Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 8. Juni 2011
Hand auf's Herz: Wer von uns verzeichnete noch nie erhöhten Pulsschlag angesichts eines im elektronischen Postfach avisierten satten Lotteriegewinns? Wer träumte nicht schon mal von einem sorgenfreien Leben dank Dollar-Millionen, die es auf verschlungenen Pfaden völlig risikolos aus dem tiefsten Afrika nur abzugreifen gilt? Welcher geplagte Werktätige ließe sich nicht locken mit den Versprechen absolut stressbefreiter Spitzenjobs, die selbstverständlich astronomisch dotiert sind?

In diesem Büchlein wird das begehrliche Herz fündig, dem modernen Entrepreneur steht die Internet-Welt offen und der sichere Reichtum lauert nur zwei Klicks entfernt: Mal benötigen GI's Hilfe, um Goldschätze aus dem Irak zu schaffen, verzweifelte Prinzessinnen aus Hongkong kämpfen gegen raffgierige Familienmitglieder um ihr Erbe und stellen dafür eine großzügige Belohnung in Aussicht oder ein gutherziger Bankdirektor aus Ouagadougou in Burkina Faso (man möchte ja nicht mit den schwarzen Schafen der Nigeria-Connection verwechselt werden) verteilt guten Gewissens Schwarzgelder, wie um den gestrengen obersten Finanzherrn Steinbrück in seinem ritterlichen Kampf zu bestätigen.

Die mit viel Mühe und Fantasie gesponnenen geheimnisvollen Geschichten sind im Original enthalten, schauderhaft krudes Deutsch respektive zerbrochenes Englisch all inclusive. Autor W. R. Frieling hat mit bemerkenswerter Akribie Spam-Mails aus aller Welt zusammengetragen. Indem er diese Zeitdokumente unverändert übernimmt, gibt er somit nicht nur die Absender (mit kompletten Mail-Adressen und Telefonnummern) dem voyeuristischen Auge des Lesers preis, sondern entlarvt gleichzeitig auch die gierigen Tölpel, die trotz tausendfacher Warnungen immer noch auf diesen Blödsinn hereinfallen. Und wenige sind das nicht, die zwielichtige Abzocke floriert flott weiter, wie ein allmorgendlicher Blick in die Mailbox beweist...
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2011
In diesem Buch dokumentiert der Autor über fünfzig Briefe, die fast jeder E-Mail-Kontenbesitzer kennt: eine Erbschaft wartet nur darauf, auf das Konto des Lesers überwiesen zu werden. Unerwartet viel Geld liegt in fremden Ländern bereit, um endlich den richtigen Empfänger zu erreichen. Und das sind Sie! Mit einer Kolumne stimmt der Autor die Leser auf diese Geldbriefe ein. Wer seine Kolumne liest, wird sicher nie mehr auf solche Post hereinfallen, denn es soll Menschen geben, die solche Hiobsbotschaften für bare Münze nehmen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Texte der E-Mails werden aus gutem Grund genau so wiedergegeben, wie man sie tausendfach erhält: voller Rechtschreib- und Übersetzungsfehler. Allein deswegen erkennt man sie sofort.
Die Idee, daraus ein Buch zu formen, ist genial und wer kommt darauf? Wilhelm Ruprecht Frieling. Ein Autor, der das Leben kritisch betrachtet. Seine schriftliche Ausdrucksweise macht Lust auf mehr und der satirische Unterton lässt mich schmunzelnd in das Buch eintauchen. Empfehlenswert!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2011
In diesem Buch dokumentiert der Autor über fünfzig Briefe, die fast jeder E-Mail-Kontenbesitzer kennt: eine Erbschaft wartet nur darauf, auf das Konto des Lesers überwiesen zu werden. Unerwartet viel Geld liegt in fremden Ländern bereit, um endlich den richtigen Empfänger zu erreichen. Und das sind Sie! Mit einer Kolumne stimmt der Autor die Leser auf diese Geldbriefe ein. Wer seine Kolumne liest, wird sicher nie mehr auf solche Post hereinfallen, denn es soll Menschen geben, die solche Hiobsbotschaften für bare Münze nehmen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Texte der E-Mails werden aus gutem Grund genau so wiedergegeben, wie man sie tausendfach erhält: voller Rechtschreib- und Übersetzungsfehler. Allein deswegen erkennt man sie sofort.
Die Idee, daraus ein Buch zu formen, ist genial und wer kommt darauf? Wilhelm Ruprecht Frieling. Ein Autor, der das Leben kritisch betrachtet. Seine schriftliche Ausdrucksweise macht Lust auf mehr und der satirische Unterton lässt mich schmunzelnd in das Buch eintauchen. Empfehlenswert!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 20. Mai 2009
Hand auf's Herz: Wer von uns verzeichnete noch nie erhöhten Pulsschlag angesichts eines im elektronischen Postfach avisierten satten Lotteriegewinns? Wer träumte nicht schon mal von einem sorgenfreien Leben dank Dollar-Millionen, die es auf verschlungenen Pfaden völlig risikolos aus dem tiefsten Afrika nur abzugreifen gilt? Welcher geplagte Werktätige ließe sich nicht locken mit den Versprechen absolut stressbefreiter Spitzenjobs, die selbstverständlich astronomisch dotiert sind?

In diesem Büchlein wird das begehrliche Herz fündig, dem modernen Entrepreneur steht die Internet-Welt offen und der sichere Reichtum lauert nur zwei Klicks entfernt: Mal benötigen GI's Hilfe, um Goldschätze aus dem Irak zu schaffen, verzweifelte Prinzessinnen aus Hongkong kämpfen gegen raffgierige Familienmitglieder um ihr Erbe und stellen dafür eine großzügige Belohnung in Aussicht oder ein gutherziger Bankdirektor aus Ouagadougou in Burkina Faso (man möchte ja nicht mit den schwarzen Schafen der Nigeria-Connection verwechselt werden) verteilt guten Gewissens Schwarzgelder, wie um den gestrengen obersten Finanzherrn Steinbrück in seinem ritterlichen Kampf zu bestätigen.

Die mit viel Mühe und Fantasie gesponnenen geheimnisvollen Geschichten sind im Original enthalten, schauderhaft krudes Deutsch respektive zerbrochenes Englisch all inclusive. Autor W. R. Frieling hat mit bemerkenswerter Akribie Spam-Mails aus aller Welt zusammengetragen. Indem er diese Zeitdokumente unverändert übernimmt, gibt er somit nicht nur die Absender (mit kompletten Mail-Adressen und Telefonnummern) dem voyeuristischen Auge des Lesers preis, sondern entlarvt gleichzeitig auch die gierigen Tölpel, die trotz tausendfacher Warnungen immer noch auf diesen Blödsinn hereinfallen. Und wenige sind das nicht, die zwielichtige Abzocke floriert flott weiter, wie ein allmorgendlicher Blick in die Mailbox beweist...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2011
Also, die Sammlung ist einfach genial. Anfangs weiß man nicht recht, ob man weinen oder lachen soll über die Dreistigkeit der Verfasser dieser Briefe. Letztendlich stellt man aber fest, daß sie zum Teil pures Kabarett darstellen.
Kaum zu glauben, daß diese lächerlichen Lockangebote von manchen Zeitgenossen als bare Münze genommen werden. Schreckliche Schicksalsschläge, fürchterliche Tragödien, tödliche Krankheiten, politische Widrigkeiten werden von ihren Erfindern als Geschütze aufgefahren, um Herzen und Brieftaschen der Adressaten umgehend zu öffnen. Aber es kommt noch schlimmer: Eine Heirat wird angeboten...
Den Rest lesen Sie, bitte, selber.
(An den Herausgeber: Warum nicht auch ein Kabarettprogramm daraus machen?- Selten hat man so viel und so guten Stoff zur Hand.)
Beste Unterhaltung!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juli 2011
Wer hat sie nicht schon einmal bekommen, jene emails aus der schwarzafrikanischen Ferne, in denen ein Dr. Seriös dem Gierzentrum des Adressatengehirns sagenhaften und ganz legalen Reichtum verspricht. Nein, nicht verspricht, sondern als "demnächst auf Ihrem Konto" ankündigt, garantiert, geradezu aufdrängt.
Viele, allzuviele Empfänger fallen auf diesen sogenannten Vorschussbetrug herein, literarisch lässt sich auch der "Wumba-Kalumba"-Autor auf eine solche verführerische Offerte an die mentale Gierzentrale ein - mit unerwartetem Ergebnis, wie das bei Frieling nun mal zu erwarten ist.
Und dann folgt ein Feuerwerk der digitalen Sprach- und Übersetzungskunst in Form von 50 unredigierten und unkorrigierten, aber nach Betrugsidee sortierten Originalmails. Das reicht von der bekannten Erbschaft, über die Kontoauflösung gestürzter Diktatoren bis hin zum Vermächtnis altruistischer Sterbender.
Keine Frage, viele der Abzockeideen sind Literaturpreiswürdig (wohl weniger wegen der stilistischen Brillianz, sondern vor allem wegen der jeweiligen Story und dem gesamten Settings). Und der Leser dieses Buches, wird noch vieles entdecken, dass ihm die Nigeria-Connection oder die Russen-Mafia noch nicht zugemutet, oder was er klugerweise ungelesen gelöscht hat. Abgesehen vom kreativen Faktor steckt natürlich auch ein Tiefenpsychologischer, Menschlicher hinter der ganzen Geschichte, sonst würde das alles ja nicht funktionieren.
"Onkel Wumba aus Kalumba" macht Spaß - wie bei Frieling üblich - und nachdenklich - wie eben bei Frieling üblich.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juni 2011
Wer träumt nicht davon, eines Tages reich zu werden? Schon in der Kindheit ist man fasziniert von Geschichten, die von Schätzen handeln, die durch Zufall entdeckt werden. Später hängt man seine Träume an einen Lotto-Gewinn und wenn man ganz kühn und unrealistisch sein möchte, träumt von einem Vorfahren, der vielleicht im siebzehnten Jahrhundert ausgewandert ist und dessen Nachkommen uns einen großen Batzen Geld hinterlassen haben.
Diese Träume machen sich manche Zeitgenossen zu Nutze und bombardieren uns mit eMails, in denen uns sagenhafte Gewinne versprochen werden, wenn wir dies und jenes tun. Ich frage mich immer, ob wirklich jemand auf diese Mails hereinfällt, zumal sie meistens auch noch voller Fehler sind. Diese Mails zu sammeln und in einem Buch zu veröffentlichen, ist wirklich eine gute Idee und für den Leser ein wahres Vergnügen. Ich kann dieses Buch jedenfalls nur empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2011
Als treuer Leser von Wilhelm Ruprecht Frielings Werken, klang der Titel 'Onkel Wumba aus Kalumba' schon allein lesenswert.
Ich weiß nicht, was ich häufiger beim Lesen getan habe, den Kopf geschüttelt über die Naivität mit der so mancher im Netzt unterwegs ist oder Gelacht, über das krudes Deutsch oder das zerpflückte Englisch.

Auf die Idee, all diesen Spammüll zu einem Buch zu verarbeiten, wäre ich im Leben nicht gekommen.
Eine beeindruckende Sammlung!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2011
Da machen diese nervigen Spam-Mails doch mal Sinn und Spaß - sie unterhalten und lassen mich, den Leser, ganz entspannt Anteil nehmen und hin und wieder auch gemein lächeln ob der Naivität mancher Zeitgenossen. Bleibt nur eine Frage: Warum ist mir das nicht eingefallen? Spams kriege ich genug - und deren Quelle scheint nie zu versiegen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2011
Wer fällt auf sowas rein? Das frage ich mich seit Jahren. Aber dank dieses Buches verstehe ich das etwas besser. Die Vielfältigkeit der Tricks ist erheblich und teilweise auch tricky. Der Autor versteht es sie rüberzubringen und auch für denjenigen, der schon etlich kennt war noch was Neues dabei. Ein schönes, interessantes Buch.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)