Hier klicken MSS Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle Ghostsitter SUMMER SS17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
29
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 6. Dezember 1999
This book defined a genre. From the elegance of the language, to the betrayal and harsh brutality of the plot's finale, this novel set the standard against which all other espionage fiction of the Cold War would be judged. Whatever the truth of the matter, Le Carre's fiction created a world which is so real that subsequent spy novels departed from its parameters at their peril.
The story at the heart of The Spy Who Came in from the Cold implicates all sides in the struggle in a hypocritical conspiriacy of betrayal and disloyalty. The message seems to be that no good deed goes unpunished and that things certainly are not what they seem.
A truely great book, with characters one cares for and a deftly plotted story that both surprises and distresses the reader. The message of the book is not a pleasant one, but then the reality of Cold War espionage was not pleasant either.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2015
„Der Spion, der aus der Kälte kam“ – ein Buch, das ich schon immer einmal lesen wollte. Nun, nachdem ich es getan habe, bleibe ich begeistert zurück. Die Geschichte ist noch richtige Handarbeit. Sie ist spannend erzählt, kommt fast gänzlich ohne aufgeplusterte Verfolgungs- und Actionszenen aus. Vielmehr punktet sie mit Intelligenz. Der Leser taucht in Intrigen ein und muss aufpassen, dass er in ihnen nicht untergeht. Bis zum Schluss kann er sich nicht komplett sicher sein, ob er alle Fäden richtig entwirrt hat. Subtil und dicht wird die Geschichte von Alec Leamas erzählt, der sich aufgrund einer völlig aus der Bahn geratenen Operation im Osten Berlins auf dem absteigenden Ast des britischen Spionagedienstes befindet. Abgeschoben, mit einer aufgrund eines bürokratischen Schachzuges gering ausfallenden Abfindung an den Rand der Gesellschaft gedrängt, versucht er, sein neues Leben auf die Reihe zu bekommen und scheitert damit dermaßen, dass er im Alkohol seinen besten Freund gefunden zu haben scheint. Als ihm eine Möglichkeit aufgezeigt wird, seinen finanziellen Problemen zu entkommen, zögert er nicht lange, ergreift sie und wirft alle Skrupel über Bord.

Natürlich muss man Spionageromane mögen, um „Der Spion, der aus der Kälte kam“ genießen zu können. Aber allen, die dieses Genre lieben, empfehle ich den Roman. Er hält den Leser in Atem, ist schlüssig und aktuell wie nie.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Es war ein Versuch, auch einmal ein Buch von John le Carre auf Englisch zu lesen. Der Versuch hat gut geklappt und der Krimi lest sich nahezu problemlos auf Englisch.
Der Leser wird brutal zurückgeführt in die tiefsten Zeiten des kalten Krieges. Ich frage mich ernsthaft, ob Leser, die keinen Bezug zu dieser Zeit mehr haben, das Ganze nicht einfach als reinste, evt. Sogar als unglaubwürdige Fiktion abtun. Dabei darf man nicht vergessen, dass tatsächlich und obendrein viel spioniert wurde ' und vermutlich wird ' zwischen Ost und West. Alle möglichen Tricks wurden angewandt und auch die Agentenaustausch-Aktionen auf der Glienicker Brücke fanden wirklich statt.

Zur Story: Zug um Zug werden britische Agenten in der DDR enttarnt und liquidiert. Nun beginnt ein raffiniertes Agentenspiel um Alec Leamas, den Helden der Geschichte. Nach außen scheint es so, dass er von den Briten abgeschrieben wird, ins Abdachlosenmilieu abschmiert und vom KGB angeworben wird. Wer nun in diesem Spiel welche Rolle spielt, wer Doppelagent ist und welche 'hidden agendas' da verfolgt werden ist meisterhaft von John le Carre in Szene gesetzt und nur schwer durchschaubar. Spannung pur.

Am Ende kommt die Liebe ins Spiel und alles wird noch um einiges komplizierter. Ob`s ein Happyend gibt wird aber nicht verraten.
Fazit: Für Menschen, die mit dem Begriff 'Kalter Krieg' etwas anzufangen wissen, ein Meisterwerk und ein glasklares Muss. Für alle anderen nicht zwingend empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Es war ein Versuch, auch einmal ein Buch von John le Carre auf Englisch zu lesen. Der Versuch hat gut geklappt und der Krimi lest sich nahezu problemlos auf Englisch.
Der Leser wird brutal zurückgeführt in die tiefsten Zeiten des kalten Krieges. Ich frage mich ernsthaft, ob Leser, die keinen Bezug zu dieser Zeit mehr haben, das Ganze nicht einfach als reinste, evt. Sogar als unglaubwürdige Fiktion abtun. Dabei darf man nicht vergessen, dass tatsächlich und obendrein viel spioniert wurde ' und vermutlich wird ' zwischen Ost und West. Alle möglichen Tricks wurden angewandt und auch die Agentenaustausch-Aktionen auf der Glienicker Brücke fanden wirklich statt.

Zur Story: Zug um Zug werden britische Agenten in der DDR enttarnt und liquidiert. Nun beginnt ein raffiniertes Agentenspiel um Alec Leamas, den Helden der Geschichte. Nach außen scheint es so, dass er von den Briten abgeschrieben wird, ins Abdachlosenmilieu abschmiert und vom KGB angeworben wird. Wer nun in diesem Spiel welche Rolle spielt, wer Doppelagent ist und welche 'hidden agendas' da verfolgt werden ist meisterhaft von John le Carre in Szene gesetzt und nur schwer durchschaubar. Spannung pur.

Am Ende kommt die Liebe ins Spiel und alles wird noch um einiges komplizierter. Ob`s ein Happyend gibt wird aber nicht verraten.
Fazit: Für Menschen, die mit dem Begriff 'Kalter Krieg' etwas anzufangen wissen, ein Meisterwerk und ein glasklares Muss. Für alle anderen nicht zwingend empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Es war ein Versuch, auch einmal ein Buch von John le Carre auf Englisch zu lesen. Der Versuch hat gut geklappt und der Krimi lest sich nahezu problemlos auf Englisch.
Der Leser wird brutal zurückgeführt in die tiefsten Zeiten des kalten Krieges. Ich frage mich ernsthaft, ob Leser, die keinen Bezug zu dieser Zeit mehr haben, das Ganze nicht einfach als reinste, evt. Sogar als unglaubwürdige Fiktion abtun. Dabei darf man nicht vergessen, dass tatsächlich und obendrein viel spioniert wurde ' und vermutlich wird ' zwischen Ost und West. Alle möglichen Tricks wurden angewandt und auch die Agentenaustausch-Aktionen auf der Glienicker Brücke fanden wirklich statt.

Zur Story: Zug um Zug werden britische Agenten in der DDR enttarnt und liquidiert. Nun beginnt ein raffiniertes Agentenspiel um Alec Leamas, den Helden der Geschichte. Nach außen scheint es so, dass er von den Briten abgeschrieben wird, ins Abdachlosenmilieu abschmiert und vom KGB angeworben wird. Wer nun in diesem Spiel welche Rolle spielt, wer Doppelagent ist und welche 'hidden agendas' da verfolgt werden ist meisterhaft von John le Carre in Szene gesetzt und nur schwer durchschaubar. Spannung pur.

Am Ende kommt die Liebe ins Spiel und alles wird noch um einiges komplizierter. Ob`s ein Happyend gibt wird aber nicht verraten.
Fazit: Für Menschen, die mit dem Begriff 'Kalter Krieg' etwas anzufangen wissen, ein Meisterwerk und ein glasklares Muss. Für alle anderen nicht zwingend empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Es war ein Versuch, auch einmal ein Buch von John le Carre auf Englisch zu lesen. Der Versuch hat gut geklappt und der Krimi lest sich nahezu problemlos auf Englisch.
Der Leser wird brutal zurückgeführt in die tiefsten Zeiten des kalten Krieges. Ich frage mich ernsthaft, ob Leser, die keinen Bezug zu dieser Zeit mehr haben, das Ganze nicht einfach als reinste, evt. Sogar als unglaubwürdige Fiktion abtun. Dabei darf man nicht vergessen, dass tatsächlich und obendrein viel spioniert wurde ' und vermutlich wird ' zwischen Ost und West. Alle möglichen Tricks wurden angewandt und auch die Agentenaustausch-Aktionen auf der Glienicker Brücke fanden wirklich statt.

Zur Story: Zug um Zug werden britische Agenten in der DDR enttarnt und liquidiert. Nun beginnt ein raffiniertes Agentenspiel um Alec Leamas, den Helden der Geschichte. Nach außen scheint es so, dass er von den Briten abgeschrieben wird, ins Abdachlosenmilieu abschmiert und vom KGB angeworben wird. Wer nun in diesem Spiel welche Rolle spielt, wer Doppelagent ist und welche 'hidden agendas' da verfolgt werden ist meisterhaft von John le Carre in Szene gesetzt und nur schwer durchschaubar. Spannung pur.

Am Ende kommt die Liebe ins Spiel und alles wird noch um einiges komplizierter. Ob`s ein Happyend gibt wird aber nicht verraten.
Fazit: Für Menschen, die mit dem Begriff 'Kalter Krieg' etwas anzufangen wissen, ein Meisterwerk und ein glasklares Muss. Für alle anderen nicht zwingend empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Es war ein Versuch, auch einmal ein Buch von John le Carre auf Englisch zu lesen. Der Versuch hat gut geklappt und der Krimi lest sich nahezu problemlos auf Englisch.
Der Leser wird brutal zurückgeführt in die tiefsten Zeiten des kalten Krieges. Ich frage mich ernsthaft, ob Leser, die keinen Bezug zu dieser Zeit mehr haben, das Ganze nicht einfach als reinste, evt. Sogar als unglaubwürdige Fiktion abtun. Dabei darf man nicht vergessen, dass tatsächlich und obendrein viel spioniert wurde ' und vermutlich wird ' zwischen Ost und West. Alle möglichen Tricks wurden angewandt und auch die Agentenaustausch-Aktionen auf der Glienicker Brücke fanden wirklich statt.

Zur Story: Zug um Zug werden britische Agenten in der DDR enttarnt und liquidiert. Nun beginnt ein raffiniertes Agentenspiel um Alec Leamas, den Helden der Geschichte. Nach außen scheint es so, dass er von den Briten abgeschrieben wird, ins Abdachlosenmilieu abschmiert und vom KGB angeworben wird. Wer nun in diesem Spiel welche Rolle spielt, wer Doppelagent ist und welche 'hidden agendas' da verfolgt werden ist meisterhaft von John le Carre in Szene gesetzt und nur schwer durchschaubar. Spannung pur.

Am Ende kommt die Liebe ins Spiel und alles wird noch um einiges komplizierter. Ob`s ein Happyend gibt wird aber nicht verraten.
Fazit: Für Menschen, die mit dem Begriff 'Kalter Krieg' etwas anzufangen wissen, ein Meisterwerk und ein glasklares Muss. Für alle anderen nicht zwingend empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Es war ein Versuch, auch einmal ein Buch von John le Carre auf Englisch zu lesen. Der Versuch hat gut geklappt und der Krimi lest sich nahezu problemlos auf Englisch.
Der Leser wird brutal zurückgeführt in die tiefsten Zeiten des kalten Krieges. Ich frage mich ernsthaft, ob Leser, die keinen Bezug zu dieser Zeit mehr haben, das Ganze nicht einfach als reinste, evt. Sogar als unglaubwürdige Fiktion abtun. Dabei darf man nicht vergessen, dass tatsächlich und obendrein viel spioniert wurde ' und vermutlich wird ' zwischen Ost und West. Alle möglichen Tricks wurden angewandt und auch die Agentenaustausch-Aktionen auf der Glienicker Brücke fanden wirklich statt.

Zur Story: Zug um Zug werden britische Agenten in der DDR enttarnt und liquidiert. Nun beginnt ein raffiniertes Agentenspiel um Alec Leamas, den Helden der Geschichte. Nach außen scheint es so, dass er von den Briten abgeschrieben wird, ins Abdachlosenmilieu abschmiert und vom KGB angeworben wird. Wer nun in diesem Spiel welche Rolle spielt, wer Doppelagent ist und welche 'hidden agendas' da verfolgt werden ist meisterhaft von John le Carre in Szene gesetzt und nur schwer durchschaubar. Spannung pur.

Am Ende kommt die Liebe ins Spiel und alles wird noch um einiges komplizierter. Ob`s ein Happyend gibt wird aber nicht verraten.
Fazit: Für Menschen, die mit dem Begriff 'Kalter Krieg' etwas anzufangen wissen, ein Meisterwerk und ein glasklares Muss. Für alle anderen nicht zwingend empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Es war ein Versuch, auch einmal ein Buch von John le Carre auf Englisch zu lesen. Der Versuch hat gut geklappt und der Krimi lest sich nahezu problemlos auf Englisch.
Der Leser wird brutal zurückgeführt in die tiefsten Zeiten des kalten Krieges. Ich frage mich ernsthaft, ob Leser, die keinen Bezug zu dieser Zeit mehr haben, das Ganze nicht einfach als reinste, evt. Sogar als unglaubwürdige Fiktion abtun. Dabei darf man nicht vergessen, dass tatsächlich und obendrein viel spioniert wurde ' und vermutlich wird ' zwischen Ost und West. Alle möglichen Tricks wurden angewandt und auch die Agentenaustausch-Aktionen auf der Glienicker Brücke fanden wirklich statt.

Zur Story: Zug um Zug werden britische Agenten in der DDR enttarnt und liquidiert. Nun beginnt ein raffiniertes Agentenspiel um Alec Leamas, den Helden der Geschichte. Nach außen scheint es so, dass er von den Briten abgeschrieben wird, ins Abdachlosenmilieu abschmiert und vom KGB angeworben wird. Wer nun in diesem Spiel welche Rolle spielt, wer Doppelagent ist und welche 'hidden agendas' da verfolgt werden ist meisterhaft von John le Carre in Szene gesetzt und nur schwer durchschaubar. Spannung pur.

Am Ende kommt die Liebe ins Spiel und alles wird noch um einiges komplizierter. Ob`s ein Happyend gibt wird aber nicht verraten.
Fazit: Für Menschen, die mit dem Begriff 'Kalter Krieg' etwas anzufangen wissen, ein Meisterwerk und ein glasklares Muss. Für alle anderen nicht zwingend empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2010
This classic became a worldwide bestseller and was turned into a successful movie starring Richard Burton as the British spy Alec Leamas (AL). It also enabled John Le Carré (JLC) to say farewell to the British Foreign Office and devote himself full time to writing. First published in 1963, this book has not really aged. JLC's books are about what Americans call HUMINT (human intelligence), characters living under cover, determined to go unnoticed. In contrast to Ian Fleming's creation James Bond, JLC's heroes attach little importance to technology. For them no high living, casinos, amazing gadgets or crazy men planning to rule the world or steal the gold from Fort Knox. With one exception (A Murder of Quality), in the novels from the 1960s and 1970s the Cold War is the backdrop and the Russians and their satellites, the enemies.
AL has been the Circus West Berlin man for ten years, until his networks in East Germany are destroyed one by one by Mundt, who has quickly risen in East Berlin's intelligence apparatus after killing two of his own agents in London and managing to escape from the UK. Empty-handed, AL returns to London, where he is shelved in the Circus' Banking section. This is the beginning of his life spiralling downward, or is he being brought back into play? Where people work with people, mistakes are made. AL meets the assistant librarian Liz, who has been a Communist party member since 1954, and decides not to involve her in the legend being created around his person by Control and his staff, amongst whom George Smiley. The Circus is unaware of their affair...
Superlative writing, great characters, mounting tension, unexpected turns in the plot and a dramatic and cynical finale. It is a recipe for compulsive reading. JLC's oeuvre is eminently re-readable. Masterpiece.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden