Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
14
4,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:17,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Mai 2017
Am Straßenrand steht ein verrosteter Wagen. Die Lagerhalle ist heruntergekommen. Jahrzehntealter Dreck steckt in jeder Ritze. Die Scheiben sind trüb, zersprungen. Die Menschen, die in dieser Stadt leben und arbeiten, versuchen nur zu überleben. Glück? Freude? Danach muss man suchen. Zu sehr ist man damit beschäftigt, sein Überleben zu sichern. Man geht freudlos einer Arbeit nach, die einen kaum ernährt. Nette Kollegen? Fehlanzeige. Hinter der nächsten Straßenecke lauert die Katastrophe - entweder ein Verbrechen, das einen mittellos als Opfer zurücklässt, oder ein persönliches Unglück in Form von Drogen, Scheidung, Betrug, falschen Freunden.

Das sind die Umstände, unter denen die Figuren in "Kojak - Staffel 3" agieren. Und die Polizisten auf dem Revier von Lieutenant Kojak (Telly Savalas) machen da keine Ausnahme. Nie sieht man Crocker (Kevin Dobson) lächeln. Stavros (George Savalas), obwohl man ihn "Wuscheköpfchen" nennt, ist mehr als einmal Opfer der Attacken seines Chefs. Kojak selbst versucht in diesem Umfeld seinen Job als Polizist auf eine Weise zu erledigen, dass es möglichst wenig Kollateralschäden gibt. Und doch lassen sich diese nie gänzlich vermeiden.

Eine Serie, die den tristen Alltag im New York der 1970er schonungslos darstellt. Fälle, die teilweise recht tief unter die Haut gehen und wunderbare Schauspieler, allen voran Eli Wallach, die mit Mimiken überzeugen, nach denen man im deutschen Fernsehen lange suchen muss. Von mir eine Empfehlung für diese Staffel, für diese Serie - und 5 Sterne.

Die Folgen dieser Staffel (in der Gesamtzählung):
48. Die Abmachung I (mit Eli Wallach)
49. Die Abmachung II (mit Eli Wallach)
50. Ein Fall von Notwehr? (mit Sylvester Stallone)
51. In eigener Sache
52. Überfall auf offener Straße
53. Schnee aus Kolumbien
54. Von Ratten und Menschen
55. Tatwerkzeug: Dienstwaffe
56. Polizeischutz für Theo
57. Nette Nachbarn
58. Bei Mord kein Pardon
59. Kojaks lange Reise
60. Ein todsicheres Geschäft
61. Ein Fall für Vince
62. Weihnachtsmann auf Abwegen
63. Griechische Tragödie
64. Polizist am Abgrund
65. Vendetta in New York
66. Der Kopfgeldjäger
67. Mord mit doppeltem Boden
68. Die Falle
69. Fisk und Söhne
70. Ein Toter und sein Doppelgänger
71. Der König der Detektive
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
In den Jahren 1973-78 und mit 118 Folgen lief eine der der besten Krimiserien der USA, "Kojak - Einsatz in Manhatten" mit dem neben Yul Brunner bekanntesten Glatzkopf der Welt, Telly Savalas. Der Schauspieler, der Bösewichter genauso wie Helden famos verkörperte war die Idealbesetzung für den griechisch-stämmigen Theo Kojak, der als Lieutenant in New York mit seiner Truppe und kultigen Sidekicks wie Lockenkopf Stavros (in Wirklichkeit sein Bruder George!) oder Crocker für Ordnung sorgte. Immer mit markanten Sprüchen wie "Entzückend, Baby!" oder "Is es wahr?" auf der Zunge und einem Lolly griffbereit hatte Kojak im Dschungel von Manhattan seine Fälle zu lösen. Er bewies Fingerspitzengefühl, Herz und Spürsinn. Im typischen Siebzigerambiente und in siffigen Büros kommt jede Menge Atmosphäre auf. Die Serie war für die damalige Zeit realistisch und hart. In einer der ersten Folgen der mir vorliegenden dritten Staffel spielt der junge Sylvester Stallone einen Polizisten mit Schwierigkeiten. Ein großer Kuchen am Erfolg hatte auch der Synchronsprecher Edgar Ott den viele aus ihrer Kindheit als "Benjamin Blümchen" kennen. Krass ist nur, dass in einer Folge (55) Kojak einen anderen Sprecher hat, was etwas blöd ist, aber wahrscheinlich nur eine Notlösung darstellte, da diese vermutlich später nach Otts Tod synchronisiert wurde. Da klang der Glatzkopf glatt wie Crocker.
Leider wurde auf der fünf DVD starken Box das Bild nicht nach bearbeitet, was der Serie aber nicht den Charme nimmt, da so etwas "Grindhouse Feeling" aufkommt. Selbst das Fehlen sämtlicher Extras stört nicht, da hier einfach massig Folgen auf den Käufer einprasseln.
Leider hat man die geschnittenen ARD Folgen der 70er Jahre beibehalten. Damals wurde alles auf 45 Minuten zusammen geschnitten und sicherlich auf Gewalt gekürzt. Die Anfang der 90er Jahre für die ARD synchronisierten Folgen sind dann wieder ungekürzt und haben wieder die Originalsprecher. Das ist mal ein Chaos, kann aber ebenso wenig den Spaß an der Serie vermiesen!
55 Kommentare| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2014
Mehr muss man eigentlich kaum sagen, obwohl... diejenigen, denen diese Serie noch nicht bekannt sein sollte. Inspector Kojak, ein echter Typ... nicht nur durch seine Glatze, die ihm wirklich gut steht, auch die Lollies machen ihn allein nicht aus... das Gesamtpaket, die Sprüche, die Coolness, der griechische Background, einfach alles machen ihn zu einem besonderen Krimihelden und Cop!
Diese DVD Box enthält leider nicht so gute Bildqualitäten, wie die erste. Ich habe sie aufgrund der positiven Rezesionen gekauft. Als Fan alter Serien habe ich es nicht bereut, aber es ist vielleicht besser, so manche folgen aus dem TV aufzunehmen, wo ich über bisher nicht gesehene Folgen stolperte... obwohl ich immer schon Fan der Serie war, hat mich dies verblüfft.
Zu dem eigenwilligen Inspektor Kojak kommt eine tolle Atmosphäre des Big Apple zu einer Zeit, als Drogen und Gaunerei noch von echten Cops eingedämmt wurden. Die ganze Crew um Kojak ist mit verschiedensten stimmigen Typen besetzt. Besonders hervorheben möchte ich den Bruder von Telly Savallas, George Savallas auch Demosthenes genannt. Vor allem verwunderlich, wenn man sie neben einander sieht... der eine "Lockenköpfchen" und ein etwas schwerfälliger Pflanzenliebhaber, der andere glatzköpfig mit einer durchaus männlichen Statur im schicken 3-Teiler und mit immer passendem Benehmen, mal rauh und tough, mal ganz Gentleman. Aber auch die restliche Crew ist wirklich passend, verschiedenste Charaktäre, wie im wahren Leben.
Was die Verstümmelung der ARD und RTLs anbelangt, sind hier schon genügend ausgefeilter Rezensionen vorhanden, das Thema erspare ich mir, es ist eh nicht mehr zu ändern.
Die Serie 10 Sterne, die Qualität eher 2..... aber man kann bei alten Serien nicht immer wählerisch sein, man muss oft froh sein, sie überhaupt kaufen zu können.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2014
So is er eben cool, cooler - Kojak. Gehört in jede Sammlung. Da waren die Büros noch voll, laut und verqualmt. Da sind Typen mit Charakter - nicht so wie heute - die hochglanz gebügelten Protagonisten die durchaus Laufsteg-Qualitäten besitzen.
Hier in lower Manhatten, das ist das Reich von Lt. Kojak, der auch mal seinen Chef wegen seiner Sturheit zur Verzweiflung bringt. Jener Chef (der genau weiß egal was Theo Kojak anpackt - er löst den Fall) steht auch hinter seinem Lt.Kojak.
In dieser Serie kommt Telly Savalas einfach cool rüber - willste nen Lolly ? Telly Savalas IST Lt.Theo Kojak, das macht den Reiz und die Qualität dieser Serie. Sowas wird heute leider nicht mehr produziert - alles heute immer so perfekt. Perfekt gestylt, Perfekt laufen Handlungfäden ineinander, alles aalglatt, Storys ebenso wie die meisten Charaktere - Kojak ist da anders. Dreckiger. Mann hat immer das Gefühl Manhatten ist ein Dreckloch und Kojak kommt und säubert alles.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2011
Für Einsteiger, welche einfach wieder einmal eine Folge von Kojak sehen möchten, ist diese Box ideal. Staffel 3 beinhaltet die besten Folgen der Serie. Jedoch muss man einfach berücksichtigen, dass hier die Folgen z.T. geschnitten sind. Bei der DVD-Box Kojak-Season 1 wurde alles perfekt umgesetzt. Bild richtig restauriert und alle geschnittenen Szenen mit Untertiteln versehen. Nun bekommen wir hier jedoch alle Folgen wie damals ausgestrahlt. 3 verschiedene Intros mit unterschiedlichen Längen. Was also in den 70ern von der ARD "verbrochen" wurde, sehen wir nun genau so wieder auf DVD. Ausgerechnet auf die ganze Season fehlt fast einer ganzen Kojak-Folge. Wer jedoch ein Fan des deutschen Intros "Einsatz in Manhatten" ist, wird seine Freude daran haben.

Das Bild:

Das Bild selber wurde einfach digitalisiert, aber nicht wie bei Season 1 überarbeitet, bzw. richtig restauriert. Die grobe Körnung entstand beim Versuch das Bild zu schärfen. Auch die diversen Stellen mit einem Bildflattern wurden nicht korrigiert. Bei einigen Folgen ruckelt sogar das Bild zu Beginn. WDa hat wohl jemand bei der Überspielung nicht aufgepasst?! Solche Fehler sind zu vermeiden.

Die Bilder sind auch unterschiedlich, je nach Bearbeitung (ARD oder RTL2). Jedoch sind manche Rezensionen übertrieben, welche behaupten das Bild sei auf VHS-Niveau. Das stimmt nicht. Wir bekommen nun einfach das zu sehen, was auf SKY oder Kabel 1 schon seit Jahren gelaufen ist. Nicht mehr und nicht weniger. Einfach beim Überspielen generell optimiert.

Der Ton:

Der deutsche Ton ist nur in Mono und geht in Ordnung. Gut verständlich, aber nicht neu digital bearbeitet.

Die Untertitel:

Es gibt keine Untertitel. Hörgeschädigte können sich die DVD somit nicht anschauen. DVD-Boxen ohne Untertitel sind wirklich etwas ganz Neues. Nicht gerade kundenfreundlich.

Die Synchronisation:

Natürlich gibt es durch die verschiedenen Jahrgänge der Sychronisation auch grosse Unterschiede. Hier wurde nicht wie z.B. bei Magnum alle ARD-Folgen nochmals von RTL neu und ungeschnitten synchronisiert. Hier gibt es also einen bunten Mix. Bei den späteren Folgen stand der bisherige Synchronsprecher Edgar Ott, der Anfang 1994 verstorben war, leider nicht mehr zur Verfügung. Für ihn sprach Christian Rode. Daran muss man sich zuerst gewöhnen, da die Stimmen ziemlich unterschiedlich klingen. Auch George Savalas wurde in diesen Folgen von Andreas Mankopff, anstelle des gewohnten Manfred Grote, gesprochen. Kevin Dobson und Dan Fraser werden bei dieser sehr neuen Synchronisation weiterhin von Hans Werner Bussinger bzw. Heinz Giese gesprochen. Natürlich sind auch ihre Stimmen etwas "gealtert", aber der Klang ist noch sehr vertraut.

Fazit:

Für Einsteiger eine tolle Möglichkeit in die Welt von Kojak einzutauchen. Auf jeden Fall sind wir Universum-Film dankbar, dass sie Kojak auf den Markt gebracht haben. Für Fans gibt es deshalb nur eine Möglichkeit: KAUFEN!

Vielleicht werden wir zum 100. Geburtstag von Telly Savalas im Jahr 2022 die ungeschnittenen Folgen auf einem BluRay-Nachfolger bekommen?! :)
11 Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juli 2011
....erhältlich ist diese wirklich großartige Serie aus den 70ern.

Und zumindest in einer Sache muss man Universal hier ein Lob aussprechen, wurden doch innerhalb eines überschaubaren und kurzen Zeitraums die Staffeln 2, 3, 4 und 5, und damit die komplette Serie, veröffentlicht.

Habe ich noch bei der Rezension einer anderen, durch Universal veröffentlichten, Fernsehserie (Staffel 1 - Der 6 Millionen Dollar Mann) wenig Gutes an der Veröffentlichungspolitik der Firma Universal gesehen, so sehe ich dies zumindest entspannter.

Noch immer sind viele Folgen, entsprechend der damaligen Ausstrahlungspolitik von ARD, gekürzt ----- ist aber, da keine sinnentstellenden Schnitte vorgenommen wurden und das fehlende Material nicht zur Handlung beiträgt, nun wirklich zu verschmerzen. Noch immer gibt es weder ein Booklet (Die Beschreibungen zu den einzelnen Episoden befinden sich auf der Coverinnenseite....was soll das denn???), noch irgendwelche Extras (Schade eigentlich.).

Doch mal ehrlich ......... ich habe die Serie und die Folgen, so wie sie damals ausgestrahlt wurden, geliebt. Und das tue ich auch heute.

Darüber hinaus sind gerade die Folgen der dritten Staffel, sowohl storytechnisch, als auch von der Charakterentwicklung, wohl die besten der kompletten Serie. Nicht eine Folge fällt hier aus dem Rahmen, Aussetzer oder Lückenfüller sind keine zu verzeichnen. Und fast alle Folgen dieser Staffel (bis auf meines Erachtens nach eine) sind mit dem Stammsprecher von Telly Savalas aka Kojak synchronisiert. Also jede Menge "Crocker ..... CROCKER!!!", "Is es wahr.", "Entzückend .... Baby.", "Ich bin dein Fan.".

Noch dazu gibt es die Staffeln zu einem annehmbaren Preis, so dass sich die beschriebenen kleinen Mankos nur allzuleicht verschmerzen lassen.

Das Bild ist der Entstehungszeit der Serie geschuldet, ebenso der Ton. Beides ist in Ordnung. Schade ist hier nur das Fehlen jeglicher Extras.

Diese Serie hat einen extrem hohen Suchtfaktor, und diese Staffel ist meines Erachtens nach dabei sogar die beste der kompletten Serie. Einen Punkt Abzug für die, aber insgesamt verschmerzbaren, kleineren Mängel. Ansonsten für alle Fans von "Entzückend Baby."-Theo Kojak und für alle, die es werden wollen, ein ganz klares: "ZUGREIFEN!" :o)
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2011
Also grundsätzlich finde ich es ja hervorragend, wenn einem Rezensionen beim Kauf helfen, allerdings habe ich manchmal den Eindruck, daß manchmal an den vielleicht etwas schlichten Anforderungen eines Kojak Käufers vorbei-rezenseiert wird.

Wer also "Einsatz in Manhattan" kennt und diese Serie sehen will, der ist mit den Staffeln 2 und 3 absolut gut bedient, habe mir gerade die 4. Staffel geordert.

Es ist richtig, daß die Filme der Staffeln 2 und 3 in der deutschen Version ausgeliefert werden, das hat aber einen großen Vorteil. Wenn man, wie ich, im Besitz der ersten Staffel ist und wenn man die Staffeln in erster Linie auf Deutsch sehen will (ich habe 2 Jahre in den USA gelebt, es liegt als nicht an der Sprache, ich will aber die Staffel so sehen, wie ich sie als Jugendlicher gesehen habe!), den stören bei der ersten Staffel die Episoden, die auf Englisch eingespielt werden. Begründung: die erste Staffel wurde in der US Version ausgeliefert, die etwas länger läuft als die deutsche Version, d.h. es gibt Stellen, die nicht synchronisiert sind und folglich auf Englisch mit deutschem Untertitel laufen. Das finde ich nun nicht gerade berauschend. Die Staffeln 2 und 3 werden aber in der deutschen Version ausgeliefert, somit ohne Englisch Passagen.

Fazit: wer die deutsche Version sehen will, der wird mit den Staffeln 2 und 3 absolut zufrieden sein. Die Qualität entspricht den 70er Qualitäten, somit kann man keine HD Maßstäbe anlegen. Wer aber in erster Linie die Orginal US Version sehen will, ist sicherlich mit der 1. Staffel besser bedient, da diese Staffel die volle US Länge enthält, was bei den Staffeln 2 und 3 nicht der Fall ist. Trotzdem läßt sich natürlich bei den Staffeln 2 und 3 auch die Englische Version ansehen, aber halt in "deutscher Länge".
11 Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2015
Die Serie griff in den 70er Jahren Themen auf, wo andere Serien die Finger davon ließen. Telly Savalas verkörpert den Kojak sehr gut, mit seinen Stärken und Schwächen. Er ist kein Superheld und das Ende mancher Folge ist zum Nachdenken.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 2013
...entzückend Baby... dieser Spruch verursacht Gänsehaut bei mir..... kaufen, kaufen, kaufen und einen Lolly lutschen.... das waren noch echte Krimiserien....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2014
Diese Bewertung fällt mit 5 Sternen überaus positiv aus. Kojak gefällt mir ab der 2. Staffel erheblich besser als die 1. Staffel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden