CM CM Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 12. Dezember 2014
.

1.Versuch von Linux aus: Weder per cv.setup noch direkt über 192.168.1.249 erreichbar.

2.Versuch von XP aus. Da geht's erstmal scheinbar. Kaum hat man eine der nötigen Einstellungen
getätigt, fliegt der Adapter raus. Nicht nur etwa nur der Konfigurations-Webserver nicht mehr
erreichbar, sondern der ganze Adapter nicht mehr auf 192.168.1.249 anpingbar. Auf eine andere IP-
Adresse kann er sich auch nicht weggeschlichen haben, ein Netzwerkscanner beweist: Komplett weg!
Reset und noch einmal in anderer Reihenfolge versucht. Wieder raus ausm Netz. Wie soll man da
die Konfiguration bewerkstelligen?

Nachdem aus anderen Rezensionen zu erraten war, daß das Teil gar nichts Pioneer-Proprietäres ist,
welches man unbedingt braucht, habe ich keine weitere Zeit mehr für die wohl nötige Netzwerkmagie
verschwendet, auf daß es vielleicht doch noch klappen könnte, sondern mir eine "normale" Wireless-
Bridge zum halben Preis geordert:

 TP-Link TL-WR702N WLAN Nano-Router (802.11b/g/n, bis zu 150Mbit/s Übertragungsgeschwindigkeit) [Amazon frustfreie Verpackung].

Ob's damit dann (schmerzfreier) geht, werde ich berichten.

P.S.: Ach so: Zusammenspielen sollte es mit dem Pioneer N30. Soweit bin ich aber erst gar nicht
gekommen.

.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2015
Obwohl dieser Adapter für meinen Pioneer funktionieren sollte, scheiterte es schon an den nicht passenden Verbidnungskabeln. Auch hat der Receiver das Gerät nicht erkannt. Eine WLAN-Verbindung kam so leider nicht zustande. Warum Pioneer so etwas zu dem Preis anbietet ist mir schleierhaft.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. April 2013
hallo
jetzt funzt das teil.voll zufrieden.
das teil mal ca 20minuten am pc ,
dann das teil am av anschliesen wie beschreibung .
geht alles internet radio, airplay usw.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2012
Ich kann meinen Vorrezensenten zustimmen: Das Ding ist teuer und unnötig schwer zu installieren. Bei mir hat es mehrere Male gedauert, bis ich es so hinbekommen habe, wie ICH es wollte. Zur kleinen Ehrenrettung von Pioneer sei gesagt, dass die DHCP-Installation mit WPS beim ersten Mal geklappt hat, ohne irgendwelche Probleme.

Aber das kleine Biest reagiert sehr widerwillig. Im Browser (um an die Konfiguration zu kommen) dauert es (bei mir) mitunter bis zu 4 Minuten, bis das Gerät auch auf die voreingestellte IP reagiert hat (hartnäckig bleiben). Das Einstellen einer fest vorgegebenen IP (bei mir Standard im Netz, damit ich weiß, was wo ist), ist dann schon ein Geduldsspiel. Warum auch immer, aber bei mir hat der AS-WL300 die Eingaben gerne mal vergessen. Dann weiß man gar nicht mehr, wie man rankommt, weil auf einmal weder die fest vorgegebene IP, noch die voreingestellte passen. Ich habe beim Installieren sicherlich bis zu 10 Mal einen Reset vorgenommen.

Es gibt 2 funktionierende Möglichkeiten (die ich kenne):
1)
- Router auf DHCP konfigurieren (also automatische Vergabe von IP-Adressen)
- den WL300 an den AVR hängen
- AVR starten
- Reset am WL300 drücken
- 5 Minuten warten
- WPS im Router starten (eine Art automatische Einrichtungsroutine, z.B. in der FritzBox unter WLAN-->WDS-->WPS zu finden)
- WPS-Taste am WL300 drücken
Das hat bei mir sofort funktioniert. Der Empfang ist okay, in bis zu 2 Stockwerken kann ich jetzt per iPhone un der Steuerungssoftware sowohl den AVR als auch den BR-Player steuern. Airplay klappt ohne Probleme ebenfalls über 2 Stockwerke (kein Stahlbeton). Keine Abbrüche, keine Aussetzer.

2) Wer wie ich eine feste IP-Adresse will, muss etwas gequälter vorgehen:

Der WL300 ist in der Standardkonfiguration auf die IP 192.168.1.249 eingestellt. Wenn man irgendwo einen Rechner mit LAN-Buchse UND WLAN rumstehen hat (also z.B. einen Laptop), dann hängt man den WL300 an die LAN-Buchse dieses Rechners, steckt den USB-Stecker ebenfalls in den Laptop und wartet etwas (das Ding braucht sehr lange). Dann folgende Reihenfolge (hat bei mir dann irgendwann zum Erfolg geführt, nochmals herzlichen Dank an diese ganzen Ingenieurs- und Informatiktrottel, denen Usability ein totales Fremdwort ist):

- WL300 an den z.B. Laptop in den LAN-Port und USB-Stecker in USB-Buchse
- Reset-Taste drücken (bei mir war defintiv nicht die Standard-IP eingestellt am Anfang)
- WARTEN! Mindestens 2 Minuten, besser 5 (Kaffee aufbrühen, wichtig für die Nerven ;)
- Browser auf (allen Bullshit temporär stoppen, der stören könnte, Blocker, etc.)
- Adresse 192.168.1.249 in den Browser tippen
(wenn da nix kommt, erstmal weitere 2 Minuten warten und nochmal tippen, bei mir hat das teilweise erst nach 4 Minuten geklappt - wenn gar kein Zugriff möglich ist, nochmal Reset)
- wenn man es geschafft hat, kommt die Login-Maske (User = admin Passwort = password)
- im Menü auf "Status" und mal gucken, was da so eingestellt ist

AB HIER IST DIE REIHENFOLGE NICHT UNINTERESSANT ;))

Erst Herstellung der Verbindung zum WLAN, dann IP ändern ;)

- bei "Wireless" auf "Site Survey"
- hier muss man eine Verbindung zum eigenen WLAN herstellen, sonst geht gar nix
- dazu die benötigten Daten vom Router (WLAN-Einstellungen, Sicherheitsprotokoll, WLAN-Schlüssel usw.) eingeben
- Speichern
- bei "Network" kann man dann seine gewünschte IP eintragen, wichtig ist auch Gateway (= Routeradresse) und DNS (= Routeradresse oder das was im Router eingetragen ist)
- nach dem erneuten Speichern bricht der WL300 die Verbindung natürlich ab, weil man ja jetzt mit der "falschen" IP verbunden ist

- weiter mit: WL300 an den AVR hängen
- AVR einschalten
- mind. 5 Minuten warten, bis alle Lämpchen auf Grün sind (dauerhaftes Leuchten, kein Blinken)
- im Router kontrollieren, ob der AVR sich nun mit der entsprechend konfigurierten IP eingewählt hat
- der AVR bei mir meldet sich z.B. mit "LX-75" im Router an

Ab diesem Zeitpunkt kann man mittels iPhone/iPad Airplay ausführen (Musik auswählen, neben dem Start/Stop Knöpfen erscheint rechts ein Symbol (rechteckiger Kasten mit Dreieck unten), wenn man da draufklickt, kann man als Ausgabegerät nun den AVR auswählen).

Warum in der heutigen Zeit die (manuelle) Konfiguration eines Geräts so umständlich abläuft (der Abfrage-Wizard ist inzwischen gute 30 Jahre alt und bewährt sich immer wieder und wird immer wieder von allen Herstellern gemieden wie die Pest), erschliesst sich mir nicht. Usability scheint ein weit verbreitetes Fremdwort zu sein.

Daher auch nur 3 Sterne, der kleine Kasten ist zu teuer, zu umständlich (manuell) zu konfigurieren. Da könnte Pioneer mal nachbessern.
44 Kommentare| 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2014
Oh Gott, was haben die das bei Pioneer nur gemacht ? Ich hoffe diejenigen die dafür zustänfdig sind, wurden bestraft!!
Das Teil verliert ständig die Verbindung zum Router. Ständige abstürze.... Ich habe 2 Stück probiert. Längste Verbindung war 2 Wochen, bei nicht täglichem Gebrauch.
Nun hängt ein Netgaer dran und alles ist gut!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2011
Das Teil gibt es von 'Prolink' (WNR1004) mit mehr Features für die Hälfte! Steht halt nur nicht Pioneer drauf.

Ich habe an meinem VCX-921 den Netgear WNCE 2001. Auch halber Preis, funktioniert perfekt.
55 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2011
Schlechte Bedienungsanleitungen kennt man ja, aber bei diesem Gerät sollte man zur Einrichtung ohne WPS fähige Basisstation auf solche Schritte gefasst sei Zitat:

1. Netzwerkverbindung suchen' eingetragen haben.
(2) in der Tabelle lautet "OPEN" oder "SHARED"
* Konfigurieren Sie die Einheit entsprechend der Liste, die Sie unter 'Mit WEP-Sicherheitseinstellungen' eingetragen haben.
' (2) in der Tabelle lautet "OPEN"
'Wählen Sie für "Security Mode" die Option "OPEN" aus. (2) in der Tabelle lautet "SHARED"
'Wählen Sie für "Security Mode" die Option "SHARED" aus.
' (5) in der Tabelle ist ein 10-stelliger oder 5-stelliger Verschlüsselungsschlüssel 'Wählen Sie für "WEP Key Length" die Option "64 bit (10 hex digits/5
ascii keys)" aus.

alles klar? Wenn sie dann die Verbindung mit dem netten Informatiker aus der Nachbarschaft hinbekommen haben, können sie - wenn sie wie ich den Adapter zur Nutzung von airplay gekauft haben - das Ganze wieder einpacken und zurücksenden, da beim streamen über iTunes die Verbindung ständig abbricht.
Das gescheit nicht, wenn man den AV-Reciver mit einem Netzwerkkabel anschließt.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. März 2014
Vorne weg möchte ich sagen ich bin ein großer Pioneer Fan. Pioneer hat tolle Produkte, mein AV-Receiver und auch mein Autoradio funktionieren ohne Probleme.

Aber dieses Gerät ist schier eine totale Beleidigung eigentlich schon eine Frechheit und dürfte meiner Meinung nach gar nicht verkauft werden. Trotz aller schlechter Bewertungen die ich nahezu überall, sowohl hier als auch in sämtlichen Forum, gelesen habe habe ich es mir gekauft um meinen AV-Receiver ins Internet zu bringen mit dem Gedanken "So schwer kann das ja nicht sein."
Aber es ist wirklich nicht möglich. Wenn doch wüsste ich nicht wie. Ich habe es so gemacht wie in der Beschreibung aber kein Weg war erfolgreich. Ich kann dieses Gerät definitiv NICHT empfehlen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2014
Nachdem ich die vielen negativen Statements in Bezug auf Einrichtung und Verbindungsqualität gelesen las, habe ich tatsächlich kurz darüber nachgedacht, mir das Gerät anzuschaffen. Gut, dass ich mich doch dafür entschieden habe.

EINRICHTUNG:
An Receiver anschließen und über WPS mit dem WLAN Router verbinden (2 x Knopf drücken). Fertig.

VERBINDUNGSQUALITÄT:
Die Verbindungsqualität ist tadellos und stabil. Insbesondere in Verbindung mit der Pioneer iPad-App iControlAV macht das Ganze richtig viel Spaß.

Ich kann das Produkt bedingungslos empfehlen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2013
Der Pioneer AS-WL300 war als Zubehör bei einem Pioneer Receiver enthalten. Obwohl ich mir gewünscht hätte, dass der Receiver ein integriertes WLAN hat, war ich anfangs doch froh darüber, dass Pioneer diesen Artikel gleich beigelegt hat. Die Freude legte sich schnell. Die Einrichtung ist - gelinde gesagt - eine Katastrophe. Wer hier die Möglichkeit zur Einrichtung via WPS nutzt, hat zwar einen Komfortvorteil, nimmt aber die damit verbundenen und bekannten Sicherheitsrisiken (un)wissentlich in Kauf. Eine vollständig manuelle Konfiguration glänzt nicht mit Bedienerfreundlichkeit und setzt zumindest einen PC voraus. Steht dieser zur Verfügung, so ist die Konfiguration möglich, auch wenn es zugegeben etwas holprig ist. Wer über entsprechende technische Kenntnisse verfügt, für den sollte dies mehr oder weniger machbar sein. Wer sich diese nicht auf die Fahne schreiben kann, dem rate ich dringend vom Kauf dieses Adapters ab, da auch die mitgelieferte Doku nicht sehr hilfreich ist. Dies trifft im Besonderen auf die deutsche Variante zu.

Nachdem das Gerät mittlerweile einige Monate in Betrieb ist, kommt neben der nicht zeitgemäßen Einrichtung auch noch ein hohes Maß an Unzuverlässigkeit hinzu. Die ausgehandelte Verbindungsgeschwindigkeit ist unterirdisch und es kommt immer wieder vor, dass der angeschlossene AVR im Netz nicht gefunden wird. Manchmal lässt sich dies durch einen Neustart beheben, manchmal nicht. Die Signalstärke ist jedoch immer auf Maximum. Der zugehörige Blu Ray Player, welche über eine Netgear WLAN Bridge angeschlossen ist (Netgear WNCE2001-100PES Universal WLAN Internet Adapter (Ethernet to WLAN)), funktioniert dagegen immer tadellos mit dem erwarteten Durchsatz. Außerdem geht bei dem Netgear die Einrichtung wesentlich leichter von der Hand. Schließe ich diesen an den AVR an, so funktioniert auch hier alles wunschgemäß und fehlerfrei. Aus diesem Grund habe ich mich entschlossen, das original Pioneer Teil zu entsorgen und ebenfalls durch Netgear zu ersetzen. Dazu kommt, das das Netgear Produkt deutlich günstiger zu haben ist (auch wenn ich in meinem Fall den Pionier Adapter nicht separat gekauft habe).

Insgesamt lautet mein Urteil: Teurer Elektronikschrott.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)