Sale Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Sasha BundesligaLive



am 14. Mai 2015
Dies ist der erste Hercule Poirot Roman, welcher einen Einblick in Poirot's Vergangenheit als Polizist gibt, und wie er seine Karriere als Privatdetektiv gibt. Forschung hat gezeigt, dass die Figur Poirot wohl aus Christie's Begegnung mit einem belgischen Kriegsfluechtling waehrend des 1. Weltkriegs entsprang. Das spiegelt sich in dieser Geschichte. Zugleich fuehrt sie die Figur von Hastings ein, der wie gewohnt wenig mitbekommt, nicht einmal das, und daher den 'viktorianischen Gentleman' wunderbar auf die Schueppe nimmt. Fuer den nicht-Briten ist der Einblick in das Leben zwischen Tee und permanentem hoeflichem Understatement als 'paint-over' jeglicher menschlich-allzu menschlicher Abgruende erheiternd und erquicklich; aehnlich dem was Peter Mayle-Buecher fuer die Provence tun.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 29. März 2014
Dieses Buch von der Altmeisterin kannte ich noch nicht. Es ist, finde ich, als ein Frühwerk deutlich anders, als die späteren Romane/Krimis. Die Handlung erinnert eher an eine Spionagegeschichte. Mir hat das Lesen viel Vergnügen bereitet und ich habe keine Spur von Altmodischkeit in dem Buch entdecken können, obwohl die Handlung zu einer Zeit spielt, die ich auch nur aus Filmen kenne. Sehr empfehlenswert zur gemütlichen, vergnüglichen Entspannung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. März 2018
Die Handlung ist nicht allzu spannend wie in ihrem späterem Werk, aber trotzdem war die typische Christie-Atmosphäre vorhanden! Sehr lesenswert :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Dezember 2017
Die gelieferte Auflage (2002) entspricht leider nicht der abgebildeten (2015), sie ist wesentlich älter! Auch der beschriebene Zustand (sehr gut) entspricht eher "gut bis ok.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. April 2012
Definitiv empfehlenswert, für alle die gern Agatha Christi lesen. So erfährt man, wie Poirot nach England kam, und Detektiv wurde :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. Juni 2015
In bewährter Agatha Christie Tradition werden alle Personen im Haushalt betrachtet und es
bleibt natürlich Hercule Poirot vorbehalten, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Er ist den
Lesern immer einen Schritt voraus und das Ende ist überraschend.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. August 2015
Ist sehr spannend und mitreißend. Man wird irgendwie selbst zu einem Detektiv. Ein tolles Buch. Das kann ich nur weiterempfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. Dezember 2014
gute krimi kost, fist halt eins ihrer frühen werke, merkt man auch, aber egal, nicht poirots bester case, aber halt immer der erste ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Januar 2015
Das erstaunliche an "The Mysterious Affair at Styles" (1920) von Agatha Christie ist, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt. Dafür ist es sehr professionell geschrieben, so als hätte die Autorin schon jahrelanges Training hinter sich. Die Beschreibungen der Figuren sind prägnant, das Timing in den Dialogen stimmt. Auch die Hauptfigur des Detektivs Poirot ist ausgereift. Es ist alles schon da. Ein famoser Start von Christie.

Der Fall auf dem Landgut Styles gestaltet sich als typisch verrätselter Landhauskrimi: eine Menge Figuren, eine Menge Intrigen, falsche Fährten, böse Bicke, Spuren auf dem Fußboden, gepflegte Begonienbeete, die Poirots Misstrauen wecken. Klassisch auch das Ende, bei dem der belgische Detektiv vor den versammelten Verdächtigen erklärt, wie das Verbrechen begangen wurde.

Für mich einer der besten Christie-Krimis, wenngleich die Auflösung nicht zu den überraschendsten gehört.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 24. April 2013
Mr. Shaitana ist ein merkwürdiger Mann, der gegenüber Poirot behauptet er wisse, dass gewisse Menschen zu einem Mord fähig wären bzw. schon Fehler in der Vergangenheit begangen hätten. Poirot und seine Krimischriftsteller-Freundin Ariadne Oliver werden mit anderen Gästen (die nach Shaitanas Meinung nach verdächtig sind) zu Hause bei Shaitana eingeladen. Alle Gäste spielen Bridge und plötzlich wird der Gastgeber ermordet aufgefunden. Poirot muss den Tathergang rekonstruieren und Zeugen be-, und ausfragen. Ariadne stellt wie immer absurde Möglichkeiten auf, um den Mörder ausfindig zu machen, was für sie als Figur typisch ist.

Ein netter Roman, bei dem der Leser nicht weiß, wem und was er glauben soll. Der Leser weiß nur, dass einer von den wenigen Gästen Shaitana umgebracht haben muss, doch wer?

~Bücher-Liebhaberin~
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden