Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Inspiration Shop Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 15. März 2011
Ich habe für die Installation des Air einen ganzen Nachmittag/Abend gebraucht, alle Tipps aus dem Internet gelesen, das von meinem Vorschreiber schon erwähnte Update installiert, immer wieder die verschiedensten Möglichkeiten der Installation mit verschiedenen Rechnern in verschiedenen Netzwerken probiert - Ergebnis: das Ding lief nicht im WLAN.
Ich wandte mich deshalb gestern Nacht noch per Mail an den Support von B&W und bekam heute eine Antwort. Im Wesentlichen wurde mir empfohlen, noch einmal zu kontrollieren, ob ich wirklich die neueste iTunes-Version verwende und ähnlich nützliche Hinweise. Dann so mittendrin folgender Satz:

"Noch ein wichtiger Hinweis:
Bitte vermeiden Sie die Verwendung von Sonderzeichen im WLAN bzw. Netzwerk-Password!

Beinhaltet Ihr WLAN-Password auch Sonderzeichen, wie "/" oder "%" ?
Diese sind im Zeppelin Air Password-Dialog nicht vorgesehen.
(Wird aber zukünftig mit berücksichtigt werden können.)"

Ich dachte, ich lese nicht richtig. Klar, in meinem Passwort befindet sich ein "&". Da ich alles andere ja probiert hatte, schien mir dies die Lösung sein zu können, falls der Zeppelin nicht, wie ich inzwischen vermutete, einen Defekt hatte.
Nach Änderung des Kennworts in der TimeCapsule (und dann auch noch auf allen anderen angeschlossenen Geräten) verlief die Installation völlig problemlos und ich genieße beim Schreiben dieses Textes den herausragenden Sound des Geräts, gesteuert völlig problemlos vom iPad am Schreibtisch.

Ich hoffe, ich kann dem einen oder anderen, der sein Netzwerk im Kennwort auch wie ich und wie immer wieder empfohlen, mit Sonderzeichen sichert, weiterhelfen und ihn vor einem Nervenzusammenbruch bewahren. Ein ganz dickes Minus aber an Bowers & Wilkins, die es nicht für nötig halten, eine solche gravierende Einschränkung bei der Installation zu veröffentlichen; weder in der gedruckten Installationsanweisung noch irgendwo auf ihrer Supportseite für den Air im Netz. Dafür gibt es einen Stern weniger.
Vielen Dank an Herrn S. vom Produktmanagement von B&W, ohne Ihren wichtigen und richtigen Hinweis säße ich immer noch auf dem Trockenen.

Ergänzung nach einigen Tagen Betrieb:
Wenn der Air mit dem HomeNet verbunden ist, funktionieren sämtliche iOS-Geräte prima, die Reaktionszeit ist schnell und der Sound sowieso herausragend. Wenn verbunden! Hier liegt der Hase im Pfeffer. Der Zeppelin bleibt, nachdem er in Betrieb war, eine ganze Zeit (mehrere Std.) bei Nichtnutzung in Bereitschaft und nimmt dann klaglos wieder seine Wiedergabefunktion wahr. Nur irgendwann - die Anleitung gibt darüber keine Auskunft - schaltet er sich so ab, dass er nicht mehr im Netz ansprechbar ist. Jetzt ist Experimentierfreude gefragt, denn jetzt will er nicht mehr.

Ich habe ihn mit der zwar hübschen, aber wenig handlichen und noch mehr unübersichtlichen Fernbedienung aus- und wieder eingeschaltet - nichts passiert. Etwas hilflos drücke ich das Knöpfchen, dass die unterschiedlichen Eingänge (angeschlossenen iPod, USB, anderes Device oder das Netz) anwählt. Ich kann aber leider an der winzigen Leuchtdiode am Dock des Zeppelin nicht erkennen, in welchem Modus ich mich gerade befinde; die angeblich unterschiedliche Farbgebung der Diode ist nicht zu erkennen. Es gelngt mir auf diese Weise auch nach zeitaufwändigem Warten nicht, eine Verbindung herzustellen.

Zum Glück klappt die Hölzfällermethode: Raus aus der Steckdose, ein bisschen warten und wieder rein. Jetzt findet der Zeppelin nach erneutem Einschalten nach ca. 30 Sekunden das Netz und ich höre wieder seinen tollen Klang. Nur: Sehr elegant ist diese Methode nicht, oder? Hier sollte seitens B&W wohl noch etwas an der Software gebastelt werden; ich hoffe jedenfalls auf ein baldiges Update.
1111 Kommentare| 143 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2013
Lieber selbst Testen als auf die Rezensionen hören. Ein glück war das der Fall und ich habe mich nicht von den Kritischen Bewertungen täuschen lassen. Vor Allen die der Beiden letzten Kandidaten (Schildkröte und Askahartz).
Wer die Bedienungsanleitung liest oder die der App,
ist klar im Vorteil.
Wer aber ohne Hintergrund wissen auf eigene Faust versucht,
dem ergeht es genauso wie meinen beiden Vorrednern.
Dann kommt man nicht zum Genießen was der Zeppelin Air zu bieten hat.
Wer nicht in der Lage ist 4 Zeilen zu lesen sollte lieber zu Sonos greifen.

Die Einrichtung per App dauerte keine 2 Minuten und schon war der Zeppelin mit der Fritz Box verbunden.
Das Ziel war bei uns das Schlafzimmer was sich im 1 Obergeschoss befindet.
Selbst dort hat der Zeppelin vollen Empfang (die Fritz Box befindet sich im Untergeschoss).
Also wer behauptet das es Unterbrechung gibt bei abspielen über AirPlay und sein Lautsprecher steht in der Nähe des Wlan,
liegt das ganz sicher nicht an dem Zeppelin sondern an den Einstellungen des Wlan Routers.
Eine Einspielzeit von 4 Tagen (keine Dauer Spielzeit) habe ich den Zeppelin auch gegeben,
vorher habe ich mich nicht und den Klang gekümmert.

Jetzt kommen ich kurz auf die Klangqualität zu sprechen,
den hier in den Rezensionen ist die schon sehr gut beschreiben worden. Man kann es kaum glauben wie Realistisch der Zeppelin klingt.
Er ist in der Lage die Töne so wieder zu geben,
das es kaum vorstellbar ist für die Gemüter die sich in dem Raum befinden,
das dort vorne nur ein Zigarren förmiger Lautsprecher für Beschallung sorgt.
Der Zeppelin füllt den Raum mit Präzisen und Sauberen Tönen,
der Bass ist Trocken und gut wahrnehmbar.
Man kann den auch per iPhone, iPod oder iPad einstellen.
Sollte sich der Zeppelin in der Nähe der Wand befinden,
so ist es möglich die Einstellungen bis -3 vorzunehmen.
Meines achtens ist es auch möglich ein Raum von bis zu 35 Quadratmetern mit den Zeppelin zu beschallen.
Wenn man den lässt tritt der ganz groß auf und zeigt was in Ihm steckt.

Elegant und sehr edel sieht der natürlich auch aus.
Die Docking Station im Vordergrund gibt den Zeppelin noch mehr Eleganz,
was zu schlussaus dem Zeppelin einen Luxus Lautsprecher macht.

Es gibt zu Zeit 2 Lautsprecher auf dem Markt,
die mit dem Zeppelin in der Champions Liga spielen können.
Das ist einmal die Consolette von Marantz und der A7 von B&W.
Ich habe auch mehrere Lautsprecher hier zu Hause zum Testen gehabt (Sonos, Loewe, Harman Kardon, Bose, Philips, Klipsch) keiner von denen aber konnte so die Musik rüberzubringen wie der Zeppelin.

Was mich aber noch interessieren,
würde hat sich jemand getraut und 2 Zeppeline laufen lassen,
so zu sagen als Stereo Paar. Wenn ja bitte um kleinen Input.
Ansonsten werde ich das mal ausprobieren und hier mal meine Erfahrung Posten.
Und jetzt wünsche ich allen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Spaß mit dem Zeppelin, der ist sein Geld wert.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2014
Gleich vorweg, Airplay funktioniert über WLAN. Wer Probleme mit seinem WLAN hat, we schlechter empfang, niedrige Übertragungsgrate usw. der wird auch Probleme mit Airplay haben.Dafür kann der Zeppelin Air aber nicht und ist auch nicht die Ursache des Problems. Wer seinen WLAN Empfang verbessern möchte, dem empfehle ich mal meine Rezession zum Mikrotik RouterBOARD RB2011UAS-2HND-IN zu lesen. Alternative hat der Zeppelin auch einen LAN Port.
Weiter gibt es beim Thema WLAN wie auch bei anderen Geräten einiges zu beachten. Das WLAN sollte auf einem International gebräuchlichen Kanal senden. Einige Router lassen z.B. sich auf 12 einstellen, viele Geräte unterstützen aber nur 1-11. Das WLAN Passwort sollte keine Umlaute enthalten, es gibt manchmal auch Probleme mit Sonderzeichen. All dies hatte ich bei der Wahl meines(sehr langen und daher auch sicheren) WLAN Passworts bedacht und könnte so keine der in anderen Rezessionen beschrieben Probleme bestätigen.

Der Zeppelin kommt gut verpackt daher und der Karton gibt gleich eine Anleitung wie er aus zu packen ist ohne das man etwas beschädigt. Einmal ausgepackt kam er mir kleiner vor als ich ihn in Erinnerung hatte. Aber die Größe ist willkommen ausreichend.
Er ist schwer und hat die Anschlüsse in der Rückseite des Fusses. Neben dem LAN Port gibt es noch USB und einen 3,5mm Klinkenstecker als AUX.

Die Einrichtung ist Kinderleicht. Nachdem man die App aus dem Appstore umsonst installiert hat folgt man den Anweisungen der App sein iPhone/iPad mit dem neu aufgespannten WLAN des Zeppelin zu verbinden. Dann wieder zurück zur App, WLAN auswählen mit dem sich der Zeppelin verbinden soll und WLAN Passwort eingeben, noch einen Namen vergeben. Kurz warten und fertig.

Software Updates gibt es für den Zeppelin Air LCM zum Zeitpunkt dieser Rezession keine, daher kann ich auch nichts zum Firmware Update sagen.

Wie bei Airplay üblich dauert es immer einige Sekunden bis es los geht wenn man Musik per Airplay an ein Geräte schickt.

Jetzt mal zu dem wichtigen, der Klang. Er steht bei mir in einem Raum mittlerer Größe und die Lautstärke reicht aus um selbst eine Party damit zu feiern. Dabei ist der Klan sehr klar und keineswegs verzehrt. Die Bässe sind unglaublich für den übergroßen Football . Er ersetzt bei mir definitiv eine "vollwertige" Musikanlage. Wäre das Ding nicht so teuer würde ich glatt noch einen für einen anderen Raum kaufen, obwohl man damit auch locker die ganze Wohnung beschallen kann.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2011
Das Gerät wurde in einem unglaublich großen Karton geliefert (120 cm x 70cm x 50cm, geschätzt); das sollte man beim Transport mit dem (evtl. kleinen) Auto bedenken. Das Gerät ist gut verpackt, es werden Netzkabel, Ethernet-Kabel, Bedienungsanleitung und Infrarot-Fernbedienung mitgeliefert. Die Inbetriebnahme für den Betrieb mit dem Dock-Connector könnte einfacher nicht sein. Gerät aufstellen, Netzkabel anschließen, iPod oder iPhone andocken, Musik starten. Phantastischer Klang!

Allerdings machten sich bei Verwendung meines iPhone4 (iOS 4.3.1) beim Abspielen von Musik unmittelbar Knackgeräusche im Zeppelin Air bemerkbar, die wie elektrostatische Entladungen klangen. Zeppelin Stecker raus und wieder rein hat nicht geholfen. Neustart des iPhone4 ebenfalls nicht. Ist der Zeppelin defekt? Ich lese mich durch die Bedienungsanleitung, FAQ auf der B&W Seite, Google. Nichts zu Knister- oder Knackgeräuschen zu finden. Gerade kam das iOS-Update auf Version 4.3.2 heraus...ob zu den Bug-Fixes möglicherweise auch etwas im Zusammenspiel mit Dock-Connectors gehört? iOS-Update aufgespielt, iPhone4 in's Dock vom Zeppelin und endlich ungetrübter Hörgenuß. Kein Knacken mehr.

Dann die Herausforderung: Firmware-Update 1.1.3 (bei Auslieferung 1.0.0) auf den Zeppelin Air aufspielen, um WLAN-Verbindungsproblemen wie hier in den Amazon-Kommentaren schon mehrfach beschrieben, vorzubeugen. Mit dem MacBook Pro (MacOS X, 10.6.7) keine Chance. Die von der B&W-Seite downgeloadetet Update-Applikation erkennt den per USB angeschlossenen und im FW-Update-Modus befindlichen (Stecker raus, Standby-Taste drücken und gleichzeitig Stecker rein, Diode leuchtet weiß = Update Modus) Zeppelin Air nicht. Wenn das jemand mit einem Mac geschafft hat, wäre ich für Tips dankbar! Glücklicherweise gibt es noch einen PC im Haushalt. Die PC-Update-Applikation downgeloadet, dann aber nach Installation und Start der Software die wichtigen Hinweise zur Treiberinstallation nicht genau gelesen. Der Treiber für den Zeppelin Air muß(!) manuell aus dem Verzeichnis, in dem die Update-Software installiert wurde, ausgewählt werden! Also: Unbedingt die Hinweise beachten! Den Treiber nachträglich über die Systemsteuerung installiert, danach verlief das Update problemlos.

Die letzte Herausforderung: Den Zeppelin Air per WLAN mit dem Heimnetzwerk verbinden. Beim ersten Versuch aus Versehen das falsche WLAN-Netz in der Drop-Down-Liste ausgewählt, also Reset mit der Büroklammer; dann Erfolg beim zweiten Versuch. Wenn man der Anleitung buchstabengetreu(!) folgt *und* darauf achtet, daß das WLAN-Passwort keine Sonderzeichen enthält, dann sollte es reibungslos funktionieren.

Wer sich hier bei Amazon durch alle Rezensionen ließt, sollte keine großen Überraschungen bei der Inbetriebnahme des Zeppelin Air erleben. Als einziger Wermutstropfen bleibt das schon von Happycroco geschilderte Problem: Wurde der Air mehrere Stunden nicht verwendet, so kann er sich nicht mehr mit dem WLAN verbinden. Stecker raus und wieder rein hilft, kann aber keine dauerhafte Lösung sein. Hier muß B&W nacharbeiten. Hoffentlich mit dem nächsten Firmware-Update. Abgesehen davon: Strong buy!
55 Kommentare| 51 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2013
Die Form erinnert mich weniger an einen Zeppelin, denn an einen amerikanischen Ball.
Die Musikwiedergabe ist ausgezeichnet, der Klang sehr, sehr gut.
Was mir weniger gefällt, dass gegenüber dem Vorgängermodell alles aus Kunststoff gefertigt ist.
Das Rückenteil des Zeppelins war aus poliertem Metall, ebenso die Rückseite der Fernbedienung. Das ist nun alle billiger gefertigt, aus schwarzem Plastik. Die Wertigkeit des Produktes leidet dadurch doch sehr.
Die Fernbedienung ist leider sehr uneindeutig, es ist nicht einfach zu erkennen, wo oben oder unten ist, dadurch werden dann leider auch die Tasten schnell falsch benutzt. Schön würde ich empfinden, wäre die von der Form sehr gelungene Fernbedienung magnetisch wäre, dann wäre sie schon zu platzieren.
Was garnicht gut ist, was mich auch sehr verstimmt an allem, ist, dass es keine Bedienungsanleitung gibt. Der Zugang zum Herstellerportal ist gesperrt, ausser ich logge mich ein, mit Namen, Passwort usw.
Ich will nicht noch ein Passwort verwalten, nicht noch Zwangsmitglied werden, und genötigt werden Bestimmungen zustimmen zu müssen, bevor ich dann freigeschaltet werde, um die aktuelle Software zu laden. Sehr schade.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2015
Der Zeppelin hat einen super Klang. Aber nach ein paar Jahren ging er kaputt, nichts ging mehr, vermutlich das Netzteil. Weil ich ihn lieb gewonnen habe, wollte ich ihn reparieren lassen. Zum örtlichen Gravis Store (die nehmen B&W an) und an Bowers & Wilkins einschicken lassen. 3 ganze Wochen brauchten die für einen Kostenvoranschlag, über 150€. Okay, unmittelbar beauftragt. Weitere 6 Wochen, also in Summe 9 sind jetzt vergangen und nichts passiert. Gravis verweist auf B&W und die sagen gar nichts. Die Geräte sind klasse, der Service miserabel.

Korrektur meiner ursprünglichen 1 Sterne Bewertung auf 4 Sterne: Der Zeppelin ist erfolgreich repariert worden und läuft jetzt wieder super. Was habe ich gelernt: Das ist nun mal ein älteres Modell. Bei neueren Zeppelins und anderen B&W Produkten gibt es ein 1:1 Austauschprogramm und man ist sehr schnell wieder mit Musik versorgt. Bei diesem alten mit Dock Connector muss tatsächlich repariert werden und das dauert dann recht lange. Wenn man mich gefragt hätte, hätte ich auch gegen Aufpreis auf ein neueres Gerät upgedated. Egal - das Gerät klingt einfach wirklich gut und wenn es funktioniert ist es toll. Im Reparaturfall wird man nicht gut informiert, gut repariert wird aber - wenn auch nach langer Zeit.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2016
Nachdem mein Zeppelin nun 2 Jahre und 2 Monate alt ist, hat er den Geist aufgegeben. Ganz passend nach Ende der Garantie. Eine rot blinkende LED zeigt an, dass das Gerät nur noch durch den Support repariert werden könnte. Und der kostet bei Bowers & Wilkins ausserhalb der Garantie so viel, dass ich mir lieber eine schöne BOSE Anlage dafür kaufen werde.
Lieber Finger weg! Bei dem Preis (ich habe noch knapp 700€ gezahlt) hätte ich mehr Service erwartet.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2012
Bowers Wilkins Zeppelin Air ein starkes Stück Technik und in der Klasse der Dockingstationen im oberen Preissegment angesiedelt,
hinterlässt bei mir einen durchweg positiven Eindruck.

Ich gebe zu, dass ich anfangs doch arge Zweifel hatte ob ich das Airplay-Feature ohne Probleme zum Laufen bringen würde, war doch in anderen Rezensionen immer wieder von großen Schwierigkeiten die Rede , doch hat es bei mir auf Anhieb geklappt und das ohne irgendwelche Zwischenfälle.
Was den Klang des Zeppelin anbelangt, kann ich sagen, dass die Bässe recht deutlich zu vernehmen sind, ich das Klangbild im Allgemeinen aber als
recht ausgewogen beschreiben würde und meine vorherige Yamaha Pianocraft um Längen klangtechnisch geschlagen wird.
Das Bass ist druckvoll einzelne Instrumente oder Hintergrundstimmen sind deutlich differenziert herauszuhören und insgesamt ist der Klang des Zeppelin über jeden Zweifel erhaben.

Nun zu dem viel beschriebenen Airplay-Feature, das wenn es funktioniert absolut genial ist, aber scheinbar auch für viel Frust bei anderen gesorgt hat.
Im folgenden werde ich kurz mein Setup beschreiben, das wie ich zugeben muss doch recht kostspielig war.
Neben dem Zeppelin Air habe ich mir parallel dazu noch einen iPod Touch sowie die neue Airport Express Basisstation zugelegt.
Mit dem iPod Touch habe ich dann die Bowers & Wilkins AirPlay App heruntergeladen und nach dem Aufstellen des Zeppelin Air mit dem Einrichten des AirPlay Setup begonnen.
D.h. iPod Touch mit der Airport Express Basisstation verbunden dann die App gestartet und den Anweisungen der App folge geleistet.
Im weiteren Verlauf habe ich damit dann den Zeppelin Air mit der Airport Express verbunden und nach dem Schließen der App war alles fertig eingerichtet.

Ich kann natürlich nur für mich sprechen aber mit diesem meinen Setup funktioniert AirPlay tadellos ohne irgendwelche Probleme.
Ich kann Neukäufern aber nur dringend dazu raten für Airplay ein 2. separat laufendes Heimnetzwerk einzurichten, da sonst die Bandbreite des Routers schnell überschritten wird. Ließ ich AirPlay über unseren Fritzbox Internetrouter laufen kam es recht häufig zu Abbrüchen und Verzögerungen.
Benutzte ich hingegen das 2. Heimnetzwerk über die AirPort Expressstation waren keine Abbrüche oder dergleichen Festzustellen...

Deshalb als Schlussfazit : Ich habe zwar sehr viel Geld investiert aber seitdem auch sehr viel Spaß mit meiner Investition!!!
44 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2014
Der Preis 599€ ist nicht ohne überlegte lang dann war er im Angebot bei Amazon für 456€ mit LCM und schlug zu
Gott sei dank der Sound ist der Hammer und der Raumklank genial wollte ihn für mein Esszimmer doch jetzt steht er im Wohnzimmer
hammergeiles Teil hätte auch 599€ bezahlt jeden cent wert
Einstellung über App ein kinderspiel ohone Probleme Idiotensicher
Airplay läuft ohne probleme
Bass -3 eingestellt
iphone EQ Loundness
Unglaublich dieser Zeppelin Air
Ein Traum für meie Ohren
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2013
Hab seit drei Tagen den Zeppelin Air LCM, also mit Lightning Connector.
Neu sind im Vergleich zur schon seit 2011 - und zudem weiterhin - verfügbaren Version mit dem 30-Pol-Connector neben dem Lightning-Connector vor allem folgende Funktionseinschränkungen:

1. Er hat nun keinen Composite-Video-Ausgang (Cinch) mehr, wodurch er keine Videosignale von auf iOS-Geräten gespeichertem Bildmaterial mehr an entsprechende Geräte (z.B. Fernseher) ausgeben kann.
2. An ihn gedockte iOS-Geräte lassen sich nicht mehr über seinen USB-Anschluss (wie gehabt USB 2.0) mit iTunes synchronisieren.

Prinzipiell müsste Lightning sehr wohl fähig sein, o.g. Dinge zu ermöglichen. Es bleibt daher fraglich, warum es jetzt nicht mehr möglich ist. Ich persönlich tippe eher auf eine Bedingung seitens Apple als eine Sparmaßnahme seitens Bower & Wilkins, aber da kann ich nur mutmaßen. Ob diese Einschränkungen von Bedeutung sind, muss jeder selbst wissen. Für mich sind sie es nicht. Wer ein Apple-Gerät mit Lightning-Anschluss besitzt und auf o.g. Funktionen nicht verzichten möchte sowie kein Problem mit dem ästhetischen Nachteil der Nutzung des 30-Pol-auf-Lightning-Adapters am Zeppelin Air hat, der kann sich allenfalls schlau machen, ob die Funktionen am Zeppelin Air mit dem alten Connector unter Verwendung des 30-Pol-auf-Lightning-Adapters noch ihren Dienst tun.

Darüber hinaus neu:
Die LED: Diese erscheint jetzt nicht mehr als Punkt im Chromteil direkt unter dem Dock, sondern als horizontaler Strich, welcher in der Mitte am hellsten ist und sich jetzt zwischen dem Chromteil unterhalb des Docks und des darunter auf schwarzem Grund befindlichen "Bowers & Wilkins"-Schriftzugs befindet. Ist so ähnlich beim Tagfahrlicht aktueller Modelle sog. "Premium-Autohersteller": Statt Punkten gibt es jetzt Linien ;-) Was man lieber mag, dürfte reine Geschmackssache sein.
Ansonsten hat er natürlich die aktuellste Firmware drauf, es ist noch kein Update verfügbar. Die Firmware hat zudem auch eine andere, höhere Versionsnummer als die aktuelle Version des Zeppelin Air mit dem alten 30-Pol-Connector.
Ob die Firmware-Updates nach wie vor über die USB-Schnittstelle, oder nun auch über die Control-App laufen, konnte ich noch nicht erfahren.
Weitere Änderungen im Vergleich zum Zeppelin Air mit 30-Pol-Connector sind mir nicht bekannt.

PRO:
- sehr individuelles Design, ein echter Hingucker eben, nach dem sich Gäste gern mal sofort erkundigen ;-) Ein an ihn gedocktes iPhone 5 in schwarz sieht fantastisch aus!
- vertretbare Größe
- massive Bauweise mit tollen Materialien, reichlich Gewicht und stabilem Charakter
- funktioniert tadellos mit per Lightning angedocktem iPhone 5 wie auch per AirPlay
- Einbindung ins eigene WLAN-Netz mit der Bowers & Wilkins Control App sehr einfach und schnell
- tolle Anschlussmöglichkeiten
- eines der ganz wenigen Geräte am Markt, die praktischerweise bei einem Signal - von egal welchem Eingang - sofort alleine aus dem Sleep-Modus aufwachen
- daher auch perfekt als Sound-Bar für den flachen Fernseher geeignet
- reichlich Leistung - das Teil geht richtig laut und hat sehr satten Bass!
- Bass-Stärke über iOS-Einstellungsmenü einstellbar
- wirklich guter, ausgewachsener und warmer Klang
- schicke IR-Fernbedienung mit allen Funktionen und einer Unempfindlichkeit in Sachen Bedienungsrichtung, als wäre sie eine Funkfernbedienung!
- wohl ziemlich wertstabil
- nur <0,5W Leistungsaufnahme im Standby-Modus

CONTRA:
- sehr teuer
- wahrscheinlich sind Lightning und/oder AirPlay schon in wenigen Jahren veraltet -> überbezahltes Modeprodukt
- 100W Leistungsaufnahme im Betrieb
- Leistungsaufnahme im Sleep-Modus nicht angegeben, auch noch nicht von mir gemessen, aber wohl recht hoch, weil permanent lauwarm -> die angegebenen <0,5W Leistungsaufnahme im Standby-Modus führen leicht in die Irre!
- bei meinem Gerät leichte Verarbeitungsmängel
- trotz des saftigen Preises "Made in China"
- die Fernbedienung ist zwar schick und auch sonst OK, könnte aber noch etwas schicker sein und noch edlere Materialien haben
- Höhen könnten für meinen Geschmack etwas ausgeprägter sein und sind im Gegensatz zum Bass leider nicht einstellbar!
- Klang für die Bauart zwar super, aber da die Mitteltöner so nah beieinander liegen müssen klingt es eher wie eine Box statt zwei -> Klangnachteil ggü. einfachen Mini-Anlagen mit zwei Boxen
- trotz des bekannten WLAN-Problems des bisherigen Zeppelin Air (WLAN-Passwort darf keine Sonderzeichen enthalten) ist nicht für Abhilfe gesorgt worden
- Stromkabel liegt zusätzlich für ausländischen Steckdosentyp bei - an sich nett, aber wer braucht das schon? Hätte mir stattdessen lieber ein optisches Digitalkabel für den Eingang gewünscht!

Noch mal zur Erklärung: Das Gerät unterscheidet den Betriebsmodus (den B&W mit 100W Leistungsaufnahme angibt), den Sleep-Modus (dessen Leistungsaufnahme NICHT angegeben ist), und den Standby-Modus (der mit aktueller Firmware bei beiden Docking-Varianten des Zeppelin Air mit <0,5W statt wie bis vor Kurzem mit 0,8W Leistungsaufnahme agegeben ist). Das Problem ist, dass das Gerät sicher bei den allermeisten Leuten im Sleep-Modus ist, wenn es nicht gerade Musik spielt. Denn nur dann kann man es mit der Fernbedienung einschalten und nur dann schaltet es sich von allein ein, wenn es Signale in irgendeinen seiner Eingänge bekommt. Zudem kann man den sparsamen Standby-Modus nur am Gerät selbst und dort auch nur durch langes Drücken des Ein/Aus-Schalters aktivieren und sich im Standby-Modus auch nicht vom Zeppelin Air wecken lassen. Für mich kommt der Standby-Modus daher zumindest nur im Urlaub in Betracht, vor dem ich aber ohnehin den Netzstecker ziehe.
Viel interessanter ist daher der Sleep-Modus. Da das Gerät in diesem Modus jedoch ständig lauwarm ist und ich in Foren schon etwas von gemessenen permanenten 13W und mehr an Leistungsaufnahme gelesen habe ist zu befürchten, dass der Zeppelin leider ein kleiner Stromfresser ist. Sicher wird er nicht die Stromrechnung am Jahresende sprengen, doch sich unzeitgemäß bemerkbar machen.

Insgesamt aber ein super Gerät, dessen Vorzüge für mich klar die Kritikpunkte überwiegen. Am Ende muss das jeder für sich entscheiden, aber von mir bekommt der Zeppelin Air LCM mit einem kleinen Schuss Großzügigkeit und der Hoffnung auf Ausbesserung des einen oder anderen Kritikpunktes durch künftige Firmware-Updates vier Sterne.
22 Kommentare| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 13 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)