flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicApp AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Heads Or Tales:Live
Format: Audio CD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 13. März 2017
Eigentlich nur aus Fun gekauft und bei dem "Bums" der Produktion absolut aus den Latschen gekippt. Was Ian Crichton an dem Abend abliefert, diese Technik und Spielfreude insbesondere bei "Catwalk", da können Satriani und Co. dann mal locker einpacken. Ich hatte sowie so das Gefühl, dass ihm die fehlende Dominanz von Sadler sehr gut tat. Es spielte sich in dieser Zeit die Seele aus dem Leib. Geile Live Produktion, nicht zu vergleichen mit den selbstproduzierten "versumpften" Studioalben. (Ausnahmen mal ausgeschlossen) Absoluter Wahnsinn und für mich ein zufälliger Glücksgriff.
|0Kommentar|Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 24. April 2012
Da haben wir es wieder einmal: SAGA bleiben sich treu, ihrem Sound und ihren Fans. Knapp 30 Jahre nachdem das Studioalbum Heads or Tales erschien gibt es eine Live-Aufnahme des kompletten Albums, allerdings mit der Abweichung im Gesang. Michael Sadler wurde hier, wie auch beim Studio-Album Human condition, durch Rob Marotti ersetzt. Ersetzt im positiven Sinne, denn es geht weiter mit SAGA und hier finde ich die Idee gar nicht so schlecht, einen Klassiker mit neuem Sänger aufzunehmen. Die Songs sind sehr gut interpretiert, Ian Crichton in Bestform, man hört eine gewisse Spielfreude bei der Band heraus. Sound saugut und The Flyer kommt besser rüber als beim Munich-Live-Album. Ich finde gut, dass man hier nicht Worlds apart gewählt hat, das Album hat zwar seinen Status, ist aber glaub bei jedem der es besitzt, bereits genug gedudelt worden. Klare Kaufempfehlung!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Juli 2014
Um es kurz zu machen: das meines Erachtens beste Livealbum von Saga. Gewisse Abstriche gibts für die, mich nicht immer zufriedenstellenden Keyboardsounds (es müßte doch heutzutage möglich sein, den damaligen Sound locker zu erreichen bzw. zu toppen!). Ansonsten ist alles, auch Morattis Gesang, von überragender Qualität.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. Juli 2011
Möglicherweise hatte beim hier bereits erwähnten Konzert 2010 in Darmstadt eine schlechte Saga-Cover-Band auf der Bühne gestanden. Und ein witziger Ian-Chrichton-Darsteller spielte sehr überzeugend einen volltrunkenen Gitarristen, der jeden zweiten Einsatz verpasst und mit vom Rest der Band differierenden Tonhöhen ein eigenes Konzert gniedelt. Das Stück hiess "Heads or Tales: Live" und bot so tolle Überraschungen wie eine über 20-minütige "Trockenlegungs"-Pause, nach der einfach drei Titel weggelassen wurden. Ach ja, der Sound war auch viel zu lauter Mist. Die vorliegende CD hat jedenfalls und herrlicherweise nichts mit der beschriebenen schlechten Komödie in der "Central-Station" zu tun. Das Studio-Album von 1983/84 ist hier einfach genial umgesetzt, leicht modernisiert und "entsterilisiert". Brian Doerner trommelt einem Steve Negus aus dem Gedächtnis, ein "echter" Ian Chrichton spielt wieder seinen melodisch-eckigen High-Speed-Stiefel durch, das Fundament aus Saiten- und Synthibass von Bruder Jim Chrichton drückt nach vorn und Jim Gilmour türmt seine Keys gewohnt virtuos obendrauf. Alles bestens. Und ähh, das gilt auch für den Gesang. Wenn man Rob Moratti nicht sehen muß, kann man ihm echt prima zuhören. Seine mainstreamig-rockige Stimme macht aus dem "Heads or Tales"-Material zeitlose Melodic-Metal-Songs, das passt schon. Höhepunkt ist aber das von Jim Gilmour gesungene "Scratching the surface", bei dem Moratti Background singt: einer der besten "Rockballaden" (gebt mir einen besseren Begriff!) aller Zeiten kommt hier in der fettesten, pompösesten und schönsten Version jemals. Aber auch die "Lost-in-Suff-in-Darmstadt"-Titel wie "Intermission" überzeugen. Lediglich die hier gekürzte "Vendetta/Helpless"-Version verliert gegenüber dem Original. Die "Heads live" kann man komplett am Stück durchhören und hat nur einen Nachteil: die sich an der Studiovorlage orientierende Länge bzw. Kürze von knapp 42 Minuten. Aber das ist ja auch schon wieder ein Kompliment.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 20. Januar 2018
Hallo erst mal, also vergleichbar mit den alten Live CD ist diese nicht so gut. Mal abgesehn das der Ersatzsänger von Michel Satler nicht viel taugt, ist auch keine Stimmung auf der CD nachzuvollziehn. Wer die alten hat, verzichtet lieber
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. Juni 2011
Soundtechnisch das mit Abstand beste Live Album von Saga, klasse arrangiert, druckvoll und mit Musikern in top Spiellaune - 5 Sterne!
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Juni 2011
Hier ist sie nun - die letzte CD mit dem Sänger Rob Moratti. Musikalisch eine sehr gute Darbietung, so wie man Saga live auch kennt: Brilliantes Zusammenspiel, die Gitarre(n) der Crichton Brüder exzellent und sauber gespielt, Schlagzeug druckvoll von Brian Doerner. Das Intro - ein tolles Instrumental von Jim Gilmour - hätte ruhig ein paar Sekunden länger sein dürfen. Die Produktion ist auch allererste Sahne! Der Gesang polarisiert wie schon bei THC. Ich persönlich finde Rob sehr gut, auch wenn viele meinen, er passe nicht zu Saga. Technisch ist er ein sehr brillianter Sänger, bühnentechnisch leider nicht so. Finde es sehr schade wie manche Rob niedermach(t)en, das hat er einfach nicht verdient. Ich wünsche Rob alles Gute bei seiner weiteren Solokarriere und Welcome Back Michael. Bin schon sehr gespannt auf das neue Studiowerk.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Mai 2011
Diese Live-CD gehört zweifelsohne mit zu den Besten, die je von Saga veröffentlicht worden ist. Druckvoll und ein geiler Sound! Und das Rob Moratti zu den Besseren gehört, muss man wohl nicht kommentieren. Bin sogar der Meinung, dass die Studio-CD mit Rob zu den Besten gehört, die Saga jemals veröffentlicht haben. Man darf auf sein Solo-Album gespannt sein.
Da ich den ultimativen Chaos-Auftritt in Darmstadt miterleben musste, als der schwer angetrunkene Ian sogar für eine Unterbrechung sorgte, ist diese CD ein guter Ersatz für meine grösste Enttäuschung, die ich mit SAGA verbinde.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Mai 2011
Diese Band klingt auch anno 2011 noch hervorragend, wie das aktuelle Live-Album belegt.
Spielfreude pur und ein Sänger, der den Songs neues Leben einhaucht. Weiss nicht, was man an der Stimme aussetzen kann. Naja, ist halt Geschmackssache ,-)...mir gefällts außerordentlich und deshalb gibts auch völlig verdiente 5 Punkte!
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. Mai 2011
Soeben die Cd erhalten,Anlage hochgefahren und rein damit.Ich kenne Saga seit Anfang an,und was höre ich? Ein fettes klasse produziertes Album,beste Spiellaune(die könnens) und ein Sänger mit absolutem Potential.Geil!!Was will ich mehr von einem Livealbum.Nun das Michael zurückkommt finde ich auch gut..obwohl ich sagen muss das die Richtung des letzten Studioalbums von Saga mir sehr gut gefallen hat und der Mann hat eine fantastische Stimme.Das hätten nochmal spannende Saga werden können-wie dieses Livealbum beweisst.Für mich stimmt hier alles und ich habe sie ca zwanzig Mal bestimmt gesehen..auch mit neuem Sänger.Ich fande es mutig weiterzumachen und sich nicht einen Sadlersoundalike zu holen!! Andere Bands machen das schon genug indem sie sich Sängerklone zulegen(Foreigner,Journey etc.)...

Also ich finde das Album klasse und es gehört im Livesektor eindeutig zu den richtig guten VÖs..!!!
10 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken