Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
70
4,6 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:17,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. März 2012
Nach seinen monumentalen Werken der 20er Jahre wie "Die Nibelungen" oder "Metropolis" beschloss Meisterregisseur Fritz Lang einen ruhigeren, auf die Psychologie seiner Figuren eingehenden Film zu drehen, & schuf in Folge dessen 1931 mit "M" den ersten deutschsprachigen Tonfilm von Bedeutung, einen Film Noir aus einer Zeit, als es dieses Genre noch gar nicht gab. Ein Meilenstein der Filmgeschichte, der auch heute noch als einer der besten Filme aller Zeiten bezeichnet werden kann.

Zum 80. Geburtstag erscheint der S/W-Klassiker in dieser Jubiläums-Edition liebevoll überarbeitet erstmals auf Blu-ray. Die 2 Discs (die Blu-ray für den Film, die DVD für's Bonusmaterial) wurden in ein sehr edles Mediabook im (nicht so edlen) Pappschuber mit fast identischem Cover (am Schuber fehlt die Umrahmung des Mediabooks) verpackt. Der Schuber beinhaltet auf seiner Rückseite die Edition-/Disc-Infos & verfügt über ein fixes FSK-Logo - im Gegensatz zum Mediabook, welches frei ist von jeglichen FSK-Hinweisen & dessen Rückseite ein gespiegeltes Porträt von Hauptdarsteller Peter Lorre ziert.

Der Film ist in der (zumindest bis dato) best-restauriertesten Fassung enthalten. Die letzte Restaurierung wurde 2011 durchgeführt, im Zuge derer der Film durch französische Kopien erweitert wurde, wodurch die Laufzeit nun 111 Min. beträgt, was die bislang längste veröffentlichte Fassung darstellt. Da der Film ursprünglich 117 Min. dauerte, ist auch diese leider immer noch als gekürzt anzusehen - allerdings dürften die letzten Teile der Originalfassung wohl für immer verschollen bleiben. Der Film ist auch im für die frühe Stummfilmzeit typischen, originalen Filmformat 1:1,19 enthalten & nicht - wie in früheren DVD-Ausgaben - in 1:1,33, wodurch am oberen und unteren Rand Bildteile fehlten.
Die ersten 1:56 Min der Filmlaufzeit wurden mit Infotafeln zur Restauration des Films gefüllt, die letzten 7 Sekunden sind Schwarzbild.
Ton-mäßig kann man zwischen der 2001 zur Erhaltung konservierten & der 2011 restaurierten Fassung wählen (beide in DTS-HD Master Audio 2.0 Mono). UT sind sowohl in Deutsch oder Englisch als auch in Deutsch für Hörgeschädigte vorhanden.

Als Bonusmaterial befindet sich auf der Blu-ray zusätzlich zum Hauptfilm der Kinotrailer zur Wiederaufführung von 1960 (in HD) sowie ein Audiokommentar moderiert von Torsten Kaiser, dem Produzenten der 2011er Restauration, mit den beiden Autorinnen Elisabeth Lenk & Regina Stürickow. Auf der Bonus-DVD gibt's ebenfalls den 1960er Trailer, Bildergalerien mit Werksfotos, Produktionsskizzen & Pressematerialien, umfassende PDF Dateien mit seltenen Materialien (6 Stk, 103 MB) zum PC-Download, ein Interview mit Fritz Lang von 1968 ("Zum Beispiel Fritz Lang", ca. 43 Min.), die 2003er Dokumentation "The Hunt For M" (ca. 95 Min, teilw. engl. mit deutschen UT) sowie die beiden 2011er Featurettes zur Restauration "Um die Welt in 80 Jahren" (Vergleiche der verschiedenen Filmfassungen, ca. 50 Min.) & "160 000 x M: Bild für Bild - Die Restauration 2011" (ca. 12 Min.).
Weiters ist ein 60seitiges Hochglanz-Booklet in der Mitte des Mediabooks fixiert, welches eine Inhaltsangabe der Edition, eine Kapitelangabe des Films, einen Text von Restaurator Torsten Kaiser, Film-Skizzen & Setfotos, ein originales Programmheft von 1931 sowie einen Auszug aus der Graphic Novel "M" von Jon J. Muth enthält.
review image review image review image
44 Kommentare| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
NR. 1 HALL OF FAMEam 2. September 2002
Nach langem Warten - in Japan und USA etwa gibt es den Film schon seit zwei Jahren auf DVD - erscheint auch hierzulande Fritz Lang's Meisterwerk "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" auf DVD. Ein cineastisches Meisterwerk, welches bis heute Maßstäbe gesetzt hat in seiner Bildsprache, dem Gebrauch von Metaphern, der filmischen Umsetzung.
"M - Eine Stadt sucht einen Mörder" ist in vieler Hinsicht ein Lehrstück: Die typischen visuelle Mittel des Film Noir - Licht/Schatten, Hell/Dunkel - kommen hier perfekt zum Einsatz, und wer den Film einmal gesehen hat, wird seiner Faszination nicht erliegen können - geschweige denn gut schlafen können. Bezieht der Film sein wohldosiertes Grauen nicht aus plumpen Schockeffekten und Blut- und Schleimorgien - neuzeitliche Popcorn-Movies die ständig vorgeben, wie 'cool' sie doch sind haben unsere Augen in den letzten jahren genügend beleidigt - sondern läßt Geschichte, Gedanken und Bilder im Kopf entstehen, die fesselnder und umbarnherziger sind als jede 'gefilmte' Wahrheit.
Der typisch expressionistische Stil - filmisch eingesetzt zum Einfangen der 'Bedrohung', die Anfang der dreißiger Jahre in der Erscheinungsform des Nationalsozialismus herankeimte, ist gleichzeitig auch eine Warnung, die auch heute noch Gültigkeit hat. Fritz Lang hat einen epochalen, zeitlosen Kriminalfilm geschaffen, der über das Genre des eigentlichen Kriminalsfilm weit hinausreicht. Der Film ist ein historischer Spiegel dessen, was in der 30ern im Heranwachsen war und wenige Jahre explodioerte. Kontrolle, Macht, Haß, Verbrechen - all das liegt zueinander näher, als es scheint. Im Expressionismus liegen Ordnung und Chaos eng zusammen, in Langs 30er Filmen werden sie in eins gesetzt, Ordnung und Chaos sind dasselbe und darin liegt die Bedrohung.
Wer "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" gesehen hat, wird diesen Film als Referenz für viele andere Produktionen sehen müssen.
In einer Glanzrolle: Peter Lorre - er spielt einfach teuflisch gut, schon nahezu beängstigend 'gut'.
Noch ein paar Anmerkungen zur DVD selbst: Der Film wird hier in seiner ursprünglichen Fassung - er wurde später, u.a. von den Nazis, zensuriert und gekürzt - präsentiert, es sind somit all jene Teile enthalten, die man nie zuvor auf Kassette oder TV-Ausstrahlung gesehen hat. Darüberhinaus wurde der Film komplett neu abgetastet, von Staub und Kratzern befreit und präsentiert sich somit wie am Tag seiner Entstehung.
Wer diesen Film nicht hat, darf sich nicht 'Cineast' nennen.
11 Kommentar| 60 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 18. November 2002
Die technische Qualität ist ausgezeichnet, ich kann mich an keinen Kratzer oder Flimmern erinnern. Neu:
- Peter Lorre versteckt sich auf dem Dachboden, länger als das Video.
- Einige Set-Szenen mit Fritz Langs Kamerateam, als der Mörder die ersten Male erscheint werden gezeigt, sowie Biographien, Trailer, Poster, etc. als Fotografien mit Text.
- Eine englische Version gibt es nicht.
- Der Kindermörder sieht in den Spiegel: länger als ursprünglich.
- Damals endete der Film (gut gemacht) als der Kindermörder aus den Händen der Ganoven befreit wird (Hand auf Lorres Schulter: "Im Namen des Gesetzes"- Ende). Jetzt ist eine kurze Gerichts-Sequenz mit ein paar weinenden Frauen am Ende (wirkt nicht gelungen).

- (Luftballon oder die Treppe von Else Beckmanns Altberliner Wohnhaus am Beginn ist länger zu sehen, ...)
- Gute Szenen:
-- das Mädchen Else kommt nicht nach Hause, deren gewaltsames Ableben wird symbolisch und stumm dargestellt: Leerer Teller, freilfliegender Luftballon ohne Besitzer, Telegraphendrähte, Ball rollt weg, Stille auf die Rufe der Mutter. Der Ton ist wohltuened sparsam eingesetzt (wäre für heutige Filme angebracht, als Erholung zur täglichen akustischen Informationsflut), manchmal mehr als eine Minute Stille: "nur" Bilder, was diese intensiver wirken läßt.
Gute Szenen:

-- Als die Ganoven beraten, was gegen den Kindermörder unternommen werden kann: Langes Schweigen, da sagt Gustav Gründgens "W i r müssen ihn fangen". Betroffenheit.

-- Als Peter Lorre das erste Mal als Schatten an der Litfaßsäule auftaucht: "Du hast einen schönen Ball, mein Kind."
-- Die Berliner Ganoven bei der Paß-Razzia scheinen typisch, daß man fast echte vermutet? BR>-- Die lange Suchaktion als Peter Lorre keinen Fluchtweg auf der Straße mehr weiß, ein großer Mann (von G. Gründgens Organisation) steht an einer dunklen Ecke, betrachtet ihn schweigend und drohend, läßt ihn aber weiterlaufen. Man bekommt hier fast Mitgefühl mit dem Mörder, daß er nicht entdeckt werden soll.
-- Ein Höhepunkt ist die surreale Gerichtsverhandlung in der unheimlichen Berliner Fabrikruine (eine Schnapsfabrik, die in der Inflation den Konkurs starb). Man bekommt z.T. Verständnis für den Ankläger und Verbrecherboß Berlins Schränker (der ihn unschädlich machen will. Es herrscht keine primitve Lynchatmosphäre, Lorre bekommt die Gelegenheit, sich zu verteidigen, er stellt sich immer reumütig (machen das heutige Mörder oft vor Gericht?) als Opfer seiner Triebe dar, was im "Gericht" kurze Verständnis-Tränen für ihn auslöst.
-
- Vieles in "M" ist angedeutet und symbolisch. Der Zustand der Mädchenleichen wird nicht entschleiert. ("Meine Herren, Sie können sich sicher an die Berichte erinnern"), dennoch ist der Film thematisch (Sexualmorde, Bezug zur Weimarer Zeit) unter 16 J. nicht geeignet.
- Lang las viel über den Fall Peter Kürtens aus Düsseldorf (wurde hingerichtet).

Es ist ein wenig schwer, die heutigen Theorien um M und den Nationalsozialismus nachzuvollziehen, obwohl Lang (selbst jüdischer Abstammung) Thea von Harbou als Drehbuchautorin und Frau hatte, die bereits bei den Nationalsozialisten war.
Der Film zeigt für alle Gruppen Verständnis, am meisten natürlich für die Familien und Kinder, deren Sicherheit. Die Staatsmacht wird mit der Polizei nicht unsympathisch dargestllt, etwas tollpatschig aber autoritär.
Die Berliner Unterwelt (z.B. Theo Lingen und der alleingelassene Wache-Schieber) werden recht volkstümlich dargestellt,; Kinderliebe ist aber nicht ihr Haupt-Motiv, sie wollen in Ruhe wieder ihren dunklen Geschäften nachgehen können, ohne permanente Polizeirazzien.
- Der seltsame sanft-weichliche Kindermörder soll unschädlich gemacht werden, als Schutz vor der Bevölkerung und vor sich selbst. Er wird als Kranker angesehen, der sich auch vor Gericht verteidigen darf, was Lorre in einem Anfall von Selbsteinsicht/Selbstmitleid und Distanz zu seinen dunklen Trieben auch versucht. Er rollt mit den Augen und gestikuliert in einer der packendsten Filmszenen der deutschen Filmgeschichte. Das Abwägen der Krankheit / Taten (mit dem logischen Todesurteil) hat meiner Meinung wenig mit der medizinischen "Philosophie" der Machthaber nach 33 gemein.
Eine Sternstunde Deutscher Kinokunst des 20. Jh, die bis heute erfolgreich auch das Ausland (inkl. Amerika) berührte; Portrait von Berlin 1931. Im Ausland gibt es unter Cineasten einen regelrechten Kult um das deutsche expressionistische Kino der Frühzeit. Warum nicht hier (untreue Kameraden). Wer Berlin mag, sollte sich auch "Emil und die Detektive" von 1931 anschaffen, auch hier wird ein Verbrecher gejagt, und es gelingt wiederum nicht der Polizei ihn zu fangen.
11 Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2016
Dieser Film gilt unter Filmkritikern als einer der 100 wichtigsten Filme, aber das ist ja nicht in Stein gemeisselt und Jedem liegen andere Filme am Herzen. Hier finde ich aber gerade die Umsetzung der Restauration von Bild und Ton "beispielhaft". Wenn bei jedem Transfer auf Bluray soviel Sorgfalt und Detailversessenheit vorzufinden wäre .....aber leider nicht ist. Das Bild ist für den Film von 1931 überragend und nun in dem Format und der Länge, wie Fritz Lang es gewollt hätte. Der Ton ist einwandfrei und klar. Im Film gibt es hin und wieder Stellen ohne Ton. Bonusmaterial ist ca. 6 Stunden lang und umfasst mehrere wichtige Dokumentationen auch zum Hintergrund des Films und der Figuren. Klare Empfehlung!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2007
Ein Kindermörder hält Berlin 1931 in Atem. Dadurch ist die Polizei fieberhaft tätig, was der Unterwelt missfällt. So beginnt auch diese mit Jagd auf den Mörder und stellt ihn vors Gericht.

Auch heute noch beeindruckt Langs Film durch die brillanten Bilder und Licht-Schatteneffekte, aber auch durch die scharf gezeichneten Charaktere der Protagonisten. Peter Lorre als Psychopath spielt schlicht ergreifend.

Auch nach über 70 Jahren ein Muss!
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 19. März 2013
Berlin 1931: Ein Kindermörder treibt sein Unwesen und versetzt die Bewohner in Angst und Schrecken. In blanker Panik bezichtigen sich die Leute gegenseitig was die Polizeiarbeit mehr als erschwert.
Als auch die Unterwelt in ihren kreisen gestört wird beschliessen sie unter Führung des charismatischen Schränker den Mörder zu fassen.
Zuerst verlaufen alle Bemühungen selbigen zu fassen im Sand, aber dann gibt es eine heisse Spur, die Polizei und Gangster auf die Spur des Mörders führt.

Zu meiner Schande muss ich gestehen dieses Meisterwerk von Fritz Lang heute zum ersten mal gesehen zu haben.
Die Story lehnt sich lose auf einen wahren Fall, nämlich den des Peter Kürten, besser bekannt als Vampir von Düsseldorf.
Das verleiht dem ganzen einen authentischeren Anstrich und macht die Geschichte düsterer.
Die Erzählstruktur ist ihrer Zeit weit voraus was mich sehr überraschte.
Es gibt keine Actionszenen aber Spannung und Drama sind genügend vorhanden.
Was mich gestört hat an dieser restaurierten Fassung ist der Ton.
Ich habe mich für die 2011er rekonstruierte Tonspur entschieden und es war permanent ein Dauerrauschen zu hören was gerade bei leisen Dialogen störte.
Am Bild gibt es nichts auszusetzen, das ist,wenn man das Alter des Films bedenkt, vollkommnen in Ordnung.
Ein Wort noch zu einem Darsteller:
Peter Lorre, der den Mörder spielt, agiert nahezu perfekt.....für damalige Verhältnisse.
Genial wie er den zerissenen, triebgesteuerten Täter spielt, was gerade am Ende deutlich wird.
Heute würde man ihm sicher Overacting unterstellen, aber ich hätte nicht gedacht das so eine perfide Performance im Jahr 1931 möglich war.
Nun ja....
Ansonsten sind noch mit dabei: Gustaf Gründgens, Theo Lingen, Otto Wernicke und Ellen Widmann.
M ist in meinen Augen jedenfalls ein Meilenstein des Genre und ein unerwartet modern wirkender Klassiker....
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 21. November 2012
Berlin in den frühen 30er-Jahren: Eine Stadt ist in Aufruhr. Über einen Zeitraum von acht Monaten verschwanden acht Kinder, die zum Opfer eines Serienmörders wurden. Die Handlung setzt mit dem Verschwinden der kleinen Else ein. Dies wird zum Ausgangspunkt einer akribischen und verzweifelten Suche der örtlichen Polizei. Da verhöhnt der Täter mit einem Brief auch noch die Gesetzeshüter.
Da das öffentliche und schattenhaft-zweifelhafte Leben immer schwieriger auszuüben ist, beschließen die Kleinkriminellen und deren Vereinigung, allem voran die Bettler, nun selbst tätig zu werden und den Mörder zu fassen. Und tatsächlich: ein blinder Ballonverkäufer liefert ausgehend von einer gepfiffenen Melodie den entscheidenden Hinweis. Ein Kampf mit der Zeit entbrennt...

Die vorliegende DVD ist die der "Edition Deutscher Film" der Spiegel-Reihe. Die hier dargebotene 2002er Filmfassung des 1931 erschienen Films schließt eher, - mehr dazu unten - aber Achtung leichte Spoilergefahr.

Fritz Langs früher Tonfilm überzeugte und begeisterte mich auf ganzer Linie. Einfach überragend.
Das beginnt schon mit der Symbolik ganz am Anfang: Schulschluss einer "Gemeinde-Schule" - das "D" ist aber verdeckt, demnach eine Schule für das "GEMEINE Volk". Die kleine Else schwimmt gegen den Strom - sie bewegt sich entgegen aller anderen Kinder, landet so in den Fängen ihres Mörders, den man nur als Schatten vor einen Litfaßsäule sieht. Er kauft ihr bei dem blinden Ballonhändler einen heliumgefüllten Ballon, der als Symbol ihres Ablebens in den Himmel steigt, somit die Himmelfahrt der kleinen Else andeutet. So bleibt das Tellerchen Elses leer und zeigt wie alles andere andeutungsvoll, was Sache ist.
Gelungen auch die Darstellung des trostlosen Lebens in den Hinterhöfen - die Kargheit, die Enge - auch durch das verwinkelte und heruntergekommene Treppenhaus dargestellt. Zudem weist selbiges neben der Enge bedrohliche Strukturen (Geländer...) auf.

Der Mörder, dessen Schatten wir bislang kennen, schreibt einen Brief - à la Jack the Ripper - an die Polizei. Verhöhnt sie. Scheint ungestraft mit dem Morden davonzukommen und eine Stadt mit über vier Millionen Einwohnern in Angst und Schrecken zu versetzen. Jeder verdächtigt jeden. Hysterie und Angst an der Grenze zur Psychose grteift um sich. Prägnant und pointiert reiht Fritz Lang Szenen aneinander, die dies eindrucksvoll belegen und den Zuschauer erschauern lassen. Eine Saat des Misstrauens und des Zweifels wird gesät. Berlin wird stimmungsvoll und ungeheuer atmosphärisch dargestellt, voller Lokalkolorit.

Gelungen auch die Charakterstudie des Mörders. Man erlebt eingängig und nachhaltig seine Zwänge und Ängste mit. Eine sehr gute Darstellung eines kranken Geistes. Lorres Mienenspiel, gerade am Ende, ist eine Klasse für sich. Er verkörpert sehr eindrucksvoll den gejagten, von seinen Trieben geleiteten und besessenen Mann, der einem im Grund vor dem Tribunal fast - aber nur fast - schon leid tut. Sein Abgleiten in den wahnhaften, besessenen Zustand wird durch Ausblenden der anderer Geräusche, als auch durch zunehmend heftigeres Pfeifen Peer Gynts symbolisiert.
Allerdings dachte ich mir, Beckerts Geschichte hätte etwas mehr psychotischen Background. So war ich ob der Auflösung der psychischen Komponente doch ein klein wenig enttäuscht. Will aber an dieser Stelle nicht mehr verraten. Krass, wie Lorre es schafft die Augen einzusetzen. Einige Male mal war ich geneigt anzunehmen sie springen gleich heraus ...

Man erkennt, dass der Film ein früher Tonfilm ist - teils überzogen-manieriert wirkende Gestik, Mimik und Sprechweise, trotzdem nie deplatziert. Lang bedient sich des Stilelements "Subjektiver Ton" d. h. er stellt die Szene aus Sicht des jeweils erlebenden Subjekts dar. So ist der Mörder so in seiner Welt versunken und pfeift Auszüge aus der Peer-Gynt-Suite vor sich hin, alle anderen Alltagsgeräusche sind ausgeblendet. Merkwürdig allerdings die Razzia-Szene: hier ist plötzlich der Ton weg. Man ist geneigt zu denken, dass dies aus Sicht der Kleinkriminellen dargestellt wird, die im Keller von nichts wissen. Allerding ist die Aufnahme aus der Vogelperspektive dargestellt (wie vieles andere in diesem Film auch - lediglich einmal ist mir die Froschperspektive aufgefallen, aber der Sinn warum gerade Frosch erschloss sich mir nicht so wirklich), deswegen sollte man eigentlich Geräusche vernehmen.
Weiteres Stilmittel: die Fortführung von Dialogen über Szenewechsel hinweg, genannt Parallelmontage. Da greift geht Gangster-Szene nahtlos in die Polizei-Szene über, denn Halbsätze werden von dem anderen vervollständigt.

Zum Regisseur Lang ist folgendes zu sagen: zusammen mit seiner Frau Thea von Harbou verfasste Lang ein Drehbuch, das vor allem von seiner intensiven täglichen Zeitungslektüre geprägt war. So basiert der Film auf wahren Tatsachen. Quasi inspiriert von Peter Kürten, dem "Vampir von Düsseldorf", weiterhin von Carl Großmann und Karl Denke (Mord an den Schwestern Fehse); auch der Hannoveraner Mörder Fritz Haarmann (berühmt bis heute das Haarmann-Lied) findet Eingang. Am stärksten aber erstgenannter Kürten. Sein Prozess und das Urteil endeten kurz vor der Erstaufführung Ms. In anderen europäischen Ländern dann gleich werbewirksam unter M - "El Vampiro de Dusseldorf" vermarktet, wobei Dialekt und Einwohnerzahl definitiv auf Berlin hindeutet. So recherchierte das Paar ausgiebig u.a. in psychiatrischen Kliniken, als auch bei der Berliner Polizei. Die Figur Karl Lohmann ist eine Reminiszenz an den berühmten Berliner Kriminalbeamten Ernst Gennat, der im Fall Kürten ermittelt hatte in Langs Dr. Mabuse hat er einen weiteren Auftritt..
Interessant ist auch der Anklang auf Zeitgeschichtliches im Bezug auf das Plädoyer des Tribunals am Ende: "Diese Bestie hat kein Recht zu existieren, die muss ausgerottet werden." (Anmerkung: nur ein Volk kann ausgerottet werden). Hier wird eindeutig auf das Unrechtsregime angespielt. Auch greift der Film die Ohnmacht der Weimarer Republik gegenüber dem erstarkenden Unrechtsregime auf. Dargestellt in der Wühlarbeit im Bürogebäude. Der Schränker erinnert dabei in seinem Ledermantel und Auftreten/Gebaren an eine namhafte Größe.

***** Achtung Spoiler bzgl. Ende *****

Die restaurierte 2002er Fassung schließt die Endszene mit dem Todes-Urteil aus. Sie schließt mit den Worten der Mutter, aus denen ich allerdings die gleiche Schlussfolgerung zog. Während mein Mitschauer anderer Ansicht war. Also wer es ganz genau wissen möchte - einfach nachlesen. Nun verstehe ich auch, warum die Mutter am Ende mitten im Satz - nach einem Wort abbricht! Mich hat es aber nicht sonderlich gestört.
Die DVD weist für das Alter eine überragende Bildqualität auf, in Folge der Restaurierung.

******* Spoiler-Ende ******

Fazit: Geniales, frühes Dokument des Tonfilmes mit eindrucksvoller, tiefsinniger Geschichte! Unbedingt empfehlenswert. Ob man nun die Jubiläums-Sonderediton oder die Edition Deutscher Film wählt ist wohl Geschmackssache, als auch Preisfrage. Ich bin mit dieser vollauf zufrieden.
66 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2003
Fritz Lang's "M" stellt einen schweren Stand für alle seit seinem Erscheinen hergestellten Kriminalfilme dar...
Die Unterwelt einer deutschen Stadt sieht sich zunehmend durch die Polizei unter Druck gesetzt: ein Kindermörder bleibt unfassbar und stellt sein Treiben nicht ein. Durch die Tätigkeiten der Polizei wird das Leben der "normalen" Kriminellen immer schwerer. Schließlich rottet sich das Verbrechertum zusammen und beschließt selbst den Mörder zu suchen.
Dieser Film kann und wird nicht übertroffen werden. Das gleiche Thema(Kindermord) kommt auch im Film "Es geschah am hellichten Tag" mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe zur Sprache: kongenial.
Peter Lorre als Kindermörder "M" zeigt und spielt die beste Rolle seines Lebens. Er hätte einer der größten Filmstars in Deutschland werden können, hatte aber als Jude nach der Machtergreifung Hitlers den richtigen und lebensrettenden Weg der Emigration (in die USA) ergriffen. Vielleicht werden Sie auch zu einem Peter Lorre-Fan durch dieses Werk.
Im Vergleich zu den meisten heutigen deutschen Filmen, sieht man die qualitativen filmhandwerklichen Unterschiede, mit denen Fritz Lang ein Werk schuf, dass atemberaubend, spannend und ohne die Ansicht einer einzigen Leiche auskommt. Auch hier der Rat, wenn Sie den Film noch nicht kennen und auch wenn Sie ihn kennen): Alles verdunkeln und lassen Sie sich den Atem rauben.....
0Kommentar| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2011
Superb package of behind the scenes stills and production sketches is just the icing on the cake of this edition of Lang's great film, for this has to be the best visual and audio presentation of M we have yet seen. Beautifully restored, the BD quality is simply wonderful with enormous clarity, contrast and a very real sense of seeing a print being projected. For those interested (and you might be, reading this English language review here)the English subs are first class.
33 Kommentare| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2011
Universum - Region FREE Blu-ray - June 2011: This is the German edition cited as being a 'further restoration' of Lang's masterpiece. It is also labeled as the 80th Anniversary edition. It comes in an amazing package - a magnificent Digi-book with 60 pages that include a glossy replica of the original program, many photos and marketing promos, details on the restoration, sketches, and even a comic book version of the story (in German).

It looks great. I'll make some general comments but the screen captures should speak to those who want to examine more in-depth. In many instances it is darker than the Criterion, but overall I think it falls between the first two Blu-ray editions in terms of contrast. Technically it is the best with the highest feature size and bitrate. It flickers the least and has the most limited noise. I don't discount Criterion's digital magic as their release is sharpest, but it certainly shows more damage in the form of light scratches and speckles. So there is a lot to appreciate about this 'further restoration'. I'm sure some will agree with me that it gives an amazing presentation - certainly different from the other two. Grain is sweet. What it will come down to is personal preference but I can certainly state that it has some attributes that are superior to the comparable Blu-rays. Once again this will depend on your system and its, and your, discerning level of visual quality.

Three key aspects of the restoration (as sent by Torsten Kaiser):

a) Almost all shots (except for 2, which we could not confirm 100% as being filmed with a fixed position camera) were stabilized - frame by frame and after detailed analysis to make sure we do not interfere in the original filming process - from inherent photochemical perforation damage jitter and inherent copying errors, presenting for the first time a (vastly more) stable image throughout (note that none of the panning shots were stabilized in order to preserve the accurate filmed image).

b) The film is now also more complete than on any other previous presentation since (its ban in) 1934. Much of the film's missing footage that was missing in various (mostly interrupted) sequences was found in a now preserved 35mm duplicate negative film element located in France. Most shots of "M" are now complete or almost complete. Both Criterion and Eureka (who bought the 2003 Criterion master, the same master was color re-timed in early 2010) are based on previous stages (in other words are not as complete).

c) The sound: the restoration soundtrack is representing exactly the intentions by Fritz Lang as clearly evident on the preserved Original Variable Density Negative. That means that the various sequences'that are supposed to be absolutely silent now, for the first time ARE silent.' We were extremely careful to preserve the soundtracks technical integrity when we also reduced, not eliminated the inherent noise floor'in the negative (see more in-depth information in my conversation with my very respected colleague Robert Harris HERE.
All the fine details of the sound track - for the first time presented in their true form without being filtered - are audible now. Still, we wanted to present the enormous challenge we faced so we included also the preservation soundtrack made in 2000/2001 as a another option. (Thanks Torsten!)

We get the option of two different scores both is lossless. They are comparable as DTS-HD Master 2.0 channel tracks at over 1200 kbps 2.0. Both sound great (sampled both) and I am thrilled that there are both English subtitles (mostly matching the other two editions) and that it is region FREE!

Extras are endless (advertised as 6 hours worth!) - firstly on the feature disc is an audio commentary that appears to be totally in German (although I did not listen in its entirety to check) with Professor Elisabeth Lenk, Regina Sturickow, and Torsten Kaiser. There is also a 2.5 minute trailer in 1080P. There is also a DVD included in the package that is crammed with info - some English subtitled (stated) or majority in English. Most importantly the The Hunt For M (1:08:21) and "M" & The Hunt For The Film Elements (96 minutes) are fascinating and fans will love the detail. There is more - comparisons of the different versions - GB 1932, F 1932 Le " M" audit, the re-performance 1960 as well as the restoration with examples (before/afterwards) with optional, German, commentary lasting about 50 minutes. There is a 12-minutes background featurette on the film material and the restoration (no English subs) and a 45 minute interview with Erwin Leiser (also no subs). The disc contains an Art gallery with 5 PDFs (again in German) and the impressive 60-page illustrated booklet.

Even without going under the microscope of our 1080X1920 screen capture - the differences were notable on my plasma - and I am of a positive mind on the disparity. Personally, I found it a big bonus to have this region free so I could play on my Oppo and that it has optional English subtitles. I think this is the most complete release and I already feel like watching it again. The extensive extras only bolster appreciation. This Universum is one of the best Blu-ray packages that I own. Period.
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken