Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
8
4,3 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Juli 2011
Dieses Album läuft bei mir nun schon das ganze Wochenende rauf und runter und es macht einfach nur Spass. Ich finde diese ganzen Death-Metal Bands sollten sich genau wie hier nicht so übermäßig ernst nehmen und mit etwas Spaß an die Sache rangehen. Die Texte sind zwar wiederum recht frauenfeindlich und gewaltverherrlichend aber wiederum auf eine recht sarkastische Art und Weise. Der Sound ist megafett und drückt recht gut. Auch die Einbindung von etwas cleanen und manchmal fiesen Vocals sorgt für einen angenehmen Charme. Die Lieder sind auch in der Zusammenstellung abwechslungsreich. Einfach wie gesagt super Gute-Laune-Death Metal in Bestform. Debauchery - hatŽs wieder mal geschafft!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2015
Die Scheibe ist einfach nur der Hammer und debauchery beweisen mal wieder das sie sich nicht hinter den "großen" wie sfu usw. Verstecken müssen.
Geboten bekommt man hier einen erfrischenden Stil ala AC/DC und einen Hauch six feet under gepaart mit bösen Death Metal growls. Einfach einzigartig wie ich finde und damit heben sie sich von zig anderen Death Metal Bands ab.

Ich lehne mich sogar soweit aus dem Fenster um zu sagen das man selbst als Rock and Roll Fan ruhig mal ein Ohr riskieren kann und für jeden Death Metal Fan sowieso Pflicht ;-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juli 2011
Hammeralbum. Wer die Jungs live gesehen hat weiß: Diese Gitarren, diese Stimme, diese Drum's...einfach nur Hammer. Es handelt sich hier zwar um relativ langsamen Metal, aber dafür haut er wie eine Axt ins Gesicht. Ich kann nur jedem empfehlen eine Live-Show zu besuchen (mit etwas Glück ist auch Germany's next Death Metal Model mit auf der Bühne) und sich diesen, doch (so finde ich) einmaligen deutschen Death Metal, reinzuziehen und sich das Album zu kaufen. Im Gegensatz zu anderem DM ist das Album auf jeden Fall abwechslungsreich und düster. Genau mein Geschmack.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2012
ich habe Debauchery erst im Oktober entdeckt - Volltreffer !!
Für jeden der Hard & Heavy mit Growling mag und AC/DC und Bolt Thrower, ist die Band aus dem Schwabenländle eine Offenbarung !! Ich kann nur sagen - reinhören, kaufen, Dauerrotation ! Germany's next Death Metal und Torture Pit sind jeden Euro wert. Ich freu mich schon auf die nächste CD, die hoffentlich nächstes Jahr an den Start geht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Was für ein Titel, was für ein Cover! Bei Debauchery geht es nach dem "Schulskandal" um Sänger und Alleinherrscher Thomas Gurrath voll nach vorne! "Germany' Next Death Metal" zeigt vom Cover und Titel mehr Qualität und vordergründige Ironie als sonst. Auch die drei "Blood Babes" sind von ganz anderem Kaliber als die früheren Damen, Respekt!
Die Teilung der letzten Scheibe in Death und Rock hat man hier zugunsten einer guten Melange aus Hard Rock und rockigem Death Metal verschmolzen, die vielleicht Big Ball der Zweitband des Musikers ähnelt, aber für Hard Rocker wegen dem Gegrunze und etwas härteren Gangart zu derb sein wird. Bei Debauchery 2011 ist das Motto immer noch "Stumpf ist Trumpf"! Bewusst simpel, was auch die Texte und manche Arrangements wie bei "Zombie Blitzkrieg" betrifft, rockt die Combo partytauglich durch das Album. Kleine sozialkritische Schlenker bei den Texten wie etwas bei "Animal Holocaust" oder "School Shooter" erklären sich schon vom Titel her und zeigen, dass die Band es auch ab und an ohne stumpfe Goretexte kann. Als Hilfe an den Instrumenten war übrigens wieder Tom Naumann (Ex-Primal Fear) an der Gitarre, sowie Produzent Dennis Ward am Bass mit dabei. Schön, dass die Musiker auch keine Berührungsängste mit etwas anderer Musik haben. Dei furztrockene Produktion passt wie die Faust aufs berüchtigte Auge und bei der ausgelutschten Alice Cooper Bonussnummer "School's Out" drücke ich ein Auge zu, da es ja ein Statement zu dem Rauswurf als Lehrer war.
Insgesamt eine Scheibe die Party und Spaß verbreitet, die Anspruchsfraktion darf dann zu Cynic und Atheist gehen.
Eins kann man Debauchery übrigens keineswegs vorwerfen: Auf jedem Werk gleich zu klingen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2011
Mit "Rockers & War" zeigten sich Thomas Gurrath und seine Truppe DEBAUCHERY zuletzt stark und vielseitig, wie schon lange nicht mehr. Doch nicht jeder mag und versteht seine Musik, so kam es zu dem tragischen Zwischenfall, dass Thomas von engstirnigen Menschen unverständlicherweise aus seiner regulären Arbeit hinausgeworfen wurde. Death Metal und ein Lehramt sollen angeblich nicht vereinbar sein. Thomas machte die Not zur Tugend und konzentriert sich nunmehr noch stärker auf seine Musik. Das erste Ergebnis dieses Tuns nennt sich "Germany's Next Death Metal" - also den Humor hat er schon mal nicht verloren.

Das Teil startet mit einem genialen Intro-Riff, das schon von der ersten Sekunde an richtig Laune und Lust auf Mehr macht. Nach diesem rockenden Einstieg folgt eine schnelle Death Metal Strophe und man mündet wieder in diesem Riff und dem eingängigen Refrain. "The Unbroken" ist eine richtig geile Nummer, die live für mächtig Stimmung sorgen wird. Es geht weiter mit weniger Rock, dafür mehr Death Metal. "Zombie Blitzkrieg" groovt und stampft brutal vor sich hin. Ein böser Chorus, der dem Titel gerecht wird, darf natürlich auch nicht fehlen.

Im Vorgänger trennte man die rockenden Nummern noch von den Death Metal Stampfern, bei "Germany's Next Death Metal" zieht man die Grenzen nicht so offensichtlich, so ist auch "Warmachines At War" als Death'N'Roll Scheibe anzusehen. Rockt wie Schwein, groovt aber auch derbe und Michaels Grunts zeigen wo es lang geht. Straighter Death Metal wird mit einem weiteren Highlight namens "Bloodslaughter Onlaught", das sich irgendwo zwischen DEBAUCHERY, SIX FEET UND DER und OBITUARY bewegt, geliefert. Schnelles Headbang-Riffing, galoppierende Rhythmik und viel Tempo machen den Song zu einem absoluten Live-Track. Beim Titeltrack regieren dafür wieder AC/DC würdige Riffs.

"School Shooter" oder "Armed For Apocalypse" sind auch reine Death Metal Songs, können aber die Qualität leider nicht ganz halten. "Death Will Entertain" kann dafür mit coolem Riffing überzeugen und "Genocide Overkill" rockt wieder die Knochen wund.

DEBAUCHERY lassen sich nicht unterkriegen und liefern mit "Germany's Next Death Metal" einen würdigen Nachfolger zu "Rockers & War", der sämtliche Fans zufriedenstellen sollte. Wer die Band bisher nicht mochte, wird auch mit dieser Scheibe keine Freude haben.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Mit "Germany's next Death Metal" liefern Thomas Gurrath und seine Mitstreiter einen soliden Output ab. Fans der frühen Tage dürften die jüngste Scheibe von Debauchery jedoch in den Regalen stehen lassen, wird doch auch beim neuesten Machwerk musikalisch die Abkehr vom Deathmetal und Hinwendung zum Hardrock konsequent weiterverfolgt. War die letzte Scheibe Rockers and War noch zweigeteillt in einen reinen Deatmetal- und einen Hardrockpart, besteht die neue Platte aus einer Melange aus beiden Stilen. Konkret heißt das, dass die Gittarre auch weiterhin tiefgestimmmt ist die Songs jedoch nicht aus einem 3-Akkordigen Deathgeschrabbel sondern vielmehr aus melodiösen Hardrockbeats besstehen, und von einem wahbernden Bassklangteppich getragen werden. Garniert wird das ganze auch weiterhin mit Growls von Herrn Gurrath, welcher jedoch teilweise auch klar singt bzw. vielmehr spricht. Das alles weiß durchaus zu überzeugen, und bietet eine willkommene Abwechslung zu üblichen uninspirierten Deathmetalgebolze der letzten Zeit. Eigentlich ein Volltreffer der bis hierhin 5 Punkte verdient hat, wenn man mal von dem leider viel zu oft gecoverten School's out absieht, das hier unützerweise als Bonustrack hinzugepackt wurde.
Dennoch komme ich nicht umhin einen kräftigen Punktabzug zu vergeben, dieser ist einem Artwork geschuldet welches einer 3-klassigen Hinterhofdeathmetalkappelle der frühen Neunzigerjahre aus Osteuropa zu Ehre gereichen würde. Leider trifft dies auch auf das Text- und Sprachniveau auf unterstem Level zu, welches an Einfachkeit nicht zu unterbieten ist. Schade eigentlich, denn so wird der eigentlich ernstgemeinte Versuch, Themen wie Massentierhaltung und Gewalt anzuprangern, konterkariert.
Für diese unfreiwillige Komik also einen Punkt Abzug für ein Album das durchaus das Potetial hat, einer der Outputs 2011 im Bereich Metal zu werden. Nichts desto trotz, Kaufempfehlung.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Februar 2012
Songideen sind nicht schlecht, die Riffs gehen, mehr aber auch nicht. Es krankt an wie bei fast alle deutschen Produktionen an den Drums. In diesem Fall hallig und sehr weit nach hinten gemischt, da sie wenig kraftvoll und kaum auf dem Punkt erscheinen. Es ist leider offensichtlich so gemischt, damit es nicht erkennbar ist. Mit knackigen und kraftvollen Drums könnte es sogar was werden, so nicht!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,99 €
17,99 €
11,99 €
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken