Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Matratzen Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic AmazonMusicUnlimited longss17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
11
3,9 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Stern
2
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,29 €


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. Januar 2013
Warum Geschwisterliebe heute noch fehlt ist nicht nachvollziehbar, da sollten 30% der Musikvideos wegen pornographischer Darstellung und weitere 30% aller Popsongs wegen diskriminierenden und gewaltverherrlichten Texten auf P18 gesetzt werden. Aber Kommerz und Jugendschutz waren schon immer bigott.
22 Kommentare| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2016
Ja, ich habe es gemerkt: das Lied "Geschwisterliebe" wurde hier weggelassen, auf meiner CD befindet sich das Lied noch. Also Finger weg von dieser Schote, und die CD lieber auf einer Plattenbörse kaufen!
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2011
Da man bei Amazon nie genau weiß, welche Rezension wo veröffentlicht wird und ich das Album hier auch schon unzensiert gesehen habe, bezieht sich meine Rezension an dieser Stelle auf das Album MIT dem indizierten Song "Geschwisterliebe". Ohne dieses starke Lied ist das Album auf jeden Fall nur 3 Sterne wert, schon wegen der Zensur. Wenn das Album hier nur ohne das Lied verkauft wird, empfehle ich eher einen Ausflug ins Nachbarland... oder zu amazon.co.uk.

Das Album selbst ist eine Kompilation aus damals 2 neuen Ärztesongs und fünf anderen, von denen drei indiziert waren ("Claudia hat 'nen Schäferhund", "Schlaflied" und "Geschwisterliebe").
Insgesamt ist das Album eine klasse Ansammlung von Songs, von denen die wenigsten heutzutage tatsächlich ab 18 sein dürften.
Das Album misst zwar nur ca. 20 Minuten und ist daher keine Beschäftigung für einen ganzen Nachmittag, die Songs sind das Geld jedoch auf jeden Fall wert - besonders natürlich, wenn man alle Songs von den Ärzten haben will.

Zu den einzelnen Liedern:

1. SIE KRATZT, SIE STINKT, SIE KLEBT: Das fängt ja schonmal gut an! Das Lied beginnt sehr locker, nur um dann plötzlich in einen schnellen Rocksong umzuschlagen. Über den Text kann man sich streiten :-) Farins Stimme ist bisweilen hier wegen der Effekte etwas schwer zu hören, aber nie unhörbar. Als Bonus gibts ein kleines Gitarrensolo, das zeigt, dass auch Farin sein Handwerk versteht. 9/10

2. GESCHWISTERLIEBE: Meiner Ansicht nach eines der besten Ärzte-Lieder überhaupt. Zu schade, dass es indiziert wurde, auch wenn man die Gründe gerade noch navollziehen kann. Zum Glück wissen die Ärzte live locker damit umzugehen ;-)
Das Lied hat eine Melodie, die einem nach dem ersten Hören sofort im Ohr bleibt. Nicht nur die Strophen, das ganze Lied ist ein einziger Ohrwurm. Interessant übrigens, dass es sich um eine Liveaufnahme handelt, man kann das Publikum am Anfang und Ende hören. 10/10

3. HELMUT K.: Helmut Kohl (jawohl!) wird hier bezichtigt, seine Frau zu misshandeln. Nichts für humorlose Menschen, zumal Frau Kohl ja mittlerweile von uns gegangen ist. Wen das nicht stört, der kann sich auch hier über tolle Melodien und ein schönes Schlagzeug freuen. Sehr gut, um etwas Schwung irgendwo rein zu bringen! 9/10

4. CLAUDIA HAT 'NEN SCHÄFERHUND: Mittlerweile zu Recht vom Index genommen, steht in der Mitte der Platte ein kleines und lustiges Lied über Sodomie. Der Refrain versprüht geradezu gute Laune, die Strophen werden von einem starken Riff begleitet. Ärzte-Fans, die der Meinung der damaligen Bundesprüfstelle sind und dieses Lied desorientierend oder abartig findet, sollten sich besser in anderen Musikabteilungen umsehen. Zum Beispiel Klassik, da sollen die Songtexte angeblich harmloser sein. 10/10

5. CLAUDIA II: Auch ein schönes Lied, dass die Geschichte um Claudia weitererzählt. Nur halt mit 'nem Pferd... hehe. Die Melodie aus obigem Lied wird weitestgehend übernommen, der Rhythmus und das Drumherum ist verändert. Kann allerdings deshalb auch nicht ganz mit den anderen Liedern der Platte mithalten, das Lied wirkt leicht ungewohnt. Trotzdem immer noch gut! 8/10

6. SWEET SWEET GWENDOLINE: Die guten Songs nehmen kein Ende, auch hier warten sehr schöne Gesangsmelodien auf Ärzte-Fans.
Der Text beinhaltet einen Schuss S&M, allerdings eher zum Lachen als zum Entsetzt-Augen-Aufreißen. Gegen Ende hört man - sehr oft und sehr gut hörbar! - eine Frau stöhnen. Ebenfalls eher lustig und nicht störend. Für zuhörende Kinder sollte man sich allerdings eine Ausrede überlegen... ;-)
Laut Wikipedia wurden übrigens die Eintrittskarten (!!) der 1987er-Tour wegen des Gwendoline-Motivs indiziert. Aber gut, damals gab es ja auch noch nicht Cannibal Corpse, an die die Bundesprüfstelle ihre sinnlosen Beschlüsse verschwenden hätte können... 10/10

7. SCHLAFLIED: Auch dieses Lied wurde mittlerweile vom Index gestrichen. Ein vergleichsweise ruhiges Lied, dass sich mit fortschreitendem Verlauf nur geringfügig steigert. Trotzdem sollte man nicht den Fehler machen, sich die ersten 10 Sekunden anzuhören und das Lied dann seinen Kindern zum Einschlafen vorzuspielen... denn der Text wird dann doch etwas gruselig. Zwölfjährige werden darüber vermutlich lachen, aber bei Vierjährigen würde ich's mir echt zweimal überlegen. (Kann mich natürlich auch irren; heutzutage kennen die meisten Kinder ja mit vier Jahren schon die Hälfte der SAW-Filme ;-). 9/10

Ok, ich hab jetzt überall Punkte angegeben... aber anstatt hier alle mit einer Rechnung zu langweilen, gebe ich hier trotz der geringen Länge glatte 5 Sterne für das Album, weil die Songs wirklich alle hörenswert sind. Für Arztefans sowieso, für Menschen mit Humor vermutlich auch.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 50 REZENSENTam 7. September 2016
Die Ärzte hatten es nicht einfach in den 80ern - die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften (heute Medien) hatte zunächst aufgrund des Songs "Geschwisterliebe" 1987 das dritte Album der Band "Die Ärzte" indizieren lassen und anschließend sich auch die bereits 1984 veröffentlichte LP "Debil" noch einmal genauer angehört - mit der Folge, dass nun auch "Claudia hat 'nen Schäferhund" und das "Schlaflied" beanstandet wurden und das Album nach drei Jahren im regulären Handel ebenfalls indiziert wurde. Während "Debil" im Jahre 2004 vom Index wieder entfernt wurde, verhindert "Geschwisterliebe" bis heute die freie Verkäuflichkeit der Platten "Die Ärzte" und "Ab 18".

"Ab 18" und auch "Die Ärzte" sind nun seit geraumer Zeit wieder verfügbar, allerdings fehlt nach wie vor auf beiden Veröffentlichungen das Stück "Geschwisterliebe".

So verbleiben auf dieser Variante von "Ab 18" nunmehr insgesamt 6 Stücke, nämlich:

1) Sie kratzt, sie stinkt, sie klebt
2) Helmut K.
3) Claudia hat 'nen Schäferhund
4) Claudia II
5) Sweet Sweet Gwendoline
6) Schlaflied

Alle Stücke, auch das fehlende "Geschwisterliebe" stammen von Farin Urlaub, nur bei "Helmut K." werden sowohl Bela B. als auch der damalige Bassist Hagen Liebing als Mit-Autoren genannt.

"Sie kratzt, sie stinkt, sie klebt", "Helmut K." und "Claudia II" waren damals neue Songs, während die anderen Stücke schon auf den Platten "Debil" und "Die Ärzte" zu finden waren.

Besonders "Sie kratzt, sie stinkt, sie klebt" und "Helmut K." sind dabei hervorragende, schnell nach vorne gehende Stücke, die auch textlich nichts zu wünschen übrig lassen - während "Claudia II" als einziges neues Stück etwas abfällt.

Das Fehlen von "Geschwisterliebe" ist hier leider unvermeidlich, da das Stück nach wie vor indiziert ist, was man den Ärzten wirklich nur sehr indirekt zum Vorwurf machen kann. Während der in den "Claudia"-Songs besungene Beischlaf mit diversen Vertretern der Fauna mittlerweile als "satirisch" gilt, fehlt der BPjM heute nach wie vor der Mut, auch "Geschwisterliebe" endlich vom Index zu nehmen.

Zugegebenermaßen würde ich das Stück mit den trotz Indizierung wohlbekannten Textzeilen wie "Du bist so eng, das macht mich geil - und morgen nehme ich Dein Hinterteil" nicht unbedingt meinem sechsjährigen Sohn vorspielen wollen, dennoch und vor allem in Relation zu den Claudia-Stücken erscheint die Indizierung weder sinnvoll noch zeitgemäß - auch in Anbetracht des im Internet heutzutage frei verfügbaren Überangebots an entsprechendem, und dabei keineswegs nur rein akustischem, Material.

Wer "Geschwisterliebe" jetzt tatsächlich nur vom Hörensagen kennen sollte, kann sich den Song gänzlich unproblematisch bei diversen gängigen Video-Portalen anhören. Das Stück war zudem als Instrumental-Version mit vom Live-Publikum gesungenen Text als Single der ersten Auflage des 1988er Dreifach-Albums "Nach uns die Sintflut" beigelegt.

Fazit:

Trotz des Fehlens des wesentlichen Songs, gibt es hier mehrheitlich sehr gute Stücke der Band zu hören, die den Kauf der Platte nach wie vor problemlos rechtfertigen. Mein Favorit des Mini-Albums ist hier ganz klar "Helmut K.". Wer zudem ein wenig an popkultureller Zeitgeschichte interessiert ist, sollte hier unbedingt zugreifen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2009
"Ab 18" war ursprünglich als kleiner Scherz und Stinkefinger in Richtung der BPjM gedacht. Nach der Indizierung der beiden Alben "Debil" (1984) und "Die Ärzte" (1986) beschloss die Band einen Sampler zusammenzustellen, auf denen nur die indizierten Stücke zu hören sind. Um den Gehalt des Albums noch etwas aufzupeppen, schrieb man kurzerhand noch drei weitere (im Geiste des Albums, versteht sich) Stücke, die zwar ein Schmunzeln wert sind, mehr aber dann doch nicht. "Sie Kratzt" hätte mit seinem Rockabilly-ähnlichem Rhythmus sicherlich auch gut auf das Debüt gepasst. Textlich darf man das Lied getrost als Asi-Version von Gerhard Schönes "Jule wäscht sich nie" bezeichnen. In "Claudia II" treibt es unsere Hauptakteurin statt mit Schäferhunden nun lieber mit Pferden und in "Helmut K." tun sich ebenfalls bitterböse Abgründe auf. Obwohl der Titel des Albums die Indizierung eigentlich schon vorweg nahm, wurde auch dieser Tonträger nur kurz nach seiner Veröffentlichung indiziert. Für Fans ist das Album sicherlich ein weiteres Muss, mit einem Juwel hat man es hier aber nicht gerade zu tun...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich kenne die Platte schon seit 20 Jahren. Früher war Sie auf dem Index wegen der versauten Lieder. Und gerade wegen diesem Ruf hatten ich mir Sie als Musikkaste besorgt. Vorher kannte ich die Ärtze gar nicht. Klar Geschwisterliebe ist widerlich, aber wer die Ärzte kennt weiß das das nicht so ernst genommen werden sollte. Vom töten darf man Lieder schreiben aber wer über die Ausübung der Liebe witzige Liedchen macht wird auf den Index gesezt. Und wenn man bedenkt wieviel "Motherfucker" es heutzutage in der Rapszene gibt kan man nur mit dem Kopf schütteln. Da wird mal wieder mit zweierlei Maß gemessen. Mittlerweile bin ich erwachsen und man bekommt die Platte ab 18 ausgehändigt. Klar las ich die CD nicht laufen wenn meine Söhne herumspringen, aber man ertappt sich immer wieder mit einem breiten Grinsen auf Sofa sitzend, wenn die Ärtze so Lieder anstimmen wie Claudia hat nen Schäferhund, Sie kratzt, oder Helmut Kohl schlägt seine Frau
0Kommentar| 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Juni 2014
Super wie die andern Alben / Lieder von den Ärzten! Lustig selbst kritisch mit zwei einfachen kurzen Wörtern einfach genial!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Dezember 2012
Auch wenn Geschwisterliebe fehlt ist das Album spitze die Ärzte sind und bleiben immer noch die beste Band der Welt
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2009
Hört man sich die mit einer Indizierung der damals noch "Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften" betitelten Behörde (heute: Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) mit den Ohren aktueller Zeiten einmal an und vergleicht das mit dem Output der derzeitigen Hip Hop- oder z.T. auch Rockszene, dann bemerkt man schon ein wenig, dass vieles, was damals stante pede im BPjS-Giftschrank landete, heute keinen Indizierungs-Hund mehr hinter dem Ofen hervorlockt. Um heute noch in ähnlicher Weise wie Die Ärzte aus Berlin (auuuus Berlin!) zu provozieren, muss man schon ungleich härteres Geschütz auffahren.

Daher ist diese 1987 erschienene Mini-LP der Herren Doktoren eher als kurioses Sammelsurium ihrer Skandalsongs denn als ernsthaftes musikalisches Werk zu betrachten, auch wenn mit "Sie kratzt, sie stinkt, sie klebt", "Helmut K." und "Claudia II" gleich drei neue Songs für diesen in weiser Voraussicht in einer Art Selbstindizierung mit "Ab 18" betitelten Tonträger aufgenommen wurden.

Musikalisch gibt es den für die frühen Jahre typischen Wave- und Funpunk-Sound der Band zu hören, textlich reicht die Bandbreite von mangelnder Körperhygiene, Zoophilie, Inzest, BDSM bis Horror, also die gesamten Zutaten, für die in der Skandalphase der Band nahezu komplett Farin Urlaub verantwortlich zeichnete. Mein persönlicher Favorit unter den sieben Tracks von etwas mehr als 21 Minuten Spieldauer: "Sweet Sweet Gwendoline".
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. August 2010
Braucht mann nichts zu sagen, einfach eine gute zusammenstellung damaliger lieder mit einem kleinen seitenhieb auf die Bundesprüfstelle.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken