Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17



am 16. September 2017
Ich bin eingefleischter Fan seit 10 Jahren allerdings meine komplette Sammlung verloren daher sammle ich nach und nach wieder alle CDs. Ich liebe dieses Album den es ist ruhiger und die Jungs haben damit einen neuen Musikstil angestrebt. Viele Fans mögen dieses Album garnicht. Gut Geschmäcker sind nunmal verschieden aber dieses Album ist wirklich hörenswert
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. April 2014
Zufrieden was das Album bertrifft und natürlich is ja die Band sowiso super.
Musik, Saound, Klang alles in allem eine gute Platte von Korn. Über Geschmack lässt sich bekantlich nicht streiten daher 5 Sterne von mir,super. weiter so.....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. November 2014
Muss man nicht viel drüber sagen, ech denke kenner und Fans wissen bescheid. Eine sehr gelungene Platte. Kann ich jedem Fan von richtiger Musik nur ans Herz legen :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 6. Februar 2014
Wie soll man seinen individuellen Musikgeschmack bewerten?? Was soll ich sagen, mir gefällt die Musik..... Ansonsten gibt es nichts zu sagen, die CD war einwandfrei :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. März 2014
Korn is awesome...The bass, being its trademark sound, is live and kicking in this album! Strongly recommended to all who love hard rock!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. Mai 2012
Ich war auf "See you on the other Side" von "KoRn", den Männer aus den Vereinigten Staaten, sehr gespannt und die Vorfreude auf die Platte damit ebenfalls sehr groß.
Als das Album schließlich endlich in meinem Player angekommen war, und ich nach dem Intro gedacht hatte: "Da muss doch jetzt gleich ein, banal ausgedrückt, geiler Song kommen, oder?" Leider falsch gedacht: Die Scheibe startet mit einem jaulenden "Politics", dessen Lächerlichkeit im Mittelteil den Höhepunkt findet.
Aber glücklicherweise ist der nachfolgende Track "Hypocrites" um einiges Besser, und auch "Souvenir" ist gelungen.
Aber spätestens hier ist dann Schluss, denn nach den Genannten kommt in meinen Augen kein einziger guter Song mehr, sodass der Silberling bereits nach wenigen Minuten zurück in die Hülle geknallt wurde.
Schade eigentlich, denn Potential und Innovation hatte die Nu-Metal Gruppe, nur die Umsetzung war, unter Anderem auch auf anderen Veröffentlichungen, teils mangelhaft, und auf die Weise vermitteln die Platten von Korn auch manchmal den Eindruck, Letztere wollen mit Füllern und einer klaren Produktion seitens des Musiklabels "Virgin" bahnbrechend wirken.
So sehr sie aber mit solchen Liedern die Szene zu beeindrucken versuchen, umso mehr Feinde schaffen sich die Metaller, die auf diese Art und Weise immer weiter den Abstieg unterstreichen.

Außerdem hat sich der Stil von herrlich kraftvollen Brechern, wie ein genial fantastisches "Chi" oder "Lost" vom meiner Meinung nach besten Album der Gruppierung, zu einem minderwertig dahergekommenen, nicht an Nu-Metal erinnernden Richtungswechsel geändert.
Wer nach den den besten CDs von den Kaliforniern Ausschau halten möchte, dem empfehle ich "Life is peachy" oder die 98er "Follow the leader", die beide noch rundum gelungen sind.
So ist "See you on the other Side" von Korn keine Kaufempfehlung wert.
Endgültiges Fazit: Das können sie doch besser!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Juni 2012
Seit Erscheinen des Albums sind einige Jahre vergangen. In den Köpfen der Menschen hat es sich als schlechtestes Album der Band fest gebrannt. Das liegt vor allem da dran, dass es das erste Album im neuen Stil ist. Während die 6 Vorgänger feinsten Nu-Metal zelebrierten schlugen Korn mit Hilfe der Produzenten "The Matrix" eine neue Stilrichtung ein. Zum Übel der langjährigen Korn Fans. Doch dem Album wird absolut Unrecht getan.

Schon beim Nachfolger "Untitled" hatten sich die Gemüter beruhigt und die Fans sich an den neuen Stil gewöhnt. So kommt es, dass dieser Reinfall bei weniger Rock/Metal-Einflüssen trotzdem besser abschneidet. Ein Fan schrieb sinngemäß, dass sich die Band weiterentwickle und nicht auf ihrem Standpunkt verharren könne. Aber warum gilt dieses Argument nicht auch für SYOTOS?
Bei der ersten Zusammenarbeit mit "The Matrix" waren die Ideen noch neu, Kreativität reichlich vorhanden und der Metal kam bei weitem nicht zu kurz. Twisted Transistor, Politics, Coming Undone und For No One sind gute Songs, von denen die ersten 3 ausgekoppelt wurden. Sie zähle ich zu den radiospielbaren Hits. Es sind nicht die besten Songs (zum Glück), stoßen bei Fans aber auf positiven Anklang. Wir haben es also schon mal mit 4 soliden, guten Tracks zu tun. Das ist bereits genausoviel wie auf "Untitled" überhaupt an hörbaren Songs vorhanden sind.

Und Knüller wie Gettin Off, Liar, Souvenir und Hypocrites spiegeln die ganze Härte der Band wider. Brutaler ist Korn vorher auch nicht gewesen. Oft spiele ich diese Lieder anderen vor, die nicht an Lobpreisungen sparen, beim Hören des Albumtitels aber rasch aufschrecken.

Nicht zu vergessen sind die Bonustracks auf Singles oder Deluxe-Editionen wie It's Me Again, Appears, Last Legal Drug und Eaten Up Inside von denen nicht alle Fans wissen, dass sie aus derselben Aufnahmesession stammen, aber von allen geliebt werden. In diesem Fall kann man der Band oder dem Management der Band nur vorwerfen, diese harten, metallastigen, vor Zerstörungswut strotzenden Songs nicht auf die reguläre Version des Albums gepackt zu haben.

Fazit: SYOTOS hatte es nicht leicht, weil es als erste Scheibe mit neuem Stil aufwartete und ein Bandmitlgied die Gruppe verließ. Wer sich jedoch objektiv an die Platte herantraut wird positiv überrascht. Natürlich gibt es 1, 2 Songs die wohl mehr als Lückenfüller dienen (bei welchen Album ist das nicht der Fall), im Großen und Ganzen bekommt man jedoch viele gute bis herausragende Lieder geboten. Unabhängig ob man den Stil besser oder schlechter findet. Dieses Album rockt!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. November 2013
"Remember Who You Are" ist nach meiner Meinung das schlechteste aller KoRn-Alben, aber bei "See You On The Other Side" hat der Horror angefangen. Dieses Album hat ein paar kleine Burner wie zum Beispiel "Hypocrites", "Politics" oder "Twisted Transistor", abgesehen davon gibt es Titel die in Ordnung sind wie "Coming Undone", aber ansonsten gehen die meisten Tracks den Bach runter. Es gibt viele "Emo-Heultracks", die auch von "In Ordnung" bis zu "Mach das bloß aus!" reichen.

Ich kann den Ärger der ehemaligen KoRn-Fans verstehen, aber die paar guten Titel machen das Album doch irgendwo lohnenswert. Manchmal hat man eben viel zu viele Verpackungen um eine Praline herum.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Dezember 2005
Im Laufe des vergangenen Jahres ereigneten sich zwei Dinge, die auf diesem Album wesentliche Spuren hinterliessen: 1. Das Label wurde gewechselt. 2. Gitarrist Head hat beschlossen zukünftig nicht nur wie Jesus auszusehen sondern ihm ab sofort auch seine gesamte Energie und Kreativität zu schenken und stieg deshalb kurzerhand aus der Band aus. Der Labelwechsel macht sich insofern bemerkbar, dass die Band wohl seit dem das Privileg uneingeschränkter musikalischer Freiheit innehaben - so klingt der Sound von SYOTOS insgesamt doch um einiges abwechslungsreicher als beim letzten Output 'Take A Look In The Mirror'. Ob der vermehrte Einsatz von elektronischen Elementen und New Wave-Einlagen auf den Wegfall von Head zurückzuführen sind sei dahingestellt. Klingen tut das alles auf jeden Fall überraschend freaky und ziemlich innovativ und atmosphärisch - kurz es macht verdammt viel Spaß, die neue KoRn-Platte zu hören ... aber! Was einem dann doch etwas aus der Ekstase reisst ist, wenn man seinen Blick vom genialen Frontcover ins Booklet abschweift und Feststellen muss, dass genau diese Songs, mitunter aus der Feder des Produzententeams 'The Matrix' stammen, die bisher wohl weniger den KoRn-Fans, wohl aber den Hörern von Acts wie Britney Spears oder Avril Lavigne ein Begriff waren. Diese Tatsache soll jedoch lediglich mit der Frage, ob es eine Band wie KoRn wirklich nötig gehabt hätte, sich solcher, der Authentität ihrer Songs doch etwas einschneidenden Mittel zu bedienen unkommentiert bleiben. Wem es also nichts ausmacht, dass hinter dem Sound der neuen KoRn die gleichen Köpfe stecken, wie hinter dem von Hillary Duff, dem sei diese Platte bedingungslos zu empfehlen, der Rest sollte dem Ganzen trotz alledem eine Chance geben, und gegebenenfalls diese Sache verdrängen - denn ein Erlebnis ist See You On The Other Side definitiv!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Dezember 2005
Ich bin zwar kein Korn-Hasser, aber ich fande die Band nie "richtig gut". Es gab einige Lieder und "Untouchables" und das Greatest Hits Album vom letzten Jahr besitze ich auch. Für mich klangen sie in den meisten Liedern sehr ähnlich.
Obwohhl ich die erste Single "Twisted Transistor" doch sehr schön fand, hatte ich mir vorgenommen dieses Album nicht zu kaufen. Nun, stand ich da im CD-Laden und vor mir einen ganzen Stapel dieser CD. Reinhören schadet nicht dacht' ich mir, und schwups nach fünf Minuten war ich inkl. "See You On The Other Side" an der Kasse. Seit ihrem Erscheinungstag hab ich sie jetzt bestimmt schon 6 oder 7mal durchgehört, und auch schon den ein oder anderen Lieblingssong gefunden.
"See You On The Other Side" ist anders als die Sachen die ich sonst so von Korn gewöhnt bin z.B. "Here To Stay", "Blind" oder "Make Me Bad". Es ist definitiv poppiger und vor allem sogar "tanzbar". Schon "Twisted Transistor" kam mehr Funk- und Discomäßig rüber, kurz gesagt, in diesem Stil ist das ganze Album. Mit Härte und Metal bzw. Hard-Rock hat das so gut wie gar nix mehr zu tun. Liegt es vielleicht daran das sie nur noch zu viert sind? Man weiss es nicht, ich denke als Die-Hard-Fan und Vergötterer ihrer anderen Alben, muss man sich erst an den neuen Sound gewöhnen, aber im Enddefekt ist es in Ordnung.
Fazit: Dance-Rock der obersten Schublade, definitiv für Korn-Fans sowie alle die es werden wollen.
Anspieltipps: POLITICS / COME UNDONE / SOUVENIR / 10 OR A 2-WAY / LOVE SONG
Vielen Dank für's Lesen dieser Rezension und schönen Tag noch!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken