Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle Roosevelt Summer Sale 16

  • Belief
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
12
4,3 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Dezember 2012
Wer die modernere Variante der melancholisch eingefärbten Dublin Rock Musik mag liegt bei DARE absolut richtig.
"Belief" macht deutlich wie der Glaube die Hoffnung unterstützt. Der Sänger Warren Wharton (ex-Keyboarder von Thinn Lizzy) und seiner ständig im Line up wechselnde Band, gehören seit Jahren zu den "Besten" was diese Musik zu bieten hat.
Belief, ist ihr viertes Album und erschien 2001 zum ersten mal. Wahrscheinlich nach einer Krise der ersten Band Formation.
Wer es etwas rockiger mag sollte lieber das 2004 Album "Beneath The Shining Water" dazu kaufen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2001
Seit der ersten Veröffentlichung "Out of the Silence" bin ich ein grosser Fan von Dare - der besten Melodic-Rock-Band. Auch "Belief" kann an die Klasse der drei Vorgänger nahtlos anknüpfen. Zwar ist die Musik etwas ruhiger geworden, wird aber zu keiner Zeit langweilig. Die elf Songs erzeugen eine unbeschreibliche Atmosphäre. Die keltischen Einflüsse tragen einen wesentliche Teil dazu bei. Darren Wharton's Stimme kommt hervorragend zur Geltung und er zeigt erneut, daß er ein absoluter Ausnahme-Sänger ist. Ich verzichte auf Einzelkritik, da kein einziger Schwachpunkt auf der CD zu finden ist. Schade nur, das Amazon keine Songs zum Probehören online hat. Vielleicht ändert sich das ja noch.
Mein persönlicher Anwärter auf den Titel "Album des Jahres" - unbedingt kaufen!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2009
Musik ist eine Frage des Geschmacks. Aufgrund dessen sollte man jede Rezension als subjektiv betrachten. Mit diesem Album änderte sich der Stil von DARE etwas. Die Musik ist atmosphärischer und geht etwas weg vom härteren Sound. Bandleader DARREN WHARTON sagte damals, dass dies ein Album sei, dass er seit Jahren machen wollte. "Ein mutiges Album", wie er meinte. Das stimmt wohl, denn man braucht schon Mut und eigene Überzeugung, etwas zu machen, das ein wenig anders ist, als bisher, und dann darauf zu hoffen, dass es den Hörer/die Fans genauso positiv bewegt wie den Musiker/Songwriter. DARE haben ihren Sound vielleicht auch verändert, um eine neue Zuhörerschaft zu erreichen. Allerdings haben sie auch genug von ihrem typischen Sound beibehalten, um die alten Fans glücklich machen zu können. Das Album nimmt stellenweise (Silent Thunder, We Were Friends) musikalische Einflüsse des Celtic Folk (Tin Whistle und Bagpipes sind da zu hören) auf, was nicht unbedingt verwundert bei DARREN WHARTONS walisischer Herkunft, und dem Album m.E. eine sehr besondere Note gibt (kommt im Melodic Rock/AOR-Bereich eher weniger vor). Insgesamt wirken die Songs eindrücklich, bewegend, sanft und z.T. nachdenklich. Vergleiche mit PINK FLOYD, die stellenweise gezogen werden, kann ich nicht nachvollziehen. Wenn höchstens, aber auch nur in geringem Maße, ansatzweise zu den Songs "Learning To Fly" und "On The Turning Away" vom Album A MOMENTARY LAPSE OF REASON. Vergleiche, die sich mir aufdrängen wären eher beim ein oder anderen Song (z.B. Dreams Of Fire, White Horse, Promised Land) RUNRIG oder wie bei "Where Will You Run To" TOTO. Unbestritten bleibt DARREN WHARTONS leidenschaftliche, eindrückliche Stimme. Insgesamt ein sehr stimmungsvolles Album, mit dem man sich zurückziehen und genießen kann. Einziger Schwachpunkt: "Take Me Away", dass teilweise fast etwas schlagermäßig zu werden droht. Fazit: 3-4 Sterne - Sehr gutes Album mit Kaufempfehlung für alle, die guten (und eben nicht nur 08/15) Melodic Rock/AOR mögen. Hier vor allem sehr gelungen der Celtic Folk-Touch, der einigen Songs eine ganz besondere Note verleiht.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2001
Ein Album wie es besser, perfekter und schöner nicht sein kann. Von der ersten bis - leider irgendwann auch letzten - Melodie ein Genuß auf höchstem Niveau. Und auch nach dem soundsovielten Repeat-Durchgang (am besten mit Kopfhörer) entdeckt man noch irgendwo im Hintergrund eine weitere Note, ein neues Instrument oder eine weitere Melodie, die nach kurzer Gänsehaut einem ein breites glückliches und verträumtes Grinsen entlocken und man sich langsam in die walisische Heimat von "Dare" versinken läßt...
Danke "Dare" !!!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2005
Also ich weiss nicht was es bei dieser absolut supergeilen Scheibe
zu nörgeln gibt, aber Nörgler gibt es ja immer (sogar Bon Jovi`s CD
New Jersey CD hat wegen denen "nur" 4,7 statt 5,0 Sternen). Also ich kann Dare und vor allem diese CD (bester Titel: White horses; obwohl die anderen ebenfalls super sind) nur wärmstens empfehlen wenn DU auf Melodic Rock stehtst mit super Balladen und Liedern zum NACHDENKEN in dieser lauten ZEIT.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2002
Ich will eines vorweg schicken damit meine geradezu vernichtende Kritik nicht falsch verstanden wird: Als bestes Dare Album sehe ich "Blood From Stone" an, das es im freien Handel leider gar nicht mehr gibt. Glücklicherweise habe ich diese CD als Fan der ersten Stunde noch ergattern können. Aber nun von Anfang an: Nach "Out Of The Silence", eben besagtem "Blood From Stone" und dem zwar schon ein klein wenig abfallenden aber immer noch gigantisch guten "Calm Before The Storm" kann ich mit "Belief" gleich gar nichts mehr anfangen. Irgendwie erinnert mich dieses Album mehr an schottische Hochlandmusik oder Irish Folk als an Songs der Rockband Dare. Wem diese Stilrichtung gefällt, der findet bestimmt auch an diesem Album Gefallen. Für mich, der Dare gerne so hört wie sie früher waren, ist Belief aber ein glatter Reinfall! Mit viel Augenzudrücken gebe ich noch 2 Sterne für den Silberling weil mich die eingängige Stimme von Darren Wharton nach wie vor sehr beeindruckt. Trotzdem macht sich auf dieser Scheibe erstmals der Ausstieg von Ausnahmegitarrist Vinny Burns einfach zu stark bemerkbar. Aber wie gesagt, mein Lieblingsalbum dieser Combo ist ja auch "Blood From Stone", welches ziemlich tough eingespielt wurde!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2002
1988 habe ich zum ersten Mal von dieser Band gehört. Dare trat damals als Vorgruppe von Europe auf. Es ist immer wieder unfassbar, wie man den melodischen, teilweise auch harten Klängen, dieser Band verfallen kann. In diesem Album wurde Melodie, besonders durch das Hervorheben alter keltischer Instrumente (vor allem in: Dreams on Fire), zelebriert. Wie mit ihrem Debutalbum "Out of the Silence" schaffen es Dare wieder einmal Musik, Natur und Traum lebendig zu machen. Sicherlich kann man noch so sehr versuchen, Musik zu beschreiben - nur man schafft es einfach nicht. Deswegen vielleicht nur noch ein Satz:
BELIEF gibt KRAFT !!!
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2001
Bereits das DARE-Konzert in München Anfang August versprach einiges hinsichtlich des neuen Albums. Doch "Belief" übertraf sogar noch meine ohnehin sehr hohen Erwartungen!. Das Album ist deutlich ruhiger als der Vorgänger "Calm before the Storm", dafür enthalten die Songs viele keltische Einflüsse wie Violinen, Dudelsack usw. Klingt ein wenig nach einer Mischung aus Runrig und Pink Floyd. Die Stimme von Darren Wharton, die noch nie so klar und perfekt war, ist DAS tragende Element des Albums. Ein Album, das einen nicht mehr loslässt. Die Songs gehen unter die Haut. Unbedingt reinhören!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2001
Die konsequente Weiterführung des schon sehr ruhig gehaltenen Vorgängers. Die musikalische Bandbreite hat sich um ein Wesentliches erweitert, Darren Wharton entführt uns in die schottischen Highlands, die sich durch die Verwendung diverser typischer Klänge sofort vor dem geistigen Auge abzeichnen. Mit Melodic-Hardrock hat das Ganze recht wenig zu tun, aber die wunderschönen Dare-Melodiebögen lassen sich auch in diesem Gewand vorzüglich goutieren und vielleicht haben ja auch einige der alten Fans einen ähnlichen Reifeprozeß erfahren wie Dares Musik.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2002
eines vorweg:ich war sichtlich enttäuscht und auch angetan, von der unglaublichen bandbreite dieser extrem talentierten musiker!
wurde dare früher noch als melodischer hardrock eingestuft,so
muß man sagen,das der neue silberling eine leicht verunglückter
versuch ist den fischerchören ihre aufwartung zumachen!
wie sagte schon jimi hendrix : "schuster bleib bei deinen leisten"!
deshalb werde ich mit recht die drei vorgänger noch öfter durch
den player jagen.....!!
schade DARE!!netter versuch!von mir nur 3 sterne(aber beide augen
zu dabei)!!!
prost..........!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Benötigen sie kundenservice? Hier klicken