Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Mai 2012
*** Auf Amazon.it am 13.12.2013 nur 54,90. Trotz Versand mögliche Erparnis. ***

Habe den Bartschneider nun ausgiebig getestet und kann ein positives Urteil abgeben, das nur durch eine Verarbeitungsschwachstelle getrübt wird.
Die Rezension beinhaltet zwei Nachträge nach 8 Monaten sowie nach 1,5 Jahren Benutzungsdauer.

++ Absaugfunktion: find ich eine tolle Innovation, es klappt auch wie von anderen Rezensenten beschrieben ziemlich gut! Die öfters erwähnte Absaugrate von ca. 80% der Haare könnte durchaus ein guter Näherungswert sein. Auch wenn nicht alle Haare aufgefangen werden empfindet man den Effekt doch als sehr angenehm, die Säuberung des Waschbeckens geht schneller und das Bartschneiden macht mehr Spass durch mehr Technik :) Vorsicht: wenn der Apparat ausgeschaltet ist nicht mit Messer nach unten kippen, da können durch den Einsaugschlitz Haare aus der Kammer fallen. KLEINER Nachteil ist, dass man beim Schneiden an die Nase nicht ganz ran kommt, siehe weiter unten. Könnte man sicher noch etwas verbessern, aber zwei Plus für die innovative Idee!
+ Akku: Dürfte deutlich über dem Durchschnitt liegen, hält lange. Ist wie es scheint leider nicht auswechselbar.
+ Schneidleistung: Da es mein erster Bartschneider ist halte ich mich hier etwas zurück, ich bin aber durchaus zufrieden. Ich verwende immer die kürzeste (1mm) Länge. An den meisten Stellen muss ich mehrmals drüberfahren, aber mit einmal drüberfahren wirds auch bei anderen vergleichbaren Geräten nicht erledigt sein. Andere Rezensenten beschrieben, dass durch die Ansaugwirkung ein schnelleres/besseres Ergebnis erzielt werden kann. Mangels Vergleichbarkeit kann ich das nicht bestätigen, kann mir aber nicht vorstellen dass dies viel ausmachen dürfte. Ich benötige ungefähr die selbe Zeit wie für eine Nassrasur (wenn ichs sehr gründlich mache). Zwecks Länge war ich mir anfangs nicht sicher ob 1mm passt, es gibt Bartschneider mit noch kürzeren oder genaueren Abstufungen, aber ich bin mit 1mm sehr zufrieden. Den Sinn der Turbo-Taste habe ich noch nicht herausgefunden. Vielleicht nützlich bei vielen/langen Haaren.
+ Handling: Liegt gut in der Hand, nicht schwer. Die Länge ist bequem an einem Rad regelbar (rastet deutlich ein bei jedem Millimeter).
+ Display: zeit die eingestellte Länge, Akkustand und eventuell aktive Reisesperre an.
+ Entleeren der Haarkammer geht ruck zuck und sehr einfach - einfach einmal über dem Abfallbehälter umdrehen. Wer mag kann die Kammer alle paar Male mit dem beiligenden Pinsel säubern, ist aber nicht nötig da praktisch nichts zurück bleibt.

0 Lautstärke: Von einigen hier wird die Lautstärke des Bartschneiders bemängelt. Ich habe den Philips trotzdem gekauft und muss sagen, empfinde die Geräuschkulisse wirklich NICHT als schlimm. Auch wenn es mein erster Bartschneider ist, verglichen mit Rasierern und ähnlichen Apparaten würde ich keineswegs behaupten dass der Philips geräuschlich über dem Durchschnitt liegt. Klar gibt es Profigeräte vom Friseur die besonders leise gebaut sind. Aber auch wenn man dicht am Ohr schneidet ist die Lautstärke überhaupt nicht störend. Diesen Kritikpunkt kann man also vernachlässigen - kein Abzug.
0 Nasenbereich: Ebenso bemängelt wurde hier, dass durch die Absaugvorrichtung das Schneiden unterhalb der Nase beeinträchtigt wird. Nun, es stimmt, dass man nicht ganz bequem an die Nasenlöcher rankommt. Ich nehme daher manchmal einfach den Aufsatz ab und korrigiere die paar zurückgebliebenen Stoppeln so nach. Ist kein Aufwand und man erhält ein perfektes Ergebnis. Es geht hier um die letzten 1-2 mm unter der Nase. Zur besseren Vorstellung habe ich auch ein Foto eingestellt in dem man den Aufsatz von oben sieht. Auch diesem Kritikpunkt sollte man also nicht zu viel Beachtung schenken, wenn man auch möglicherweise bei einem Bartschneider ohne 'Vakuumfunktion' den Aufsatz für unterhalb der Nase nicht unbedingt abnehmen muss. Man erzielt trotzdem ein gleichmäßiges Resultat - kein Abzug.
0 Ersatzteilkosten: sollten nach kurzen Recherchen bei vergleichbaren Konkurrenzprodukten ähnlich hoch sein.
0 Zubehör: Es liegt ein Reisetäschchen (Stoff), ein zweiter Aufsatz, ein kleiner Reinigungspinsel und ein simples Ladekabel bei. Reicht aus.
0 Reisesperre: Gute Idee, aber auch durchdacht? Aktiviert und Deaktiviert wird die Reisesperre jeweils durch 3-sekündiges Drücken auf die Powertaste. Drückt also im Reisegepäck trotz aktivierter Sperre etwas permanent gegen den Powerknopf, geht der Bartschneider nach 3 Sekunden an... Bei meinen bisherigen Flügen/Reisen gabs jedoch noch nie Probleme, und schlimmsten Falls müsste man ihn halt neu aufladen :)

-- Verarbeitung: gut bis auf die Klappe für die Kammer, in der die Haare aufgefangen werden. Hier stimme ich anderen Rezensenten zu: das kleine Plastik-Scharnierchen sieht wirklich etwas zerbrechlich aus. Für die geplanten Handgriffe zum Leeren der Kammer ist es stabil genug, nur steigt die Wahrscheinlichkeit einer Beschädigung durch unbeabsichtigtes Runterfallen etc. Im Notfall kann man es wahrscheinlich kleben bzw. man kann das Gerät weiterverwenden. NACHTRAG 1: Nach ca. 8 Monaten ist bei mir ein sehr dünn gehaltenes Plastikteil abgebrochen, sodass die Klappe nicht mehr ganz zubleibt. Die Klappe ist somit auf keinen Fall auf lange Haltbarkeit ausgelegt. Tut dem Schneiden keinen Abbruch, trotzdem 2 Sterne Abzug.

Ich würd den Bartschneider von Philips nur dann nochmal kaufen, wenn die Klappe wesentlich stabiler konstruiert wird (und eventuell auch die Möglichkeit eines Akku-Tausches vorliegen würde). In der jetzigen Form kein nachhaltiges Produkt, das gerade nicht mal die Gewährleistungsfrist unbeschadet überstehen kann. Allerdings spreche ich hier von nicht wesentlichen Teilen, ohne die ein Weiterbetrieb des Schneiders also dennoch gewährleistet ist. Ansonsten kann ich ihn uneingeschränkt empfehlen, besonders, wenn das Waschbecken danach wieder schnell sauber sein soll :)

NACHTRAG 2: nach 1,5 Jahre Verwendung: Der Bartschneider läuft immer noch super, beim Akku subjektiv keinen Kapazitätsabfall bemerkt (Schneide meinen Bart 2-3 mal die Woche)! Die Klappe bleibt auch ohne das abgebrochene Plastikteil recht gut zu und stört mich mittlerweile nicht weiter. Trotzdem bleibe ich bei strengen 2 Sternen Abzug wegen dieses Verarbeitungsfehlers.

Habe mittlerweile einen zweiten als Weihnachtsgeschenk für meinen Bruder gekauft. Die einzigartige Vakuumfunktion siegte bei der Kaufentscheidung über den Mangel an der Klappe.
review image review image review image review image review image
33 Kommentare| 84 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 17. September 2011
Ich hatte bereits das Vorgängermodell QT4085 über 6 Jahre lang in Gebrauch. Bei dem war das Auffangbehltnis für die angesaugten Bartstoppeln in Form einer Art Schublade, die man aus dem Gerät herauszog und den Inhalt einfach auskippte.
Diese Lösung des Auffangbehälters war vom Prinzip her wesentlich praktischer, als beim QT 4090 / 32.
Es hatte nur einen Haken...
Die Front der "Schublade", an der man sie aus dem Gerät herauszog, wobei man einn kleinen Widerstand überwinden musste, brach pünktlich nach einem Jahr ab und zwar ganz glatt, ohne ausgefranste Bruchstellen oder so.
Ich brachte das schadhafte Gerät dann immer zurück, weil der Schaden ja innerhalb des Garantiezeitraums passierte und erhielt, nachem Philips schrieb, der Schaden sei irreparabel, eine Gutschrift über die volle Kaufsumme. Das Zubehör, wie Reise- Tasche, Kontourenaufsatz (passt übrigens auch auf das Nachfolgemodell) und Reinigungspinsel wollte Philips nie. Ich kaufte mir immer sofort wieder ein identisches Gerät, weil die Idee mit der Saugfunktion für die Bartstoppeln einfach genial ist und das Gerät an sich spitzenklasse!
Nachdem ich in sechs Jahren sechs Bartschneider zurückgegeben habe (!), besitze ich nun eine nette Sammlung an Zubehörteilen. In sofern war das der Deal meines Lebens. Jedes Jahr ein neues Gerät mit frischer Garantie!
Nach meinem letzten "Totalschaden" kaufte ich für meine frisch erhaltene Gutschrift das Nachfolgemodell QT4090/32. Das Ding mutet ja schon futuristisch an - mit Display, Ladestandsanzeige, Anzeige für die Schnittlänge, Tastensperre für die Reise...
Auch der neuralgische Punkt, der Auffangbehälter für die Barthaare, wurde modifiziert.
Da hat sich Philips also Gedanken gemacht, wie man das Problem lösen könnte.
Doch das Ergebnis ist meiner Ansicht nach nicht sehr gelungen. Jetzt kann man nämlich keinen Behälter aus dem Gerät herausnehmen, sondern die Barthaare sammeln sich im Gehäuse des Gerätes. Man öffnet eine Art Türchen, das rechts an einem elend lausig anmutenden Plastikscharnierchen von der Dicke einer Nähnadel hängt und muss nun das gesamte Gerät über das Klo oder den Mülleimer halten, die Stoppeln aus dem Gehäuse schütteln und mit dem Reinigungspinselchen ausfegen.
Beim Anblick dieses Scharnierchens fragte ich mich sofort, wie lange es dauert, bis mir dieses Teilchen entgegenfliegt.

Es ist irre, denn das Gerät an sich ist Spitzenklasse. Der Motor ist super, der Akku auch, die Schneidleistung perfekt, der bewegliche Kammaufsatz klasse, ganz toll, dass das Ding wartungsfrei ist und nie geölt werden muss... Und am besten ist die Absaugfunktion für die Bartstoppeln. Das ist es, was dieses Gerät von all den anderen unterscheidet und weshalb ich es auch immer wieder gekauft habe. Dass mal ein paar wenige Häärchen dennoch daneben gehen, ist völlig in Ordnung. Ich hab ja einen Bartschneider gekauft, der obendrein saugen kann und keinen Staubsauger mit Schneidefunktion. Das Ergebnis stimmt, der Bart ist top gepflegt, das Bad bleibt weitestgehend sauber!
Sehr gut in der Hand liegen tut der Bartschneider auch und der neue ist auch leichter, als der Vorgänger.

Was ich aber nicht kapiere, ist, dass Philips gerade bei DER Funktion, die DIESEN Bartschneider von allen anderen unterscheidet und die als einzige wirklich den sehr hohen Preis rechtfertigt, noch immer auf keine wirklich praktikable und haltbare Lösung gekommen ist.
Da man ja das Auffangfach möglichst regelmäßig entleeren soll, um eine gleichbleibend hohe Saugleistung zu gewährleisten, ist es genau das Teil am Aparat, auf das am meisten mechanische Kräfte wirken. Warum haben die es bis heute nicht hinbekommen, das Auffangfach so zu gestalten, dass man es zum Entleeren aus dem Gerät nehmen kann und dabei ein Material zu verwenden, das einer Dauerbeanspruchung standhält?

Übrigens ist im Gegensatz zu dem, was andere Rezensenten schreiben, an meinem Gerät ein ganz normaler Stecker, passend für deutsche Steckdosen. Und dazu noch einer, der für die Tatsache, dass da ein Trafo eingebaut ist, ausgesprochen zielich ist.
Wenn ich auch in anderen Rezensionen lese, dass dieser Bartschneider für das Rasieren von Kopfhaar nicht geeignet ist, so liegt das auch vielleicht an der Tatsache, dass es sich eben um einen Barttrimmer handelt und nicht um einen Haarschneider - dafür gibtŽs extra Geräte. Zum Beispiel ganz tolle von Panasonic, bei denen man, nachdem man den verstellbaren Kammaufsatz bereits abgenommen hat, die Schnittlänge noch weiter einstellen kann bis auf 0,8 mm. Diese Dinger kosten aber dann das Doppelte. (Meine Frau ist Friseurin, daher weiß ich das.)

Nein, dieses Gerät hier ist vom Prinzip her Spitzenklasse bis eben auf diesen Schwachpunkt, der sicherlich dazu führen wird, dass ich noch mein achtes und neuntes Gerät haben werde und so, wie ich das sehe, wieder innerhalb der Garantiezeit.
Schade auch, dass es dieses Gerät zwischenzeitlich ohne Reisetasche gibt, sondern nur mit einem dünnen Stoffbeutelchen für die Aufbewahrung... aber ich hab ja noch sechs von früher!
55 Kommentare| 92 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 15. November 2013
Ich finde diesen Bartschneider gut! Ich habe mir den Bartschneider näher angesehen, weil mich vor allem die Vaccum-Funktion interessiert und sie erfüllt absolut meine Erwartungen. Dazu muss ich sagen, dass ich nicht erwartet habe, dass der Bartschneider als "Gesichtsstaubsauger" alles absaugt, sondern wenigstens den groben Dreck reduziert - und das tut er. Ich schätze, er saugt etwa 90% der Haare ein - das reicht mir. Ansonsten ist der Bartschneider auch in anderen Dingen mein neuer Favorit, denn der Kammaufsatz mit der Feder sorgt dafür, dass der Plastikaufsatz immer eng an der Haut sitzt und so auch beim Schneiden ein gutes Gefühl macht und Haare gut aufnimmt. Der Bartschneider hat ausserdem zwei Schneidaufsätze - einen breiten und einen schmalen. Man nutzt natürlich hautsächlich den breiten, aber für das Trimmen am Ende kann man den schmalen aufsetzen - ich bin ehrlich: Ich trage eher einen 4-5-Tage-Bart, der kein so ausgefeiltes Finetuning braucht - daher reicht das für mich und ich nutzen den schmalen fast nicht. Wer wirklich viel Feinarbeit leisten muss, der wird sich vielleicht daran stören, dass man die Aufsätze immer umstecken muss - der sollte ich mal die neue Generation der Bartschneider von Philips ansehen, die einen Drehbaren Scherkopf haben. Von mir für diesen Bartschneider hier 5 STerne und trotzdem die Warnung an alle potenziellen Kunden: Er ist keine Wunderwaffe - aber er ist solide und die Saugfunktion macht es etwas sauberer. Ach ja: Zur Reinigung: Inzwischen kann man die meisten Bartschneider der neusten Generation abwaschen. Diesen hier nicht - man muss die Bürste zücken. Das reicht für mich aber nicht, um einen Punkt abzuziehen.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juni 2012
Die Idee eines Bart- oder Haarschneiders, der die geschnittenen Haare aufsaugt, ist eigentlich genial. Dies wird jeder Mann - und vor allem auch seine Frau - bestätigen, wenn Waschbecken und Umgebung mal wieder von Barthaaren versüfft sind.

Der Philips QT4090 erledigt dies grundsätzlich auch besser als seine Vorgängermodelle.

Das Gerät ist aber - wie die Vorgängermodelle - insgesamt daraufhin konstruiert, nach 1-2 Jahren Nutzung kaputt zu gehen, so dass der Kunde sich gefälligst ein neues kaufen möge.

Der Aufsatz soll sich bewegen können und wird daher von kleinern Federstängchen gehalten, die jedoch bald aus ihrer Halterung herausspringen und verloren gehen (selbes Problem beim Vorgängermodell).

Die Längeneinstellung oder das hier elektronische Display versagen bald - bei mir zeigt das Display stets mindestens 2 mm Länge an, auch wenn 1 mm eingestellt ist.

Würde Philips dasselbe Konzept hochwertiger produzieren, so würde ich es auch zum doppelten Preis kaufen. Leider produiziert man aber nur minderwertige Wegwerf-Geräte.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2013
Ich besitze diesen Haarschneider jetzt über ein Jahr und kürze damit meine Barthaare auf 6mm herunter. Dabei sind mir einige wesentliche Nachteile aufgefallen:

Auf Reisen schaltet sich das Gerät scheinbar von selbst an. Ich aktiviere die Sperre (ein rotes Schloss leuchtet auf dem Display) und lege das Gerät in den Koffer, am nächsten Morgen hole ich es heraus um mir die Barthaare zu kürzen und es ist keine Spannung mehr auf dem Akku, also gar nichts, das Gerät verweigert seinen Dienst und muss erst nachgeladen werden. Ärgerlich, wenn man auf einem Kurztrip das Ladegerät zuhause hat liegen lassen. Sonst ist die Akkulaufzeit nämlich durchaus als befriedigend zu bezeichnen. Ich kann mir keinen Reim darauf machen, habe auch nicht gehört dass der Schneider im Koffer angefangen hat zu brummen oder Ähnliches.

Das verwendete Plastik ist ziemlich billig. Schon nach einigen Monaten der Benutzung ist eine der Plastiknasen, mit der man den Distanzkopf auf dem verstellbaren Schlitten fixiert, gebrochen. Also man konnte verstellen wie man wollte, der Schlitten hat die eingestellte Distanz dann nicht eingestellt. Das habe ich dann so gelöst, dass ich das Distanzstück auf dem Schlitten festgeklebt habe. Für die Konturen bekomme ich es jetzt natürlich nicht mehr ab - dafür verwende ich zwar sowieso einen Nassrasierer, aber es ist einfach ärgerlich und spricht nicht für die Qualität.

Die Schnittqualität ist mittelprächtig. Er kürzt die Haare wohl besser als Noname-Geräte, bei meinem Friseur durfte ich allerdings mal einen Panasonic-Schneider ausprobieren und der war Welten besser. Die Klingen sind viel schnitthaltiger als beim Philips, für den meine drahtigen Haare wohl ein ziemliches Hindernis darstellen. Oft habe ich trotz gleichmäßigem Schnittvorgang immer einzelne Haare herausstehen, die ich nochmal nachschneiden muss. Das ist ein Ärgernis. Auch zieht und ziept es manchmal an den Haaren - gut, es heisst ja auch "Bartschneider" und nicht "Bartstreichler", aber die Panasonic-Erfahrung hat da meine Ansprüche schon angehoben. Bei sinkender Akkuleistung verliert der Scherkopf auch kontinuierlich an Schnittleistung. Das gibt es bei höherwertigen Geräten auch nicht.

Hautfreundlich ist das Gerät auch nicht gerade. Ab und zu habe ich mal einen kleinen Pickel unter dem Bart, den reisst mir das Distanzstück beim Drüberfahren auf jeden Fall auf, egal wie vorsichtig man vorgeht.

Auf die Saugfunktion kann ich auch verzichten. Ob er jetzt 50% oder 80% der Haare einsaugt ist mir eigentlich egal, solange es nicht 100% sind: ich muss dann sowieso nochmal durchs Waschbecken gehen und die Haare wegspülen, für mich ist das keine echte Arbeitsersparnis.

Fazit für mich: Es gibt einen guten Grund, warum alle Friseure auf Panasonic schwören. Der Preis ist zwar doppelt so hoch, aber man ärgert sich dafür weniger über diese kleinen Mängel, die der Philips hat. Der Philips hält sich weiterhin, aber ich bin mit der Rasur einfach nicht wirklich zufrieden. Der nächste wird definitiv ein Panasonic.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2010
Dieser Bartschneider ist (bis jetzt-2Wochen nach Kauf) ein Spitzen Gerät. Vorher hatte ich 2 Geräte von Remington. Dies Gerät stutzt präzise und saugt die meisten Haare ab. Wer meint es dürfte nicht ein Haar daneben gehen der lebt hinter dem Mond. Der Preis ist vielleicht auf den ersten Blick etwas hoch aber der Akku lädt in ca. ner Std. und hält auch lange. Das Gerät meldet selstständig wann der Akku leer ist und läuft selbst dann noch ca. 7 Minuten.
Sehr empfehlenswert

Habe dies Gerät seit über vier Jahren und es läuft und läuft und läuft....
Endlich mal wieder ein Spitzen Produkt
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2013
Ich habe den Rasierer nun einige Monate in Gebrauch und kann folgendes berichten: Ja, die Saugleistung ist so gut, dass ca 80 % der Barthaare im Auffangbehälter landen. Die Plastik Haltenase der Auffangklappe ist bei mir nun seit 2 Wochen auch schon gebrochen, zum Glück ist die Klappe so schwergängig dass sie von alleine zu bleibt - ich bin nur gespannt wie lange noch. Mal schauen, ob ich ihn versuchen kann umzutauschen, ist schon ärgerlich nach so einer kurzen Zeit und dürfte nicht passieren! Deswegen nur 2 Sterne. Von der Rasierleistung ist er OK, er lässt sich in mm-Schritten verstellen. Durch den 5 mm Abstand von Klinge zu "Haar-Ansaugtrakt" ist es manchmal etwas schwierig, an enge Stellen unter der Nase ranzukommen und ohne Langhaar Aufsatz ( quasi auf 0 mm) muss man z.B. für Konturenschnitte auf der Wange ein wenig üben.
Die Saugfunktion ist wirklich gut, das Waschbecken ist nicht annähernd so verdreckt wie mit einem Rasierer ohne Saugfunktion.

Aber: Die Lautstärke ist auch bedeutend höher als mit einem normalen Rasierer.

Ob ich ihn noch einmal kaufen würde, kann ich noch nicht genau sagen. Ich bin noch unschlüssig.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2011
Habe den Bartschneider nun seit ca. 1 Woche im Gebrauch. Gerät ist im Vergleich zum Vorgänger deutlich leichter und liegt daher gut in der Hand. Schön, dass Philips auf eine Ladestation verzichtet hat, ein Ladekabel ist einfacher und praktischer. Die Ladedauer beträgt nur ca. 1Std. Sehr gutes Schnittergebniss, vor allem die digitale Anzeige der Schnittlänge vereinfacht die Handhabung deutlich. Auch die Absaugfunktion wurde durch die "Turbotaste" nochmals verbessert - ganz ohne Stoppeln im und ums Waschbecken geht`s aber dennoch nicht!
Einziger Kritikpunkt: beim Vorgängermodell ließ sich der Auffangbehälter zur Reinigung entnehmen. Beim neuen Gerät muss mit dem beiliegenden Pinselchen die Kammer gesäubert werden. Ich persönlich fand die "alte Lösung" besser, erlaubte sie doch von Zeit zu Zeit ein Säubern unter fließendem Wasser. Insgesamt aber ein gutes und vielseitiges Gerät.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2011
An der Qualität des Baarthaarschnitts gibt es keine Zweifel. In kürzester Zeit ist der Baartschnitt erledigt und dank einer gut funktionierenden Absaugeinrichtung werden fast alle Baarthaare eingefangen. Ärgerlich und
enttäuschend ist aber die Verarbeitung. Nach einem halben Jahr zerbrach der Kunststoffauffangbehälter und nur kurze Zeit später gab der Akku seinen Geist auf. Beide Teile sind laut Philips Verschleißteile, die weder im Rahmen der Garantie noch der Kulanz ersetzt wurden. Deshalb ist das Gerät keine Empfehlung, es sei denn man
akzeptiert den Ärger.
22 Kommentare| 48 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2014
Mal ehrlich: Warum kaufen Sie einen Barthaarschneider? Ich für meinen Teil will, dass er primär gut rasiert und lange hält. Um diese 2 Kriterien zu erfüllen, kann ich mir ein Qualitätsprodukt für 30€ kaufen.

Warum also mehr bezahlen?
Nunja, wenn man bedenkt, nie wieder das Waschbecken mühselig von Bartstoppeln befreien zu müssen...so ist Einem das schonmal was wert. Würde der Rasierer diesen Wunsch auch erfüllen, so wär wohl alles paletti und die mehr als 40€ + gut angelegt. Denkste. Ob der Rasierer nun eine "Barthaar-Absaug-Rate" von über 80%, hat: Es landen nach wie vor Barthaare im Waschbecken. Die muss man entfernen. Ob es nun 100% oder 20% sind – mal ehrlich: macht das für Sie beim Entfernen der Haare einen Unterschied? Für mich nicht. Um es zusammenzufassen: Ich war enttäuscht von dieser an sich sehr praktischen Funktion.
Gut, bleibt noch die Fertigungsqualität...wenn die stimmt, dann ist so viel Geld für einen Barthaarschneider doch in Ordnung!? Einem frommen Wunsch folgt eine leider profane Antwort: Nix da! Auch, wenn bereits mehrfach hier beschrieben: Die Klappe, unter der sich die "Barthaarkammer" befindet, hat zweifelsohne eine >>Sollbruchstelle<<.
Ich habe den Rasierer deswegen insgesamt 3 Mal (!) reklamieren müssen. Eins muss man anerkennend sagen: PHILIPS hat einen tollen Kundenservice. Schön und gut, hilft nur nichts: Sollbruchstelle ist und bleibt Sollbruchstelle.

Unterm Strich bleibt Ernüchterung. Kopfkratzend frage ich mich : Weshalb hatte ich nochmal mehr als 40€ als nötig ausgegeben? Diese Frage bleibt PHILIPS mir und sicherlich auch vielen anderen Kunden schuldig...
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 2 beantworteten Fragen anzeigen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)