.

Kurz nach ihrer Ankunft in New York erhält sie jedoch eine Email von ihrem Familienanwalt Trevini, die sie von ihren eigentlichen Plänen ablenkt. Die im Anhang enthaltene Videodatei, beschwört Rosas Vergangenheit wieder herauf und stellt sie vor neue ungeahnte Fragen.
Auf der Suche nach der Person, die das Video vor langer Zeit aufgenommen hat, gerät sie jedoch in die Fänge der amerikanischen Carnevares, die Rosa alles andere als freundlich begrüßen.
Michele Carnevare, der Führer des amerikanischen Mafiazweigs der Carnevares, ist davon überzeugt, dass Rosa für die Attentate auf seine Familie verantwortlich ist. Er will sie dafür bezahlen lassen und wählt dafür ein ganz besonderes Ereignis aus ...

Auch der zweite Teil der Serie um Rosa und Alessandro zieht den Leser genauso schnell in seinen Bann wie schon der erste. Man ist sofort gefangen in der Geschichte und kann erst wieder aufhören zu lesen, wenn die letzte Seite vorüber ist.

Man befindet sich sofort wieder mitten im Geschehen und wird mit Rosas Problemen konfrontiert, das sind in der Tat nicht wenige.
Als neues Clan-Oberhaupt muss sie sich einer neuen Verantwortung stellen und hart dafür arbeiten, überhaupt ernst genommen zu werden. Viele halten sie einfach nur für einen verliebten Teenager und nicht fähig, diese Aufgabe zu übernehmen. Dass Rosa ausgerechnet mit dem Erben und Oberhaupt des verfeindeten Carnevare-Clans zusammen ist, macht das alles nicht einfacher.

Vor allem der ach so loyale Familienanwalt Trevini spielt immer wieder Spielchen mit Rosa und verbirgt viele Geheimnisse vor ihr. Einige davon deckt Rosa selbst auf, andere werden ihr zwar auf dem Silbertablett präsentiert, bringen sie aber fast völlig aus der Bahn.

Einige der Familiengeheimnisse sind nicht nur unerwartet, sondern schockierend und absolut unvorstellbar. Was Kai Meyer sich für diesen zweiten Teil hat einfallen lassen ist wirklich bemerkenswert, vor allem wie geschickt er sie in die Handlung einbindet und dadurch immer wieder längst vergangene Ereignisse in einem völlig neuen Licht darstellt.

Der Alcantara-Clan ist jedoch nicht Rosas einzige Sorge. Auch ihre Beziehung zu Alessandro bringt einige Schwierigkeiten mit sich. Es ist nicht immer leicht für Beide einander zu vertrauen und ehrlich zu sein, da sie auch Geheimnisse voreinander haben und sich nicht immer alles erzählen können, z.B. wenn es um Angelegenheiten ihres Clans geht. Außerdem haben die Beiden, vor allem jedoch Rosa, ihre Verwandlungen noch nicht richtig unter Kontrolle und so ist es für sie fast unmöglich sich auch körperlich nahe zu sein, da sie sich irgendwann immer in ihre Tiergestalten verwandeln.

Neben ihrer neuen Verantwortung als Clan-Oberhaupt muss Rosa sich zusätzlich auch noch um Iole kümmern, die nun bei ihr wohnt. Das Mädchen ist alles andere als einfach und tut nur selten das, was man ihr sagt. Trotz ihrer fehlenden Ausbildung ist sie sehr klug und viel gewitzter als die meisten ihr zutrauen. So ist sie es z.B., die ein geheimes Versteck im Keller des Anwesens findet und Rosa dadurch neue Puzzleteile in Zusammenhang mit der Organisation TABULA liefert.

Durch unvorhergesehene Wendungen und neue Informationen schafft es Kai Meyer immer wieder die Spannung aufrechtzuerhalten und den Leser zu überraschen. Mehr als einmal kann man kaum fassen, was man da eigentlich liest und muss sämtliche Spekulationen wieder verwerfen.

Es gibt zwar viele neue Hinweise und einiges wird aufgedeckt, trotzdem sind das alles nur kleine Teile eines Puzzles, dessen Gesamtbild einem aber noch immer verborgen bleibt. Immer wenn man glaubt der Lösung zum Greifen nahe zu sein, wird man durch neue Verwicklungen wieder zurück geworfen.

Der Schreibstil Kai Meyers ist noch genauso detailliert und mitreißend wie im Vorgänger. Die Dialoge sind absolut authentisch und machen das Lesen zu einem wahren Genuss. Die Charaktere sind, trotz Ecken und Kanten, sympathisch und vor allem tiefgründig. Man merkt deutlich, dass Rosa und Alessandro erwachsener werden. Immer wieder entdeckt man neue Seiten an ihnen und auch die neuen Charaktere sind interessant gestaltet.

Neben den rasanten und spannenden Stellen gibt es allerdings auch immer wieder romantische Momente, die das Buch zu einer wirklich perfekten Mischung machen.

Durch die stets unerwarteten Wendungen und spannend gestaltete Handlung ist es Kai Meyer gelungen eine Fortsetzung zu schreiben, die noch mitreißender ist als der erste Teil. Arkadien brennt zieht den Leser sofort in seinen Bann und lässt ihn bis zur letzten Seite nicht mehr los.
Doch auch danach ist man noch in dem Buch gefangen, denn die vielen geschickten Verwicklungen und Geheimnisse lassen einen auch nach dem Lesen nicht so schnell los. Man möchte endlich mehr über TABULA erfahren und was die geheimnisvollen Statuen von Panther und Schlange auf dem Meeresgrund zu bedeuten haben. Was hat Rosas Familie mit dieser Organisation zu schaffen und, noch viel wichtiger, was hat ihr Vater mit der ganzen Sache zu tun?

Arkadien brennt ist tatsächlich noch besser als Arkadien erwacht, lässt den Leser, obwohl der Band in sich eigentlich abgeschlossen ist, mit noch mehr offenen Fragen zurück und macht die Wartezeit auf den nächsten Band noch unerträglicher.

Wer Arkadien erwacht mochte, wird Arkadien brennt lieben!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden